Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Gleinser Mähder - von Matrei a. Brenner nach Mieders
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Gleinser Mähder - von Matrei a. Brenner nach Mieders

Wanderung · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Mit der Bahn geht es von Innsbruck nach Matrei a. Br.
    / Mit der Bahn geht es von Innsbruck nach Matrei a. Br.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der Zielbahnhof Matrei a. Br. ist bereits nach wenigen Minuten erreicht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Vom nördlichen Ortsende folgt man der Straße in Richtung Maria Waldrast.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei einer scharfen rechts-links-Kurve zweigt man rechterhand zwischen den Häusern ab.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Zu Beginn führt die Wanderung über Wiesen und oberhalb der Brennerautobahn nach Norden.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ein Wegschild weist dabei in Richtung "Rinderberg".
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bevor man in den Wald eintritt, passiert man einen alten Bauernhof.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach einem kurzen Aufstieg, zweigt vor einer Hütte linkerhand eine Forstraße ab, der man folgt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach einer markanten Kehre, zweigt rechts ein neuer (sehr steiler) Traktorweg ab, dem man folgt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach einer Kehre entlang des Traktorweges, mündet man links in einen Hohlweg ein.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Auf einem schönen Steig führt der Anstieg kurz durch den Hochwald.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schon bald sind die Gleinser Mähder mit den Lärchwiesen erreicht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Gleinser Mähder warten mit einer botanischen Besonderheit auf ...
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / ... wunderschön wächst hier der Rundblättrige Sonnentau.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach dem botanischen Highlight, geht es hinauf zu den Eulenwiesen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick hinunter zu den einmaligen Lärchenwiesen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ein wohlverdiente Rast am höchsten Punkt auf 1700 m.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Eine wahre Bilderbuchlandschaft.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Kleine Hütten und Stadl säumen immer wieder den Weg zu den Eulenwiesen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Info-Points erzählen über die Geschichte der Lärchenwiesen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Von den Eulenwiesen geht es nun zum Gleinser Hof, ...
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / .... wo man einkehren und sich stärken kann.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei einem guten Essen, schweift der Blick hinunter ins Stubaital.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Genussvoll ist der Abstieg zu Beginn nach Mieders.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zurück zum Gleinser Hof.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / In Mieders - der Bus ist pünktlich.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Von Mieders geht es nun über die Autobahn zurück nach Innsbruck.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 1600 1400 1200 1000 800 12 10 8 6 4 2 km
Die Gleinser Mähder, ein Latschenhochmoor, bestechen wie die Eulenwiesen mit ihren Lärchenwiesen durch ihre landschaftliche und botanische Vielfalt.

 

mittel
Strecke 13,7 km
5:45 h
800 hm
840 hm
Vom Bahnhof Matrei am Brenner anfangs in Richtung Maria Waldrast. Schon kurze Zeit später auf dem Forstweg in Richtung "Rinderberg". Die Abzweigung erfolgt jedoch ein Stück vor dem "Rinderberg". Auf einer Forststraße und einem Hohlweg hinauf zu den Gleinser Mähdern und zu den Eulenwiesen. Über diese hinunter zum Gleinser Hof und von dort über Wiesen, Wälder und Forststraßen nach Mieders im Stubaital.

 

Autorentipp

Die wohl schönste Zeit ist der Frühling (Mai/Anfang Juni), wenn eine reiche Blumenpracht die Lärchwiesen der Gleinser Mähder und der Eulenwiesen ziert. Zudem kann man zu dieser Zeit bereits den seltenen Rundblättrigen Sonnentau beim Gleinser Hochmoor entdecken.
Profilbild von Josef Essl
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 15.08.2015
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Gleinser Berg, 1.700 m
Tiefster Punkt
Mieders, 953 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Wanderung von Matrei a. Brenner zu den Gleinser Mähder bzw. zu den Eulenwiesen weisen keine Schwierigkeiten auf und sind auch für Familien sehr gut geeignet. Einzelne steilere, jedoch kurze Abschnitte, müssen überwunden werden.

Das Latschenhochmoor sollte aufgrund seiner Sensibilität nicht betreten werden!

