Start Touren Greina Alta 3. Tag: Läntahütte (2.090m) von der Cap. Motterascio (2.171m) über den Passo Soreda (2.759m)
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung Etappe

Greina Alta 3. Tag: Läntahütte (2.090m) von der Cap. Motterascio (2.171m) über den Passo Soreda (2.759m)

Wanderung · Adula-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion München Verifizierter Partner 
  • Cap. Motterascio
    / Cap. Motterascio
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • Lac di Luzzone von der Cap. Motterascio aus gesehen
    / Lac di Luzzone von der Cap. Motterascio aus gesehen
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • Brücke über den Bach kurz vor dem Lago di Luzzone
    / Brücke über den Bach kurz vor dem Lago di Luzzone
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • Abzweig am Lac di Luzzone
    / Abzweig am Lac di Luzzone
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • Capanna Scaradra
    / Capanna Scaradra
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • Im Val Scaradra mit Blick auf die westlich begrenzenden Berge
    / Im Val Scaradra mit Blick auf die westlich begrenzenden Berge
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • Blick vom Passo Soreda zurück in die Aufstiegsrinne. Der steile Weg beginnt am Fuß der rechten Felswand und kommt links des Felsriegels hinauf
    / Blick vom Passo Soreda zurück in die Aufstiegsrinne. Der steile Weg beginnt am Fuß der rechten Felswand und kommt links des Felsriegels hinauf
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • Passo Soreda
    / Passo Soreda
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Pizzo Cassinello vom Passo Soreda aus gesehen
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
  • / Blick vom Passo Soreda in Richtung Zerfreilahorn
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Abzweig im Tal des Valser Rheins
    Foto: Helge Tielbörger, Helge Tielbörger
  • / Länta Hütte SAC; Foto: Thomas Meier
    Foto: Visit Vals Tourismusbüro
1800 2100 2400 2700 3000 m km 2 4 6 8 10 12 14 Lac di Luzzone Cap. Scaradra Aussichtspunkt Gipfel Pizzo Casinello Berghütte Länta Hütte SAC

Die dritte Etappe der  ist die längste der vier Etappen. Sie verlässt gleich zu Beginn die , führt hinab zum Lac di Luzzone, dann steil hinauf zum Passo Soreda und hinab ins Tal des Valser Rheins, in dem die Läntahütte liegt. Diese Etappe wird mit T3 eingestuft. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt notwendig.
schwer
14,7 km
7:30 h
1420 hm
1560 hm

Die Greina Hochebene ist in der Schweiz ein viel frequentiertes Wanderziel. 1986 wurden Pläne für einen Stausee in dieser Hochebene nach landesweiten Protesten zu den Akten gelegt und machten diese Landschaft bekannt.

Die dritte Etappe unserer 4-tägigen Durchquerung berührt wieder ganz andere Landschaften, als die beiden Tage zuvor. Vom Rand der Greina Hochebene geht es hinab zum Stausee Lac di Luzzone. Dann geht es hinauf durch eine steile Schlucht, weiter über eine große Alpe bis hinauf zum höchsten Punkt der Tour, zum Passo Soreda. Hier stehen wir am Rand des Tals des Valser Rheins. Es ist mehrere Kilometer lang, sehr eng und tief in die umgebenden Berge eingeschnitten. Auch hat es das typische durch Gletscher ausgehobelte U-Profil. Es verwundert fast, dass aus diesem Tal Wege hinauf in die Berge führen bzw. vom Pass hinab.

Konditionsstarke Bergsteiger können vom Passo Soreda mit 2h Zusatzaufwand den Pizzo Cassinello (3.103m, T4) erreichen.

Die gesamte Durchquerung im Überblick findest Du hier.

Autorentipp

Die ist eine Unterkunft für Bergsteiger mit sehr guter Küche und sehr guter Wetter- sowie Tourenberatung.

Am Lac di Luzzone gibt es einige sehr mächtige alte Lärchen.

outdooractive.com User
Autor
Helge Tielbörger 
Aktualisierung: 12.10.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Passo Soreda, 2759 m
Tiefster Punkt
Lac di Luzzone, 1606 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben ohne Gewähr. Das Begehen und Befahren der hier beschriebenen Touren erfolgt auf eigenes Risiko und setzt entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen voraus.

Die Greina Alta ist keine klassische Hüttentour. Die einzelnen Abschnitte sind ernste Bergtouren. Im Schweizer Jargon handelt es sich um Alpinwandern im Schwierigkeitsgrad T3/T4. Das entspricht einem „dunklen“ Rot bis Schwarz der deutschen und österreichischen Skala.

