Start Touren Göller - Karlgrube
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Göller - Karlgrube

Skitour · Mürzsteger Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Karlgrube: Aufstieg über die Göllerwiese, links der Kleine Göller
    / Karlgrube: Aufstieg über die Göllerwiese, links der Kleine Göller
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Karlgrube: In der Querung des Kleinen Göllers zum Göller
    / Karlgrube: In der Querung des Kleinen Göllers zum Göller
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Karlgrube: Blick vom Kleinen Göller in die Karlgrube (Suchbild Aufsteiger), im Hintergrund der Hochschwab
    / Karlgrube: Blick vom Kleinen Göller in die Karlgrube (Suchbild Aufsteiger), im Hintergrund der Hochschwab
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Karlgrube: Aufstieg zum Göller, ganz hinten der Schneeberg, davor der Kleine Göller, links unten die Einfahrt in die Karlgrube
    / Karlgrube: Aufstieg zum Göller, ganz hinten der Schneeberg, davor der Kleine Göller, links unten die Einfahrt in die Karlgrube
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Karlgrube: Einfahrt in die Karlgrube
    / Karlgrube: Einfahrt in die Karlgrube
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Karlgrube: Blick in die obere Karlgrube
    / Karlgrube: Blick in die obere Karlgrube
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
Karte / Göller - Karlgrube
1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10 10,9 km Länge

Neben der Eisgrube die zweite große südseitige Karabfahrt am Göller.
mittel
10,9 km
3:30 h
880 hm
880 hm
Neben der Eisgrube die zweite große südseitige Karabfahrt am Göller und trotzdem bedeutend seltener befahren. Ideal im Frühjahr bei butterweichem Firn, aber auch im Hochwinter herrschen manchmal schon günstige Verhältnisse. Durch den längeren Aufstieg ein tagesfüllendes Unternehmen. Landschaftlich wunderschöner, anfangs beschaulicher Aufstieg über das Göllerhaus, dann eine spektakuläre Überschreitung des Kleinen Göllers mit sehr schönen Blicken in die Karlgrube und zum Göller. Dort natürlich die maximale Panoramaschau, dann die Idealabfahrt durch die nur unmittelbar im Einfahrtsbereich sehr steile Mulde. Das große Abfahrtsvergnügen schließt mit einer flotten Schussfahrt zum Ausgangspunkt ab. Was will man mehr?

Autorentipp

Göllerschaukel von Norden: Wurzboden rauf, Karlgrube runter, Saugraben rauf, Wurzboden runter.
outdooractive.com User
Autor
Csaba Szépfalusi 
Aktualisierung: 13.11.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1751 m
Tiefster Punkt
921 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Orientierung: Ab der Göllerwiese bei Nebel zunehmend unangenehm und heikel (Wechten nach S), und auf dem weitläufigen Gipfelplateau des Göllers ist dann beim Übergang zum Gipfelkreuz Schluss mit lustig!

Lawinen: Die Karlgrube ist von den steilen Flanken im W und O stark lawinengefährdet, und auch die überwechtete Einfahrt aus dem Sattel erfordert sichere Verhältnisse. Die weitere Abfahrt ist bei vernünftiger Spurwahl weniger kritisch.

Ausrüstung

Skitouren-Standardausrüstung

Weitere Infos und Links

www.bergundkarte.at
www.staegyd.at
www.freinerhof.at

Start

Donaudörfl bei Lahnsattel-Ort (925 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.771899, 15.511588
UTM
33T 538330 5291075

