Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Eisenerzer Reichenstein und Krumpensee ab/bis Hirnalm
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Eisenerzer Reichenstein und Krumpensee ab/bis Hirnalm

· 5 Bewertungen · Bergtour · Ennstaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Eisenerzer Reichenstein (rechts) und Hohe Lins (links) im Morgenlicht
    Eisenerzer Reichenstein (rechts) und Hohe Lins (links) im Morgenlicht
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 14 12 10 8 6 4 2 km
Eine landschaftlich besonders eindrucksvolle, aber etwas längere Rundtour über den Eisenerzer Reichenstein vorbei am malerisch gelegenen Krumpensee.
mittel
Strecke 15,5 km
7:30 h
1.369 hm
1.369 hm
2.165 hm
933 hm

Der Aufstieg von der Hirnalm über den Krumpenhals und den Reichenhals auf den Eisenerzer Reichenstein ist deutlich länger als vom Präbichl, aber auch viel weniger häufig begangen. Hier und auch beim Abstieg über das Rottörl kann man die Schönheit der Landschaft und die Stille der Natur oft völlig ungestört genießen.

Einen ganz besonderen Höhepunkt bildet dabei der Krumpensee, der seit einiger Zeit unter Naturschutz steht. Je nach dem Betrachtungswinkel, der Tageszeit und dem Sonnenlicht zeigt sich dieser See in ganz verschiedener Art und Weise.

Der Krumpensee hütet aber auch ein ökologisches Geheimnis, von dem mittlerweile nur mehr wenige Besucher wissen: Schon seit vielen Jahrzehnten ist er die Heimat einer kleinen Population des seltenen Alpen-Kammmolches (Triturus carnifex). Im Frühjahr und im Sommer hat ein geduldiger Beobachter auch heute noch die realistische Chance, einige dieser scheuen Tiere in den tieferen Gewässern des Krumpensees aus der Ferne zu beobachten.

Autorentipp

Wem die hier beschriebene Runde als Tagestour zu lang ist, der kann sie auch aufteilen und in der Reichensteinhütte übernachten.

Nicht versäumen sollte man am Ende der Tour einen Besuch bei der gemütlichen Hirnalm, die den Parkplatz für Wanderer immer noch kostenlos zur Verfügung stellt.

Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 18.07.2019
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.165 m
Tiefster Punkt
933 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Asphalt 0,38%Naturweg 15,17%Pfad 83,97%Unbekannt 0,46%
Asphalt
0,1 km
Naturweg
2,4 km
Pfad
13,1 km
Unbekannt
0,1 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Hirnalm, 934 m
Reichensteinhütte

Sicherheitshinweise

Die gesamte Route ist markiert und gut beschildert.

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich.

Weitere Infos und Links

Auch das Wildfeld und der Zeiritzkampel, die nicht sehr weit westlich des Eisenerzer Reichensteins liegen, bieten jeweils die Möglichkeit für eine schöne Rundtour.

Start

Hirnalm (934 m)
Koordinaten:
DD
47.476151, 14.966257
GMS
47°28'34.1"N 14°57'58.5"E
UTM
33T 497457 5258079
w3w 
///ruft.auster.anderen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Hirnalm

Wegbeschreibung

Von der Hirnalm aus folgt man auf einem Forstweg der Markierung in Richtung Krumpensee. Bei der Abzweigung zum Barbarakreuz hält man sich links und steigt durch den Wald hoch, wo man nach einem Überstieg eine weitere Forststraße erreicht. Bald zweigt der markierte Wanderweg schräg nach rechts ab und führt zunächst flach an die Geländeschwelle unterhalb des Krumpensees heran, um diese dann in mehreren Kehren und vorbei an einem Wasserfall steil bergauf zu überwinden, bis der unterirdische Abfluss des Sees erreicht ist.

Bald dahinter trifft man auf eine Weggabelung: Rechts geht es zum Rottörl, schräg nach links führt der Aufstieg über den Krumpenhals auf den Reichenhals (auch: Kumphals, Reichhals) hoch, zunächst durch Erlen-Gebüsch, später über eine kleine Felsstufe, von der man einen schönen Blick auf den Krumpensee hat.

Am Krumpenhals sieht man erstmals im Westen hinunter ins Tal des Linsbaches. Der weitere Verlauf des Aufstieges ist klar zu erkennen. Er führt zunächst in einer Querung unter dem westlichen Steilabfall des Reichensteins vorbei und windet sich anschließend über einen steilen Wiesenhang zum Reichenhals hoch.

Vom Reichnhals aus sollte man unbedingt einen kurzen Abstecher nach Westen machen, um den höchsten Punkt des Hieflerkogels in wenigen Minuten zu erreichen. Dort hat man eine besonders schöne Aussicht.

