Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Ganghoferweg von der Leutasch ins Gaistal
Tour hierher planen Tour kopieren
Schneeschuh empfohlene Tour

Ganghoferweg von der Leutasch ins Gaistal

· 1 Bewertung · Schneeschuh · Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kurz vor der Gaistalalm
    / Kurz vor der Gaistalalm
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zur Hämmermoosalm
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schneeschuhwanderer auf den Spuren Ganghofers
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Hohe Munde
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wie der Name schon sagt ...
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ein Traum zum Schneeschuhwandern
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 1400 1300 1200 10 8 6 4 2 km Parkplatz Salzbach Tillfussalm Hämmermoosalm Gaistalalm Gaistalalm
Auf den Spuren des berühmten Schriftstellers Ludwig Ganghofer ins unberührte Gaistal.
mittel
Strecke 11,4 km
5:00 h
375 hm
375 hm
Weit beschaulicher geht es im Winter im wildromantischen Gaistal zu. Weit weniger Rodler oder Winterwanderer führt ihr Weg in dieser Jahreszeit hierher. Als Schneeschuhwanderer stapft man auf einsamen Pfaden durch den Wald und über Wiesen und bewegt sich dabei immer in grandioser Kulisse zwischen Wettersteinmassiv und Hoher Munde. Auf der letzten Etappe von der Gaistalalm bis zur Tillfussalm ist man überhaupt alleine unterwegs und kann als Erster seine Spuren in der tief verschneiten Winterlandschaft hinterlassen. Diese Rundtour  ist sehr gut für weniger Konditionsstarke geeignet, da kaum Höhenunterschiede zu überwinden sind. So können auch Anfänger mit Genuß in die Romantik des Schneeschuhwanderns eintauchen.

Autorentipp

Die Tour empfiehlt sich auch bei schlechter Sicht und Nebel zumindest bis zur Gaistalalm, da kaum Orientirungsschwierigkeiten bestehen. Notfalls kann man auf die Forststraße / präparierte Rodelbahn ausweichen.
Profilbild von Cathleen Peer
Autor
Cathleen Peer
Aktualisierung: 07.09.2015
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Tillfussalm, 1.416 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Salzach, 1.233 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Vollkommen unproblematische Rundwanderung bis zur Gaistalalm. Der Weiterweg zur Tillfussalm erfordert ein wenig Beurteilungsvermögen der steilen Hänge und Flanken ist aber meist auch gut machbar.

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeit sowohl in der Hämmermoosalm (www.haemmermoosalm.at/) als auch in der Gaistalalm (www.gaistalalm.at/) möglich. Die Tillfussalm ist im Winter geschlossen.

Die Zeitangaben unter dem Punkt "Dauer" beziehen sich auf die gesamte Tour inklusive Auf - und Abstieg, jedoch ohne Pausen.

Start

Parkplatz Gaistal (1.237 m)
Koordinaten:
DD
47.365790, 11.093270
GMS
47°21'56.8"N 11°05'35.8"E
UTM
32T 658049 5247938
w3w 
///bekanntes.verfolgung.mich

