Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Eupen - Membach - Goe - Verviers-Stembert (Le Chemin des Echaliers)
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Eupen - Membach - Goe - Verviers-Stembert (Le Chemin des Echaliers)

Wanderung
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Aachen Verifizierter Partner 
  • Ein weißes Tor (1)
    / Ein weißes Tor (1)
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Durchgang auf die Kuhweide
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Schwingtor nah am Menebach
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Abenteuerlicher Weg am Bachbett
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Ein weißes Tor mit Wegweiser
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Weißes Tor mit herrlichem Himmel
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Wegweiser
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Weißes Tor mit Bachquerung
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Hier geht es lang
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Himmel und Erde
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Ein weißes Tor im Heckensaum
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Ausblick nach Limbourg
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Kreuzung Nord-Süd- mit Ost-West-Achse
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / La Fin
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
  • / Logo
    Foto: U. Brünig, DAV Sektion Aachen
m 320 300 280 260 240 220 200 180 12 10 8 6 4 2 km
Eine gekennzeichnete Streckenwanderung durch "1.000" Drehkreuze bzw. Schwingtore über Wiesenwege mit tollen Ausblicken von Eupen nach Verviers-Stembert.
mittel
Strecke 13,8 km
3:30 h
172 hm
154 hm

Dieses ist eine gemütliche Wanderung über sehr schöne Wiesenpfade. Manchmal geht es auch auf Feldwegen oder Siedlungsstraßen weiter.

Das Highlight dieser Tour sind die vielen, vielen Drehkreuze bzw. Schwingtore, die es zu passieren gilt. In den meisten Fällen sind diese Drehkreuze oder Schwingtore gar nicht zu übersehen. Sie werden häufig durch weiße, türgroße Metalltore markiert.

Wenn einmal der Verlauf nicht zu erkennen ist, dann einfach nach dem nächsten weißen Tor Ausschau halten. Oder den Entdecker:ingeist herausfordern. Dann kann es sein, dass auch mal eine Variante gegangen werden muss, wenn das Tor zugewachsen ist oder die Wiese zu einem Feld umfunktioniert wurde.

Autorentipp

  • Pralines Mireille in Goé (Limbourg); ein Traum an süßen Verführungen; letzter Stand: auch Sonntags bis ca. 13 h geöffnet.
  • eine Rast im Arboretum de Coingsoux (hinter Goé); die Wanderung führt direkt daran vorbei.
Profilbild von U. Brünig
Autor
U. Brünig
Aktualisierung: 12.10.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
315 m
Tiefster Punkt
214 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Achtung auf den Wiesenwegen, wenn diese nach Niederschlägen (sehr) feucht sind.

Weitere Infos und Links

Die Wanderung ist ganzjährig begehbar.

In den Jahreszeiten mit viel Niederschlag sind die Wiesenpfade extrem feucht, können matschig und somit tief sein.
Dann bitte auf entsprechendes Schuhwerk achten.

Start

Eupen, Rothenbergplatz, Höhe Hausnummer 28; an der Straßenbrücke über den Menebach (260 m)
Koordinaten:
DD
50.626309, 6.027780
GMS
50°37'34.7"N 6°01'40.0"E
UTM
32U 289787 5612486
w3w 
///zeigen.farbe.siegen

Ziel

Bushaltestelle 'Stembert Rue du Cimetière' in Verviers-Stembert

Wegbeschreibung

Die Wanderung ist sehr einfach und gut mit dem Logo (siehe Bilder) ausgeschildert. Wenn der Wegeverlauf nicht ersichtlich ist, einfach nach dem nächsten Drehkreuz/ Schwingtor oder dem weißen Metalltor Ausschau halten.

Manchmal kann auch ein Zaun neu gezogen sein oder die Wiese in ein Feld umgewandelt sein. Dann einfach einen alternativen Weg wählen.

Wir starten in Eupen an der Straßenbrücke über den Menebach schräg gegenüber vom Supermarkt Carrefour. Hier befindet sich für den Wanderweg auch eine Übersichtstafel "Der Stiegelpfad". Hier stoßt Ihr das erste Mal auf das Logo dieses Wanderweges.

