Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren GR 221 Mallorca Trekkingtour - Etappe 10 von Sóller zum Refugi Tossals Verds
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 9

GR 221 Mallorca Trekkingtour - Etappe 10 von Sóller zum Refugi Tossals Verds

Wanderung · Mallorca
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Auf einem historischen, teilweise noch gepflasterten Weg, geht es weiter.
    Auf einem historischen, teilweise noch gepflasterten Weg, geht es weiter.
    Foto: Myriam Kopp, AV-alpenvereinaktiv.com
m 800 600 400 200 -200 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Die anstrengendste, aber auch eine der schönsten Etappen des GR221 steht uns bevor. Auf einem alten Pilgerweg, der einst Sóller mit dem Kloster lluc verband, führt diese wunderschöne Strecke. Wir kommen vorbei an den beiden Stauseen der Insel - dem Cúber und Gorg Blau und haben einen fantastischen Blick auf den höchsten Berg Mallorcas, den Puig Major.
schwer
Strecke 20,3 km
8:00 h
1.089 hm
621 hm
879 hm
26 hm
Auf einem gepflasterten Karrenweg steigen wir hinauf zum Coll de L'Ofre. Von hier oben haben wir einen fantastischen Blick auf Sòller und das Meer. Auf der anderen Seite des Passes erblicken wir den türkisen Cùber Stausee sowie den höchsten Berg Mallorcas, den Puig Major. Technisch ist die Etappe nicht schwierig. Mit über 1.000 Höhenmetern im Anstieg und über 20 Kilometer Strecke, stellt sie jedoch die anstrengendste dar. Der Weg ist durchgehend super mit Wegweisern des GR221 markiert.
Profilbild von Myriam Kopp
Autor
Myriam Kopp 
Aktualisierung: 18.07.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
879 m
Tiefster Punkt
26 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 4,85%Schotterweg 8,91%Naturweg 21,24%Pfad 63,49%Straße 1,49%
Asphalt
1 km
Schotterweg
1,8 km
Naturweg
4,3 km
Pfad
12,9 km
Straße
0,3 km
Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

Meinen ausführlichen Erfahrungsbericht sowie weitere Fotos findet ihr auf meinem Blog unter:

https://www.puls-der-freiheit.de/2022/02/06/mallorca-etappe-10-des-gr-221-von-s%C3%B3ller-zur-font-des-noguer/

Der Wanderführer "Outdoor - Mallorca: GR 221" sowie der Rother Wanderführer "Mallorca" sind sehr zu empfehlen.

Start

Sóller (41 m)
Koordinaten:
DD
39.766621, 2.715579
GMS
39°45'59.8"N 2°42'56.1"E
UTM
31S 475639 4401893
w3w 
///engsten.vermögen.risiken
Auf Karte anzeigen

Ziel

Refugi Tossals Verds

Wegbeschreibung

Wir starten in Sòller an der Kirche im Zentrum, am Placa de Sa Constitució. Stehen wir mit dem Rücken zur Kirche, erkennen wir die Straße gegenüber, die rechts abzweigt (Carrer de Sa Lluna). In diese biegen wir ein. Nach ca. 100 Meter biegen wir in die Straße links ab (Carrer Victoria de L´l l de Maig). Wir bleiben auf der Straße, bis zur Avinguda dÀsturies, der wir weiter folgen. Kurz vor einem Sportplatz kommt eine Steinbogenbrücke, die wir überqueren. Gleich dahinter biegen wir in den Cami des Murterar ein.  Gut 200 Meter weiter kommen wir an eine Brücke mit einer Infotafel. Kurz vor der Brücke biegen wir nach links ab. An der nächste Kreuzung gehen wir rechts weiter.

