Start Touren Geheimnisvolle Zeichen im Fels
Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Wanderung

Geheimnisvolle Zeichen im Fels

Wanderung • Achensee
  • /
    Foto: Tiroler Wanderhotels e.V.
Karte / Geheimnisvolle Zeichen im Fels
1000 1200 1400 1600 1800 m km 2 4 6 8 10 12 14 16
Wetter

Von Achenkirch aus in Richtung Steinberg - Kögelboden - Gufferthütte
16,4 km
6:27 Std
757 m
757 m
alle Details
outdooractive.com User
Autor
Hotel Achentalerhof
Aktualisierung: 12.02.2015

Höhenlage
1548 m
963 m

Geheimtipp

Start

Achenkirch/Hotel Achentalerhof (963 m)
Koordinaten:
Geogr. 47.552413 N 11.745132 E
UTM 32T 706532 5270207

Ziel

Gufferthütte bei Steinberg

Wegbeschreibung

Mit dem Regionsbus (9.30 Uhr bzw. 11.30 ab der Haltestelle direkt hinter dem Hotel) fahren Sie nordwärts ins Dorf bis zur Haltestelle „Abzweigung Steinberg a. R.“. Hier müssen Sie in einen nach 2 Minuten kommenden Bus Richtung Steinberg umsteigen und fahren damit bis „Kögelboden“ bzw. „Abzweigung Gufferthütte“. Von dort nehmen Sie einen breiten Forstweg unter die Sohlen. Einmal fast flach, dann wieder beständig steigend geht die Wanderung, - der herrliche Filzmoosbach begleitet Sie lange, - in nordöstlicher Richtung zur Gufferthütte (1465 m). Der Weg ist als „Geotrail“ mit vielen interessanten Informationen über die Zusammensetzung der unterschiedlichen Felsschichten reich beschildert. Der Hüttenwirt oder seine Mitarbeiter erzählen Ihnen bei einer zünftigen Brettljause schon von den rätselhaften Inschriften, den ältesten Tirols in einer Halbhöhle an der gegenüberliegenden Felswand am Nordhang des Schneidjochs. Wie der Hunger abnimmt, so wächst Ihre Neugier, und Sie können den Aufbruch zur Wanderung in die Urzeit kaum noch erwarten. Vorerst geht es wieder ein Stück des Weges zurück bis zu einem Ombrometer, dort führt der Steig dann auf einem Knüppelweg über ein Hochmoor den Hang des Schneidjoches hinauf in Richtung Issalm. An der Waldgrenze wird der Pfad schmaler und zweigt plötzlich im rechten Winkel nach Westen ab mit dem Hinweisschild "vorrömische Inschrift". Durch ziemlich unwegsames Gelände leicht absteigend gelangen Sie nach insgesamt etwa einer Stunde an den Fuß einer mächtigen Felswand. Sind Sie nun an einem Eingang zur Unterwelt oder haben Sie eine uralte Kultstätte einer Quellgottheit vor sich? Aus einem tiefen Felsspalt gluckst klares Wasser, das in einem Rinnsal von diesem Runenfelsen wegfließt. In 8 Zeilen können Sie hinter einem schützenden Eisengitter rätselhafte Schriftzeichen am nackten Fels erkennen. Wer kam vor Jahrtausenden in diese Gegend, wer konnte damals schon lesen und schreiben? Von Kastor und Pollux ist die Rede, einige Zeilen in späteturskischer Schrift wurden entziffert. Die Räter gebrauchten auch diese Schrift bis ins letzte vorchristliche Jahrtausend. Von vielen Gedanken bewegt treten Sie den Abstieg zur Ludern-Alm an, wo Sie wieder auf den Fahrweg zum Kögelboden gelangen (15.33 Uhr oder 17.18 Uhr Rückfahrt mit dem RegioBus möglich). Die Gufferthütte ist von Mitte Mai bis Ende Oktober durchgehend bewirtschaftet (DAV-Hütte). Nach Regenfällen ist unbedingt ein hoher Wanderschuh zu empfehlen.

Anfahrt:


Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit
Strecke 16,4 km
Dauer 6:27 Std
Aufstieg 757 m
Abstieg 757 m

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.