Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Entdecke die Biosphäre Schaalsee. Zeit für die eigene »Re-Naturierung«!
Tour hierher planen Tour kopieren
Radfahren empfohlene Tour

Entdecke die Biosphäre Schaalsee. Zeit für die eigene »Re-Naturierung«!

Radfahren · Mecklenburg-Schwerin
Profilbild von Frank Strauß & Familie
Verantwortlich für diesen Inhalt
Frank Strauß & Familie
  • Feldweg bei Klein Thurow
    Feldweg bei Klein Thurow
    Foto: Frank Strauß & Familie, Community
m 70 60 50 40 30 20 15 10 5 km
Gleich zwei der ambitioniertesten Renaturierungsprojekte des Biosphärenreservats dürfen auf dieser abwechslungsreichen, durch unterschiedlichste Landschaftsformen wie Bruchwälder und Moore führenden Na-Tour der nordöstlichen Ausläufer des Schaalsees bestaunt werden, einschließlich einer der schönsten Kastanienalleen. Badesachen eingepackt, denn spätestens an der herrlichen Badestelle in Dutzow gelingt durch ein Sprung ins Wasser die eigene Re-Naturierung!
leicht
Strecke 24,7 km
1:32 h
40 hm
40 hm
70 hm
34 hm

Schätze am Wegesrand:

»Renaturierung der Moorrinne von Klein Salitz bis zum Neuenkirchener See« Das Gebiet erstreckt sich von Klein Salitz im Norden über Schönwolde bis zum Neuenkirchner See und im Westen bis in die Kneeser Niederung. Diese wiedervernässten Bruchwälder, wie bei dieser Tour in Schönwolde zu sehen, bilden sich in feuchten Senken aus und sind durch dauerhafte nasse Bodenverhältnisse und zeitweise, meist im Frühjahr stattfindende kurzfristige Überschwemmungen gekennzeichnet. Er bietet hier sehr vielen seltenen und gefährdeten Pflanzen- und Tierarten einen geeigneten Lebensraum. Die Schwarz- oder Roterle ist, weil sie gut mit permanent wässrigen Böden zurecht kommt, eine der häufigsten Baumarten und damit hier charakterprägend. Krautige Pflanzen wie Farne, Seggen, Milzkräuter und Moose bilden eine üppige Vegetation. Ornithologisch Interressierte können neben der Weiden- und Sumpfmeise auch kunstvolle Beutelnester der Schwanzmeise nebst Bewohner entdecken, mitunter selbst die gut getarnten Waldschnepfen und scheuen Schwarzstörche lassen sich hier mit der etwas Glück beobachten. Der heimliche und heimische Star, der von der Wiedervernässung der Erlenbruchwälder und Moore profitiert – eine echte Erfolgsgeschichte in der Region – ist der Kranich. In diesem erweiterten Brutareal sind seine Eier und Jungvögel bestens vor Fuchs und Wildschweinen geschützt, so dass es gelungen ist die Population zu steigern.

Das »Renaturierungsprojekt Kneeser Niederung« ist ein Niedermoorgebiet in direkter Nachbarschaft zum Schaalsee, das nach der letzten Eiszeit entstand. Unterschiedliche Lebensräume wie Seen, Moore, Grünland, Magerrasen oder Bruchwälder prägen das Gebiet. Diese Moore sind durch Entwässerungsmaßnahmen, die bereits im Mittelalter begannen, geschädigt. Dadurch verloren sie ihre Funktion als Nährstoffilter- und Speicher. Um möglichst wieder den ursprünglichen Wasserstand zu erlangen, wurde das kleine Flüsschen Bek unter Nutztung der vorhandenen Altläufe wieder in ihr natürliches Bett verlegt. Störche, Amphibien wie etwa die streng geschützte »Rotbauchunke« oder die seltene Libellenart »Große Moosjungfer« finden in zusätzlich angelegten Kleingewässern neuen.

Autorentipp

An der Badestelle Dutzow ein Bad nehmen und auf Augenhöhe, sich an flach über die Wasseroberfläche fliegende Libellen erfreuen, vielleicht ist eine »Große Moosjungfer« (erkennbar an einem gelb leuchtenden Fleck am Hinterleib) dabei!
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
70 m
Tiefster Punkt
34 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 23,18%Schotterweg 44,36%Naturweg 20,38%Pfad 1,44%Straße 10,62%
Asphalt
5,7 km
Schotterweg
11 km
Naturweg
5 km
Pfad
0,4 km
Straße
2,6 km
Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

Übernachten: Wer möchte, kann gerne bei uns hier im Biosphärenreservat Schaalsee, in schönster Natur eine ruhige Unterkunft finden, wir vermieten in einer denkmalgeschützten, ehemaligen Landarbeiterkate, zwei mit historischen Möbeln eingerichtete Ferienwohnungen. In der benachbarten Fachwerkscheune erwartet Euch, neben einem weiteren Apartment, auch ein kleines Heuhostel und B&B. www.bauernkate-klein-thurow.de

Bewertet und kommentiert gerne die Touren, wir sind für alle Hinweise dankbar!

