Start Touren Gosau - Hallstatt via Löckenmoos und Plankensteinalm
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Gosau - Hallstatt via Löckenmoos und Plankensteinalm

Wanderung · Dachstein-Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Gmunden
  • Parkplatz 2 in Hallstatt
    / Parkplatz 2 in Hallstatt
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Stadtplan Hallstatt: Vom Parkplatz beim Eingang zur Salzbergbahn gibt es einen Fußweg zum Busterminal.
    / Stadtplan Hallstatt: Vom Parkplatz beim Eingang zur Salzbergbahn gibt es einen Fußweg zum Busterminal.
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Gleich bei der Haltestelle Gamsjäger biegen wir in die schmale Straße links von diesem Haus ein
    / Gleich bei der Haltestelle Gamsjäger biegen wir in die schmale Straße links von diesem Haus ein
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Am Wiesenstück beginnt rechts der Wanderweg
    / Am Wiesenstück beginnt rechts der Wanderweg
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Der Weg führt in moosigen Walt, Schautafeln informieren über biologische und kulturelle Besonderheiten.
    / Der Weg führt in moosigen Walt, Schautafeln informieren über biologische und kulturelle Besonderheiten.
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Stellenweise führt der Weg über Holzbohlen und -brücken
    / Stellenweise führt der Weg über Holzbohlen und -brücken
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Schleifsteinbruch
    / Schleifsteinbruch
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Ein Holzpfohlenweg, der ohne eine einzige Stahlschraube gefertigt wurde, führt uns durch das Löckermoos
    / Ein Holzpfohlenweg, der ohne eine einzige Stahlschraube gefertigt wurde, führt uns durch das Löckermoos
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Über das bernsteinfarbene Wasser des Löckermoossees zischen Libellen
    / Über das bernsteinfarbene Wasser des Löckermoossees zischen Libellen
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Wir folgen der Forststraße an der Grubenalm vorbei.
    / Wir folgen der Forststraße an der Grubenalm vorbei.
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Rechts zweigt der Almweg zur Plankensteinalm ab
    / Rechts zweigt der Almweg zur Plankensteinalm ab
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Der Weg zur Plankensteinalm überwindet eine bewaltete Höhenstufe
    / Der Weg zur Plankensteinalm überwindet eine bewaltete Höhenstufe
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Auf den Almböden der Plankensteinalm grasen Kühe
    / Auf den Almböden der Plankensteinalm grasen Kühe
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Der riesige Almboden der Plankensteinalm
    / Der riesige Almboden der Plankensteinalm
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Am Ende der Plankensteinalm erreichen wir am Fuße der Hohen Scheibe ein Gatter
    / Am Ende der Plankensteinalm erreichen wir am Fuße der Hohen Scheibe ein Gatter
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Im Hintergrund der Plassen, im Vordergrund geht es steil hinab
    / Im Hintergrund der Plassen, im Vordergrund geht es steil hinab
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Im August bliüht hier der Pannonische Enzian in unglaublicher Anzahl
    / Im August bliüht hier der Pannonische Enzian in unglaublicher Anzahl
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Die Durchgangalm lädt zu einer Rast..
    / Die Durchgangalm lädt zu einer Rast..
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Links zweigt bald wieder ein Weg ab.
    / Links zweigt bald wieder ein Weg ab.
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Der Plassen trägt einen Kragen aus Schlif
    / Der Plassen trägt einen Kragen aus Schlif
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Wir erreichen eine Hütte an der Ostseite des Plassens, hier geht der Weg dann weiter
    / Wir erreichen eine Hütte an der Ostseite des Plassens, hier geht der Weg dann weiter
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Beim Rudolfstrum haben wir die Wahl entweder mit der Salzbergbahn oder zu Fuß zurück zum Ausgangspunkt zu kommen.
    / Beim Rudolfstrum haben wir die Wahl entweder mit der Salzbergbahn oder zu Fuß zurück zum Ausgangspunkt zu kommen.
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • Die Radstum-Hütte lädt zu Speis und Trank.
    / Die Radstum-Hütte lädt zu Speis und Trank.
    Foto: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
Karte / Gosau - Hallstatt via Löckenmoos und Plankensteinalm
900 1200 1500 1800 m km 2 4 6 8 10 12 14 Schleifsteinhütten Plankensteinalm