Wir folgen dem weiteren Weg, der nun etwas ansteigt. In einem schön bewachsenen Tal erblicken wir das Bergdorf Biniaraix, das gerade mal ca. 100 Einwohner hat. Die Asphaltstraße macht eine scharfe Rechtskurve, an dieser Stelle biegen wir nach links auf den gepflasterten Weg ab. Wir gelangen in das Dorf Binibassi und stoßen danach auf die Straße, die Sòller mit Fornalutx verbindet.  An der Straße halten wir uns links. An der Bushaltestelle biegen wir rechts ab. Am Ende der Straße halten wir uns 2x rechts. An der nächsten Gabelung biegen wir nach links ab. Nach ca. 100 Metern biegen wir links in die Carrer de Santa Caterina ein. Wir laufen bis an das Ende der Straße und biegen links ab,  bis wir die Kirche in Biniaraix erreichen.

Von der Kirche führt der Weg weiter auf der Carrer de Sant Josep. Nach ca. 50 Meter zweigt ein Weg links ab, wir folgen dem rechten Weg zu einem kleinen Platz vor einem alten Waschhaus. Rechts am Waschhaus geht es weiter auf dem nicht asphaltierten, ehemaligen Pilgerpfad Cami dès Barranc. Von nun an gehen wir auf dem gepflasterten Weg ca. 3,5 Kilometer weiter, der immer mehr ansteigt. Bis nach oben haben wir mehr als 2.000 Stufen zu bewältigen.

Der wunderschön angelegte, mit natursteinen gepflasterte Weg, verläuft anfangs durch Terrassen von Oliven- und Johannisbrotbäumen. Nach kurzer Zeit wird der Weg steiler. Wir überqueren den Torrent de Biniarais und passieren einen Brunnen.  Immer wieder haben wir einen fantastischen Blick hinab auf Sóller mit dem Meer im Hintergrund. Vor uns erstreckt sich das Massiv der Serra de Alfabia. 

Wir gelangen an einen Wegweiser. Rechts geht es auf dem Cami Vell zum Cùber Stausee (etwa 15 Minuten länger). Zu diesem See wollen wir zwar auch, doch verläuft der GR221 erstmal weiter geradeaus. Wir laufen weiter in das immer enger werdene Tal Barranc de Biniaraix. Bald haben wir die engste Stelle erreicht. Danach weitet sich das Tal wieder und wir überqueren den Bach. Wir kommen in einen Bereich, in dem einzelne Häuser stehen, umgeben von Obst und Gemüsegärten. 

Es geht immer noch bergauf, immer näher an das Bergmassiv heran. Bald beginnt ein sehr steiler Abschnitt, bei dem es in Serpentinen eng an der Felswand den Berg hinauf geht. Der Weg ist jedoch breit genug, sodass man nicht schwindelfrei sein muss. 

Die Landschaft öffnet sich und es geht eben weiter auf einem ungepflasterten Pfad weiter. Wir passieren ein Eisentor und blicken auf einen Felsen mit einem Durchbruch. Auf der anderen Seite blicken wir hinab in die Schlucht Barranc de Biniaraix.

Kurz danach kommen wir in den Schatten einiger Nadelbäume, die eine willkommene Rastmöglichkeit bieten. Ca. 200 Meter weiter kommen wir an eine Abzweigung, über die wir geradeaus weiter gehen (nicht auf den Es Cornador).  Gleich darauf kommen wir auf die beachsene Ebene L'Ofre, in der auch eine Finca steht. Der Weg geht links um die Finca herum, da der Weg hindurch verboten ist. Es geht ein paar Stufen aufwärts, bis wir auf die Zufahrt der Finca stoßen. 