Start

Klein Thurow (47 m)
Koordinaten:
DD
53.693576, 10.967421
GMS
53°41'36.9"N 10°58'02.7"E
UTM
32U 629901 5951227
w3w 
///neben.millionen.deine
Auf Karte anzeigen

Ziel

Klein Thurow

Wegbeschreibung

Verlasst Klein Thurow über den Feldweg bis zum südlichen Ende in Dutzow-Ausbau. An der großen Feldscheune biegt Ihr Richtung Marienthal ab, dort angekommen ist der Weg nach Klein Salitz ausgeschildert. Horizontweite Getreidefelder geben nun den Blick frei, es geht vorbei an verstreuten, oft reetgedeckten Einzelgehöften. Am Straßenrand locken Ende Juni Kirschbäume nicht nur mit ihrem Schatten sondern auch mit ihren reifen Früchten. Am Ortsausgang von Klein Salitz, an dem Storchennest, gilt es eine Entscheidung zu treffen: Entweder folgen Sie dem Straßenverlauf (links abbiegend) nach Groß Salitz und bewundern die im Kleinen ganz große Marienkirche, sie verblüfft uns heute noch  mit ihrem ungewöhnlichen dreischiffigen basilikalen Grundriß (Aufgrund neuerer Forschung wurde sie gerade einmal um 50 Jahre vordatiert, Baubeginn nun um 1280), oder Ihr wählt die etwas kürzere und landschaftlich reizvollere (geradeaus) an einsamen Söllen (Teichen) vorbei. Beide Wege führen in Schönwolde unter einer herrlichen Kastanienallee wieder zusammen. Am Ende des Straßendorfes biegt eine alte Kopfsteinpflasterstraße durch die wiedervernässten Bruchwälder des Renaturierungsprojektes »Renaturierung der Moorrinne von Klein Salitz bis zum Neuenkirchener See« (siehe oben). Hinter einem eingeschossigen Jagtschloss von 1911, einem schön saniertem Putzbau von neun Achsen über hohem Keller mit Mansarddach, beginnt eine schattenspendende Allee bis nach Lützow Horst. Über den Feldweg, oft reizvolle Weitblicke freigebend, erreicht Ihr Kneese-Dorf. Auf der etwas altersmüden Kopfsteinpflasterstraße verlasst Ihr kurz hinter der alten Försterei, direkt gegenüber einer Fachwerkscheune, der Weg zum weiteren Höhepunkt (wahrlich bester Blick: Aussichtsturm) des Ausflugs: das ehrgeizige »Renaturierungsprojekt Kneeser Niederung« (siehe oben). Abschüssig geht es talwärts zu den Ufern des nördlichen Schaalsees, der sich jedoch heute naturnah baumumsäumt versteckt. Nichts lässt ahnen, dass hier einst Deutschland von Deutschland getrennt war, wäre da nicht ein kleines Stückchen Grenzzaun an orginalem Platz als Mahnmal rekonstruiert, für Harry Weltzin, der bei seinem Fluchtversuch durch die ausgelöste Selbstschussanlage hier 1983 getötet wurde. Auf sandigen Terrain geht es an ausgedehnten, selten gewordene artenreichen Magerweiden vorbei Richtung Sandfeld, weitere Besonderheit in der Biosphäre mit Alleinstellungsmerkmal, kurzgehalten nur durch Schafherden, die hier gerne grasen. Drollig klingende botanische Seltenheiten wie »Rotschwingel« und das »Rote Straußgras« fühlen sich hier wohl. Und ja, das Beste zum Schluss, die Schönheit des Schaalsees läst sich vielleicht hier am ehesten genießen: an der Badestelle in Dutzow. Auch wieder so ein historischer Ort an dem im Mittelalter schon die Lüneburger Brennholz zur Salzgewinnung über Schaale, Elbe und Ilmenau flößten (der nahe gelegene »Lüneburger Berg« zeugt davon). Später, sehr viel später wurde ein Teil des alten Dorfes, unter anderem das tudorgotische Gutshaus geschliffen (»geschliffen« klingt hier zynisch, fast wie veredelt!). Wer genau hinschaut findet noch in direkter Nähe zur Badestelle neben dem ehemaligen Pferdestall weitere Fundamentreste, teilweise solitäre Baumschönheiten oder eine teilweise erhaltene Kastanienallee mit altem Baumbestand. Diese folgt Ihr nun und erreicht bald über Groß Thurow (weiteres Bad gefällig am Badesteg etwa 30m nördlich der Badestelle?) wieder das kleine »Thurow«. Die mit dem Zusatz »Groß« versehenen Dorfnamen bezeichnen nordöstlich der Elbe die ursprünglich von Slawen besiedelten Plätze, die dann mit beginnender Christianisierung und Vertreibung auf nahe Besiedlungsorte ausweichen mussten, die dann mit »Klein« eingeleitet wurden

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
53.693576, 10.967421
GMS
53°41'36.9"N 10°58'02.7"E
UTM
32U 629901 5951227
w3w 
///neben.millionen.deine
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Mit der Premium Version von der Outdooractive-App lässt sich die Tour offline herunterladen, dank GPS-Ortung geht keiner verloren. Wer's analog mag: »Schaalsee«, offizielle Rad und Wanderkarte, Maßstab 1:50.000, Maiwald-Verlag

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
24,7 km
Dauer
1:32 h
Aufstieg
40 hm
Abstieg
40 hm
Höchster Punkt
70 hm
Tiefster Punkt
34 hm
Rundtour aussichtsreich familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.