Moosige Wälder,  Moorseen an dem sich Libellen tummeln, Surrende Bienen auf herrlichen Almböden auf denen zufrieden Kühe grasen, das alle gekrönt vom Blick auf den Dachsteinstock,
schwer
15,4 km
6:30 h
1213 hm
1138 hm
Von Hallstatt mit dem Postbus nach Gosau Hintertal Gasthof Gamsjäger, von dort steigen wir durch moosigen Wald zu den Schleifsteinbrüchen auf, wandern dann über Holzsteege durch das Naturjuwel Löckenmoos, wo Libellen über die Wasseroberfläche des kleinen Moorsees schwirren. Weiter geht es ein Stück auf der Forststraße, zuerst zur Grubenalm, dann weiter Richtung Plankensteinalm - von der Forststraße zweigt nun bald wieder ein Weg zu den herrlichen Almböden der  Plankensteinalm ab - ein kurzes Stück dahinter steigen wir die Durchgangklamm am Fuße der hohen Scheibe steil hinunter zur Durchgangalm. gelangen schießlich von der Ostseite des Plassens mit Blick auf dessen  imposante Felsabbrüche und über einen ausgedehnten Schilfgürtel an dessen Fuß, an die Südseite des Plassens. wo wir zum Salzbergwerk hinabwandern und von dort mit der Salzbergbahn oder über Serpentinen  zum Parklatz in Hallstatt gelangen.

Autorentipp

Streckenwanderung die entweder mit zwei Autos am Anfangs- und Endpunkt bewältigt werden kann oder mit Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel - dabei ist zu beachten, dass der Bus nur einige Male pro Tag zwischen Gosau und Hallstatt verkehrt - es ist daher ratsam, das Auto am Endpunkt der Wanderung zu parken und mit dem Bus zum Ausgangspunkt zu fahren.

Salzbergbahn: Kann auch ohne Besichtigung des Bergwerks benutzt werden (Berg- oder Talfahrt)

outdooractive.com User
Autor
Daniela Zellinger
Aktualisierung: 07.09.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1546 m
764 m
Höchster Punkt
Durchgang (1546 m)
Tiefster Punkt
Hallstatt (764 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Keine.

Weitere Infos und Links

ummelzug:In den Sommermonaten verkehrt ein Bummelzug zu den Schleifsteinbrüchen (50min) und zur Plankensteinalm (2h)  - Reservierung erforderlich beim Tourismusbüro Gosau, 4824 Gosau 547, +43(0)6136/ 8295, gosau@dachstein-salzkammergut.at

 

Infos zur Plankensteinalm: http://www.plankensteinalm.at/

 

Start

Gosau Mittertal - Gamsjäger (763 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.554110, 13.519207
UTM
33T 388592 5267805

Ziel

Hallstatt

Wegbeschreibung

Die Tour beginnt mit einer ca. 1/2 Stündigen Busfahrt zum eigentlichen Startpunkt in Gosau Hintertal (Haltestelle: Gosau Hintertal Gamsjäger) - in Fahrtrichtung gleich nach der Bushaltestelle macht die Straße, die weiter zum Gosausee führt eine Rechtskurve wo wir auch den Gasthof Gamsjäger finden -  dort überqueren wir die Straße- zwischen Gasthof Gamsjäger und dem Haus auf dem Bild gehen wir zunächst die schmale Straße durch ein Wohngebiet  ein Stück sanft ansteigend entlang, bis wir an ein schmales Wiesenstück gelangen, dort finden wir einen Wegweiser zu den Schleifsteinbrüchen.

Der Weg folgt rot-weiß-rot markiert zunächst einem verwachsenen Holzzugweg, wendet sich dann nach rechts, um im Wald  rechts des Holzzugwegs empor zu führen, wir steigen einmal sanfter, einmal steiler im Wald hinauf.

Nach der ersten Überquerung der Forststraße, die von Gosau zu den Schleifsteinbrüchen führt, gelangen wir in einen wahren Märchenwald  - feuchtes Moos und Farne säumen unseren Wurzelweg, der auch ab und an über Holzstege und Brücklein führt. Schautafeln sorgen für Abwechslung. Bänke laden zum Rasten ein.

Ein zweites Mal queren wir die Forststraße, weiter geht der Weg durch den Wald bis wir ein drittes Mal zur Forststraße gelangen. Links sehen wir nun schon die Dächer der Schleifsteinhütten. Die Radstum-Hütte lädt zu einer ersten Einkehr.

