Start Touren Geierhaupt - Hochreichhart Überschreitung vom Liesingtal
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Bergtour

Geierhaupt - Hochreichhart Überschreitung vom Liesingtal

Bergtour · Seckauer Tauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ausgangspunkt für "Dschungelweg", Liesingtal 934 m
    / Ausgangspunkt für "Dschungelweg", Liesingtal 934 m
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Man findet doch noch eine Markierung und einen Wegweiser
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Ein etwas morsches Brücklein
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abzweigung zum Grieskogel und Geierhaupt
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Grieskogel beim Anstieg
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick zum Hochreichhart
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Kleiner Reichhart und Feistererhorn - dort komme ich zurück
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Grieskogel (2.328 m) und Anstiegsweg
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Geierhaupt (2.417 m)
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Höllkogel (2.323 m) - Blick zum Geierhaupt
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Grieskogel zum Hochreichhart
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Hirschkarlgrat
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Hirschkarlgrat Ostgipfel (2.282 m)
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Schlüsselstelle Hirschkarlgrat
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Hochreichhart (2.416 m)
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Hochreichhart - Blick zurück vom Schönebentörl
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Kleiner Reichhart (2.090 m) - Blick zum Feistererhorn
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Feistererhorn (2.081 m) und Akira, meine treue Begleiterin
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Endpunkt und empfohlener Ausgangspunkt für bequemen Anstieg, Liesingtal 990 m
    Foto: Georg Schmitz, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
m 2500 2000 1500 1000 500 25 20 15 10 5 km

Wunderschöne Tour mit Besteigung von 10 2.000er in den Seckauer Alpen vom Höllkogel bis zum Feistererhorn mit leichter Kletterei am Hirschkarlgrat
schwer
25,6 km
12:00 h
2493 hm
2493 hm
Vom Liesingtal bei Höhenmeter 934 folgt man einer Forststraße nach Süden und trifft bald auf sehr verblasste Markierungspuren (971), die entlang des Schönebenenbaches abenteuerlich auf einem romantischen, aber total zugewachsenen Weg hinaufführen. Wer keine Lust auf den kleinen "Dschungelkampf" durchs Unterholz hat, kann auch den "Normalweg" über die Forststraße (beginnend bei Höhenmeter 990) nehmen - diesen habe ich als Abstiegsweg gewählt.

Nachdem man die rettende Forsttsraße erreicht hat, führt bald ein guter Steig über den Hocheggriedel (1.954 m) zum Grieskogel (2.328 m) hinauf. Ab hier wandert man bis zum Abstieg immer am Grat entlang - ein wirklicher Genuss! Zuerst geht es nach Südwesten zum Geierhaupt (2.417 m), dem höchsten Gipfel der Seckauer Alpen. Gipfelsammler folgen dem Grat nach Südosten weiter und erreichen recht einfach den Höllkogel (2.323 m). müssen dann aber wieder zurück zum Geierhaupt. Weiter geht es am bekannten Steig zum Grieskogel und von dort ostwärts steiler in den Weißsattel hinunter. Über den Leitnerkogel (2.140 m) und den Mitterkogel (2.164 m) steigt man in den Hölltalsattel und von dort auf die Hölltalspitze (2.233 m), den Westgipfel des Hirschkarlgrates.

Jetzt beginnt eine nette Kletterei über den Hirschkarlgrat (I und Gehgelände) bis man den Ostgipfel (2.282 m) erreicht. Nach der Ausstiegsstelle (II) führt ein Steig zum markierten Wanderweg auf den Hochreichhart (2.416 m).

Weiter geht es auf gutem Weg ins Schönebentörl, über den Kleinen Reichhart (2.090 m) ins Stubentörl und zum letzten Anstieg auf das Feistererhorn (2.081 m).

Der Abstieg erfolgt zurück ins Stuebntörl und von dort auf einen Weg durch die Latschen und Wälder bis zur Markierung, der man weiter bis zur Forststraße und zurück zum Ausgangspunkt folgt.

 

Autorentipp

Die Tour lässt sich durch Streichung des Höllkogels und Abstieg vom Schönebentörl (ohne Kleiner Reichhart und Feistererhorn) verkürzen.
outdooractive.com User
Autor
Georg Schmitz
Aktualisierung: 10.08.2014

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2417 m
Tiefster Punkt
934 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Lange Grattour - nur bei stabilem Wetter ratsam. Keine Wasserstellen (erst wieder beim Abstieg). Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!

Start

Liesingtal (967 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.419711, 14.671077
UTM
33T 475189 5251859

Wegbeschreibung

Anstiegsweg 971 vom Höhenmeter 934 im Liesingtal ist beschwerlich, aber reizvoll. Alternativ bei Höhenmeter 990 weggehen (Beschilderung).

Gut beschilderter und markierter Weg auf den Grieskogel. Gratübergang zum Geierhaupt auf schwach markiertem Steig. Vom Geierhaupt zum Höllkogel gibt es Gehgelände. Vom Grieskogel führt ein gut erkennbarer Steig steiler in den Weißsattel und von dort bequem über Rasen und Schotter bis zur Hölltalspitze. Dort beginnt der Hirschkarlgrat (I und Gehgelände). Wer nicht immer am Kamm bleiben möchte, kann schwierigere Passagen oft nordseitig umgehen. Nach Abklettern der Ausstiegsstelle (II) trifft man bald auf den gut markierten Weg zum Hochreichhart.

Der Übergang vom Hochreichhart zum Feistererhorn ist markiert und gut zu gehen. Vom Stubentörl folgt man den Steig durch die Latschen und Wälder solange, bis man auf den markierten Wanderweg von der Schönebenalm trifft. Diesem folgt man (was aufgrund der eher dürftigen Markierung und Verwachsenheit des Weges nicht immer ganz so leicht ist) bis zur Forststraße im Ripplgraben, auf der man wieder ins LIesingtal zurückkommt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Wien - Bruck an der Mur (Railjet) - Sankt Michael i.d.Obersteiermark (Regionalzug) - Unterwald am Schoberpaß (Bus) - Liesingtal (ca.3 km Fußmarsch)

Wegen der langen Tour Anreise am Vortag notwendig

 

Anfahrt

Wien - A2 - S6 bis Sankt Michael i.d.Obersteiermark - A9 bis Kalwang - B113 bis Unterwald am Schoberpaß - Liesingtal

Parken

Am Straßenrand genügend Parkmöglichkeiten vorhanden
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Gutes Schuhwerk, Wanderstöcke

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
25,6 km
Dauer
12:00h
Aufstieg
2493 hm
Abstieg
2493 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.