Start Touren Große Costeanawand, Bolognesi-Weg, Lastoi di Formin
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

Große Costeanawand, Bolognesi-Weg, Lastoi di Formin

Alpinklettern · Dolomiten
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Große Costeanawand, Bolegnesi Weg, Westwand
    / Große Costeanawand, Bolegnesi Weg, Westwand
    Video: Dolomiten Kletterer
  • Alpinklettertour in den Dolomiten: Große Costeanawand, Bolognesi-Weg, Lastoi di Formin
    / Alpinklettertour in den Dolomiten: Große Costeanawand, Bolognesi-Weg, Lastoi di Formin
    Video: Outdooractive
  • Routenverlauf von der Piombin-Scharte aus
    / Routenverlauf von der Piombin-Scharte aus
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • Routenverlauf vom Zustieg aus
    / Routenverlauf vom Zustieg aus
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • 1. Seillänge
    / 1. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • Beginn 2. Seillänge
    / Beginn 2. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • 3. Seillänge
    / 3. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 3. Seillänge, Blick zum 2. Stand
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 3. Stand
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Beginn 4. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 4. Stand auf breitem Band, der linke Kletterer ist zu weit links
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 5. Seillänge nach unten vom 1. Zwischenhaken aus
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 5. Seillänge vom 1. Zwischenhaken zum Mini-Kamin/Riß
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 5. Stand (SU) und Beginn der 6. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Ende der 7. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / 7. Stand
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Riß der 8. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / kurz vor dem Ausstieg der 8. Seillänge
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Ausstieg, Stand am Block
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Blick über die Hochfläche auf die Tofanen, Cristallo und zur Croda di Lago
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Steinskulpturen
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Blick zurück zum Forminscharte und Cima Ambrizzola
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Blick auf Mondeval, Abzweig nach Osten, Dolomitenhöhenweg 1
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
  • / Giauscharte
    Foto: Oliver Knorre, DAV Sektion Duisburg
2100 2250 2400 2550 2700 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Schöne Kletterei durch eine große Wand mit herlichen Ausblicken auf den Pass Giau, Monte Gusella und die Südseite der Tofana die Rozes.
mittel
9,8 km
8:30 h
644 hm
644 hm

Eine wunderschöne Klettertour in sehr gutem Fels, die sich mitten durch die Westwand, zunächst leicht links haltend, zieht. 

Ab der 5. Seillänge ist die Wegfindung nicht ganz einfach, zunächst geht es gerade, dann  leicht rechtshaltend durch die Wand. Den Abschluss bildet eine schöne gut abzusichernde Rissverschneidung.

In der Tour habt ihr Platten, Risse, Kamine und einen Durchschlupf in der 1. Seillänge.

outdooractive.com User
Autor
Oliver Knorre 
Aktualisierung: 26.03.2019

Schwierigkeit
IV mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Große Costanawand, 2608 m
Tiefster Punkt
Abzweig zum Dolomitenhöhenweg 1, 2174 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
200 m, 1:00 h
Wandhöhe
260 m
Kletterlänge
300 m, 5:00 h
Abstieg
600 m, 2:30 h
Standplätze
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Zwischensicherung
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
6
Erstbegehung
F. und P. Bonetti sowie P. Mezzacasa 1977

Ausrüstung

NAA, Camelot 0,3 bis 2,0, genügend Schlingen (60 und 120 cm)

Start

Giauspass (2231 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.482520, 12.054005
UTM
33T 273880 5151878

Ziel

Giaupass

Wegbeschreibung

Zustieg:

Vom Giaupass auf dem Weg Nr.: 436 zur Zonia-Scharte und weiter zur Piombin-Scharte, weiter Richtung Giauscharte. Kurz vor der Giauscharte links halten und über Schutt der Westwand entgegen. Der Einstieg befindet sich zwischen zwei großen gut sichtbaren Blöcken (1 Std.).

Kletterbeschreibung:

1. SL: Auf der Platte den rechten Riss empor und dann in der Rinne in einer links-rechts-links Schleife zum kleinen Überhang (1H) wieder in die Rinne und hinter einem eingeklemmten Block (Durchschlupf) zum Stand am Bohrhaken (50m, 1 H, IV-)

2. SL: Kurz die Rinne weiter hoch, um dann nach rechts zum Kamingrund zu klettern. Am geschlagenen Haken (Kamingrund) links queren zur Kante, um diese herum und den Riss hinauf zum Stand an 2 geschlagenen Haken an einer Platte (22m, 1H, IV)

