Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Große Zinne: Grohmann/Hainz
Tour hierher planen Tour kopieren
Alpinklettern Top

Große Zinne: Grohmann/Hainz

Alpinklettern · Sextener Dolomiten
Verantwortlich für diesen Inhalt
AVS Referat Bergsport & HG Verifizierter Partner 
  • Routenverlauf
    / Routenverlauf
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Große Zinne Südpfeiler: Grohmann/Hainz Teil 1
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Große Zinne Südpfeiler: Grohmann/Hainz Teil 2
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Wandbild der Tour
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Der unendlich Lange Südgrad der Großen Zinne dem die Tour lose folgt
    Foto: Peter Warasin, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Einstieg der Tour
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Blick vom Einstieg
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Peter in der 1. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Ein typischer Stand dieser Tour
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Peter in der 2. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Ein zementierter Normalhaken, typisch für diese Tour
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Ein Kletterer Seilt sich vom zweiten Turm ab
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Der Stand der 23. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Die Querung mit Spreizschritt der 33. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Die Schlüsselstelle in der 36. SL, sehr schöne und ausgesetzte Kletterei!
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Stand der 43. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Spreizschritt der 43. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Luca am Gipfel
    Foto: Peter Warasin, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Das Rifugio Auronzo
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Premium
m 3200 3000 2800 2600 2400 2200 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km
Die längste Tour der Drei Zinnen führt in leichter Kletterei und auf ausgezeichneten Fels zum Gipfel der großen Zinne
schwer
3,4 km
11:00 h
686 hm
686 hm

"Immer wieder, wenn ich in den Zinnen unterwegs war, schweiften meine Blicke durch die Wände. Ich erkundete die Große Zinne von allen Seiten und hielt Ausschau nach einer brauchbaren Linie, die sowohl von der Felsqualität, als auch von der Schwierigkeit her für mein Vorhaben passend wäre. Dabei hatte es mir besonders der Südpfeiler angetan. Öfters stieg ich ein und kletterte Teile im Alleingang, um zu erkunden, ob er mir das bieten konnte, was ich mir erhoffte, und ich wurde fündig. (...) Über Türme, Platten, Schluchten und Bänder eine schöne und sinnvolle Linie zu ziehen, reizte mich … und das alles noch dazu an der Sonnenseite der Großen Zinne! Wunderbar! Es sollte eine Tour zum Genussklettern werden." – Auszug aus der Tourenbeschreibung von Christoph Hainz

Mehr als 1000 Klettermeter und 47 Seillängen mögen auch für einen routinierten Mehrseillängenkletterer als zu ambitioniert klingen. Tatsächlich sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, denn es gibt vier Gründe warum man es trotzdem wagen sollte: Erstens ist die Route relativ leicht, nur 9 Seillängen beinhalten Stellen im IV. Grad und nur zwei Stellen im V. Grad. Zweitens ist die Route vollständig mit Bohrhaken und zementierte Normalhaken versehen, man verliert also keine Zeit mit Routenfindung, dem Anbringen von mobilen Sicherungen und Standbau. Drittens kann man viele Seillängen zusammenhängen, wodurch man einiges an Zeit sparen kann. Und viertens verläuft die Tour in der zweiten Hälfte mehrmals in unmittelbarer Nähe zum Normalweg, wodurch es ab der 20. Seillänge immer wieder möglich ist abzubrechen. Trotzdem ist diese Tour nicht zu unterschätzen und nur bei ausgezeichneten Wetterverhältnissen zu wagen. Auf der Tour gibt es zwar viele eben Plätze zum biwakieren aber kaum Überhänge oder Höhlen in denen man sich vor Regen oder Gewitter schützen kann. Lediglich auf dem Comici-Band (40. Seillänge sind gute Biwakmöglichkeiten gegeben. An sonnigen Tagen soll auch an Sonnenschutz und genügend Wasser gedacht werden, da man die meiste Zeit der Sonne ausgesetzt ist.

Der Erstbegeher Christoph Hainz scheute keine Mühen (und Ausgaben) und sicherte die Tour vollständig mit hochqualitativen Klebehaken, zementierte Normalhaken und Standketten, wodurch Wiederholter lediglich Expressschlingen für die Zwischensicherungen mitnehmen müssen.