Weitere Infos und Links

Alpengasthaus Gleinser Hof (1412 m, Privat): Tel. +43/(0)5225/62100, E-mail: gleinserhof@stubaital.at, www.urlaubambauernhof.at/gleinserhof, nahezu ganzjährig geöffnet

Start

Bahnhof Matrei am Brenner (990 m) (992 m)
Koordinaten:
DD
47.126243, 11.452224
GMS
47°07'34.5"N 11°27'08.0"E
UTM
32T 685988 5222110
w3w 
///erfolgreich.diene.eigene

Ziel

Mieders im Stubaital (953 m)

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof in Matrei am Brenner bis zum nördlichen Ortsende der Straße folgend. Linkerhand führt nun die Straße hinauf in Richtung Maria Waldrast. Nach der zweiten scharfen Kehre folgen wir nicht der Straße taleinwärts, sondern wandern rechterhand auf der anfänglichen Asphaltstraße ein Stück oberhalb der Autobahn durch die Felder. Unterhalb passieren wir schon bald einen alten Bauernhof, wo sich auch ein Schild in Richtung "Rinderberg" befindet. Wir folgen diesem Wegweiser und steigen auf der Schotterstraße angenehm durch den Wald auf. Schon bald erreichen wir eine Abzweigung. Hier münden wir linkerhand in die Forststraße ein und folgen dieser. Schon bald windet sich die Forststraße in zwei kurzen Kehren bergan, wobei wir nach der zweiten Kehre rechterhand in den neu errichteten und im ersten Teil sehr steilen Traktorweg einmünden. Über diesen in wenigen Minuten steil hinauf bis zur Kehre, wo linkerhand ein durchaus markanter Hohlweg in den Wald hineinführt. Ein deutlicher Steig gibt die Route durch den Wald vor und führt uns direkt zum Beginn der Lärchenwiesen. Der Beginn der Gleinser Mähder ist erreicht. Vorbei an einem Hochsitz, führt der Anstieg kurz über die die Wiesen etwas steiler hinauf zu einem uralten Heustadl mit "Waldbewuchs" auf dem Dach. Weiter auf einem Traktorweg durchwegs sanft zum Latschenhochmoor der Gleinser Mähder. Wir bleiben immer auf der rechten Seite des Moores, passieren ein Wochenendhäuschen und übersteigen einen Zaun. Kurz darauf weist eine Wegtafel hinauf zu den Eulenwiesen. Genussvoll geht es mitten durch die Lärchenwiesen hinauf zu den Eulenwiesen, wo man zu einer netten Hütte gelangt. Diese bietet sich für eine ausgiebige Rast an. Nach der Hütte laden Informationstafeln (Thema: Lärchenwiesen) und aus Rundhölzern errichtete Bänke zum Verweilen ein. Vom höchsten Punkt auf 1700 m steigen wir sanft nach Norden zur Forststraße ab und folgen dieser talwärts bis zur Einmündung in die Forststraße, die von den Serlesbahnen herüberführt. Auf dieser zuletzt zum schön gelegenen Gleinser Hof (1412 m). Direkt vor dem Gasthof führt der Abstieg über Wiesen und durch den Wald und zuletzt auf einer Forststraße in Richtung Mieders im Stubaital. Die letzten Meter zwischen den Häusern auf einer schmalen Asphaltstraße bis zum Ortsbrunnen, wo sich wenige Meter ostwärts die Bushaltestelle befindet.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und weiter mit dem Regionalzug nach Matrei am Brenner (www.oebb.at).

Die Rückfahrt von Mieders im Stubaital erfolgt mit dem INN.Bus der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (www.ivb.at)

Achtung: Senioren mit der ÖBB-Vorteilscard erhalten für die Rückfahrt in den INN.Bussen zusätzliche Ermäßigung.

Anfahrt

Die Anreise mit dem PKW ist für diese Überschreitung wenig sinnvoll.

Parken

Aufgrund der öffentlichen Anreise ist kein Parkplatz notwendig.

 

Koordinaten

DD
47.126243, 11.452224
GMS
47°07'34.5"N 11°27'08.0"E
UTM
32T 685988 5222110
w3w 
///erfolgreich.diene.eigene
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Freiberger, P. (2008): Die schönsten Familienwanderungen in Tirol. 52 Tipps fürs ganze Jahr. Löwenzahn Verlag (Hrsg.). 1. Aufl.; Innsbruck, 176 S.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte "Innsbruck-Umgebung", Nr. 31/5, 1:50.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Knöchelhohe Bergschuhe (insbesondere deshalb weil der Bereich der Gleinser Mähder häufig sehr nass ist), Funktionswäsche, Karte, Stöcke (optional), Jause, Getränk, usw.

Fragen & Antworten

Frage von Karl Theiner  · 20.02.2020 · Community
Nach maria waldrast
mehr zeigen
Antwort von Karl Theiner  · 20.02.2020 · Community
Von gleinserhof nach maria waldrast im winter

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,7 km
Dauer
5:45 h
Aufstieg
800 hm
Abstieg
840 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch botanische Highlights Geheimtipp Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.