Es geht von der Straßenhöhe hinab Richtung Wiesen. Zunächst auf einem Graswirtschaftweg. Dieser geht wenig später in einem Fußpfad idyllisch entlang des Menebaches über. Nach einer kurzen Strecke mündet von rechts ein Zuweg ein. Wir halten uns links. Nach wenigen Metern gehen wir rechts, immer Richtung Membach. An diesem Abzweig stößt ein weiterer Zuweg auf die Route.

Es geht weiter am Menebach entlang. Eventuell wird es mal kniffelig den Pfadverlauf zu erkennen. Wichtig, wir bleiben immer links des Baches. Es kann eine Stelle kommen, wo ein Zaun OHNE Tor den direkten Weg verhindert. Hier mussten wir ganz nah ans Bachbett gehen, wo wir versteckt ein ausrangiertes Drehkreuz fanden. Es ging einige Meter im Strauch-/ Baum-Tunnel des Bachbettes weiter. Sehr abenteuerlich.

Nun verlassen wir den Bach nicht allzuweit und gehen weiter oben über die Wiesen. Immer mit schönen Ausblicken, auch auf das Bachtal. Wir kreuzen einen Wirschaftsweg durch zwei Tore und steuern auf Membach zu.

Wir queren wiederum eine Straße, diesmal asphaltiert. Der Friedhof liegt wenige Meter oberhalb der Querung und lohnt einen Blick. Nach einigen Metern über die Wiese überschreiten wir nun den Menebach zwei Mal auf sehr alten Fußgängerbrücken. Wir kommen in Membach an.

Auf der Hauptstraße halten wir uns rechts, um dann am Platz der Kirche links in die Rue de Fussillés einzubiegen. Am Kirchplatz gibt es eine Boulangerie. Gegebenenfalls können hier Vorräte oder Leckereien erworben werden.

Achtung, nach wenigen Metern führt vor einem Gehöft ein unscheinbarer Weg rechts hinein. Diesem folgen wir. Der Wegweiser kann im Straßenflow schnell übersehen werden. Durch einen Strauchtunnel führt der Pfad bergan. Am Ende des Tunnels angekommen, erreichen wir durch ein Drehkreuz wieder eine Wiese, auf der es weiter bergan geht. Von hier oben haben wir wunderbare Ausblicke weit in die Umgebung. Herrlich.

Im weiteren Verlauf ergab sich dann, dass eine Wiese zum Feld umfunktioniert wurde. Der ursprüngliche Pfadverlauf war durch das abgeerntete Feld zwar möglich, aber nicht praktikabel. Ein weißes Tor am entfernten Feldrand war sichtbar. Wir entschieden uns für den Weg auf der Wiese am Rand des Feldes entlang. Später hätten wir mit einem kleinen Schlenker das Areal durch das weiße Tor verlassen können. Wir entschieden uns für den Ausgang am Weidetor.

Jetzt links kurz auf den Feldweg und gleich wieder rechts durch ein rostiges Tor (mit weißem Rahmen) in der Hecke. Hier stießen wir auf ein abgeerntetes Maisfeld. Der direkte Weg führte diagonal über das Feld durch ein Tor in einem Heckensaum mitten auf dem Feld. Wir entschieden uns für die Variante am Feldrand entlang und dann zur Hecke. Hier sahen wir dann auch schon das nächste Drehkreuz.

Über eine Wiese, links auf einen asphaltierten Feldweg, an einer Kreuzung (mit Wegekreuz) links erreichen wir wieder den Abzweig auf den Wiesenpfad. Diesmal ist es kein Drehkreuz, sondern eine Engstelle. Diese Engstelle wird durch zwei aufgestellte Steinsäulen gebildet.

