Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Gamsplan via Hoher Nock, Sengsengebirge O.Ö.
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Gamsplan via Hoher Nock, Sengsengebirge O.Ö.

Bergtour · Oberösterreichische Voralpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Linz Verifizierter Partner 
  • Zeit-Wege-Diagramm im Detail
    / Zeit-Wege-Diagramm im Detail
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Schwarzgraben Parkplatz um 630 m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Erster Blick vom Tal zum Gipfelziel
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Blumaueralm 762m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Vom Einstieg 1570m zum Grat 1745m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Feichtauer Seen vom NO-Gratbeginn
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Scharte 1680m, linkshaltend weiter.
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Am Grat um 1760m mit Feichtenauersee
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Ausstieg am Nockplateau ~1855m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Zwergprimel am Nockplateau
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Hoher Nock 1963 m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gamsplan 1902m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Kleines Gamsplankreuz (1902m) mit Nock
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Südanstieg ~1900m, Paragleiter vom Nock gestartet
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Abstieg im Schuttkar, steile Schnneefelder
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Wegloser Steilabstieg zum Herzerlsee 1260m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Jagdhütte ~860m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Fast im Tal, Lettneralm 663m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
m 2000 1500 1000 500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Gamsplan 1902m Hoher Nock 1963 m Hoher Nock 1963 m Schwarzgraben ~630 m Schwarzgraben ~630 m Blumaueralm Blumaueralm
Herrliche und lohnende Tour mit Radunterstützung auf einen kaum besuchten Gipfel, mit leichter Kletterei am NO-Grat auf den Hohen Nock.
mittel
Strecke 19,5 km
6:25 h
1.740 hm
1.740 hm
Vom Bodinggraben zuerst mit dem Rad zum Blumaueralmgebiet, dann Anstieg zum Haltersitz und am NO-Grat zum Hohen Nock. Kurzer Ab- und Anstieg zum Gamsplan. Zurück zum H. Nock und am Normalweg durchs Kar mit Schneefeldern zum Haltersitz. Weglose Abkürzung zum Herzerlsee und am Anstiegsweg über die Blumaueralm zurück zum Parkplatz Schwarzgraben.

Autorentipp

Diagramm komplett ausdrucken:

In die Grafik klicken, rechte Maustaste "Grafik anzeigen" diese erscheint komplett. Wieder rechte Maustaste, "Grafik speichen unter" und mit Namen speichern. Dann kann man es korrekt, also ganz ausdrucken.

 

Profilbild von Karl Linecker
Autor
Karl Linecker 
Aktualisierung: 30.05.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hoher Nock, 1.963 m
Tiefster Punkt
P Schwarzgraben, 635 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Erst wenn der Schnee vom Grat weg ist, da weglos und leichte Kletterei. Im Kar soll der Schnee noch liegen, dann knieschonender Abstieg. Vorsicht bei der Querung steiler Schneefelder!

Start

Schwarzgraben 635 m (636 m)
Koordinaten:
DD
47.789724, 14.394473
GMS
47°47'23.0"N 14°23'40.1"E
UTM
33T 454647 5293106
w3w 
///auflage.mache.auslesen

Ziel

Schwarzgraben 635 m

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung:   Siehe auch detailliertes "Zeit-Wege-Diagramm in der Bildergalerie".

ANSTIEG: Vom Bodinggraben (635 m) auf der Forststraße mit dem Rad rd.3 km zum Kutschenumkehrplatz (725 m, Raddepot). Durch das Gebiet der bewirtschafteten Blumaueralm (762 m) und weiter bis zur Tafel auf rund 865 m bei der Jagdhütte. Auf einem Ziehweg weiter, um 1050 m mühsam durch einen Gebiet (Windbruch vom Kyrill), 2x den Bach queren und durch Hochwald zum Forststraßenende auf 1180 m. Hinauf auf das Plateau zum Herzerlsee (1260 m), hier dann rechts hinauf zur Wegtafel 1425 m, 10 Minuten vor der Feichtaualm. Wir gehen links am Weg 466 Richtung Nock. Es kommt eine Stelle mit Totholz (Käferbefall), dann eine Senke (1470 m), hier steigen wir am Rückweg ab. Kurz darauf ist eine Stelle mit Kette gesichert. Dann erreichen auf 1580 m den Einstieg. Gerade weiter führt der Normalweg durchs Kar rechts am Felsen vorbei. Bis zum Einstieg ca. 975 HM und gut 2 Std.

GRATANSTIEG: Man zweigt also vom Weg links ab, über Schotter zwischen den Latschen hinauf zu sichtbaren Steigspuren. Nach dem Schotterfeld über eine grasige Leiten rechtshaltend zu einer Rinne, hier Stecken in den Rucksack. Durch die Rinne in leichter Kletterei zu  eine Scharte 1680 m, rechts vom markanten Gratturm. In der Scharte dann linkshaltend zu einer weiteren Scharte (I-II) ca. 1710 m und rechts fast eben zu einer breiten Wand und durch diese zum Gratkamm 1745 m. Links folgt man dem NO-Grat meist direkt, manchmal weicht man etwas rechts ab. Die Schwierigkeiten nach einer Steilstufe (1770 m) nehmen ab, auf 1855 m gelangt man zu einem Wiesenplateau und einfach über Schneefelder leicht rechts haltend zu einem Steinmandl (1880 m). Am Normalweg links wandern wir über kleine Restschneefelder zum Kreuz Hoher Nock (1.963 m). 1365 HM und gut 3 Std. bei zügigem Tempo vom Startpunkt.

