Start Touren Erlspitze - Rassige Schitour im Karwendel
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Erlspitze - Rassige Schitour im Karwendel

Skitour · Karwendel
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ausgangspunkt ist etwas oberhalb des LKH Zirl.
    / Ausgangspunkt ist etwas oberhalb des LKH Zirl.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wir folgen immer den Wegtafeln in Richtung Solsteinhaus.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Auf einem steileren Traktorweg geht es nun bis zur Materialseilbahn.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Station der Materialseilbahn ist erreicht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Beim Oberbach wechseln wir die Talseite und steigen zur Solenalm auf.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Durch lichten Wald geht es in angenehmer Steigung zur Solenalm.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Solenalm ist erreicht. Rechts hinten ist die Erlspitze bereits sichtbar.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Auf dem Sommerweg geht nun zwischen Latschen bis zum Fuß des Höllkars.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Richtung Osten steigen wir durch einen lichten Fichten-/Lärchenwald zum Solsteinhaus auf.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Etwas oberhalb erreichen wir das Solsteinhaus. Dahinter der mächtige Westhang des Gr. Solsteins.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Steil geht es hinauf bis zum seilversicherten Felsansatz. Links die Abfahrtsrinne.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick von der Gipfelflanke hinunter zur Einsattelung, wo sich das Solsteinhaus befindet.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Zuletzt eine kurze, heikle Querung zum Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Zumeist alleine am Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick hinüber zum beliebten Schitourengipfel der Kuhlochspitze.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick nach Norden zur Pleisenspitze, Larchetkarspitze und Gr. Riedlkar Spitze.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei der Abfahrt schweift der Blick nochmals zurück zum Gipfelkreuz.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Über die rechte Rinne geht es nun steil hinunter.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach der Abfahrt über die Gipfelflanke, geht es rechterhand durch eine Rinne ins Höllkar.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick bei der Abfahrt hinunter ins Höllkar.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Noch einmal der Blick zurück zur Rinne.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Noch einmal blicken wir zurück zum Höllkar, das oft herrlichen Firngenuss bietet.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 2500 2000 1500 1000 14 12 10 8 6 4 2 km

Die Erlspitze im Naturpark Karwendel ist kein klassischer Schigipfel, da er aufgrund seiner steilen Gipfelflanke nicht nur absolut sichere Verhältnisse verlangt, sondern auch alpine Erfahrung. Die Landschaft ist besonders ursprünglich und viele Menschen wird man bei dieser Skitour nie antreffen.  
schwer
14,5 km
6:25 h
1450 hm
1450 hm
Vom kleinen Parkplatz in Hochzirl dem Forstweg in Richtung Solsteinhaus folgen. Vorbei an der Materialseilbahn führt der weitere Anstieg durch lichten Wald hinauf zur Solenalm. Auf dem Sommersteig geht es bis zum Beginn des Höllkares, um dann rechterhand in direkter Linie zum Solsteinhaus aufzusteigen. Direkt von der Schutzhütte nach Norden die steile Flanke der Erlspitze ansteigend. Über einen steilen mit Latschen bedeckten Rücken bis zum Einstieg zur steilen Gipfelflanke. Mittels Seilsicherungen steil hinauf und bei guten Verhältnissen nach ca. 150 Höhenmetern weiter mit Ski bis zum Gipfel. Die Abfahrt führt direkt über die Gipfelflanke und im unteren Abschnitt durch die recht Rinne. Kurz vor den Felsabbrüchen quert man bei zu wenig Schnee linkerhand zu den Seilsicherungen. Kurzer Abstieg zu Fuß. Weiterfahrt entweder direkt wie Aufstieg oder rechterhand durch eine von Felsen eingerahmte Rinne, die ins Höllkar führt. Über den Steig zurück zur Solenalm (teilweise Gegenanstieg). Zurück zur Forststraße und über die bis zum Ausgangspunkt.

Autorentipp

Die Skitour auf die Erlspitze ist am schönsten und sichersten bei Firn, jedoch sollte auch von Hochzirl eine Schneedecke die Forststraße bedecken, da ansonsten aufgrund der Südausrichtung eine längere Tragestrecke erfolgen kann.
outdooractive.com User
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 09.03.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Erlspitze, 2405 m
Tiefster Punkt
Parkplatz oberhalb LKH-Hochzirl, 1015 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Skitour auf die Erlspitze verlangt aufgrund ihrer Steilheit absolut sichere Verhältnisse (am besten bei Firn). Trittsicherheit und Schwindelfreiheit bei der Überwindung der seilgesicherten Stellen ist notwendig. Darüber hinaus ist sicheres und gutes schifahrerisches Können Voraussetzung.

Ausrüstung

Neben der Mitnahme eines Lawinensuchgerätes, einer Sonde und einer Schaufel, sollten auch Harscheisen sowie (Leicht)Steigeisen oder auch Snowline Spikes (www.kochalpin.at) mitgeführt werden.

Weitere Infos und Links

Das Solsteinhaus ist in den Wintermonaten geschlossen. Der Winterraum ist offen.

Die Solenalm ist in Privatbesitz und deshalb nicht öffentlich zugänglich.