Weiter über Wiesen, an knorrigen alten Bäumen vorbei gelangen wir abwärts zu einem Waldweg durch schönen Blätterwald. Nach dem Austritt aus dem Wald wieder durch ein weißes Tor erblicken wir in der Ferne den Kirchturm des wundervollen pittoresken Städtchens Limbourg. Leider führt unsere Wanderung nicht dorthin.

Am Bauernhof gehen wir links hinunter, zuerst rechts, dann nach links und auf einer Anwohnerstraße überschreiten wir die Weser. Nun geht es über die Nationalstraße geradeaus der Straße folgend in einem Linksbogen an der Kirche vorbei. Wir erreichen den Innenbereich von Goé. Hier lockt gleich rechts in der Straße die Patesserie Pralines Mireille. Die Ausschilderung führt hier gegen den Uhrzeigersinn herum. Ich empfehle die Tour im Uhrzeigersinn in Goé fortzusetzen.

Achtung: eine Rast empfehle ich nach einigen Metern Strecke ausserhalb von Goé im Arboretum. Das Arboretum liegt direkt am Weg und ist eine schön angelegte Parkanlage mit Picknicktisch.

Wir verlassen den Innenbereich von Goé in südlicher Richtung und biegen in die nächste Straße rechts ein. An der T-Kreuzung halten wir uns scharf rechts und erreichen den Eingang zum Arboretum de Coingsoux. Nach wenigen Metern geht es links weiter. Wir kommen an einem Haus vorbei neben dem ein Felsen besonders auffällt. Auf schönem Pfad geht es weiter. Nach einer langen Strecke geradeaus biegen wir an einer Wege-/ Pfad-Kreuzung links ab auf einen Wirtschaftsweg.

Nach wenigen Metern mündet von rechts ein wenig verwendeter Wirtschaftsweg ein. Ein interessanter Wanderwegweiser weist daraufhin, dass es hier rechts ab geht auf die Nord-Süd-Achse der Wiesenwege. Diese Nord-Süd-Achse verläuft von der Abbaye du Val-Dieu bei Aubel bis zur La Gileppe-Talsperre und ist rot markiert. Wir halten uns aber weiterhin Richtung Verviers mit der grünen Markierung. Hier führen beide Achsen einige Meter parallel.

An der nächsten Wegekreuzung halten wir uns ganz rechts. Die Nord-Süd-Achse zweigt hier links ab. Wir gehen einen Bogen und biegen dann vom Wirtschaftsweg links auf einen kleinen Pfad ein. Wir halten uns rechts und stoßen später auf eine asphaltierte Anwohnerstraße, der wir bis fast zur Hauptsraße in Hèvremont folgen.

Kurz vor der Hauptstraße zweigt links eine Anwohnerstraße ab. Dieser folgen wir. Nach wenigen Metern geht sie in einen geschotterten Pfad über. Motorräder dürfen diesen nicht benutzen, Autos wohl schon. :D

Wir überqueren eine Fahrstraße und gehen auf asphaltierter Anwohnerstraße geradeaus weiter. Von hier oben gibt es noch Ausblicke nach Norden auf die Umgebung. Es geht an vereinzelten netten Häusern vorbei. Wir halten uns rechts. Nun erreichen wir den Vervierer Ortsteil Stembert.

Hier sei nochmal aufgepasst. An der T-Kreuzung geht es links und dann halten wir uns immer rechts, am Friedhof vorbei. In wenigen Metern erreichen wir die Bushaltestelle 'Stemberg Rue du Cimentière', das Ziel unserer Wanderung.

Geschafft. Eine klasse Wiesenwanderung ist zu Ende.

Wer dennoch will, kann die verbleibenden Kilometer bis ins Stadtzentrum von Verviers auch noch gehen. Da es lediglich durch Wohngebiet geht, haben wir darauf verzichtet. Wir nahmen den Bus.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Anreise nach Eupen ist mit Öffentlichen Verkehrsmitteln möglich.
Sonntags und zum Teil auch samstags ist allerdings mit einem zusätzlichen Zuweg von ca. 1,2 km zu rechnen.

Die ideale Bushaltestelle lautet: Eupen Kaufhaus Nopri.

