Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Gletschertrekking Aletsch Tag 3: In 4 Tagen von Fiesch durch Schnee und Eis zum Oberaarstausee -> Finsteraarhornhütte, Oberaarjochhütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour Etappe 3

Gletschertrekking Aletsch Tag 3: In 4 Tagen von Fiesch durch Schnee und Eis zum Oberaarstausee -> Finsteraarhornhütte, Oberaarjochhütte

Bergtour · Fieschertal
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion München Verifizierter Partner 
  • Vor Sonnenaufgang an der Finsteraarhornhütte. Links im Bild das Große Wannenhorn. Ein Skigipfel
    Vor Sonnenaufgang an der Finsteraarhornhütte. Links im Bild das Große Wannenhorn. Ein Skigipfel
    Foto: Helge Tielbörger, DAV Sektion München
m 3400 3200 3000 2800 2600 7 6 5 4 3 2 1 km Fieschergletscher Oberaarhorn Finsteraarhorn Studergletscher Finsteraarhorn hut Galmigletscher Rotloch
Wieder ein Tag auf dem Eis. Die Berge sind nun niedriger und die Gletscherströme kürzer. Aber immer noch gewaltig.
mittel
Strecke 7,5 km
4:00 h
575 hm
368 hm
3.257 hm
2.685 hm

Heute merken wir, wie abgelegen die Finsteraarhornhütte ist. Zwei Tage dauerte der Weg zur Hütte und zwei Tage auf anderem Weg, bis wieder Asphalt erreicht ist. Im Winter geht es auf Skiern schneller.

Es geht heute zunächst den Fieschergeletscher hinab bis zum Rotloch und dann über den Gamli- und Studergletscher hinauf zur Oberaarjochhütte, die am steilen Fels der Oberaarhorns zu kleben scheint.

Die Oberaarjochhütte ist deutlich kleiner als die Konkordia- und Finsteraarhornhütte. Auch hat sie eine eher klassische Ausstrahlung. Sie ist in den letzten Jahren etwas erweitert worden, der Gastraum behielt aber das eher gemütliche Gepräge mit dunklem Holz.

Autorentipp

Ein Bad am Abend im kalten Gletscherbach, ca. 10 min den unten beschriebenen Weg entlang.
Profilbild von Helge Tielbörger
Autor
Helge Tielbörger 
Aktualisierung: 19.09.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
3.257 m
Tiefster Punkt
2.685 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Pfad 4,30%Unbekannt 95,69%
Pfad
0,3 km
Unbekannt
7,2 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Finsteraarhorn hut
Oberaarjochhütte

Sicherheitshinweise

Achtung auf Steinschlag im Bereich des Hüttenanstiegs

Weitere Infos und Links

Oberaarjochhütte

Start

Finsteraarhornhütte (3.050 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'651'863E 1'152'507N
DD
46.521854, 8.114523
GMS
46°31'18.7"N 8°06'52.3"E
UTM
32T 432083 5152412
w3w 
///pneumatisch.einzuladende.obrist
Auf Karte anzeigen

Ziel

Oberaarjochhütte

Wegbeschreibung

Von der Hütte geht es zunächst mit wenig Höhenverlust durch Fels und Geröll oberhalb des Fieschergletschers entlang. Der Weg ist mit Steinmännern markiert. Nach Überschreiten eines Baches senkt sich der Weg hinab zum Gletscher. In der Nähe des linken Ufers bleibend folgen wir dem Eis bis zum Rotloch, wo der Galmigletscher in der Fieschergletscher mündet. Die Karte gibt hier noch ca. 2.750 m Höhe an. Tatsächlich sind es 100 Höhenmeter weniger.

Man überschreitet den Schotterstrom, der vom Rotloch gefüttert wird und steigt gemächlich den Galmigletscher hinauf. Um einen Eisbruch zu umgehen, wechselt man auf die orografisch linke Seite des Gletschers und erreicht nach einer etwas steileren Stufe ein Plateau, wo sich Studer- und Galmigletscher vereinen. Ein Schwenk nach Norden führt weiter hinauf. Die Hütte sieht man erst spät, rechter Hand oberhalb des Oberaarjochs. Linker Hand ragt das Finsteraarhorn ziemlich dunkel und mit nur schwacher Vergletscherungin die Höhe. 

Der letzte Anstieg ins Oberaarjoch ist schnell geschafft. Nun geht es versichert hinauf bis zur Hütte (Vorsicht Steinschlag).

Nach einer Pause bietet sich die Besteigung des Oberaarhorns an. Dazu geht man bis zum Ende des Hüttenensembles und steigt in leichter Kletterei (bis UIAA I) die steile Flanke empor. Farbmarkierungen kennzeichnen den Weg. Nach ca. der Hälfte des Anstieges lehnt sich der Hang zurück, die Markierungen hören auf und nurmehr vereinzelt leiten Steinmänner weiter nach oben bis zum Gipfeleisfeld. Die Verhältnisse bestimmen nun das weitere Fortkommen. Am kurzen Seil gesichert durch den Bergführer mit Pickel und Steigeisen, wenn das Eisfeld aper ist. Oder selbsständig über guten Trittfirn. Ins Rutschen kommen sollte man jedenfalls nicht. Oben hat man einen tollen Blick auf die Gletscher um Schreck- und Lauteraarhorn. Auf gleichen Weg geht es zurück zur Hütte. Insgesamt dauert der Ausflug ca. 2,5h.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

SwissGrid
2'651'863E 1'152'507N
DD
46.521854, 8.114523
GMS
46°31'18.7"N 8°06'52.3"E
UTM
32T 432083 5152412
w3w 
///pneumatisch.einzuladende.obrist
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

siehe Tour-Übersicht

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,5 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
575 hm
Abstieg
368 hm
Höchster Punkt
3.257 hm
Tiefster Punkt
2.685 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit versicherte Passagen Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Wegpunkte
  • 8 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.