Start

Oberhalb Landeskrankenhaus Hochzirl (1015 m) (1017 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.284251, 11.245207
UTM
32T 669782 5239197

Ziel

Oberhalb Landeskrankenhaus Hochzirl (1015 m)

Wegbeschreibung

Vom Startpunkt oberhalb des Landeskrankenhauses in Hochzirl folgen wir der der Forststraße und den Wegtafeln in Richtung Solsteinhaus. Anfangs flach taleinwärts, beginnt die Straße zunehmend steiler zu werden und geht schließlich in einen Traktorweg über. Mitunter steil, dann wieder flacher führt der Traktorweg hinauf zur Materialseilbahn (Talstation) des Solsteinhauses. Nach der Materialseilbahn führt die Straße leicht bergab bis zum Beginn des Oberbachtales. Hier wird der Bachgraben überwunden. Vorbei an einem Brunnen (fließt auch im Winter) münden wir nun in den eigentlichen Sommersteig ein. Durch zumeist lichten Wald geht in angenehmer Steilheit hinauf zum Waldrand zu einer kleinen Jagdhütte. Schon kurze Zeit später erreichen wir über freie Flächen die Solen Alm (Privathütte, 1.644 m). An dieser vorbei, zeigen Wegtafeln zum Solsteinhaus. Wir folgen dem Steig anfangs durch den Wald und nach wenigen Minuten zwischen den Latschen bis zum Beginn des Höllkares. Dort wenden wir uns nach rechts zwischen Latschen und einem lichten Fichten-/Lärchenwald hinauf zum Solsteinhaus, wobei wir kurz unterhalb der Schutzhütte linkerhand eine freie Fläche für den Aufstieg nutzen. Etwas oberhalb erreichen wir den Rücken oberhalb des Solsteinhauses. Nun in direkter Linie nach Norden immer steiler werdend über einen Latschenrücken (im Winter bei viel Schnee zugeschneit) bis unter den Felsansatz der Erlspitze. Hier heißt es die Schi schultern und über den versicherten Steig (bei wenig Schnee sind die Versicherungen oft frei) in direkter Linie empor. Linkerhand haben wir immer Blick auf die steile Abfahrtsrinnen. Nach ca. 150 Höhenmeter erreichen wir die steile und durchaus weitläufige Schneeflanke. Über diese bei guten Verhältnissen entweder mit Schi (häufig mit Harscheisen) oder weiter zu Fuß in direkter Linie zum Gipfel, wobei kurz vor dem Gipfelkreuz noch eine etwas heikle Querung zu überwinden ist.

Die Abfahrt führt im oberen Drittel über die breite Schneeflanke. Ab der Mitte fädelt man rechterhand in die steile Schneerinne ein und fährt hinunter bis zum Felsansatz. Bei genügend Schnee ist auch dieser Abschnitt mit Schi zu überwinden. Bei wenig Schnee muss man einige Meter mittels Seilsicherungen absteigen. Haben wir diesen Abschnitt überwunden, geht es nun rechterhand durch eine von Felsen umrahnte steile Schneerinne. Durch diese hindurch, erreichen wir das weitläufige Höllkar, welches sich Richtung Eppzirler Scharte fortsetzt. Über das Kar hinunter bis zu deren Beginn und in weiterer Folge mit kleinen Gegenanstiegen dem Wanderweg folgend bis zur Solenalm. An dieser vorbei und durch den Wald hinunter bis zum Beginn der Forststraße. Hier folgt ein kurzer leichter Gegenanstieg bis zur Materialseilbahn. Von hier über die Forststraße als auch den Traktorweg talwärts zum Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es 2 Möglichkeiten:

1) Anreise mit der Bahn bis zum Bahnhof Hochzirl (www.oebb.at). Bei genügend Schnee kann direkt vom Bahnhof über den Steig 213 bzw. Fußweg über die Brunn Alm (990 m) aufgestiegen werden. Liegt zu wenig Schnee im Wald, muss ein Fußweg von ca. 20 Min. zum Ausgangspunkt oberhalb des Landeskrankenhaus erfolgen.

2) Anreise mit dem Postbus bis zum Landeskrankenhaus Hochzirl: www.postbus.at

Anfahrt

Auf der vignettenpflichtigen Inntalautobahn A12 von Ost bzw. Westen kommend bis zur Ausfahrt Zirl Ost. Weiter ein kurzes Stück auf der Seefelder Bundesstraße 177 bis zur Ausfahrt Hochzirl. Nun über die Bergstraße hinauf bis zum Landeskrankenhaus Hochzirl, beim Parkplatz des Krankenhauses vorbei und anschließend noch ca. 200 m weiter.

Anfahrt auch von Westen bzw. Osten auf der Bundesstraße 171 bis Zirl. Weiter auf der Seefelder Straße 177 bis zur Ausfahrt Hochzirl. Weiter siehe oben.

Parken

Direkt oberhalb des Landeskrankenhauses Hochzirl gibt ein paar Parkmöglichkeiten. Ansonsten beim Parkplatz Landeskrankenhaus Hochzirl parken (Parkplätze gebührenfrei)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Neumayr, D. & T. Neumayr (2013): Skitourenführer Karwendel-Rofan-Wetterstein: mit Ammergauer Alpen, Estergebirge, Isarwinkel & Mieminger Kette. Panico-Verlag, 2. Aufl.; Köngen.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte Nr. 5/3 "Karwendel-West, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,5 km
Dauer
6:25h
Aufstieg
1450 hm
Abstieg
1450 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.