3. SL: Entweder die Platte hinauf (1H, 1 SU, V) oder leichter Platte und rechts die Verschneidung hinauf (IV). Am eingeklemmten Block nach ca. 25 Metern links vorbei (als SU nutzbar, 120 cm Schlinge). Nun nicht verlockend zur Kante (keine Sicherung möglich) sondern in den Kamin und an der engsten Stelle leicht nach links zur Kante, diese ein Stück hinauf, um an einem kleinen Band 2 Meter nach rechts, 2 Meter nach oben und wieder nach links zurück zur runden Kante und leicht links zum Stand unterhalb von gelbem Fels und einer ansetzenden Rinne (50m, 1H, 2 SU, IV-V)

4. SL: Die Rinne leicht nach links hinauf (15m, IV-, 1 SU) und dann leicht nach rechts zum großen Band, Stand an einem großen Block mit Bohrhaken (30m, 1 SU, IV-)

Achtung: Die Wegfindung in der 5. Seillänge ist nicht ganz einfach

5. SL: Ca. 2 Meter waagerecht nach links und zu den schwarzen Felsen 2 Meter hinauf (III), nun nicht senkrecht hinauf, sondern wieder nach rechts klettern (nach ca. 5 Metern breitet sich die Wand aus und es sieht alles gleich aus), es gilt einen nicht deutlich sichtbaren Kamin (kann auch als Rinne gesehen werden) zu finden. Diesen hinauf zu einem kleinen Band. Dort setzt ein weiterer kleiner Kamin an (1 H). Orientiert euch daran, dass der 5. Stand senkrecht bis leicht rechts über dem 4. Stand ist.

Vom Haken den Kamin senkrecht hinauf. Der Kamin wird zu einer Rinne, die sich öffnet (1 SU). Dort wo die Rinne sich öffnet, kann man rechts eine ansteigende Rampe erkennen. Etwas oberhalb, vor Beginn der Rampe, findet sich eine dicke SU (55m, IV+, 1 H, 1 SU)

 6. SL: Waagerecht nach rechts zur Rampe und diese ansteigend nach oben klettern, nach ca. 5 Metern, die regulären zwei Mini-Sanduhren, die als Stand gedacht sind. Man kann zwei Risse rechts erkenne, wir klettern zu dem rechten der beiden Risse und diesen hinauf zu einem Band, welches wir nicht nach rechts, sondern geraade hoch zu einem weiterne Band klettern. Am geschlagenen Haken klettern wir nach links und einen Pfeiler ca. 10 Meter nach oben. Rechts vom Pfeilerkopf, in einer kleinen Gufel stecken zwei geschlagene Standhaken (40m, IV, 2 SU, 1 H)

7. SL: Direkt über dem Stand den Kamin hinauf, unmittelbar nach dem Kamin ein Meter nach links und wieder senkrecht hinauf zu einem kleinen Band an einer Platte. Den einfachsten Weg an der Platte (1 kleine SU)schräg links hinauf zum Stand an einem grasdurchsetztem Band (30m, IV, 1 SU)

8. SL: Die Rinne einfach (III) bis zum gelben Überhang hinauf und unter diesem nach rechts zum 15 Meter-Riss. Diesen hinauf (Camelot 0,75, 1 und 2) zum Stand am Block (30m, IV-)

Abstieg:

Ohne großen Höhenverlust wandern wir in einer großen Links-Schleife in Richtung Osten. Kurz vor der Forminscharte (Forcella Rossa del Formin) kommt man an aufgeschichteten Steinskulpturen vorbei. An der Forminscharte wandern wir über den Weg Nr.: 435 nach Südosten hinunter und genießen den Blick auf den Monte Pelmo und Becco di Mezzodi. Beim nächsten Abzweig (nicht bis zur Forcella Ambrizzola wandern) wandern wir über den Dolomitenhöhenweg 1 (Weg 436) nach Westen unterhalb der Südwände der Mondevedal-Pfeiler und der Ponta Lastoi vorbei bis zur Giauscharte hinauf. Nun hinab und über die Piombin- und Zonia-Scharte zum Giaupass zurück (2,5 Stunden).

Anfahrt

Vom Norden:

Vom Falzaregopass oder Cortina d´Ampezzo kommend über die SR 48 bis zum Hotel Picolo Pocol, hier nun auf die SP 638 bis zur Passhöhe.

vom Süden:

ebenfalls über die SP 638 bis zur Passhöhe

Parken

kostenloses Parken am Passo Giau (Stand 07/2017)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Klettern in Cortina D´Ampezzo und Umgebung, Die schönsten Routen, von Mauro Bernardi, Athesia Verlag

Kartenempfehlungen des Autors

Carte Topografica 1:25000, Blatt Nr.: 03, Cortina d´Ampezzo, Tabacco Verlag

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
IV mittel
Strecke
9,8 km
Dauer
8:30 h
Aufstieg
644 hm
Abstieg
644 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.