Ziel

Donaudörfl bei Lahnsattel-Ort

Wegbeschreibung

Aufstieg: Auf der Zufahrtstraße nach NO ins Donaudörfl. Dort vor der Brücke über den Stangelbach links (beschilderte Umleitung wegen einer Wildfütterung) und durch die verträumte Siedlung zum letzten Haus, Ende der Schneeräumung. Gerade weiter über die Wiese, dann rechts zum Wald und auf einer kleinen Holzbrücke über den Bach zur Forststraße. Nun im Saugraben (rote Markierung) flach talein zu einer Gabelung, Pkt. 972 m, Wegweiser. Auf dem linken Ast weiter und alsbald auf einer kleinen Lichtung wieder nach NO in den oberen Saugraben. Auf 1120 m eine Kehre (kann abgekürzt werden), bald darauf nach N ausscheren und über den Hochwaldrücken hinaus auf eine baumfreie Kuppe, 1350 m, Talstation der Materialseilbahn des Göllerhauses. Nun links über einen steileren Rücken zum Göllerhaus, 1440 m. 1 ¾ Std.
Hinter der Hütte kurze Fellabfahrt in einen Sattel, dann über die aussichtsreiche Göllerwiese und allmählich durch Latschenfelder ansteigen (Wechten nach S!). Nach einem Linksschwenk nach SW über den Rücken aufwärts. Auf 1620 m nordseitige Querung des verschneiten Latschenhangs unter dem Gipfel des Kleinen Göllers zum jenseitigen Rücken (Kreuz). Über den schmalen Wechtenkamm auf eine Kuppe und jenseits vorsichtig hinab in den Sattel mit der Einfahrt in die Karlgrube. Am Gegenhang steilerer Anstieg auf den Göller, wobei gut in die Nordflanke ausgewichen werden kann. Vom Ostrand des Gipfelplateaus (Stange) Übergang nach WNW zum Gipfelkreuz. 1 ¾ Std.

Aufstiegsvariante: Auch der direkte (und daher kürzere) Aufstieg durch die Karlgrube selbst ist möglich und empfehlenswert. Sehr steil ist dabei der Ausstieg in den überwechteten Sattel (eventuell die letzten Meter abschnallen).

Abfahrt: Vom Gipfel zurück in den Sattel zwischen Göller und Kleinem Göller. Als Variante ist es auch möglich, im oberen Teil der Göller-Nordflanke einige Schwünge zu ziehen und dann rechts in den Sattel zu queren. Aus dem Sattel (Achtung auf Wechten) an geeigneter Stelle (meist östlich) sehr steile Einfahrt in die Karlgrube. In der Mulde in freier Firnfahrt genussvoll dahin, dann auf 1480 m über eine Anhöhe. Auf 1400 m teilt sich der Graben. Beliebig im linken oder rechten Ast weiter durch teils lichten Wald zu einer Forststraße, 1200 m. Nun am besten auf dieser links schieben zum Beginn eines Schlages. Über diesen rechts hinab zurück in den waldigen Graben. Dort auf einem Forstweg talaus in gemütlicher Schussfahrt durch den Hintereckgraben zurück ins Donaudörfl und zum Start.

Abfahrtsvariante: Wer auf den Göller verzichten will, kann sich mit dem Kleinen Göller begnügen und gleich in die Karlgrube einfahren.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Tour ist mit Öffentlichen Verkehrsmittel nur schwer erreichbar. Am besten mit dem Zug bis nach Mürzzuschlag (Intercity-Haltestelle) und von dort mit dem Bus Richtung Frein/Mariazell. Alternativ auch von Norden mit dem Zug nach St. Pölten (Intercity-Haltestelle) und von dort mit dem Bus über Mariazell Richtung Mürzzuschlag.

Anfahrt

A2, dann S6 bis Ausfahrt Mürzzuschlag. B23 über Mürzsteg und Frein an der Mürz zum Donaudörfl (Kurve nach der NÖ-Grenze). Parken bei der Abzweigung  oder etwas weiter bei einer Schottergrube. Alternativ von N aus dem Raum Mariazell (B21) oder St. Pölten (B20-B214-B21) jeweils über den Lahnsattel. 

Parken

Parken an der B23 bei der Abzweigung  nach Donaudörfl oder etwas weiter bei einer Schottergrube.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Csaba Szépfalusi, Karel Kriz: Skitouren Wiener Hausberge. Horn: Verlag Berger, Edition berg&karte 2011. www.bergundkarte.at

Kartenempfehlungen des Autors

ÖK 50 UTM 4211 (BMN 73)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Wolfgang Drexler
Ein besonderes Schmankerl für Steilrinnen-Fahrer sind die beiden Westrinnen am Kleinen Göller...
mehr zeigen
Gemacht am 21.03.2015
Der Kl. Göller mit seinen Rinnen von der Wildalpe bei Frein aus gesehen
Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,9 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
880 hm
Abstieg
880 hm
Rundtour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.