Start Touren Großen Ohrenspitze (3.101 m) - Unbekannter Gipfel in der Rieserfernergruppe
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Hochtour

Großen Ohrenspitze (3.101 m) - Unbekannter Gipfel in der Rieserfernergruppe

Hochtour · Villgratener Berge
Verantwortlich für diesen Inhalt
AVS Sektion Bozen
  • Start am Antholzer See
    / Start am Antholzer See
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Im Banne von Wild- und Hochgall geht es ....
    / Im Banne von Wild- und Hochgall geht es ....
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • .......hinauf zur Riepenscharte
    / .......hinauf zur Riepenscharte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Die Riepenscharte
    / Die Riepenscharte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Bald wird der Blick frei zur Neuen Barmer Hütte
    / Bald wird der Blick frei zur Neuen Barmer Hütte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Die Steinwüste hinter der Riepenscharte
    / Die Steinwüste hinter der Riepenscharte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Neue Barmer Hütte
    / Neue Barmer Hütte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Über Block- und Geröllfelder hinauf zur Remscheid Scharte
    / Über Block- und Geröllfelder hinauf zur Remscheid Scharte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Am Nordwestgrat dann eine kurze versicherte
    / Am Nordwestgrat dann eine kurze versicherte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • ....Kletterpassage
    / ....Kletterpassage
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • /
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Über einem Plateau ...
    / Über einem Plateau ...
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • .... zum höchsten Punkt
    / .... zum höchsten Punkt
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Grenzberg zwischen Italien und Österreich
    / Grenzberg zwischen Italien und Österreich
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Tiefblick zum Antholzer See
    / Tiefblick zum Antholzer See
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Abstieg über die geröllige Nordflanke
    / Abstieg über die geröllige Nordflanke
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Eine Wohltat wieder auf dem Steig
    / Eine Wohltat wieder auf dem Steig
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Wegweiser an der Jägerscharte
    / Wegweiser an der Jägerscharte
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Abstieg von der Jägerscharte steil hinunter zum Staller Sattel
    / Abstieg von der Jägerscharte steil hinunter zum Staller Sattel
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • /
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
  • Blich vom Almerhorn zur Großen Ohrenspitze, im Hintergrund Wild- und Hochgall
    / Blich vom Almerhorn zur Großen Ohrenspitze, im Hintergrund Wild- und Hochgall
    Foto: Eduard Gruber, AVS Sektion Bozen
Karte / Großen Ohrenspitze (3.101 m) - Unbekannter Gipfel in der Rieserfernergruppe
2000 2500 3000 3500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 Große Ohrenspitze

Großartige Rundtour am Rande der Rieserfernergruppe.
schwer
17 km
10:30 h
1890 hm
1890 hm
Das seit 2001 auf der Großen Ohrenspitze hinterlegte Buch hat noch viele unbeschriebene, teils schmutzige Seiten. So wird es wohl auch bleiben, nicht nur weil das Buch schon ziemlich lädiert ist, sondern auch weil nur wenige Bergsteiger den Weg zu diesem an der Grenze zwischen Osttirol (Österreich) und Südtirol (Italien) liegenden Gipfel finden. Der Grund hierfür wird wohl in dem langen und etwas beschwerlichen Anstieg liegen, welcher zudem noch sehr von der Jahreszeit abhängt. Früh im Jahr werden vereinzelte Altschneefelder den Anstieg vereinfachen,(oder erschweren) im Hochsomme aber führt er über eine Geröll- und einer Mondlandschaft gleichender Steinwüste, sei es von der Riepenscharte hinunter zur Neuen Barmer Hütte als auch später von der Hütte durch den vom verschwundenen Almer Kees hinterlassenden, großen Block- und Schuttfeldern zur Remscheidscharte hinauf. Von der Scharte gibt es dann überraschenderweise eine kurze, mit einer Kette entschärfte Kletterpassage über feste Granitblöcke am Nordwestgrat hinauf zum aussichtsreichen und einsamen Gipfel. Dem stillen und demütigen Betrachter ist dies der Lohn aller Mühen und Beschwerden.

Autorentipp

Wer noch genügend Kondition hat, kann auf dem Abstieg hinunter zum Stallersattel, dem Almerhorn ab Jägerscharte noch einen Besuch abstatten.
outdooractive.com User
Autor
Eduard Gruber 
Aktualisierung: 01.10.2017

Schwierigkeit
II, PD schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
3101 m
1641 m
Höchster Punkt
Große Ohrenspitze (3101 m)
Tiefster Punkt
Antholzer See (1641 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Erstbegehung
M. Dernberger, G. Gröger, am 15.8.1878 über die SW-Seite

Sicherheitshinweise

Beim Abstieg vom Gipfel auf Steinschlag achten.

Ausrüstung

Normale Bergausrüstung. Eventuell Helm.

Weitere Infos und Links

Lange und fordernde Tour, welche ein gewisses Mass an Kondition und Ausdauer voraussetzt.

Start

Antholzer See (1545 hm)
Koordinaten:
Geographisch
46.884272, 12.154166
UTM
33T 283182 5196236

Ziel

Antholzer See

Wegbeschreibung

Vom Antholzer See geht es über dem mit Nr.39 markierten und gut gewarteten Weg zu der 1100m höher liegenden Riepenscharte (3,5 Std). jenseitz zuerst flacher, später etwas steiler, über einen neu angelegten aber wegen der Block- und Schuttfelder nur schwach erkennbaren Weg hinunter zur Neuen Barmer Hütte (1 Std ab Scharte). Ab hier folgt man dem Weg Richtung Almerhorn um den Nordgrat der Mittleren Ohrenspitze herum; bis zu einem großen Stein, wo eine etwas verblasste „RS“ Markierung die Abzweigung nach rechts zur Remscheider Scharte anzeigt. Nun weglos wieder durch Block- und Steinfelder in die Scharte. Hier jetzt den Nordwestgrat hinauf mit leichten Kraxelstellen bis unter einen Steilaufschwung. Dieser wird links durch eine Rissverschneidung mit einer Kette gesichert überwunden, danach geht es deutlich leichter, zuletzt über ein Blockplateau zum Gipfel.(ca. 2 Std ab Hütte)

Als Abstieg haben wir die steile und geröllige Nordseite gewählt. Über diese hinunter bis zu dem zur Jägerscharte führenden Steig, welche nach ca. 2 Std ab Gipfel erreicht wird. Jetzt anfänglich steil, später durch Matten und Blumenwiesen hinunter zum Staller Sattel und auf einem bequemen Weg weiter absteigen bis zum Antholzer See (ca. 2 Std ab Jägerscharte).

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit öffentlichen Bus von Buneck. Zur Fahrplanauskunft

Anfahrt

Durchs Pustertal ins Antholzertal einbiegen. Weiter bis zum Talende zum Antholzer See. Hierher gelangt man auch durch das Defereggental über den Staller Sattel.

Parken

Neben dem Biathlonzentrum befindet sich ein großer gebührenpflichtiger Parkplatz.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco 1:25.000, Blatt 035 Ahrntal, Rieserferner Gruppe

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
II, PD schwer
Strecke
17 km
Dauer
10:30 h
Aufstieg
1890 hm
Abstieg
1890 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour Grat Überschreitung

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.