Erfrischt machen wir uns auf, besichtigen einen alten Schleifsteinbruch unweit der Radstum-Hütte. beim Schleifsteinbruch vorbei folgen wir einem Weg über Steinplatten, bis ein Steig nach rechts abzweigt (Rundweg Löckermoos) diesen nehmen wir und steigen eine niedrige Geländestufe empor,, die Bäume ringsum sehen schon etwas kümmerlicher aus, als der prächtige Wald von vorhin, bald sind nur mehr Latschenkiefern zu sehen, der WEg führt über Holzstege durch das Moor. Er wurde anlässlich der OÖ Landesausstellung 2008 errichtet und dient in erster Linie dem Schutz des empfindlichen Moors. Schautafeln klären über die Besonderheiten der Moorfauna- und -flora auf. Bald erreichen wir den Moorsee mit seinem bernsteinfarbenen Wasser - zahlreiche Libellen und Wasserläufer besiedeln das Moor. Der Gosaukamm spiegelt sich in der glatten Wasseroberfläche.

Wir marschieren weiter, langsam verlieren wir wieder etwas Höhe, bei einer Almhütte wenden wir uns nach links und folgen dem Fahrweg bis dieser in eine Forststraße mündet. Dieser folgen wir nun vorbei an der Grubenalm, ein kurzer Abstecher zum Wildfrauenloch bereichert unsere Wanderung noch um einen Höhlenbesuch. Zurück auf der Forststraße folgen wir nun den Wegweisern zur Plankensteinalm - nach ca. 1km auf der Forststraße zweigt rechts der Gehweg zur Plankensteinalm ab. Wieder gewinnen wir an Höhe, bis wir auf den Almböden der Plankensteinalm ankommen. Kuhglockengebimmel begrüßt uns.

Auf der Plankensteinalm können wir bereits das nächste Mal einkehren  - http://www.plankensteinalm.at/. Wir überqueren die herrlichen Almböden, halten uns am linken hinteren Rand der Alm und stoßen dort auf den Weg Richtung Durchgangalm. Bald erreichen wir ein Gatter, das wir durchschreiten, danach geht es unterhalb der Hohen Scheibe kurz steil bergab bis wir die Wiesen der Durchgangalm erreichen. Nun folgt ein kurzes Stück auf der Forststraße  auf der viele Mountainbiker unterwegs sind,  bis links ein Weg Richtung Salzberg abzweigt. Diesen nehmen wir uns bewegen uns langsam von der Westseite des Plassens auf dessen Südseite. der Weg folgt einem alten Fahrweg in sanftem auf und ab bald wird der Fahrweg schmäler, wir erreichen eine Sumpfige Wiese über die abermals ein Holzpfohlenweg führt. 

Der Weg führt nun abwechelnd durch Waldstücke und sumpfige Wiesen bis wir ein Geröllfeld queren und bald eine Hütte erreichen. Dort wenden wir uns nach rechts und steigen einen Weg der pfeilgerade hinab , gesäumt von Lärchen Richtung Salzbergwerk führt. Bald kommen wir auf eine Forststraße, der mit einigen Abkurzern ein Stück folgen, bis diese in eine asphaltierte, äußerst steile Straße übergeht.

Dieser folgen wir weiter bis zum Eingang des Salzbergwerks und folgen dann dem Spazierweg zur Bergstation der Salzbergbahn. wo wir nun die Möglichkeit haben zwischen einer gemütlichen und kräfteschonenden Abfahrt mit der Bahn oder einem Spaziergang auf einem breiten Serpentinenweg  zu wählen. Wir gelangen so zur Talstation der Salzbergbahn und von dort weiter zum Parkplatz, wo wir unser Auto abgestellt haben.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Hallstatt mit dem Bus nach Gosau Hintertal Gasthof Gamsjäger (http://www.oebb.at/)

 

Anfahrt

A1 Westautobahn, Abfahrt Regau, Salzkammergut Bundesstraße bis Hallstatt

Parken

Hallstatt Parkplatz P2, ganz in der Nähe der Talstation der Salzbergbahn, 200 Plätze, kostenpflichtig

Gosau: Beim Ausgangspunkt etwa 5 Parkplätze, wenn man die schmale Straße beim Gasthof Gamsjäger richtung Weganfang hinauffährt.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

Jan Kryl
10.08.2018
Panorama lake
Panorama lake
Foto: Jan Kryl, Community

Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,4 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1213 hm
Abstieg
1138 hm
Streckentour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.