In Belgien sind für Bahn und Bus getrennte Tickets erforderlich.

An Wochenenden (Sa, So) und nationalen Feiertagen in Belgien, Deutschland oder den Niederlanden empfiehlt sich das Euregioticket. Dieses Tagesticket berechtigt an diesen Tagen zwei Erwachsene und max. drei Kinder unter 12 Jahren für beliebige Fahrten in allen Nahverkehrszügen und Bussen in der Euregio Maas-Rhein.

Achtung: an regulären Wochentagen ist das Ticket nur für eine Person gültig.

 

1. von Aachen (Stand 10.2021):

  • Anreise per Zug / Bahnhof: Aachen Hbf
  • Anreise per Bus / Bushaltestelle: Linie 14 (-> Eupen Bushof), Eupen Werthplatz, dann 1,2 km Zuweg

 2. von Aachen (Stand 10.2021):

  • Anreise per Zug / Bahnhof: Aachen Hbf
  • Anreise per Bus / Bushaltestelle: Linie 14 (-> Eupen Bushof), Eupen Werthplatz; Umstieg Linie 825 (-> Eupen Bushof), Eupen Kaufhaus Nopri.

3. Eupen (Stand: 10.2021):

  • Anreise per Zug / Bahnhof: Eupen Bf
  • Anreise per Bus / Bushaltestelle: Linie 725 (-> Eupen Bushof), Eupen Lascheterweg, dann 0,9 km Zuweg

 

Abreise zurück nach Aachen:

  • Abreise per Bus / Bushaltestelle: Verviers, Stemberg Rue du Cimentière; Linie 702 (-> Herve), Verviers, Palais Gare/Bahnhof (Bus)
  • Abreise per Zug / Bahnhof: Verviers, Palais Bf

Anfahrt

von Aachen:

A44 bis Abfahrt Eupen (# 38)

Dann Richtung Eupen Zentrum.

Im Kreisverkehr (Innenstadt) rechts auf die N61 (-> Verviers, Dolhain).

An der gleich folgenden Kreuzung links auf die N67 (Lascheterweg; -> Hohes Venn, Monschau).

Bergab, geradeaus durch den Kreisel, Überquerung des Menebaches.

(Parkplätze entlang der Straße)

Parken

Vor und nach der Brückenquerung des Menebaches entlang der Straße.

Sonntags keine Kosten; sonst nicht bekannt.

Koordinaten

DD
50.626309, 6.027780
GMS
50°37'34.7"N 6°01'40.0"E
UTM
32U 289787 5612486
w3w 
///zeigen.farbe.siegen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Leider gibt es zu dieser Tour keine wirkliche Literatur.

Es gibt einen kostenpflichtigen Flyer.

Der Flyer ist in den Tourismus-Büros der betroffenen Gegend (u. a. Eupen oder Verviers) erhältlich.

Eine erste gute Übersicht gibt die Internetseite: https://www.paysdeherve.be/de/der-stiegelpfad-der-zauntrittpfad

Auf der Internetseite kann der Flyer auch bestellt werden.

 

Achtung: der herunterladbare GPX-Track für Eupen-Verviers hat in bzw. um Eupen eine leicht andere (unschöne) Wegführung als der Track hier.

Kartenempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Es ist keine besondere Ausrüstung erforderlich.

Dennoch sind einige Gegenstände hilfreich.

Festes Schuhwerk und Wanderstöcke.

Für die eventuell feuchten Wiesenpfade empfehlen sich hohe, wasserdichte Wanderschuhe oder Gamaschen.

Die Wanderstöcke können generell immer eine gute Unterstützung geben, gerade bei feuchten, rutschigen Passagen.

Verpflegung und Flüssigkeit sollte nicht fehlen.

Es gibt unterwegs kaum Verpflegungsmöglichkeiten.

Eine winddichte Jacke, wenn es bei einer Anhöhe mal windet.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,8 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
172 hm
Abstieg
154 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Von A nach B aussichtsreich Geheimtipp familienfreundlich

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.