ÜBERGANG und ABSTIEG: Am Weg 463 steigen wir am Südanstieg zum Sattel (1785 m) und queren rechts fast eben zur Abbruchkante. Nun nahe der Kante, falls noch Wächten sind auf diesen im Schnee bergan. Einige Steinmandln sind zu sehen, hier kommt man problemlos fast ohne Latschen zum winzig kleinen Gipfelkreuz vom meist einsamen Gamsplan (1902 m). Herrliche Sicht auf den Hohen Nock, in's Tote Gebirge und zu den Haller Mauern. Vom Nock ca. 35 Minuten, ebenso viel für den Rückweg, 330 HM sind nötig.

Am Normalweg 466 über das Plateau und links durch eine Senke zu einer Wegtafel (Höhenweg 461, 8Std.) Nun rechts bergab, es sind im Frühjahr steile Schneefelder zu queren, also Vorsicht. Bei weichem Schnee und mit Stöcken geht's knieschonend durchs Kar und zum Abzweig des NO-Grates (1580 m). In der Senke um 1470 m nach der Kette kann man stark abkürzen. Es geht steil über die baumfrei Wiesenfläche hinab, immer direkt auf den kleinen Herzerlsee (1260 m) zu, wo wir wieder am Weg 466/9 sind. Nun am bekannten Anstiegsweg über den Windbruch zur Forststraße mit Jagdhütte (865 m), die Blumaueralm passieren und zum Raddepot bei der Umkehrschleife 725 m. Nun auf der Forststraße bequem zum Ausgangspunkt Schwarzgraben (635 m) abfahren. 375 HM und gut 3 1/4 Std. für Übergang und Abstieg.

Insgesamt: Tour und Rad, 1740 HM, ca. 19,5 km und fast 6 1/2 Std.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Pyhrnbahn von Linz oder von Selzthal nach Schön oder Klaus ÖBB: www.oebb.at

Mit dem Bus nach Molln und weiter in den Bodinggraben bis zum Parkplatz mit Info-Hütte 588. Zum Parkplatz Schwarzgraben sind es dann noch ca. 2 km.

Anfahrt

Auf der Pyhrnautobahn (A9) bis Ausfahrt Klaus und weiter auf der B140 ca. 8 km Richtung Steyr bis zur Abzweigung nach Molln, hier rechts abbiegen.

Weiter über Rabach und Breitenau in den "Bodinggraben" bis zum Jagdhaus 635 m. Zufahrt 6:00 bis 9:00 Uhr, später muss man schon 2 km eher, beim vorderen Parkplatz mit der Info-Hütte stehen bleiben.

Parken

Schwarzgraben 635 m, mittlerer Parkplatz.

Koordinaten

DD
47.789724, 14.394473
GMS
47°47'23.0"N 14°23'40.1"E
UTM
33T 454647 5293106
w3w 
///auflage.mache.auslesen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Austriamap auf Handy, O.Ö. 

Freytag & Berndt 1:35.000 Nationalpark Kalkalpen, Pyhrn-Priel, Windischgarsten.

 

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Dünne Handschuhe für Kletterstellen, Teleskopstecken und Gamaschen für den Abstieg über Schneefelder.

Fragen & Antworten

Frage von Werner Mairl  · 30.05.2020 · Community
Hallo Karl, darf ich dich fragen mit welchem Tool du die Weg-Zeit Diagramme erstellst ? lg Werner Mairl
mehr zeigen
Antwort von Karl Linecker  · 30.05.2020 · alpenvereinaktiv.com
Mit Excel 2007. Ich habe 2 Diagramme aufeinander gelegt, ein Flächen und ein Liniendiagramm. Wie ich das genau geschafft habe, weiß ich nicht mehr. Ich lege auf alle Fälle eine Tabelle auf der Seite 2 am Excel an und trage in die Spalten ein: 1 Spalte Zeit, alle 5 Minuten (0:00, 0:05 usw.). Zeite Spalte Höhe alle 5 Minuten interpoliert, 3. Spalte wichtige Höhen wie Abzweigtafeln, Hütte, Quelle usw. die ich mir mit dem Höhenmesser bei derTour immer notiere, ebenso die Zeit gerundet auf 5 Min. Bei der Spalte 3 sind die Zeit-Abstände oft groß. In der Spalte 2 werden darum diese Höhen interpoliert, dh. für alle 5 Minuten theoretisch ausgerechnet. Die Hütten sind eigentlich Pfeile, die Bäume, Wegtafeln usw. sind verkleinerte Symbole, die man farblich bearbeiten kann. Jetzt kopiere ich mir ein Diagramm, trage die neuen Höhen und Uhrzeiten auf der 2. Seite (Tabelle) ein und bessere dann am Diagramm (1. Seite) aus wie Bergnamen, Höhen, Wegzeiten usw. Habe am Anfang vor 20 Jahren lange gebraucht bis es gelungen ist. Vielleicht hilft es dir etwas weiter. Karl
1 more reply

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,5 km
Dauer
6:25 h
Aufstieg
1.740 hm
Abstieg
1.740 hm
Hin und zurück Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.