Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Ferlacher Horn-Überschreitung
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Ferlacher Horn-Überschreitung

· 1 Bewertung · Bergtour · Carnica-Region Rosental
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Blick vom Gh. Schaidabauer nach Ferlach und Maria Rain
    / Blick vom Gh. Schaidabauer nach Ferlach und Maria Rain
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Gh. Schaidabauer in der Morgensonne – Nordostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / südlich des Ausgangspunktes: ein altes Sektions-Wanderzeichen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nahe der 1. Pause und des Hochstuhls: ein Blick auf den langen Anstieg zum Sechter
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nahe der 2. Pause: Ferlach, Draustufen, Sattnitz mit Maria Rain und Klagenfurt
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor der Abzweigung zum Sechter: Impression 1 (das Ferlacher Horn mit Gipfelkreuz)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor der Abzweigung zum Sechter: Impression 2 (ein Blick auf das Ferlacher Horn – im Hintergrund die Zelenitza und Vertatscha)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Aussichtsberg Sechter – Impression 1 (Gipfelkreuz, Südansicht)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Aussichtsberg Sechter – Impression 2 (Gipfelkreuz mit Blick auf das Ferlacher Horn)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Aussichtsberg Sechter – Impression 3 (Blick nach Westen zum Loibler Grintoutz und Singerberg sowie zum Rosental)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Aussichtsberg Sechter – Impression 4 (Blick nach Osten zu den Matzentürmen (li.), zum Schwarzgupf, Jauernikgupf, Hochobir und Freiberg)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / mit dem Südalpenweg 603 zum Ferlacher Horn und zum „Deutschen Peter“
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Aussichtsberg Ferlacher Horn: ein Blick nach Osten zu den Matzentürmen (li.), zum Schwarzgupf, Jauernikgupf, Kleinobir, Hochobir und Freiberg)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Karawanken-Vorberg Ferlacher Horn: ein Blick nach Südosten zur Uschowa (Mitte) und dem Koschutamassiv mit der Dicken Koschuta und dem Koschutnikturm)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Karawanken-Vorberg Ferlacher Horn: ein Blick nach Südosten zur Uschowa (Mitte) und dem Koschutamassiv mit der Dicken Koschuta und dem Koschutnikturm)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Karawanken-Vorberg Ferlacher Horn: ein Blick nach Südwesten zum Hüttenberg (li.), Hochturm, zur Loibler Baba und Begunjšica
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ferlacher Horn – Impression 1 (Gipfelkreuz – Südostansicht)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ferlacher Horn – Impression 2 (Gipfelkreuz-Infos – im Hintergrund Ferlach, Sattnitz, Klagenfurt und der Ulrichsberg)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ferlacher Horn – Impression 3 (einer der ersten Wetterstationen der alten Monarchie, die „Hann-Warte“ – dahinter die nördli. Vorberge: die Uschowa und das Koschutamassiv)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wanderer am Ferlacher Horn – mit Gipfelkreuz und Blick nach Südwesten
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wanderkreuzung am Südalpenweg (Alternative 3)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein aufgeregt-schnaubender Auerhahn – am Weg nach Zell-Oberwinkel (Alternative 3)
    Foto: Günther Schweinzer, ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / vom Eselsattel ein Blick nach Osten zum Freiberg (li.) und Koschutamassiv (Alternative 3)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Bildstock am Eselsattel - Südostansicht (Alternative 3)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor der Bundesstraße B 91 – ein rechter Zufluss zum Loiblbach
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / große Pause beim "Deutschen Peter"
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Tscheppaschlucht - Infotafel beim "Deutschen Peter"
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp nach dem "Deutschen Peter" - der Loiblbach
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ort der Ruhe entlang des Dr.Tschauko-Naturlehrpfades
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / eine interessante Erzählung über die Teufelsbrücke, nahe des Tschaukofalles
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der großartige Tschaukofall, am Ende des interessanten Naturlehrpfades
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Brücken und Stiegen in der Umgebung der „Teufelsbrücke“ – Impression 1 (stark schwingende Wanderbrücke über den Bodenbach)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Brücken und Stiegen in der Umgebung der „Teufelsbrücke“ – Impression 2 (AV-Wanderer Günther auf stark schwingender Wanderbrücke über den Bodenbach)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Brücken und Stiegen in der Umgebung der „Teufelsbrücke“ – Impression 3 (Bodenbach mit Brücke)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Brücken und Stiegen in der Umgebung der „Teufelsbrücke“ – Impression 4 (Bodenbach mit Brücke und Stiege)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Brücken und Stiegen in der Umgebung der „Teufelsbrücke“ – Impression 5 (Bodenbach, Metallstege und Wendeltreppe)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zum „Goldenen Bründl“ – der kraftvolle Bodenbach
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / bei der Wanderkreuzung: eine Infotafel zur Tscheppaschlucht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Loiblbach im Herzstück der Tscheppaschlucht – Impression 1 (knapp vor der „Hohen Brücke“)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Loiblbach im Herzstück der Tscheppaschlucht – Impression 2 (Blick von der „Hohen Brücke“)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der Loiblbach im Herzstück der Tscheppaschlucht – Impression 3 (knapp nach der „Hohen Brücke“)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / eine Holzknecht-Rindenhütte, knapp vor dem „Goldenen Bründl“
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / eine Infotafel auf einer bemerkenswerten Holzplastik
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Ende der Tscheppaschlucht: das "Goldene Bründl" – Impression 1 (freundliche Gestaltung)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Ende der Tscheppaschlucht: das "Goldene Bründl" – Impression 2 (die Goldene-Bründl-Hütte)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Ende der Tscheppaschlucht: das "Goldene Bründl" – Impression 3
    Foto: www.meinbezirk.at
  • / ein Rückblick auf die Tages-Bergwanderung: Sechter (li.) und Ferlacher Horn - nahe Unterloibl - Nordwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Tscheppaschlucht-Parkplatz: der Waldseilpark - Nordansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / architektonisch geglückte Brücke über die Loiblpass-Straße (B 91/E 652) - am Weg zum Parkplatz
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / großer Parkplatz für Wanderungen in der Tscheppaschlucht und für den Besuch des Waldseilparks
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
m 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Wir überschreiten nach anstrengendem Aufstieg das Ferlacher Horn, wandern hinunter in das Loibltal und genießen das Außergewöhnliche der Tscheppaschlucht: Tschaukofall, Hohe Brücke

