Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Fäustling via Föhrengrabeneck und Schneiderberg, Almsee
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Fäustling via Föhrengrabeneck und Schneiderberg, Almsee

Bergtour · Almtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Linz Verifizierter Partner 
  • Zeit-Wege-Diagramm im Detail, neu!
    / Zeit-Wege-Diagramm im Detail, neu!
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Sonnenaufgang über Woising
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Fäustling vom Föhrengrabeneck
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / weiterer Anstiegsweg vom Föhrengrabeneck zum Sattel
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Markanter Felsen 1680m nach dem Föhrengrabeneck, hier zur Nordseite.
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / steile Schneefelder bei der nordseitigen Querung zum Sattel
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Steilstufe um 1805m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gipfelfelsen vom Grat ca. 1855m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gipfelkreuz Fäustling 1919m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Tiefblick zum Almsee
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gr. Priel
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Föhrengrabeneck bald wieder erreicht
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Schneiderberg 1324m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Jagdhütte 1017m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
m 1500 1000 500 12 10 8 6 4 2 km
Anspruchsvolle Bergtour auf Jagdsteigen zu einem aussichtsreichen und formschönen Gipfel mit Seeblick.
schwer
Strecke 13 km
6:50 h
1.570 hm
1.570 hm
Vom Almsse zur Jagdhütte und zum Schneiderberg.Anspruchvoller Übergang zum Föhrengrabeneck und neben oder auf einem langen Gratkamm durch Latschengassen zum Gipfelansatz. Heikle Querung und südseitiger, eher kurzer Anstieg zum Fäustling. Abstieg am Anstiegsweg.

Autorentipp

Diagramm komplett ausdrucken:

In die Grafik klicken, rechte Maustaste "Grafik anzeigen" diese erscheint komplett. Wieder rechte Maustaste, "Grafik speichen unter" und mit Namen speichern. Dann kann man es korrekt, also ganz ausdrucken.

Profilbild von Karl Linecker
Autor
Karl Linecker 
Aktualisierung: 10.06.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Fäustling, 1.919 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Almsee, 590 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Nicht bei Nässe oder Schnee!

Start

Seehaus am Almsee (594 m)
Koordinaten:
DD
47.742595, 13.952167
GMS
47°44'33.3"N 13°57'07.8"E
UTM
33T 421448 5288223
w3w 
///anerkennung.tasche.genau

Ziel

Seehaus am Almsee

Wegbeschreibung

Siehe auch detailliertes "Zeit-Wege-Diagramm in der Bildergalerie".

ANSTIEG: Vom Parkplatz (590 m) auf der Forststrasse der Markierung ins Tal ("In der Röll") folgen. Etwa nach 1 km ist links eine Forststraße, gleich danach geht bei einem Stein der Pfad links ab. Leicht steigend beginnt ein Linkskurve und der südseitige Zick-zack-Pfad steilt immer mehr auf. Rechts und wir sind auf einem ebenen Wegstück, Aussicht (~910 m) zum Almsee. In der imposanten Landschaft weiter, wieder steiler, rechts und im Wald zur Jagdhütte (1017 m). Guter Rastpunkt. Wir queren, steigen an und queren, der lichte Wald bietet immer wieder herrliche Aussicht. Auf ca. 1175 m ist rechts ein schmiedeeisernes Kreuz vom Hüttengipfel (~1180 m). Etwas ab 1165 m, die Gegenanstiege sind minimal. Zuletzt wieder südseitig steil hinauf (~1300 m) und rechts rasch zum Gipfelkreuz vom Schneiderberg (1324 m) im lichten Wald. 765 HM und 1 1/2 Std. zügig. Ab hier nur mehr für geübte Bergsteiger.

