Start Touren Etappe 09 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Alpinvariante Admont - Gesäuse Mödlingerhütte
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Etappe 09 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Alpinvariante Admont - Gesäuse Mödlingerhütte

Wanderung · Alpenregion Nationalpark Gesäuse
Verantwortlich für diesen Inhalt
Steiermark Tourismus - Das Grüne Herz Österreichs Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: TV Gesäuse
  • / Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" | Weitwanderweg Steiermark
    Video: Steiermark - Das Grüne Herz Österreichs
  • / Stiftskirche Admont
    Foto: TV Gesäuse
  • / Das 8. Weltwunder - die Klosterbibliothek von Admont
    Foto: TV Gesäuse
  • / Kunsthistorisches Museum
    Foto: TV Gesäuse
  • /
    Foto: TV Gesäuse
  • /
    Foto: TV Gesäuse
  • / Hütten im Gesäuse | Mödlinger Hütte
    Video: Tourismusverband Gesäuse
ft 9000 8000 7000 6000 5000 4000 3000 2000 1000 8 6 4 2 mi Sparafeld 2247 m Rifflspitz 2106 m Sparafeld 2247 m Kreuzkogel Klinkehütte, 1.486 m

Diese Route bringt uns nicht nur in die Welt des Nationalparks Gesäuse, dem jüngsten Nationalpark Österreichs, sondern ist eine wahrlich alpine Variante zur Hauptroute, die über die Kaiserau führt. Das Gesäuse steht für Alpingeschichte, und jeder, der sich auf dies Tour macht wird schon bald nach dem Start vor dem Stift Admont merken, warum dies der Fall ist. Diese alpine Variante der 09. Etappe auf der Nordroute der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" bringt uns von Admont über die Gipfel des Kreuzkogels mit seinen 2.011 m, der Riffel mit 2.106 m und vorbei am Gipfel des Kalbling - ein Aufstieg ist möglich - mit seinen 2.196 m zur Mödlinger Hütte inmitten der imposanten Gesäuseberge.

schwer
14,6 km
7:00 h
1926 hm
1041 hm

Die Reichensteingruppe mit den Gipfeln Kreuzkogel, Riffel, Kalbling, Sparafeld, Reichenstein und Totenköpfl zählt zu den beliebtesten Bergmassiven für Alpinisten und insbesondere auch Kletterer. Die Hauptattraktion für Kletterer ist sicherlich der Kalbling, ideale Stützpunkte für Kletterer stellen die Klinke Hütte und die Mödlinger Hütte dar, wo uns auch diese Etappe hinführt.

Autorentipp

Tipp: Im Frühjahr 2018 wurden im Zuge eines Castings von einer Jury sowie den Lesern einer großen österreichischen Tageszeitung mit Martina Traisch aus dem Ennstal und Manfred Polansky aus dem Mürztal 2 „Superwanderer“ gewählt, die im Sommer die Nord- und die Südroute erwanderten. Auf www.steiermark.com/superwanderer sind ihre Erfahrungen und Erlebnisse nachzulesen: Von idealen Fotopunkten bis zu versteckten Weinkellern in Berghütten. Will man nun auf den Spuren von Martina und Manfred wandeln und auch „Superwanderer“ werden? Dies geht ganz einfach: Auf www.steiermark.com/superwanderer anmelden und im Anschluss Postings, Videos und Kommentare zu seinen Erlebnissen entlang der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ posten – ganz egal, ob die gesamte Route oder nur ein Abschnitt erwandert wird. Alle 5 Etappen winkt zudem eine kleine Belohnung!

outdooractive.com User
Autor
Günther Steininger 
Aktualisierung: 05.12.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2089 m
Tiefster Punkt
629 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Benediktinerstift Admont
Mödlinger Hütte, 1.523 m
Klinkehütte, 1.486 m

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Diese Variante trägt zu Recht den Namen Alpinvariante. Sie beinhaltet auch leichteKletterpassagen und verlangt neben hervorraghende Kondition und langjähriger Alpinerfahrung auch völlige Schwindelfreiheit!