Vor allem in der ersten Hälfte des Südpfeilers besticht die Tour mit überraschend gutem Gestein und den zwei Türmen mit den Abseilern. Im oberen Teil genießt man eine schöne Aussicht zur Kleinen Zinne und den Bergen in nördlicher Richtung. Ab der 20. Seillänge verläuft die Tour parallel zum Normalweg. Im Gegensatz zum Normalweg ist sie jedoch besser abgesichert, landschaftlich interessanter und weniger begangen. Obwohl sie länger ist werden in Zukunft wahrscheinlich viele Seilschaften auf dieser ausweichen.

 

 1. SL (25 m, II+, 2 BH): Vom Einstieg einige Meter hoch zum Band und dann unter einem Dach nach links queren.

2. SL (30 m, II+, 3 BH): Den BH bis auf einer Plattform folgen und diese bis zum Stand auf der Nordseite überqueren.

3. SL (20 m, III+, 4 BH, 1 NH): Etwas links des Standes hoch und leicht rechts zum Stand.

4. SL (20 m, IV-, 3 BH): Diagonal nach links zur nächsten Plattform hoch. Diesen folgen bis zum nächsten Stand auf der linken Wand.

5. SL (25 m, II-, 2 BH, 1 NH): Die Rinne überqueren und rechts davon in der breiten Wand den Anstieg auf den ersten Turm beginnen.

6. SL (20 m, II, 2 BH, 1 NH): Weiter den ersten Tum Hoch, auf gestuften Gelände.

7. SL (30 m, III+, 3 BH, 1 NH): Geradeaus weiter hoch. Der Turm verjüngt sich un man klettert in Kantennähe.

8. SL (25 m, II+, 4 BH): Bis zur Spitze des ersten Turmes hoch und zum linken Zapfen weiter an dessen Nordseite sich der nächste Stand mit Abseiler befindet. An diesem ca. 25 m abseilen.

9. SL (35 m, II, 3 BH): Der Scharte Richtung Norden folgen, links von einer Felsnadel vorbei und am Fuße der nächsten Wand Stand.

10. SL (28 m, IV+, 5 BH, 1 NH): Rechtshaltend hochklettern, den Klebehaken nach. Schöne Kletterei im guten Fels.

11. SL (18 m, IV, 4 BH, 1 NH): Weiter rechtshaltend hoch zur Kante und dann dem Stand.

12. SL (25 m, I, 2 BH): Weiter bis zur Spitze des zweiten Turmes. Stand und Abseiler befinden sich beim linken Zapfen. Hier 25 m und dann weitere 10 m abseilen. Wegen Steinschlaggefahr empfiehlt es sich NICHT in ein mal 30 m abzuseilen. Beim zweiten Abseiler seilt man nur bis zum roten Fixseil ab, an dem man sich über die Schlucht zum Stand zieht.

13. SL (25 m, II+, 1 BH, 1 NH, 1 SU): Vom Stand einige Meter zum Band höher steigen und diesem nach links zum Stand folgen.

14. SL (15 m, III+, 2 BH, 1 NH): Nun beginnt eine schöne Wand im kompakten Fels die bis zur Spitze des dritten Turmes führt. Leicht nach links hoch zum nächsten Stand.

15. SL (15 m, III+, 3 BH): Weiter linkshaltend hoch über kompakte Platten.

16. SL (20 m, IV-, 3 BH): Ein schönes Wandl hoch.

17. SL (10 m, III, 1 BH): Kurze Kletterstelle nach links und dann hoch zum Stand am breiten Band.

18. SL (30 m, II+, 4 BH): Im gestuften Gelände weiter linkshaltend hoch.

19. SL (35 m, III, 4 BH): Leicht linkshaltend weiter bis zur Plattform des dritten Turms, wenige Meter oberhalb des Normalwegs. Hier ca. 20 m zum Normalweg abseilen. Äußerste Vorsicht mit den losen Steinen!

20. SL (25 m, IV, 3 BH, 1 SU) Nach den Klebehaken auf der gegenüberliegenden Seite Ausschau halten und diesen diagonal nach rechts hinauf folgen.

21. SL (30 m, II+, 3 BH): Kurz aufsteigen und dann horizontal nach rechts um den Turm herum.

22. SL (15 m, I): Leicht absteigen beim Normalweg vorbei und gleich wieder zurück nach rechts zum gut sichtbaren nächsten Stand.

23. SL (30 m, III+, 4 BH): Auf gestuften Gelände hoch zu einem Band mit Stand an einer dicken Sanduhr (rotes Seil).

24. SL (20 m, II+, 1 SU, 1 NH, 1 BH): Der gestuften Wand weiter hoch.

25. SL (25 m, IV+, 3 BH): Weiter im nun steileren Gelände hoch.

26. SL (25 m, IV, 2 NH, 2 BH): Weiter bis zu einem Band vor der ersten V- Stelle. Hier kann man ev. Nach links zum Normalweg queren.

