Start Touren Göller: Schindlergraben und Hühnerkralle
Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Göller: Schindlergraben und Hühnerkralle

Skitour • Mürzsteger Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick auf den Göller mit der Hühnerkralle vom Gscheid aus
    / Blick auf den Göller mit der Hühnerkralle vom Gscheid aus
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im lichten Wald beim Aufstieg auf den Göller
    / Im lichten Wald beim Aufstieg auf den Göller
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Gsenger
    / Der Gsenger
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Aufstiegsspur auf den Göller und Gsenger (Bildmitte), dahinter der Traisenberg und der Türnitzer Höger (rechts hinten)
    / Aufstiegsspur auf den Göller und Gsenger (Bildmitte), dahinter der Traisenberg und der Türnitzer Höger (rechts hinten)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Ostflanke des Göllers und der Schindlergraben (links)
    / Die Ostflanke des Göllers und der Schindlergraben (links)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Schindlergraben
    / Der Schindlergraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Ostflanke des Göllers
    / Die Ostflanke des Göllers
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Aufstieg auf den Göller entlang des markierten Sommerweges
    / Aufstieg auf den Göller entlang des markierten Sommerweges
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Aufstieg auf den Göller – im Hintergrund der Terzer Göller
    / Aufstieg auf den Göller – im Hintergrund der Terzer Göller
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Gipfel des Göllers
    / Am Gipfel des Göllers
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Gipfel des Göllers – im Hintergrund der Ötscher
    / Am Gipfel des Göllers – im Hintergrund der Ötscher
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Göllers bis ins Tote Gebirge mit Spitzmauer und Großem Priel (rechts ganz hinten)
    / Blick vom Gipfel des Göllers bis ins Tote Gebirge mit Spitzmauer und Großem Priel (rechts ganz hinten)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Göllers zu den Eisenerzer Alpen (rechts) und auf den Hochschwab (links)
    / Blick vom Gipfel des Göllers zu den Eisenerzer Alpen (rechts) und auf den Hochschwab (links)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Göllers zum Schneeberg
    / Blick vom Gipfel des Göllers zum Schneeberg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Göllers zum Gippel und zum Schneeberg
    / Blick vom Gipfel des Göllers zum Gippel und zum Schneeberg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Göllers zur Veitsch
    / Blick vom Gipfel des Göllers zur Veitsch
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Gipfelplateau des Göllers
    / Am Gipfelplateau des Göllers
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Gipfelplateau des Göllers
    / Am Gipfelplateau des Göllers
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Tiefblick in die Karlgrube
    / Tiefblick in die Karlgrube
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfelplateau des Göllers zum Kleinen Göller, dahinter der Gippel und der Schneeberg
    / Blick vom Gipfelplateau des Göllers zum Kleinen Göller, dahinter der Gippel und der Schneeberg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfelplateau des Göllers zum Kleinen Göller, dahinter der Gippel und der Schneeberg
    / Blick vom Gipfelplateau des Göllers zum Kleinen Göller, dahinter der Gippel und der Schneeberg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfelplateau des Göllers zum Kleinen Göller, dahinter der Gippel und der Schneeberg
    / Blick vom Gipfelplateau des Göllers zum Kleinen Göller, dahinter der Gippel und der Schneeberg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Einfahrt in den Schindlergraben
    / Die Einfahrt in den Schindlergraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der obere Schindlergraben
    / Der obere Schindlergraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Abfahrt in den Schindlergraben
    / Abfahrt in den Schindlergraben
    Foto: Andreas Schön, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Schindlergraben vor dem Gsenger
    / Der Schindlergraben vor dem Gsenger
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • In der Flanke des Schindlergrabens
    / In der Flanke des Schindlergrabens
    Foto: Andreas Schön, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Schindlergraben
    / Im Schindlergraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Schindlergraben
    / Im Schindlergraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Schindlergraben
    / Der Schindlergraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Schindleralm
    / Die Schindleralm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Nach dem Wiederaufstieg auf den Göller-Gipfel
    / Nach dem Wiederaufstieg auf den Göller-Gipfel
    Foto: Andreas Schön, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick zurück aus dem Göllergraben auf den Göller mit der Hühnerkralle
    / Blick zurück aus dem Göllergraben auf den Göller mit der Hühnerkralle
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
Karte / Göller: Schindlergraben und Hühnerkralle
900 1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10 Parkplatz Maria am Gscheid Göller
Wetter

An der Nordseite des Göllers halten sich gute Schneeverhältnisse oft recht lange.