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Weitere Infos und Links

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003 450, www.steiermark-touristik.com

Weitere Informationen:
Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

Gesäuse, Tel. +43 3613 21160 10, www.gesaeuse.at

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

Start

Admont (628 m)
Koordinaten:
DG
47.578910, 14.460010
GMS
47°34'44.1"N 14°27'36.0"E
UTM
33T 459392 5269640
w3w 
///flohmarkt.gehäuft.aufhielten

Ziel

Mödlingerhütte

Wegbeschreibung

Wenige Meter nach dem Start in Admont (Tourismusinformation Tel. +43 3613 2116010) vor dem gleichnamigen Stift Admont halten wir uns bei der Hauptstraße vor dem Bahnübergang kurz links und gleich wieder rechts um am östlichen Rand der Oberhofsiedlung in den waldreichen Kematengraben zu gelangen. Über einen Steig und mehrere Forststraßen querend gelangen wir zur Quelle des Steinernen Wirtes am Fuße der Hahnsteinkante. Hier wird der Weg zunehmend aussichtsreicher, führt durch Latschenfelder und mündet schlussendlich in den Wiesen der malerisch gelegenen Scheiblegger Hochalm auf 1.660 m Seehöhe. Von dieser Alm führt uns die weitere Tour zum Kreuzkogel, wobei uns zunehmend steiler werdende Almwiesen, die obenauf in eine Rinne übergehen uns zum Gipfel begleuten. Von hier bietet sich bei einer wohlverdienten Rast ein traumhafter Blick auf das Admonter Becken mit Weng, Hall und Admont, wo wir gestartet sind und die gegenüber liegenden Hallermauern.

Vom Gipfel des Kreuzkogels führt der Weg weiter über den markanten Riffelgrat zum Gipfel der Riffel. Der Übergang ist für Trittsichere weitgehend kein Problem, erst kurz vor dem Gipfel wird das Gelände felsig und steil, aber ein Stahlseil dient hier als Unterstützung. Nach einem sehr kurzem Abstieg in den Speikboden wird der Kalbling-Sparafeldweg erreicht. Vom Speikboden aus führt ein markierter Weg zum Gipfel des Sparafeld mit seinen 2.247 m. Wenn zeit und Kondition bleibt sollte man diesen Abstecher in Kauf nehmen, denn das Panorama, das sich am Gipfel bietet, ist unvergesslich.

Der weitere Weg führt nun fallweise recht steil bergab zum Kalblinggatterl, einem markanten Wanderwegknotenpunkt östlich der Klinke Hütte (Tel. +43 3613 2601). Oberhalb, am Fuße der Felswände, findet sich übrigens ein wunderschön gelegenes Bankerl, das einem noch einmal einen wunderschönen Aus- und Rückblick auf die Tour ermöglicht.

Hier am Kalblinggatterl stoßen wir auf die Hauptroute der Etappe von Admont zur Mödlinger Hütte (Tel. +43 680 2057139), unserem heutigen Etappenziel der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein", die vom Gletscher des Dachstein bis ins Weinland im Süden der Steiermark führt. Der nördlich der Mödlinger Hütte liegende Doppelgipfel des Admonter Reichenstein zählt übrigens zu einem der beliebtesten Fotomotive in der Steiermark und sollte in der Abendstimmung der Gesäuseberge genossen werden. Am nächsten Morgen geht es auf unserer Tour zur nächsten Hütte, der Heßhütte inmitten der Gesäuseberge.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Anfahrt

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Parken

In Admont stehen unter anderem beim Bahnhof zahlreiche Parkplätze zur Verfügung. Bitte beachten Sie etwaige Kurzparkzonen.

Koordinaten

DG
47.578910, 14.460010
GMS
47°34'44.1"N 14°27'36.0"E
UTM
33T 459392 5269640
w3w 
///flohmarkt.gehäuft.aufhielten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Tamara Höbinger, Daniel Kreiner Josef Hasitschka: Gesäuse - Landschaft im Wandel www.nationalpark.co.at

Xeis Auslese - Auswahlkletterführer Gesäuse - von Andreas Hollinger

Kartenempfehlungen des Autors

Gratis Pocket Card Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" finden Sie auf www.steiermark.com

Freizeitkarte Alpenregion Nationalpark Gesäuse, 1:50.000 www.gesaeuse.at

Kompass WK69 Gesäuse, Ennstaler Alpen, Pyhrnpass, Eisenerz www.kompass.at

Freytag & Berndt WK62 Gesäuse · Ennstaler Alpen · Schoberpass www.freytagberndt.at

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,6 km
Dauer
7:00h
Aufstieg
1926 hm
Abstieg
1041 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.