27. SL (28 m, V-, 5 BH): Senkrechte Wand mit kleinem Dach athletisch überwinden. Auch A0 kletterbar.

28. SL (20 m, II, 1 BH): Leicht weiter bis zu einer Terrasse, Stand mittels Schlinge an einem Felszacken.

29. SL (30 m, IV-, 2 BH): Der Terrasse nach links bis zur nächsten Wand und nach den BH Ausschau halten, diesen ca. 10 m bis zu einem kleinen Absatz mit dem Stand folgen.

30. SL (18 m, III+, 3 BH): Kurz nach rechts schwenken und dann gerade nach oben.

31. SL (18 m, III, 3 BH): Rechtshaltend weiter nach oben.

32. SL (25 m, II+, 3 BH): Eine kleine Scharte überschreiten und gleich danach Stand an Kante. Der Versuchung wiederstehen weiterzuklettern, um eine zu starke Seilreibung zu vermeiden.

33. SL (20 m, III, 6 BH, 1 NH): Dem Band entlang nach rechts um den Turm queren: teilweise ausgesetzt und brüchiger Fels. Mit einem beherzten überfall oder mithilfe des Fixseils die Seite wechseln und einige Meter weiter bis zum nächsten Stand queren.

34. SL (12 m, II+, 4 BH): Weiter nach rechts queren und gleich hinter dem nächsten Eck Stand.

35. SL (30 m, III, 1 BH, 1 SU, 1 NH): Nun wieder aufwärts, diagonal nach rechts klettern.

36. SL (20 m, V-, 7 BH, 1 NH, 1 SU): Ausgesetzt und auf kompakten Fels rechtshaltend nach oben: schöne Kletterei! Die Schlüsselstelle kann auch A0 bewältigt werden.

37. SL (20 m, II, 2 BH, 1 NH, 1 SU): Dem Band nach rechts zum nächsten Stand queren.

38. SL (35 m, IV-, 4 BH): Über Bander und kurze Wände hoch bis zum großen Ringband, diese überqueren und auf einem Vorsprung einige Meter darüber Stand.

39. SL (30 m, IV-, 6 BH): Rechtshaltend weiter hoch bis zum Stand.

40. SL (15 m, III+, 3 BH): Wieder zurück nach links klettern bis auf einer breiten Terrasse.

41. SL (20 m, III, 2 BH, 1 NH): Die Terrasse überqueren und am anderen Ende über einem kurzen Kamin zu einem Band mit Stand hoch.

42. SL (27 m, III, 4 BH): Bis zur Terrasse hoch und dieser bis zum anderen Ende folgen. Ein Spreizschritt (mit roten Fixseil gesichert) führt zum Stand.

43. SL (30 m, III, 3 BH): Der Kante entlang hoch bis zu einer schmalen Terrasse, der Gipfel ist ca. 40 Meter weiter gut zu erkennen. Stand an Köpfl.

Autorentipp

Dies ist eine sehr lange Tour. Wer sie wiederhohlen möchte sollte geübt im effizienten Seilhändling sein, einen stabilen Schönwettertag auswählen und am Morgengrauen einsteigen! Wie auch Christoph Heinz empfiehlt, sollte man den Abstieg schon kennen, da da dieser bei Dunkelheit gefährlich und schwer zu finden ist!
Profilbild von Luca De Giorgi
Autor
Luca De Giorgi 
Aktualisierung: 09.09.2020
Schwierigkeit
V- schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Gipfel Große Zinne, 2.974 m
Tiefster Punkt
Parkplatz, 2.295 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
200 m, 0:25 h
Wandhöhe
500 m
Kletterlänge
1,050 m, 8:00 h
Abstieg
690 m, 3:00 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken, vereinzelt Bohrhaken, Normalhaken
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
12
Erstbegehung
Christoph Heinz, teilweise auf den Spuren von Paul Grohmann und anderen, 2019

Sicherheitshinweise

Länge: 43 SL / 1050 m

Schwierigkeit: V-

Qualität der Absicherung / Allgemeine Schwierigkeit: S3/III

Beschreibung der Absicherung: Klebehaken und zementierte Normalhaken. Stände an zwei Klebehaken, meist mit Kette verbunden.