Ziel

Tillfussalm

Wegbeschreibung

Man startet beim letzten Parkplatz rechts über die Brücke und geht ein kurzes Stück entlang der Forststraße. Schon bald trifft man auf jene Abzweigung, die im Sommer mit einem großen Holzschild auf den Ganghoferweg hinweist. Hier geht man wieder rechts und etwa 150 Hm steil hinauf. Weiterhin leicht rechts haltend, verläßt man den Sommerweg und stapft immer mehr oder weniger parallel zu diesem aber ohne Sichtkontakt zum Weg durch den tief verschneiten Wald. Bald lichtet sich der Wald und man erreicht die freien Flächen der Hämmermoosalm. Die Hütte selbst kommt bald in Sichtweite und man wandert gemütlich hinauf zu derselben. Nach kurzem Zwischenstop bei der Alm geht es am Rande der Forststraße (Rodelbahn) Richtung Süden (Achtung auf Rodler!) bis zu einer Abzweigung. Hier rechts halten Richtung Gaistalalm. Kurz wieder entlang des Sommerweges und am Ende einer Lichtung wieder ins freie Gelände und über wunderschöne Wiesen in leichtem Auf und Ab bis kurz vor eine Schlucht. Ab hier geht man auf dem schmalen Pfad des originalen Ganghoferweges abwechslungsreich bis zur Gaistalalm. Nach einem weiteren kurzen Zwischenstop geht es gleich hinter der Alm wiederum rechts hinauf über weitläufige Wiesen. Man steuert in nordöstlicher Richtung auf den Waldrand zu. Es geht in den dichten Wald hinein und auf verschlungenen Pfaden am Sommerweg zur Tillfussalm, die erst im letzten Moment am Rande einer weiteren Lichtung auftaucht. Hier befindet sich auch das Jagdschloß von Ludwig Ganghofer mit Infotafel. Nach abermaliger Rast folgt man der Forststraße Richtung Süden. Diese ist in dieser Jahreszeit nur anhand von Schneestangen auszumachen. Auf der Forststraße nun retour bis zu einer Abzweigung, wo es links hinauf (Rodelbahn) zur Gaistalalm geht. Nach ausgiebiger Einkehr geht's auf bekanntem Weg retour. Die Abzweigung zur Hämmermoosalm läßt man links liegen und geht geradewegs Richtung Osten. Abschließend noch einmal steil hinunter zur Forststraße und retour zum Parkplatz.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Scharnitz oder Mittenwald (www.oebb.at) und mit den Regionalbussen nach Leutasch Klamm (www.vvt.at). Ins Gaistal selbst fährt kein Bus.

Anfahrt

Auf der A12 bis zur Ausfahrt Zirl Ost. Weiter auf der B171 über den Zirler Berg Richung Seefeld. Bei der ersten Möglichkeit nach links Richtung Leutasch abbiegen. In weiterer Folge immer der Beschilderung nach Leutasch folgen. In Leutasch nach links Richtung Klamm und bei der grünen Tafel rechts ins Gaistal. Bis zum Ende der Straße auf den letzten Parkplatz.

Parken

Parkplatz Salzbach (letzter Parkplatz im Gaistal). Es gibt genügend Parkplätze im gesamten Gaistal ab der Mautstelle, sollte dieser Parkplatz besetzt sein.

Alle Parkplätze sind gebührenpflichtig (€ 4,- ganzer Tag)

Koordinaten

DD
47.365790, 11.093270
GMS
47°21'56.8"N 11°05'35.8"E
UTM
32T 658049 5247938
w3w 
///bekanntes.verfolgung.mich
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarten Wetterstein Ost und Wetterstein Mitte erhältlich beim Alpenverein Innsbruck (www.alpenverein-ibk.at)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Ausrüstung zum Schneeschuhwandern mit festen Schuhen, Gamaschen (empfohlen) und Stöcken.

Grundausrüstung für Schneeschuhwanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Winterwanderschuhe (B+ empfehlenswert)
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Wasser- und winddichte Bergtourenbekleidung, ggf. Gamaschen
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Wasser- und winddichte Handschuhe mit Fleece-Innenhandschuh
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Teleskopstöcke mit großen Tellern
  • Schneeschuhe
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Frage von Bernd Wisnauskus · 18.12.2019 · Community
Hallo Kann man auch den Weg weiter gehen bis zum Igelsee? Ab dem Igelsee gibt es eine Tour zur Bergstation der Ehrwalder Almbahn.
mehr zeigen
Antwort von Cathleen Peer · 18.12.2019 · alpenvereinaktiv.com
Selbstverständlich kann man auch weiter zum Igelsee gehen. Ist allerdings etwas eintönig. Zur Ehrwalder Almbahn ist ab dem Igelsee ein kurzer Gegenanstieg und Abstieg einzuplanen. Orientierung am Adlerweg Nr. 801A.

Bewertungen

5,0
(1)

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,4 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
375 hm
Abstieg
375 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Forstwege freies Gelände Wald
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.