Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Greina Alta 4. Tag: Zerfreila (1.850m) von der Läntahütte (2.090m) über das Furggelti (2.712m)
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 4

Greina Alta 4. Tag: Zerfreila (1.850m) von der Läntahütte (2.090m) über das Furggelti (2.712m)

Wanderung · Adula-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion München Verifizierter Partner 
  • Länta Hütte SAC; Foto: Thomas Meier
    / Länta Hütte SAC; Foto: Thomas Meier
    Foto: Visit Vals AG
  • / Läntahütte
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Läntahütte im Mai
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Brücke über den Valser Rhein
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Im Aufstieg zum Furggelti: Blick hinab zur Läntahütte
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Furggelti (2.712m)
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Blick vom Furggelti zum Passo Soreda und Pizzo Cassinello
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Blick vom Furggelti hinab zum Stausee Zerfreila
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Ober Butz
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Zerfreilahorn
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Hier trifft der Weg vom Furggelti auf den Fahrweg am See.
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Blick von der Kapelle St. Bartholomäus zum Zerfreilahorn
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Gasthaus Zerfreila und Postbus
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Schilderwald am Endpunkt beim Gasthaus Zerfreila
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Abstecher zum Läntagletscher. Gletscherstand Läntagletscher 1995
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Blick aus dem Läntatal zurück zum Rheinwaldhorn beim Direktabstieg
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Auf dem Direktabstieg Blick zurück auf die Lampertschalpe
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Busse am Vorplatz des Bahnhofes von Ilanz
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Läntatal; Foto: Hubert Hodel
    Foto: Visit Vals AG
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 10 8 6 4 2 km Berghütte Länta Hütte SAC Furggelti Vals, Zervreila Gasthaus Zervreila Kapelle St. Bartholomäus
Die vierte und letzte Etappe führt noch einmal hinauf in die Berge über einen Pass, am Matterhorn Graubündens vorbei und dann hinab zum Ziel der Durchquerung, dem Gasthaus Zerfreila mit der Postbusstation. Alternativ geht es direkt am Valser Rhein entlang zum Stausee und weiter zum Gasthaus. Ein Abstecher zum Läntagletscher ist ebenfalls möglich. Diese Etappe wird mit T3 eingestuft. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt notwendig.
mittel
Strecke 10,3 km
5:30 h
840 hm
980 hm
2.712 hm
1.850 hm

Die Greina Hochebene ist in der Schweiz ein viel frequentiertes Wanderziel. 1986 wurden Pläne für einen Stausee in dieser Hochebene nach landesweiten Protesten zu den Akten gelegt und machten diese Landschaft bekannt.

Diese letzte Etappe unserer 4-tägigen Durchquerung ist landschaftlich ähnlich wie die dritte Etappe: Schroffe Gipfel, Alpen und ein Stausee. Die Ausblicke sind natürlich andere und stets spektakulär. Über dem Talschluss steht das Rheinwaldhorn, eine weiße Pyramide aus Eis. Das Zerfreilahorn, das Matterhorn Graubündens, begleitet die zweite Hälfte dieses Abschnittes mit seinen steilen Wänden und sehr unterschiedlichen Ansichten.

Man kann diesen Abschnitt ergänzen durch eine 2-stündige, morgendliche Wanderung zur Zunge des Läntagletschers entlang des markierten Gletscherweges (T4, weiß-blau-weiß markiert), stets das Rheinwaldhorn im Blick.

Die gesamte Durchquerung im Überblick findest Du hier.

Autorentipp

Die ist eine Unterkunft für Bergsteiger mit sehr guter Küche und sehr guter Wetter- sowie Tourenberatung. In der Hütte gibt es eine kleine Ausstellung zur Entwicklung des Läntagletschers.

Im Winter ist die Läntahütte bewartet und Startpunkt für viele rassige Skitouren.

Profilbild von Helge Tielbörger
Autor
Helge Tielbörger 
Aktualisierung: 12.10.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Furggelti, 2.712 m
Tiefster Punkt
Gasthaus Zerfreila, 1.850 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben ohne Gewähr. Das Begehen und Befahren der hier beschriebenen Touren erfolgt auf eigenes Risiko und setzt entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen voraus.

Die Greina Alta ist keine klassische Hüttentour. Die einzelnen Abschnitte sind ernste Bergtouren. Im Schweizer Jargon handelt es sich um Alpinwandern im Schwierigkeitsgrad T3/T4. Das entspricht einem „dunklen“ Rot bis Schwarz der deutschen und österreichischen Skala.

Die Route ist durchgehend markiert. Der vorhandene Weg ist meist sehr schmal und teilweise weglos.

Zu beachten sind insbesondere zu Beginn der Saison Altschneefelder, auf denen ein Ausrutschen böse enden kann.

Über die aktuellen Verhältnisse gibt der Wirt der Läntahütte zuverlässig Auskunft.

Weitere Infos und Links

Diese und viele weitere Touren findet ihr auch im Kurs- und Tourenprogramm der Sektionen München und Oberland.

Die Internetseiten der Medelserhütte und der Läntahütte bieten viele Informationen und genaue Beschreibungen zu Tourenmöglichkeiten und aktuellen Bedingungen.