Felsqualität: Gut bis sehr gut

Rückzug: Vom Rückzug über die Route is abzuraten. Ab der 20. Seillänge ist es mehrmals möglich zum Normalweg zu wechseln und über diesen abzusteigen/abzuseilen.

Abstieg: Der Abstieg verläuft entlang des Normalweges.

Weitere Infos und Links

Auf der Seite des Erstbegehers findet man zusätzliche Informationen sowie ein Video der Tour.

https://www.christoph-hainz.com/nc/erstbegehungen/newsansicht/artikel/grohmann-hainz-fuehre-2019-1/

https://www.youtube.com/watch?v=dBct2-qxRAs

https://www.youtube.com/watch?v=P-6OqOHuEEE

https://www.youtube.com/watch?v=fs8kuKfY-G0

 

Wer mehr zur Genese dieser Tour erfahren möchte findet hier zusätzliche Infos: 

https://www.alpenverein.it/de/kletterer-alpinisten/alpin/grohmann-hainz-führe-großen-zinne-sextener-dolomiten-129_7985_158528.html

 

Start

Parkplatz Auronzo Hütte (2.314 m)
Koordinaten:
DG
46.612381, 12.296386
GMS
46°36'44.6"N 12°17'47.0"E
UTM
33T 292978 5165641
w3w 
///geleisteten.läutete.aufnimmst

Ziel

Parkplatz Auronzo Hütte

Wegbeschreibung

ZUSTIEG: ca. 25 min / Vom Rifugio Auronzo dem Forstweg nach Osten in Richtung Lavaredo-Hütte folgen. Nach ca. 400 m  links auf einem Pfad abbiegen der durch den großen Geröllhang bis zum Südgrates führt. Diesen bis zum tiefsten Punkt des Grates folgen und einige Meter weiter auf die Ostseite des Grates. Ca. 15 m oberhalb des Weges, auf einem Podest fängt die Tour an (siehe Bild des Einstiegs).

GPS Koordinaten Einstieg: 46.615667, 12.305706

 

ABSTIEG: ca. 3 h / Über den Normalweg der Großen Zinne absteigen bzw. abseilen. Siehe Topo hier:

https://www.bergsteigen.com/touren/klettern/grosse-zinne-normalweg/

https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/grosse-zinne-suedwand-normalweg/23694808/#dmdtab=oax-tab3

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Anfahrt: Von Toblach im Pustertal oder von Cortina bis zum Misurinasee fahren. Ca. 200 m nördlich des Sees befindet sich die Abzweigung zu den Drei Zinne (Trev Cime, Rifugio Auronzo). Der Straße 2,2 km bis zur Mautstelle folgen. Nun kann man entweder weitere 5 km bis zum letzten Parkplatz beim Rifugio Auronzo fahren (30 Euro für Pkw, Stand 2020) oder dem Wanderweg bis zum Rifugio Auronzo folgen (1,5 h, 500 hM).

Parken

Parkplatz Auronzo Hütte

GPS Koordinaten Parkplatz: 46.612736, 12.293683

Koordinaten

DG
46.612381, 12.296386
GMS
46°36'44.6"N 12°17'47.0"E
UTM
33T 292978 5165641
w3w 
///geleisteten.läutete.aufnimmst
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Versante Sud Edizioni, Drei Zinnen, Erik Svab & Giovanni Renzi. ISBN 978-88-87890-96-9

Kartenempfehlungen des Autors

TABACCO - 10: Sextner Dolomiten, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Alpine Ausrüstung (NAA)

Strenggenommen sind keine Friends oder Keile notwendig, es ist jedoch ratsam einige mitzunehmen, für den Fall, dass etwas schief geht oder man auf den Normalweg ausweichen will.

 

Zur NAA (Normale Alpine Ausrüstung) gehört u.A.:

• 2 x 60 m Halbseil

• Helm, Gurt, Rucksack, Kletterschuhe usw.

• ausreichend Schlingen (2) und HMS-Karabiner (4) zum Standbauen

• Sicherungs- und Abseilgerät

• Set Friends von 0.3 bis 3 (Größen beziehen sich auf Black Diamond der Serie C4 oder X4)

• Sortiment Klemmkeile

• verlängerbare Expressschlingen (6)

• Hammer und einige Haken

• einige Kevlarschlingen

• Erste-Hilfe-Set, Handy, Biwaksack, Stirnlampe


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
V- schwer
Strecke
3,4 km
Dauer
11:00h
Aufstieg
686 hm
Abstieg
686 hm
aussichtsreich Gipfel-Tour Wand Grat Platte Abseilpiste

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.