Start Touren Grafmartalm von Navis über die Peeralm und Zehenter Alm
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Schneeschuh

Grafmartalm von Navis über die Peeralm und Zehenter Alm

Schneeschuh · Tuxer Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner 
  • So schön ist's im Navis.
    / So schön ist's im Navis.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Start am Parkplatz bei den Grünhöfen.
    / Start am Parkplatz bei den Grünhöfen.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Am Beginn geht es über die Rodelbahn zur Peeralm.
    / Am Beginn geht es über die Rodelbahn zur Peeralm.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Die urige Peeralm erreicht man in etwa 20 Minuten.
    / Die urige Peeralm erreicht man in etwa 20 Minuten.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Oberhalb der Peeralm.
    / Oberhalb der Peeralm.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Beim Aufstieg zur Zehenter Alm. Im Talschluß eröffnet sich der Reigen aus Lizumer Rechner , Naviser Rechner, Lizumer Sonnenspitze, den Tarntaler Köpfen und dem Klammer Schober.
    / Beim Aufstieg zur Zehenter Alm. Im Talschluß eröffnet sich der Reigen aus Lizumer Rechner , Naviser Rechner, Lizumer Sonnenspitze, den Tarntaler Köpfen und dem Klammer Schober.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Die Zehenter Alm auf einer Geländekante.
    / Die Zehenter Alm auf einer Geländekante.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Ankunft auf der Zehenter Alm.
    / Ankunft auf der Zehenter Alm.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wünderschöne Böden oberhalb der Zehenter Alm. Auf der gegenüberliegenden Talseite: das Naviser Kreuzjöchl.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Almböden unterhalb der Grafmartalm. Ein grandioses Panorama begleitet die gesamte Tour.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Und da liegt sie, die Grafmartalm, ganz unscheinbar.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Das Ziel ist erreicht. Dahinter der Gipfel der Naviser Sonnenspitze.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wegweiser versunken im Schnee.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Kurze Rast bei der Hütte. Hier findet sich immer ein windgeschütztes Platzl.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick nach Süden Richtung Hohe Warte.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Zurück geht es über bekannte Pfade. Unten ist die Zehenter Alm schon wieder in Sichtweite.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Über die Forststraße zurück zur Peeralm (und über die Rodelbahn ins Tal).
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
1600 1800 2000 2200 2400 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 Grünhöfe Peeralm Zehenter Alm Grafmartalm Parkplatz

Einsame Schneeschuhwanderung zu einem versteckten Kleinod unterhalb der Naviser Sonnenspitze.
leicht
8,8 km
4:00 h
708 hm
708 hm
Ganz geduckt, als wolle sie sich vor den drohenden Lawinen schützen, so liegt die kleine feine (unbewirtschaftete) Grafmartalm unterhalb der steilen Felswände, die von der Naviser Sonnenspitze herunterziehen. Man erreicht die Alm über die Peeralm und Zehenter Alm und einen langen flachen Boden. Der Aufsteig bis Grafmart gilt als recht lawinensicher und eignet sich daher sehr gut als Schneeschuhwanderung.

Autorentipp

Absolutes Muß: Eine Einkehr auf der Peeralm. Hervorragende Küche!
outdooractive.com User
Autor
Cathleen Peer
Aktualisierung: 30.03.2015

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Grafmartalm, 2163 m
Tiefster Punkt
Grünhöfe Navis, 1484 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Bereiche hinter der Alm Richtung Norden sollte man möglichst meiden. Bei Nebel oder diffuser Sicht sollte man die Bereiche oberhalb der Zehenter Alm meiden, da man in den weiten Böden schnell die Orientierung verlieren kann.

Ausrüstung

Da man sich großteils im freien Gelände oberhalb der Waldgrenze befindet sollten Schaufel, Sonde und LVS Gerät mit im Gepäck sein.

Weitere Infos und Links

Info Peeralm:

http://www.peeralm.com/index.php/de/

Mittwoch Ruhetag

Die Zeitangaben unter dem Punkt "Dauer" beziehen sich auf die gesamte Tour inklusive Aufstieg und Abstieg, jedoch ohne Pausen.

Start

Parkplatz Grünhöfe Navis (1491 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.138367, 11.548356
UTM
32T 693234 5223691

Ziel

Grafmartalm

Wegbeschreibung

Am nordöstlichen Ende des Parkplatzes geht ein schmaler Steig hinauf zur Rodelbahn. Man wandert entlang der Rodelbahn in etwa 20 Minuten zur Peeralm. Hinter der Peeralm geht es links hinauf (kein Wegweiser) und in einem Rechts – Linksbogen nach Nordosten. Nun in einigen Serpentinen entlang der mehr oder weniger sichtbaren Forststraße hinauf zur Zehenter Alm. Man geht um die Alm in einem großen Bogen herum und wendet sich zunächst nach Westen bzw. talauswärts. In einem großen Rechtsbogen erreicht man die Almböden oberhalb der Zehenter Alm mit wunderschönen riesigen Felsblöcken. Durch diese hindurch sucht man sich seinen Weg, hält sich aber wieder Richtung Nordosten, den Blick immer zu den Tarntaler Köpfen gerichtet. Um den bewachsenen Felsaufbau geht man in einem weiten Linksbogen herum und erreicht die Almböden der Grafmartalm. Man geht noch ein Stück direkt auf die Naviser Sonnenspitze zu bis man eine Bachschlucht erreicht. Diese wird nicht überquert, sondern man wendet sich nach Westen (talauswärts). Nun das Gelände ausnutzend und den flachsten Aufstieg suchend, steigt man weiter auf eine Geländekante auf. Auf dieser angekommen, tun sich die flachen Böden der Grafmartalm auf und man sieht die Alm ganz geduckt unterhalb der Hänge der Naviser Sonnenspitze liegen. Nun relativ flach über die weiten Böden auf die Alm zu.

Der Rückweg erfolgt entlang der Aufstiegsroute, wobei man in dem weitläufigen Gelände getrost eine neue Spur anlegen kann. Ab der Zehenter Alm geht es über die bekannte Route zurück zum Ausgangspunkt, wobei man unbedingt auf der Peeralm einen Stopp einlegen sollte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Matrei am Brenner (Fahrplanauskünfte unter www.oebb.at) und weiter mit den Regionalbussen (Fahrplan unter www.vvt.at).

Anfahrt

Auf der A13 Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Matrei / Steinach. Nach der Ausfahrt sofort rechts abbiegen und an der Ampel beim Spargeschäft gleich nochmal rechts nach Navis abbiegen. Auffahrt nach Navis durch das gesamte Tal bis zur Kirche. Bei der Kirche nach links an der Volksschule vorbei. Durch die Lawinengalerien und gleich danach der Hauptstraße wieder nach links folgen. Weiter bis zu den Grünhöfen. Nach den letzten Häusern rechts haltend auf den Parkplatz "Grün".

Parken

Kleiner gebührenpflichtiger Parkplatz am Beginn der Rodelbahn zur Peeralm. Ist dieser besetzt befindet sich rechts unterhalb ein weiterer größerer Parkplatz. Bei Benützung des unteren Parkplatzes sollte man gleich das Parkticket lösen.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte "Tuxer Alpen" erhältlich beim Alpenverein Innsbruck (www.alpenverein-ibk.at)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
8,8 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
708 hm
Abstieg
708 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.