schwer
Strecke 16,4 km
8:30 h
1.640 hm
1.550 hm

Beim Blick vom Klagenfurter Feld nach Süden zeigt sich sehr markant das Ferlacher Horn, einer der nördlichen Vorberge der Südlichen Kalkalpen. Wir wandern vom Süden des Hauptortes Ferlach über den sogenannten "Raketensteig" hinauf zum Vorberg "Sechter" und treffen alsbald auf den Südalpenweg 603 - gemeinsam geht es wieder steil hinauf zum Aussichtsberg Ferlacher Horn. Über den Westgrat und nördlich des Zeller Grintoutz gehen wir, ab der Wanderkreuzung begleitet vom Julius-Kugy-Dreiländerweg und dem Kärntner Grenzweg, hinunter in das Loibltal zum Gh. Deutscher Peter. Im letzten Drittel dieser Bergwanderung mit ca. 1 500 Hm durchwandern wir einen touristischen Anziehungspunkt, eingeleitet vom Dr. Tschauko-Naturlehrpfad und dem Kernbereich der Tscheppaschlucht, gestaltet vom Boden- und Loiblbach: der Tschaukofall, die "Teufelsbrücke", die Hohe Brücke und das "Goldene Bründl" - kurz danach verlassen wir den Bodenbach und wandern hinauf zum PP Tscheppaschlucht.

 

[5 Alternat. und 9 Pausen]

 

 

Autorentipp

An anderen Tagen das "Historama" und das Museum für Technik und Verkehr besuchen.
Profilbild von Valentin Wulz, Dr.
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 03.06.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Ferlacher Horn, 1.831 m
Tiefster Punkt
Gh. Schaidabauer, 529 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Am "Raketensteig" in Richtung Sechter und in der Tescheppaschlucht ist bei Nässe Vorsicht vonnöten.

Zwischen der Abzweigung Sechter und der Anbindung an den Südalpenweg 603 ist ein unschwerer Kletterabschnitt.

Weitere Infos und Links

 

Weitere Informationen und geografische Wegbeschreibungen: 

https://www.openstreetmap.org/relation/12188246

 

Gh. Pension Deutscher Peter, Loiblpass Straße 4, 9163 Loiblpass, Telefon: 04227 6220

 

 

Fremdenverkehrsamt Ferlach,  Stadtgemeinde Ferlach

 Kirchgasse 5 9170 Ferlach 

Tel.: 0043 - 4227 - 26003. Fax: 0043 - 4227

Kirchgasse 5

www.ferlach.at

 

Gemeindegliederung

Ferlach ist in neun Katastralgemeinden gegliedert (in Klammer die slowenischen Namen): Ferlach (Borovlje), Kappel an der Drau (Kapla ob Dravi), Kirschentheuer (Kožentavra), Unterloibl (Podljubelj), Waidisch (Bajdiše), Unterferlach (Medborovnica), Glainach (Glinje), Seidolach (Ždovlje) und Windisch Bleiberg (Slovenji Plajberg).

