Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Großer Geiger (3360 m) - Nordgrat
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour

Großer Geiger (3360 m) - Nordgrat

Hochtour · Venediger-Gruppe · geschlossen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Bergweg Richtung Obersulzbachtörl wurde aufgrund des Gletscherrückgangs über weite Strecken verlegt und neu gestaltet.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Achtung: Hier zweigt rechts der alte Weg ab - links bleiben! Ein Überangebot an Markierungen soll falsches Abbiegen verhindern.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Im Talboden des Obersulzbachkees sind gleich mehrere Gletscherbäche zu queren. Die Brücken werden durch Unwetter und Schneelast ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... regelmäßig beschädigt. Die Querung kann dann etwas "sportlicher" werden. Links hinten die Kürsingerhütte.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Weg unterhalb der "Bleidächer" ist besonders aufwändig gestaltet und ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... an einer Stelle mit Eisenklammern und Drahtseil ausgestattet.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Auf ca. 2500 m wird der Weg zum Obersulzbachtörl nach rechts verlassen. Im weglosen Gelände trifft man noch auf alte Markierungen. Der Felsriegel zwischen den kleinen Gletschern wird links durchstiegen.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der kurze Steilaufschwung zum Fuß des Nordgrates. Bei aperen Verhältnissen besteht hier erhöhte Steinschlaggefahr.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / In der ersten Seillänge, plattiger, fester, von Rissen durchzogener Fels.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die Kletterei bewegt sich direkt an der Gratschneide (dort ist die Felsqualiät am Besten), manchmal auch im linken Teil.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Da keine Haken vorhanden sind, ist ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... auch die konkrete Routenwahl ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... selbständig zu treffen.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Klemmkeile und Klemmgeräte können gut eingesetzt werden, um ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... Fixpunkte und Standplätze herzustellen. Band- oder Dyneemaschlingen bleiben dennoch die am häufigsten verwendeten mobilen Sicherungsmittel.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Auf ca. 3200 m wird der Grat flacher und erfordert keine Sicherung mehr.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die letzten 160 Hm zm Gipfel. Der Grat steilt sich zuletzt noch einmal auf, man hält sich knapp rechts der Gratschneide.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Je nach Eigenkönnen kann die sich zum Gipfel hin aufsteilende Flanke seilfrei oder ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... gesichert geklettert werden.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Gipfel des Großen Geiger (3360 m).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Abstieg: Vom Gipfel in südlicher Richtung bis zu einem Steinmann, dann
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... links hinab in die Ostflanke (anfangs brüchig, dann besser).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Einige Bohrhaken erleichtern die Sicherunsarbeit.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Aus der Ostflanke strebt man im mittleren Teil wieder Richtung Gratschneide.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Auf dem flacher werdenden Grat bis ca. 3000 m, dann ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... in nördlicher Richtung auf und ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... über den Gletscher zum parallel verlaufenden Grat, der zum Obersulzbachtörl führt.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
m 3800 3600 3400 3200 3000 2800 2600 2400 2200 8 6 4 2 km Kürsinger Hütte
Leichte und schöne Klettertour auf das "Matterhorn des Obersulzbachtals".
geschlossen
mittel
9,6 km
9:00 h
1.100 hm
1.100 hm
Mit Sicherheit die schönste Kombination, den Großen Geiger im Sommer von der Kürsingerhütte aus zu besteigen: Auf dem neu (2015?) angelegten Weg Richtung Obersulzbachtörl, dann weglos zum Fuß des Nordgrates. Über diesen auf den Gipfel, über den Ostgrat hinunter. Zurück zur Kürsingerhütte auf dem bereits bekannten Weg.
Profilbild von Michael Larcher
Autor
Michael Larcher 
Aktualisierung: 17.09.2019
Schwierigkeit
III-, 30° mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.360 m
Tiefster Punkt
2.392 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Standplätze
mit Umlenkungen zum Abseilen, mit Bohrhaken, Normalhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken, vereinzelt Bohrhaken, Normalhaken
Seillänge
1 x 50 m
Anzahl Expressschlingen
4

Einkehrmöglichkeit

Kürsinger Hütte

Start

Koordinaten:
DG
47.122651, 12.299978
GMS
47°07'21.5"N 12°17'59.9"E
UTM
33T 295204 5222331
w3w 
///futter.ferner.herren

Wegbeschreibung

Von der Kürsinger Hütte folgen wir ganz kurz dem Weg zum "Großvenediger", zweigen aber bereits nach wenigen Minuten rechts ab Richtung Obersulzbachtörl. Dieser Bergweg wurde aufgrund des Gletscherrückgangs neu angelegt und man muss aufpassen, dass man nicht versehentlich dem alten Weg folgt, der bereits nach ca. 150 m rechts abwärts führt und dessen Markierungen noch sichtbar sind. Der neue Weg (Gletscherweg HP 14) führt zunächst weit Richtung Obersulzbachkees, bevor er hinunter in den Talboden führt. Auf Brücken überquert man mehrere Gletscherbäche. Weiter geht es durch imposante Gletscherschliffe - die "Bleidächer" - mit einer drahtseilversicherten Passage. Auf ca. 2500 m verlassen wir den markierten Weg und halten nun weglos auf den schwindenden Gletscher zu, der vom Großen Geiger herunterzieht. Am linken Rand des ehemaligen Gletscherbettes über Platten und Blockwerk aufwärts zum Beginn des Eisfeldes. Der Felsriegel, der den unteren Teil des Gletschers vom oberen trennt, kann im linken Teil durchstiegen werden (Blockwerk, mehrere Stellen im Schwierigkeitsgrad 2). Wir erreichen eine Terrasse unterhalb des oberen Eisfeldes, auf der wir nach rechts Richtung Nordgrat traversieren (u.U. Steinschlaggefahr).

