Start Touren Großhansl (2315 m) aus dem Scharnitzgraben
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Großhansl (2315 m) aus dem Scharnitzgraben

Skitour · Rottenmanner und Wölzer Tauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Großhansl (links) im ersten Morgenlicht
    / Der Großhansl (links) im ersten Morgenlicht
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der direkte Gipfelhang des Großhansl ist nur ganz selten befahrbar
    / Der direkte Gipfelhang des Großhansl ist nur ganz selten befahrbar
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Bei der Jaurishütte
    / Bei der Jaurishütte
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im lichten Wald oberhalb der Jaurishütte
    / Im lichten Wald oberhalb der Jaurishütte
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das untere Weittal
    / Das untere Weittal
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das untere Weittal mit dem Großhansl im Hintergrund
    / Das untere Weittal mit dem Großhansl im Hintergrund
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Beim Sattel zwischen Scharnitzfeld und Großhansl
    / Beim Sattel zwischen Scharnitzfeld und Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das Gipfelkreuz am Großhansl
    / Das Gipfelkreuz am Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel zum Hohenwart mit dem vereisten Fischsee
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Gipfelblick nach Süden (in Richtung Zirbitzkogel)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Eiskarspitz und Fischsee
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Der winterliche Hohenwart
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Schneemaul im Gipfelhang des Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Winterstimmung am Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Winterstimmung am Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Winterstimmung am Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Winterstimmung am Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Winterstimmung am Großhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Großhansl auf den Kleinhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Großhansl auf den Kleinhansl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Großhansl im Morgenlicht
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
1500 1800 2100 2400 2700 m km 2 4 6 8 10 12 Goldwaschen Jaurishütte Aus-Blicke, Scharnitzgraben Startp. Scharnitzgraben

Eine landschaftlich sehr reizvolle Tour, die einen rassigen Skihang unterhalb des Sattels vor dem Gipfel einschließt. In manchen Jahren ist auch der direkte Gipfelhang „machbar“.

mittel
13,2 km
5:00 h
1029 hm
1029 hm

Der Aufstieg durch das Weittal bietet eine parkähnliche Landschaft, in der sich zwischen einzelnen Latschen-Horsten im lichten Föhrenbestand der Pulverschnee oft lange hält. Auch die steile Abfahrt vom Sattel zwischen Scharnitzfeld und  Großhansl weist oft recht gute Schneeverhältnisse auf, der Gipfelkamm selbst ist meist verharscht, firnt aber in der direkten Sonneneinstrahlung bald auf.

Nur ganz selten ist es möglich, vom Gipfel direkt in der Falllinie ins Weittal abzufahren (> 40 Grad). Wenn die Verhältnisse eine solche Abfahrt jedoch einmal zulassen, dann bietet sie dem Könner allerdings eines der spektakulärsten Skiabfahrtserlebnisse in der gesamten Region.

Für die Abfahrt zurück ins Tal wird man im unteren Teil meist die Forststraße unterhalb der Koglerhütte nehmen. Sie stellt auch eine Alternative für den Zustieg zum Weittal dar, wenn im Wald zu wenig Schnee für einen bequemen Skiaufstieg liegt.

Autorentipp

Entlang der Forststraße am unteren Ende des Weittales kann man bequem zur Wildalmhütte hinüber queren und den Kleinhansl oder den Gruber Hirnkogels anhängen.

outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 07.01.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2277 m
Tiefster Punkt
1248 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Goldwaschen

Sicherheitshinweise

Der Aufstieg aus dem oberen Weittal durch die steile Flanke in Richtung Gipfel erfordert absolut sichere Verhältnisse. Dasselbe gilt für die Abfahrt etwas weiter südlich, wobei hier im steilsten Abschnitt auch ganz besonders auf mögliche Einwehungen zu achten ist.

Ausrüstung

LVS, Schaufel, Sonde sowie die übliche Skitourenausrüstung.