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 27 Ortschaften (Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]) – wir durchwandern: Ferlach (Borovlje) (4316)  Loibltal (Brodi) (40)  Unterloibl (Podljubelj) (219)

Start

07.30 Uhr, PP Gh. Schaidabauer, am Schaidaweg 4 (529 m)
Koordinaten:
DG
46.517836, 14.305971
GMS
46°31'04.2"N 14°18'21.5"E
UTM
33T 446763 5151819
w3w 
///mangosaft.kinderbuch.aufzeichnung

Ziel

17.30 Uhr, PP Tscheppaschlucht

Wegbeschreibung

 

KURZE  WEGBESCHREIBUNG:

PP Gh. Schaidabauer-Raketensteig/659-Sechter-Ferlacher Horn/659/603-nördlich Koške seče-nördl. Zeller Grintoutz-nördlich Anwesen Urch-Loibpass Straße B 91/603-Deutscher Peter-Naturlehrpfad-Tschaukofall/JKAT/KGW-Teufelsbrücke-Hohe Brücke-Goldenes Bründl-Abzw. PP Tscheppaschlucht/653-PP Tscheppaschlucht

 

GENAUE  WEGBESCHREIBUNG:  

1.  Wir wandern, begleitet von der Weg-Nr. 659, vom PP Schaidabauer (500 m) in Ri. SO entlang des „Raketensteiges“ auf den Sechter zu – dabei gehen wir bei einer Gabelung geradeaus und machen auf ca. SH 890, 1,1 km die 1. Pause, auf ca. SH 1 190, 2,3 km die 2. Pause (Aussichtspunkt) und bei der Abzweigung zum Sechter auf SH 1 340, 4,2 km die 3. Pause.

 

ALTERNATIVE 1: Zum Gipfel des Sechters (1 449 m), die großartige Aussicht genießen und wieder zurückwandern (ca. 1,2 km und 110 Hm).

 

2.  Wir gehen sanft ansteigend weiter in Ri., SO und verlassen nach ca. 1,2 km die Weg-Nr. 659 – wir gehen auf einem Schotterweg nach re., SO – er endet nach ca. 300 m. Wir gehen auf einem wenig ausgeprägten Pfad ca. 80 m geradeaus weiter und treffen auf den von li. kommenden Südalpenweg (SAW) 603.

 

ALTERNATIVE 2: Dem Südalpenweg 603 nach unten zur Waidischer Straße L 103 gehen und über die Ortschaft Waidisch (547 m) und die Weg-Nr. 638 und 13 zum PP Schaidabauer wandern.

 

3.  Am Weg zum Aussichtsberg Ferlacher Horn/Grlovec machen wir auf SH 1 580 m, 6 km die 4. Pause und erreichen danach die Planina Grebenica – wir erblicken das Gipfelkreuz und machen in der Nähe bei schöner Aussicht die 5. Pause, 6,8 km, 1 840 m.

4.  Wir wandern stets abwärts in Ri. W, später SW mit der Nr. 603 zu einer Wanderkreuzung und machen die 6. Pause, 8,7 km, 1 380 m. Wir wandern weiter mit dem Südalpenweg 603 (und später mit der Weg-Nr. 639) nach unten zur Loiblpass Straße B 91 und nach re., NW zum Gh. Deutscher Peter – knapp vor der 7., großen Pause, 12,1 km, 710 m kommt von li. der Hemmaweg SvAnna-Gurk (HW), gleichzeitig verlassen uns nach li. der SAW 603 und der KGW. 

 

ALTERNATIVE 3:   Über die Weg-Nr. 632 und das Gebiet Koške seče nach unten zur Ortschaft Zell-Oberwinkel wandern. Entlang des Julius-Kugy-Dreiländerweges, des Kärntner Grenzweges und der Weg-Nr. 639 nach W zum Eselsattel gehen und nördlich des Anwesens Urch wieder auf den Südalpenweg 603 treffen.

  

5.  Nach dem PP mit den interessanten Infotafeln verlassen wir die B 91 und gehen mit den Wanderwegen JKAT, PWS und HW auf einem Pfad nach unten zum Loiblbach. In einem Rechtsbogen treffen wir wieder auf die B 91, gehen knapp davor auf einer Betonbrücke in Ri. W zum Dr. Tschauko-Naturlehrpfad – am Ende des großartigen Weges, beim Tschaukofall, machen wir die 8. Pause, 13,5 km, 770 m (hier verlassen uns der JKAT und der PWS).