Der Einstieg in den Nordgrat befindet sich auf ca. 3000 m, dort wo der Felsgrat am wenigsten aus der Gletscherfläche herausragt. Am Grat verläuft die Route direkt an der Gratschneide oder - überwiegend - links (östlich) davon. Mehrere Kletterlinien sind möglich. Die schönsten Kletterpassagen findet man nahe der Gratschneide - dort, wo mächtige Felsplatten und Blöcke stabil übereinander gestapelt sind. Einige Stellen erreichen dann knapp den 3 Grad (UIAA). Nach ca. 150 Hm Kletterei wird der Grat deutlich flacher und zu einem breiten Rücken. Wir gehen nun in der rechten (westlichen) Flanke weiter - seilfrei durch Blockwerk. Der weitere Anstieg wird zum Gipfel hin wieder steiler und es kann - je nach Können - notwendig sein, noch einmal in Seilschaft zwei, drei kurze Seillängen zu klettern, bis man nahe dem Gipfelkreuz aus der Flanke aussteigt. Im gesamten Routenverlauf gibt es keine Haken, aber genügend Möglichkeiten, mit mobilen Sicherungsmitteln Fixpunkte herzustellen.

Abstieg: Vom Gipfel ca. 60 m über Felsplatten in südlicher Richtung bis zu dem Gratpunkt, an dem Südgrat und Ostgrat zusammentreffen. Nun links (östlich) in die steile Flanke abklettern bzw. absteigen (1 Normalhaken, allerdings ohne großen Nutzen). Das Gelände ist zuerst brüchig, wird nach unten hin fester. Die Herausforderung, im Abstieg den richtigen Routenverlauf zu finden, wird durch gelegentliche Steigspuren, vor allem aber durch Steinmännchen erleichtert. Zuerst erfolgt der Abstieg in der Flanke links bzw. südlich des Gratverlaufs, in weiterer Folge traversiert man Richtung Gratschneide und steigt, bzw. klettert in unmittelbarer Nähe der Gratschneide ab. Die Schwierigkeiten liegen zwischen Gehgelände und Kletterpassagen bis 2+. Ein Norm-Bohrhaken am Beginn einer kurzen Steilstufe eignet sich perfekt als Fixpunkt, um weniger Geübte zu sichern oder abzulassen. Ein zweiter Bohrhaken kann als Zwischensicherung bei der Querung zur Gratschneide verwendet werden.

Den nach unten hin immer flacher werdenden Grat folgen verfolgen wir noch bis auf ca. 2900 m, dann verlassen wir Grat in nördlicher Richtung (nach links). Über eine kurze Fels- und Eispassage hinab zur Felsterrasse und zur Aufstiegsspur. Der weitere Rückweg ist ident mit dem Zustieg.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Zielbahnhof: Neukirchen am Großvenediger, Fahrplanauskunft

Weiter mit dem Wanderbus von der Bahnhof-Haltestelle Sulzbachtäler zum Parkplatz Hopffeldboden: Fahrplanauskunft

Weiter zu Fuß oder mit Taxi ins Obersulzbachtal: Taxitransfer

Anfahrt

Ausgangsort ist Neukirchen am Großvenediger , Ortsteil Sulzau, Pakplatz Hopffeldboden. Mit dem Taxi weiter durch das Obersulzbachtal bis zur bewirtschafteten Postalm (1699 m) oder noch 2 km weiter bis zur Materialseilbahn (Materialtransport möglich) der Kürsinger-Hütte auf knapp 2000 m (ca. € 15,- pro Person und Strecke). Von hier 1,5 Stunden Aufstieg zur Kürsingerhütte (630 Hm).

Parken

Parkplatz Hopffeldboden, gebührenpflichtig (Parkautomat), WC-Anlage. Parkgebühr: € 3,- für einen Tag, € 6,- ab 2 Tage. Der Parkplatz ist eingezäunt, um Parkschäden durch Weidevieh an den abgestellten Fahrzeugen zu vermeiden. Am Parkplatz gibt es zudem während der Hauptsaison eine von MitarbeiterInnnen des Nationalparks besetzte Informationsstelle.

Koordinaten

DG
47.122651, 12.299978
GMS
47°07'21.5"N 12°17'59.9"E
UTM
33T 295204 5222331
w3w 
///futter.ferner.herren
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Gletscherausrüstung: Seil (50 m), Hüftgurt, Karabiner, 2 Klemmgeräte, 5 Klemmkeile, Schlingen, Reepschnüre, Gletscherpickel, 1 Eisschraube, Steigeisen, Helm. Orientierung: Karte, Höhenmesser, Smartphone/App. Schutzausrüstung vor Sonne, Strahlung, Kälte und Wind. Notfallausrüstung: Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon, Biwaksack.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geschlossen
Schwierigkeit
III-, 30° mittel
Strecke
9,6 km
Dauer
9:00h
Aufstieg
1.100 hm
Abstieg
1.100 hm
Gipfel-Tour Grat

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.