Weitere Infos und Links

Gruber Hirnkogel

Knechthütte und Teichhütte

Start

Parkplatz Goldwaschanlage, ca. 3 km ab Ortszentrum Pusterwald (1247 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.322136, 14.325946
UTM
33T 449063 5241183

Ziel

Parkplatz Goldwaschanlage

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz bei der Goldwaschanlage aus folgt man dem Forstweg im Scharnitzgraben bis zur Ruppbauerhütte, wo man über eine Brücke nach rechts den Bach überquert und auf einem Güterweg bis zu einer großen Wiese taleinwärts geht. Hier muss man auf einem schmalen Steg einen von der rechten Seite herab kommenden Bach oberhalb einer kleinen Staumauer überqueren und durch den Wald zu einer weiteren großen Wiese hochsteigen. Diese Wiese wird schräg nach links bis zu einem Durchstieg im Zaun überquert. Der Hang hinter dem Zaun steigt ein kurzes Stück steil an und wird dann nach oben zu flacher, bis man links oben neuerlich durch ein kurzes Waldstück zum darüber liegenden Forstweg hochsteigt. Diesem Forstweg folgt man anschließenden bis zur Jaurishütte, die als Bergrettungsstützpunkt dient.

Hinter dem Stützpunkt zieht sich eine kleine Waldschneise hoch, der man folgt, bis man über einen Zaun im lichten Wald gelangt, um kurz darauf eine weitere Forststraße zu erreichen, die man überquert, um so eine Kehre in gerader Linie abzukürzen. Hat man dieselbe Forststraße nach der Kehre wieder erreicht, folgt man ihr ein ganz kurzes Stück nach links (bergab), um dann in ein kleines Tälchen rechts hinauf in den Wald einzubiegen und dem Weg des geringsten Widerstandes folgend hochzusteigen. Bald wird dieser Wald lichter und man erreicht das untere Weittal mit einer weitere Forststraße, welche nach rechts (Norden) zur Wildalmhütte führen würde (siehe Tipp).

Falls zu wenig Schnee für den Waldaufstieg liegt, ist es auch möglich, vom Tal aus für den Aufstieg jener Forststraße zu folgen, die hier für die Abfahrt vorgeschlagen wird, und auf diesem Wege das untere Weittal zu erreichen.

Für den Aufstieg durchs Weittal bis zum Steilaufschwung am Fuße der Gipfelflanke gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Spur anzulegen. Man richtet sich jeweils nach den aktuellen Schneeverhältnissen.

Die steile Flanke, die vom Weittal hinauf zum Sattel zwischen Großhansl und Scharnitzfeld führt, durchsteigt man ab besten relativ weit rechts (von unten gesehen) und nutzt dabei einige Felsabsätze aus. Eine gut angelegte Spur braucht hier nur sehr wenige Kehren bis ganz nach oben!

Kurz unter dem Sattel wendet man sich nach rechts, um in nördlicher Richtung einen vorgelagerten Rücken zu erreichen, der zunächst flach und schließlich steil ansteigend zum Gipfel führt.

Die übliche Abfahrtslinie führt zunächst am Gipfel-Rücken zurück bis zum Sattel, dann über schöne Hänge südlich der Aufstiegsspur hinunter ins Weittal und dieses hinaus bis zur Forststraße. Der Forststraße folgt man nach rechts (Süden), um unter der Koglerhütte in mehreren Kehren zurück bis in den Scharnitzgraben und den Ausgangspunkt zu gelangen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung.  

Anfahrt

Von Judenburg oder Trieben über die B114 nach Möderbrugg und weiter nach Pusterwald; nach dem Ort noch ca. 2,5 km lang weiter am Pusterwaldbach entlang bis zur Abzweigung in der Scharnitzgraben mit einem alten Hinweisschild „Goldwaschanlage“; im Scharnitzgraben bis zur Jausenstation „Goldwaschanlage“

Parken

Parkplatz bei der Jausenstation „Goldwaschhütte“

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,2 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
1029 hm
Abstieg
1029 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.