Der etwas anspruchsvollere Schindlergraben ist aber eher nur für Spezialisten geeignet.

mittel
12,1 km
7:00 Std
1368 hm
1368 hm

Die Hühnerkralle besteht aus mehreren Rinnen, die ins Kar zwischen Göller und Terzer Göller wie einzelne Zehen hinaufragen. Mindestens drei dieser Rinnen sind auch bei mäßig guter Schneelage noch durchgehend befahrbar. Wenn genug Schnee liegt, dann gibt es zahlreiche Abfahrtsvarianten. Im oberen Teil hat man jedenfalls die Auswahl zwischen einer Nordwest-, einer reinen Nord- und einer Nordost-Exposition und kann sich nach den jeweils aktuellen Schneeverhältnissen richten. Kurz unterhalb der Einfahrt in den Göllergraben muss man ein Stück weit in den Wald ausweichen, bevor man anschließend im Grabengrund in flotter Fahrt zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Der Schindlergraben beginnt am Sattel zwischen dem Göller und dem Kleinem Göller, man kann ihn aber auch über eine der schwach ausgeprägten, aber sehr steilen Rinnen in der Ostflanke des Göllers direkt erreichen. Der Graben selbst ist eng und weist knapp oberhalb der Schindleralm eine Steilstufe auf, die mit Ski nicht immer ganz einfach zu bewältigen ist. Unterhalb der Schindleralm ist der Graben nicht befahrbar, ein Wiederaufstieg ist daher erforderlich.

Autorentipp

Eine Abfahrt über die Hühnerkralle funktioniert meist auch am Nachmittag noch recht gut, man hat also vorher genug Zeit für den Schindlergraben oder die Eisgrube.

outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 25.10.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
1765 m
950 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Ostflanke des Göllers kann großflächige Einwehungen und damit akute Schneebrett-Gefahr aufweisen.

Die felsdurchzogenen Hänge oberhalb der Schindleralm sind extrem steil und liegen direkt in der Vormittagssonne. Hier können massive Nassschnee-Lawinen und Gleitschnee-Abgänge auftreten.

Der Schindlergraben sollte daher immer mit großer Umsicht und nur bei sehr sicheren Verhältnissen befahren werden.

Ausrüstung

LVS, Schaufel, Sonde sowie die übliche Skitourenausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Kälte- und Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Weitere Infos und Links

Nicht sehr weit südlich des Göllers bietet das Waxenegg ebenfalls interessante Möglichkeiten für Skitouren.

Start

Parkplatz unter der Kapelle am Gscheid (952 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.819575 N 15.466487 E
UTM
33T 534918 5296352

Ziel

Parkplatz unter der Kapelle am Gscheid

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus folgt man im Aufstieg dem Verlauf der Sommermarkierung über den Gsenger auf den Gipfel des Göllers.

Für die Abfahrt in den Schindlergraben kann man entweder eine der Steilrinnen in der Ostflanke des Göllers nehmen oder am Kamm entlang bis zum Sattel zwischen Göller und Kleinem Göller abfahren, wo der Schindlergraben beginnt.

Die Schindleralm ist erreicht, wenn sich der Graben nach einer extremen Steilstelle weitet und eine große, vollkommen flache Ebene freigibt, die selbst im Hochwinter zu Mittag in der Sonne liegt.

Der Wiederaufstieg erfolgt entweder durch den Schindlergraben zurück auf den Sattel und weiter auf den Gipfel des Göllers. Man kann aber auch durch die sehr steile Felsflanke nach Westen den Gsenger ansteuern. In diesem Fall sucht man zunächst eine Rampe im lichten Wald, die sich talauswärt, aber steil bergauf zu einem Rücken hochzieht, anschließend folgt man dem schmalen Felsrücken in offenem Gelände bis knapp unter seinen höchsten Punkt und quert dann nach rechts, um von Westen her den Gsenger zu erreichen und die weitere Aufstiegspur vor sich liegen zu sehen.

Für die Abfahrt über die Hühnerkralle fährt man vom Gipfel des Göllers zunächst am breiten Rücken in Richtung Terzer Göller nach Westen ab und entscheidet sich dann für eine der vielen Varianten, die nach Norden in den Göllergraben hinunter führen.

Insgesamt besteht diese Abfahrt aus vier Teilen: Dem steilen Gipfelbereich mit seinen Flanken; dem eigentlichen Graben mit mehreren Abbrüchen, wo die Abfahrtslinie schmal wird; dem Beginn eines engen Bachbettes, der Skifahrer dazu zwingt, nach links (Westen) in den Wald auszuweichen; und schließlich dem langen Talausgang, wo man einem Ziehweg folgt, der später in einen Forstweg übergeht und so zum Ausgangspunkt zurückführt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung

Anfahrt

A1 (Westautobahn) bis St.Pölten Süd, weiter auf der B20 über Lilienfeld bis Freiland; abzweigen auf die B214 nach Hohenberg; weiter durch St. Aegyd bis Kernhof und aufs Gscheid, dort bis zur Kapelle rechts neben der Straße kurz hinter der Abzweigung nach Ullreichsberg.

Alternativ dazu ist auch eine Anreise von Mariazell oder Lahnsattel kommend aufs Gscheid möglich.

Parken

Parkmöglichkeit am Eingang zum Göllergraben neben der Straße gegenüber der Kapelle.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,1 km
Dauer
7:00 Std
Aufstieg
1368 hm
Abstieg
1368 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour

Wetter heute

Lawinenlage 

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.