6.  Mit Metallbrücken bzw. -stiegen überqueren wir (mit dem Hemmaweg (HW) und etwas später der Weg-Nr. 653) den Bodenbach und unterqueren die „Teufelsbrücke“ B 91 – wir wanden (Vorsicht bei Regen, Nebel) im Herzstück der Tscheppaschlucht, vorbei an der Hohen Brücke mit schönen Ausblicken, bis wir das „Goldene Bründl“ (Kassa: € 6,50, Stand 2021) erreichen (9. Pause, 15,3 km, 575 m).

 

ALTERNATIVE 4: Vor der Einmündung in den Naturlehrpfad dem Loiblbach und der Weg-Nr. 653 nach unten bis zum „Goldenen Bründl“ folgen und dort warten.

 

7.  Wir folgen dem immer flacher und bequemer werdenden kombinierten Rad (R 7)- und Gehweg sowie dem HW und der Weg-Nr. 653 – nach ca. 700 m gehen wir bei einer Gabelung nach halblinks und nach oben zum PP Tscheppaschlucht (626 m, 16,4 km - Autoüberstellung).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverbindung zum Benediktinerplatz

Anfahrt

Benediktinerplatz-Viktringer Ring-Völkermarkter Straße-Rosentalerstraße-Loibltal-Bundes­straße (B 91)-Ferlach-PP Gh. Schaidabauer (H+R 35 km)  Autoüberstellung: Schaidabauer-Unterloibl-PP Tscheppaschlucht

Parken

PP Gh. Schaidabauer, Schaidawweg 4 und PP Tscheppaschlucht (Überstellungsauto)

Koordinaten

DG
46.517836, 14.305971
GMS
46°31'04.2"N 14°18'21.5"E
UTM
33T 446763 5151819
w3w 
///mangosaft.kinderbuch.aufzeichnung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

gemeindeeigene Broschüren von Ferlach

Kartenempfehlungen des Autors

www.ferlach.at Wanderkarten  1 : 25 000

www.karavanke.eu Wanderkarte SI-AT  Karawanken   1 : 60 000

 

Weitere Informationen und geografische Wegbeschreibungen: 

https://www.openstreetmap.org/relation/12188246

 

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Allwetterkleidung + Bergschuhe - Essen/Getränke

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Valentin Wulz, Dr. 
Erlebnisbericht von Günther Schweinzer: Meine Eindrücke von der „Ferlacher Horn-Überschreitung“ vom 30.05.2021: Es war die bisher schönste Bergwanderung, die ich mit dir (dem AV) gemacht habe. Hat schon so begonnen mit der "Hasenjagd" noch unterwegs im Auto, dann der Anstieg über den „Raketensteig“, anfangs noch nicht so flott, mit dem Wanderstock ging es so richtig los. Das Wetter war wie gemacht für diese Tour, die schönen Eindrücke und Ausblicke. Toll das wir dank deiner guten Führung das erleben konnten und wieder heil zurückgekehrt sind. Aber davor schafften wir drei "Musketiere" den Sechter, das Ferlacher Horn, des Eselsattel und die Tscheppaschlucht. Unterwegs das Treffen mit dem schnaubenden Auerhahn, der uns kurze Zeit begleitete, dann beim deutschen Peter, die erste wirklich gemütliche Zwischenpause mit Stärkung, obgleich wir drei da viel „Zeit“ verloren haben (Großportion Salat für Valentin und Petras Speckkauf). Die Tscheppaschlucht habe ich mir nicht so schwer vorgestellt, ich hörte ein paar Mal von Valentin: das war der letzte Anstieg - dann waren es doch noch mehrere. An der Kassa der Tscheppaschlucht, beim „Goldenen Bründl“, ich schon etwas erschöpft, aber es gab ja auch noch bis zum Schaidawirt, wo wir hin mussten, noch ein paar fordernde Überraschungen: kleine Wege, sie waren an dem Sonntag nicht da wo sie sein sollten, und so stapften wir ein paar Meter eine kleine extra Runde hoffnungsvoll in Richtung Parkplatz. Danke dir lieber Valentin, dass du uns so souverän gestern durch die südliche Bergwelt geführt hast. Günther Schweinzer
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
16,4 km
Dauer
8:30 h
Aufstieg
1.640 hm
Abstieg
1.550 hm
Von A nach B aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.