Weiter geht es bergauf, auf einer breiten Piste, auf den 1.091 Meter hohen L'Ofre zu. Nach ca. 300 Meter kommt eine Linkskurve, an dem ein Wegweiser auf eine Abkürzung des Weges hinweist.  Wir folgen dem Pfad weiter aufwärts, bis wir auf einer Höhe von 875m den Coll de L'Ofre erreichen. Von hier aus haben wir einen fantastischen Blick auf den Cúber Stausee, unserem nächsten Zwischenziel. Hier auf der Passhöhe steht auch ein Steinkreuz. Kurz bevor wir das Kreuz erreichen, gehen wir ein kurzes Stück links bergab und erreichen einen tollen AUssichtspunkt mit Blick auf Sóller. Dieses Stück gehen wir dann wieder zurück, um wieder auf den Hauptweg zu gelangen. Wer Lust hat könnte auch noch den Gipfel des L'Ofre besteigen.

Hinter dem Pass biegen wir links von der Piste auf einen kleinen Pfad ab, der bergab durch einen Kiefernwald führt. Wir kommen an einem alten Dreschplatz und der historischen Finca Binimorat vorbei.  Auf dem Schotterweg gehen wir links weiter und verlassen den Wald.

Im Folgenden passieren wir eine Steinhütte und gelangen an eine Mauer, die wir durch ein Tor passieren.  Rechts würde es zu einer unbewirtschafteten Berghütte und der Staumauer des Cúber gehen. Unser Weg geht links auf der breiten Schotterpiste weiter.

Wir überqueren einen Bach über eine Brücke und wandern auf der Westseite des Stausees bis zu seinem Ende weiter. Die Straße Ma10 liegt gleich hinter dem Zaun und etwas weiter gelanden wir zu einem schön angelegten Rastplatz mit Bänken und Tischen, im Schatten von Bäumen. Der Rastplatz liegt direkt an der Quelle Font des Noguer.

Von hier gehen wir zur Straße Ma10, vorbei an der Bushaltestelle und biegen rechts in einen Weg ab. Die nächsten ca. 2,5 Kilometer gehen wir immer am betonierten Kanal entlang, in dem das Wasser vom Gorg Blau See in den Cúber See geleitet wird. Auf diesem Weg haben wir immer wieder eine tolle Aussicht auf den höchsten Berg der Insel - den Puig Major, mit seiner Runden Kugel auf dem Gipfel. Geradeaus blicken wir auf den Gorg Blau See. Der Kanal verläuft irgendwann links weiter, wobei der Wanderweg über ihn hinweg auf einer Brücke weiter geht. 

Weiter geht es unser Weg durch einen Steineichenwald. Wir befinden uns auf einem historischen Weg, der teilweise auch noch gepflastert ist. Einige Köhlerplätze passieren wir. Es geht aufwärts zum Coll des Coloms. Von nun an geht es nur noch bergab.

Ca. 50m nach dem Pass kommen wir an eine Abzweigung. Der GR221 verläuft geradeaus weiter. Nach einem halben Kilometer kommen wir wieder an eine Abzweigung. Links würde es nach Lluc gehen, doch dies ist erst unsere nächste Etappe am Folgetag. Wir gehen weiter bergab und wir überqueren auf einer Holzbrücke einen Bach. Kurz danach überqueren wir den Bach an einem alten Köhlerplatz erneut. 

Weiter geht es auf dem steinigen Weg, hoch über der Bachschlucht. Wir passieren eine Holzpforte und laufen auf dem teilweise gepflasterten Weg weiter. Links erblicken wir ein altes Viadukt. Auf diesem schönen Weg, der immer wieder tolle Aussichten bietet, geht es weiter.

Nach einer Mauer endet der Pfad und wir sind auf einer Hochebene angekommen. Ca. 50m hinter der Mauer kommt eine Abzweigung - beide Wege führen zum Ziel. Der GR221 verläuft geradeaus weiter und bald haben wir das Refugi Tossals Verdds erreicht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
39.766621, 2.715579
GMS
39°45'59.8"N 2°42'56.1"E
UTM
31S 475639 4401893
w3w 
///engsten.vermögen.risiken
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Trekkingausrüstung und genügend zu Trinken

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
20,3 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1.089 hm
Abstieg
621 hm
Höchster Punkt
879 hm
Tiefster Punkt
26 hm
Von A nach B Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.