Die Route ist durchgehend markiert. Der vorhandene Weg ist meist sehr schmal und führt vor Erreichen des Passo Soreda durch streckenweise sehr steiles und evtl. durch andere Wanderer steinschlaggefährdetes Gelände.

Zu beachten sind insbesondere zu Beginn der Saison Altschneefelder, auf denen ein Ausrutschen böse enden kann.

Über die aktuellen Verhältnisse gibt der Wirt der Läntahütte zuverlässig Auskunft.

Ausrüstung

Bergwanderausrüstung

Für den zweiten Tag sind je nach Jahreszeit Grödel oder Steigeisen und ein Pickel erforderlich. Auch sonst können bis spät ins Jahr Schneefelder zu queren sein. Grödel sind also nie verkehrt.

Über die aktuellen Verhältnisse wissen die Wirte der Medelserhütte und der Läntahütte zuverlässig Bescheid.

Weitere Infos und Links

Diese und viele weitere Touren findet ihr auch im Kurs- und Tourenprogramm der Sektionen München und Oberland.

Die Internetseiten der Medelserhütte und der Läntahütte bieten viele Informationen und genaue Beschreibungen zu Tourenmöglichkeiten und aktuellen Bedingungen.

Start

Capanna Motterascio (2.171m) (2171 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.593335, 9.005806
UTM
32T 500444 5159974

Ziel

Läntahütte (2.090m)

Wegbeschreibung

Etappe 3: Von der Capana Motterascio (2.171m) zur Läntahütte (2.090m) am Lac di Luzzone (1.606m) entlang und über den Passo Soreda (2.759m), 1.420 Hm rauf, 1.560 Hm runter, 7h, T3+.

Die längste Etappe führt zunächst unschwierig in einer Stunde direkt hinab zum Lac di Luzzone und eine Weile an ihm entlang. Kurz bevor der Ri di Scaradra über einen hohen Wasserfall hinab in den See stürzt, zweigt der Steig zum Passo Soreda links ab.

Das Wasser hat sich sehr tief ins Gestein eingeschnitten. Der Weg ist zunächst recht breit und schneidet sich in die steilen Hänge ein. Nach der Alpe Scaradra di Sotto weitet sich das Tal etwas, bis zu einer felsigen Steilstufe, die ziemlich direkt überstiegen wird. Wir erreichen eine große Alpfläche und können gleich links abbiegen zur Alpe Scaradra di Sopra. Dies ist eine Selbstversorgerhütte. Eine Übernachtung hier ist empfohlen, wenn einem die gesamte Etappe als zu lang erscheint.

Ansonsten geht es an der Weggabelung rechts weiter in Richtung Passo Soreda. Über dem Talschluss stehen der Pizzo Cassinello und der Pizzo di Cassimoi. Der Weg wird immer steiler und erreicht über eine sich aufsteilende Wiese den Fuß einer Felswand. Nun wird es richtig steil, Gras wird durch Schutt abgelöst. Auf den letzten 200Hm bis zum Passo Soreda muss sauber gestiegen werden, um Steinschlag zu vermeiden.      

Vom Pass lässt sich mit ca. 2h Zusatzaufwand der Pizzo Cassinello besteigen (T4).

Vom Pass anfangs wenig steil, später sehr steil hinab ins Tal des Valser Rheins. Im Talboden können wir bei Bedarf oder Lust mit einem 5-minütigen Schwenker nach Norden die Lampertsch Alp erreichen und dort einkehren.

Andernfalls halten wir uns im Talboden nach Süden in Richtung Talschluss und erreichen die Läntahütte nach ca. 40 Minuten.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zur Cap. Motterascio wie in Tour Greina Alta 2. Tag: Cap. Motterascio (2.171m) von der Medelserhütte (2.524m) über die Fuorcla Sura da Lavaz (2.703m).

Anfahrt

Zur Cap. Motterascio wie in Tour Greina Alta 2. Tag: Cap. Motterascio (2.171m) von der Medelserhütte (2.524m) über die Fuorcla Sura da Lavaz (2.703m).
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

SAC Führer: Alpinwandern Graubünden Nord: Prättigau - Davos - Albula - Rheintäler von Paul Meinherz

Surselva - Laax, Flims, Disentis, Valsertal, Andermatt. 50 Touren (Rother Wanderführer) von Rolf Goetz

Hüttentreks Schweiz: Die 34 schönsten Mehrtagestouren von Hütte zu Hütte, Mark Zahel

Kartenempfehlungen des Autors

Schweizer Landeskarte (Wanderkarte) LK 1:25.000 Blatt Greina 2523 T

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,7 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1420 hm
Abstieg
1560 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.