Wenige m ab in den Sattel 1310 m und durch eine feuchte, erdige Latschengasse ansteigen. Der Pfad ist dann wieder trocken, er verläuft nordseitig des Zackengrates. Einige kleine Steinmandln sind hilfreich. Steilstücke und Querungen wechseln sich ab, Stecken sind empfehlenswert, besonders beim Abstieg ("Rollsplitt"). Nach einer Querung ca. 1470 m bis 1490 m muss man um 1510 m rechts ansteigen. Pfadspuren laufen gerade weiter, das ist ein Verhauer). Als rechts an zu einer deutliche Rinne, in dieser kurz ansteigen, dann rechts verlassen und in einer Linkskurve die Rinne umgehen. Unmittelbar vor der Scharte (~1640 m) links weiter, um den Gipfelfelsen im Uhrzeigersinn herum und zum Gipfelkreuz mit Buch vom Föhrengrabeneck (1661 m). Sensationelle Aussicht zum Fäustling, zum Rotgschirr und zur Almtaler Sonnenuhr mit Elfer- und Zwölferkogel. 1135 HM und 2:20 Std. flotte Gehzeit ab P.

Wir steigen kurz südöstlich ab (~1630 m) und folgen den Latschengassen (müssen ausgeschnitten sein, sonst falsch) und den Pfadspuren. Es folgt eine Linkskurve, bei einem markanten Stein (~1680 m) vorbei und auf die Nordseite des Gratkammes. Mit kleinen Gegenanstiegen über die latschenbewachsenen Gratgipfel (~1740 m und ~1730 m). es kommt eine leicht steigende Querung, hier kann im Frühjahr noch etwas Schnee liegen. Vorsicht die zu querenden Schneefelder sind steil! Zuletzt steigen wir leicht rechts einfach hinauf zum Sattel am Ansatz vom Fäustling-Daumen um 1810 m. Nun folgt die heikle Querung. Leicht ab (~1795 m) um eine Gratkante und den sehr schwachen Spuren folgen. Man findet einige Sicherungsösen. Wir passieren die südlich-gedachte Linie vom Gipfel und steigen dann links an. Zwei kurze Steilstufen (II) müssen überklettert werden, um 1805 m und ca. 1840 m, hier findet man 3 kleine Bügel, die hilfreich sind. Der nun einfache Pfad wendet sich links nach NW, die Spuren sind im Schutt meist gut erkennbar. Der Grat wird erreicht (~1855 m) und bald der aussichtsreiche Gipfel vom Fäustling (1919 m) mit kleinem Kreuz und Gipfelbuch. Großartige Aussicht, die Mühe lohnte sich! Vom Priel, über Schermberg bis zum Rotgschirr, auch der Tiefblick zum Almsee ist perfekt. 1470 HM und fast 3 ¾ Std. Gehzeit, zügig ab dem Parkplatz.

ABSTIEG: Am Anstiegsweg vorsichtig absteigen, immer auf die Pfadspuren achten. Die markanten Stellen sollte man sich beim Anstieg gemerkt haben (ev. Steinmandln beim Anstieg ergänzen). Nach der Querung wird es wieder einfacher, doch der Rückweg zum Föhrengrabeneck (1661 m), teils durch erdige Latschengassen, zieht sich. Hat man den Schneiderberg (1324 m) erreicht, ist es fast geschafft, der Rückweg über die Jagdhütte (1017 m) zum Almsee ist zwar auch noch lang, aber eher problemlos. Etwa 100 HM und fast 3 1/4 Std. Gehzeit.

Insgesamt: 1570 HM, gut  6 ¾ Std. Gehzeit und ~13 km Wegstrecke.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von Grünau zum Almsee und bis zum Seehaus am Südufer mit großem Parkplatz.

Parken

Vor dem Schranken parken, ~590 m.

Koordinaten

DD
47.742595, 13.952167
GMS
47°44'33.3"N 13°57'07.8"E
UTM
33T 421448 5288223
w3w 
///anerkennung.tasche.genau
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

OruxMaps odgl. auf Handy oder GPS

Beiliegende Karte ausdrucken.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Gute Bergtourenausrüstung, Teleskopstecken, dünne Handschuhe und genug zum Trinken.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
13 km
Dauer
6:50 h
Aufstieg
1.570 hm
Abstieg
1.570 hm
Hin und zurück aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.