Anschließend geht man zurück zum Reichenhals und steigt am Kamm nach Osten steil nach oben, bis man das Gipfelplateau des Reichensteins an seinem westlichen Ende erreicht hat. Hier sollte man zunächst an den Südrand des Plateaus wandern, um ein weiteres Mal den schönen Ausblick zu genießen, bevor man den Markierungsstangen zur Reichensteinhütte mit ihren zahlreichen Besuchern folgt.

Hinter der Hütte steigt man in eine kleine Scharte ab, die das obere Ende der „Roten Rinne“ bildet, welche bei Steilrinnen-Skifahrern bekannt ist. Abschließend führt ein kurzer, stark erodierter Weg über schrofiges Gelände hinauf zum Gipfelkreuz des Eisenerzer Reichensteins.

Für den Abstieg kehrt man zunächst zur Scharte unter dem Gipfelaufbau zurück. Hier ist es möglich, direkt nach Norden steil und unmarkiert abzusteigen, um weiter unten wieder auf den markierten Weg zu treffen. Diese Variante ist allerdings wegen des losen Gerölls bergab eher unangenehm. Einfacher ist es, zur Reichensteinhütte zurückzukehren und dort dem markierten Weg in Richtung Präbichl zu folgen, der von der Hütte nach Norden in mehreren Kehren bergab führt.

Kurz nach der Einmündung der oben erwähnten Abkürzung in den Hauptweg gibt es eine Weggabelung: Nach rechts geht es kürzer, aber ziemlich steil über die „Stiege“ talwärts. Dabei muss man ca. 20 HM auf einer gesicherten Metalltreppe nach unten steigen. Wem das nicht behagt, der kann die Stiege links außen umgehen und muss dafür weiter unten nur wenige Meter zurück zur Abzweigung in Richtung Rottörl hochsteigen.

Jedenfalls folgt man unterhalb der Stiege nicht dem Weg talwärts zum Präbichl, sondern nimmt den Grete-Klinger-Steig, der über einen kleinen Sattel zu einer langen Hang-Querung und auf der anderen Seite zum Rottörl hinauf führt.

Am Rottörl verlässt man den Grete-Klinger-Steig wieder und steigt nach Süden, vorbei am unteren Auslauf der „Roten Rinne“, zur Krumpenalm und zum Krumpensee ab. Wenn man auf der letzten kleinen Kuppe vor dem Krumpensee den markierten Weg verlässt und einen markanten Felsturm in den Latschen ansteuert, findet man dort einen Durchstieg zum Nordufer des Sees und kann den Krumpensee halb umrunden. Andernfalls erreicht man den See auch von der beschilderten Weggabelung oberhalb seine Abflusses aus auf einem deutlich sichtbaren Pfad.

Der abschließende Rückweg vom Krumpensee zur Hirnalm folgt der Aufstiegsroute.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung

Anfahrt

Über die S6 (Semmering-Schnellstraße) bis Leoben-Ost, dann über Donawitz und St. Peter Freienstein nach Trofaiach oder über die A9 (Pyhrn-Autobahn) bis Traboch und über Edling nach Trofaiach.

Knapp hinter Trofaiach folgt man einer Abzweigung nach links in Richtung  Hafning und biegt gleich nach der Abfahrt nach rechts ab, um zu einer T-Kreuzung zu gelangen, wo man sich neuerlich links hält und den Hinweisschildern in Richtung Hirnalm folgt.

Parken

Parkplatz bei der Hirnalm.

Koordinaten

DD
47.476151, 14.966257
GMS
47°28'34.1"N 14°57'58.5"E
UTM
33T 497457 5258079
w3w 
///ruft.auster.anderen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Frage von Conny Ef  · 28.07.2020 · Community
Wenn ich beim Abstieg über den Grete Klinger Steig gehe, gehe ich den gesamten steig? Ich frage, weil ich kein Klettersteiggeher bin und eigentlich "nur" wandern will, der Grete Klingersteig aber ja ein Klettersteig ist?! Danke
mehr zeigen
Antwort von Wolfgang Drexler · 28.07.2020 · alpenvereinaktiv.com
Die Wegbeschreibung sagt: “Am Rottörl verlässt man den Grete-Klinger-Steig wieder und steigt nach Süden … zur Krumpenalm ab.” Man geht auf der beschriebenen Runde also NICHT den gesamten Grete-Klinger-Steig und braucht auch kein Klettersteig-Set.
6 more replies

Bewertungen

5,0
(5)
Paul Probst
12.09.2020 · Community
wunderbare Tagestour!
mehr zeigen
Gemacht am 11.09.2020
Andrea Trost
29.06.2019 · Community
Toptour und ziemlich wenig Leute
mehr zeigen
Samstag, 29. Juni 2019, 19:57 Uhr
Foto: Andrea Trost, Community
Kurt Kliner
20.07.2018 · Community
Wunderschöne Tour
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 3

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,5 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1.369 hm
Abstieg
1.369 hm
Höchster Punkt
2.165 hm
Tiefster Punkt
933 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit faunistische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 3 Wegpunkte
  • 3 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.