Start

Läntahütte (2.090m) (2.089 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'722'972E 1'155'730N
DD
46.541556, 9.041899
GMS
46°32'29.6"N 9°02'30.8"E
UTM
32T 503212 5154221
w3w 
///chemie.haar.jedoch

Ziel

Gasthaus Zerfreila (1.850m), Bushaltestelle

Wegbeschreibung

Etappe 4: Von der Läntahütte (2.090m) zum Gasthaus Zerfreila (1.850m) über das Furggelti (2.712m), 840 Hm rauf, 980 Hm runter , 5h, T3. Alternativ Direktabstieg über die Lampertschalpe, 100 Hm rauf, 300 Hm runter, 2,5h, T2. Zusätzlich kann der Läntagletscher besucht werden, 400Hm rauf und runter, 2h, T3.

Von der Hütte einige Meter taleinwärts bis zur Abzweigung nach links zum Furggelti. Dort überqueren wir den Valser Rhein auf einer Brücke. Steil geht es nun bergan, unter steilen Felswänden entlang, bis sich die Talflanke zurücklehnt. Zwischendurch gibt es immer wieder schöne Blicke hinab zur Läntahütte, über der man fast zu schweben scheint, so steil ist der Hang. Über weitere Geländestufen erreichen wir den breiten Sattel zwischen Zerfreilahorn und Furggeltihorn.

Von Nordosten grüßt der Zerfreila Stausee herauf. Der Blick zurück trifft den Passo Soreda, den wir gestern überquert haben.

Zunächst über ausgedehnte Schuttfelder geht es hinab, bis die ersten Wiesen und Tümpel erreicht werden (Ober Butz). In diesem Abschnitt ist der Weg nicht sehr deutlich, Steinmänner weisen aber den Weg, der zunächst kurz in Richtung Zerfreilahorn schwenkt, bevor es an einem Bach entlang dem Stausee entgegen geht. Je weiter wir absteigen, desto deutlicher wird, warum das Horn Horn heißt, weil man immer mehr nur die Stirnseite des Berges sieht, der eigentlich ein langer Kamm ist.

Am See angekommen, halten wir uns rechts und folgen dem Fahrweg bis zur langen Brücke über den südlichen Ast des Sees und weiter hinauf bis zu einer Kapelle. Nun noch eine halbe Stunde hinab bis zum Gasthaus Zerfreila. Von dort bringt uns der Postbus in einer Stunde hinab nach Ilanz, wo unser Auto geparkt ist oder der Zug erreicht wird.

Variante 1: Direktabstieg von der Läntahütte zum Gasthaus Zerfreila. Von der Läntahütte den Schildern talauswärts, am der Lampertschalpe vorbei bis zum Stausee folgen. Um den See herum, zu einer Kapelle hinauf und hinab zum Gasthaus Zerfreila.

Variante 2: Zusätzlicher Besuch des Läntagletschers. Zu kombinieren mit dem Hauptweg oder dem Direktabstieg (Variante 1). Von der Hütte einige Meter taleinwärts bis zur Abzweigung nach links zum Furggelti. Dort geradeaus weiter oder den Valser Rhein auf einer Brücke überqueren. Auf beiden Seiten des Valser Rheins gelangt man in Richtung Gletscher. Ob man die Schleife kurz vor der Gletscherzunge schließen kann, hängt von den Wassermengen im Valser Rhein ab. Der Wirt der Läntahütte kann dazu Auskunft geben und den optimalen Weg empfehlen.

Die Gletscherstände der vergangenen 170 Jahre sind eindrücklich markiert und zeigen uns, wie schnell sich der Gletscher zurückgezogen hat. Die Sektion Bodan des SAC hat zusammen mit dem Hüttenwart einen Gletscherlehrpfad eingerichtet und einen Flyer heraus gebracht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zur Läntahütte wie in Tour Greina Alta 3. Tag: Läntahütte (2.090m) von der Cap. Motterascio (2.171m) über den Passo Soreda (2.759m).

Ab dem Gasthaus Zerfreila verkehrt im Sommer der Postbus bis Ilanz (www.sbb.ch). Der Fahrplan hängt auch in der Läntahütte aus.

Anfahrt

Zur Läntahütte wie in Tour Greina Alta 3. Tag: Läntahütte (2.090m) von der Cap. Motterascio (2.171m) über den Passo Soreda (2.759m).

Koordinaten

SwissGrid
2'722'972E 1'155'730N
DD
46.541556, 9.041899
GMS
46°32'29.6"N 9°02'30.8"E
UTM
32T 503212 5154221
w3w 
///chemie.haar.jedoch
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

SAC Führer: Alpinwandern Graubünden Nord: Prättigau - Davos - Albula - Rheintäler von Paul Meinherz

Surselva - Laax, Flims, Disentis, Valsertal, Andermatt. 50 Touren (Rother Wanderführer) von Rolf Goetz

Hüttentreks Schweiz: Die 34 schönsten Mehrtagestouren von Hütte zu Hütte, Mark Zahel

Kartenempfehlungen des Autors

Schweizer Landeskarte (Wanderkarte) LK 1:25.000 Blatt Greina 2523 T

Auf www.wanderland.ch oder www.alpenvereinaktiv.com lassen sich die topografischen Karten der Schweiz anzeigen und die wesentlichen Ausschnitte ausdrucken.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Bergwanderausrüstung

Je nach Jahreszeit sind Grödel oder Steigeisen und ein Pickel erforderlich. Auch sonst können bis spät ins Jahr Schneefelder zu queren sein. Grödel sind also nie verkehrt.

Über die aktuellen Verhältnisse wissen die Wirte der Medelserhütte und der Läntahütte zuverlässig Bescheid.

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,3 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
840 hm
Abstieg
980 hm
Höchster Punkt
2.712 hm
Tiefster Punkt
1.850 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights ausgesetzt

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.