Start Touren Eine große Runde durch die Lobau
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Eine große Runde durch die Lobau

· 1 Bewertung · Wanderung · Wien
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Großenzersdorfer Arm bei der Esslinger Furt
    / Der Großenzersdorfer Arm bei der Esslinger Furt
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Auwald der Lobau
    / Im Auwald der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Auwald der Lobau
    / Im Auwald der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Auwald der Lobau
    / Im Auwald der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Auwald der Lobau
    / Im Auwald der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Auwald der Lobau
    / Im Auwald der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Im Auwald der Lobau
    / Im Auwald der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Wolfsmilch
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Wolfsmilch
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Eberschüttwasser
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Frühling in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Frühling in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Frühling in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Frühling in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Frühling in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Frühling in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Kühwörtherwasser
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Treppelweg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Treppelweg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Eine Fischerhütte an der Donau in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Treppelweg
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / An der Donau in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / An der Donau in der Lobau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Der Donau-Oder-Kanal
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
0 150 300 450 m km 5 10 15 20 25 Pension MüllerGartner

Durch dichten Auwald und an Donau-Altarmen entlang, über Trockenrasenflächen und Sandbänke, unter Kastanien-Alleen und über saftige Wiesen, am Schilfgürtel und an der Donau entlang: Diese Runde bietet einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Landschaftsformen der Lobau.

mittel
25,3 km
6:00 h
8 hm
9 hm

Dass es einen Nationalpark Donau-Auen überhaupt gibt, geht nicht zuletzt auf die „Besetzung“ der Hainburger Au durch Umweltaktivisten im Dezember 1984 zurück. Ich bin stolz darauf, damals selbst mit dabei gewesen zu sein. Unvergessen ist der entschlossen-verschwörerische Blick einer alten Dame, die dem Spendensammler am Schwedenplatz wortlos und verstohlen einen 1000-Schilling-Schein zugesteckt hat: Diese „Oma aus Wien“ hätte ihr Geld nicht besser investieren können!

Welches Juwel im Nationalpark bewahrt wurde, davon haben sich mittlerweile zahllose Au-Besucher selbst überzeugt. Wien hat mit der Lobau jenen Teil der Donau-Auen auf seinem eigenen Stadtgebiet, der am leichtesten zugänglich ist und für unterschiedlichste Freizeitaktivitäten genutzt werden kann.

Wandern und Laufen ist in der Lobau ganzjährig möglich und gerade auch der Wechsel der Jahreszeiten verleiht dem Nationalpark einen zusätzlichen Reiz.

Die hier beschriebene Runde soll vor allem als Beispiel für die Vielfalt der Lobau dienen. Beliebige Abwandlungen sind möglich.

Einen kleinen Wermutstropfen kann bei Ostwind in der Lobau allerdings der Lärm des nahegelegenen Flughafens Schwechat darstellen.

Autorentipp

Die „Große Lobaurunde“ eignet sich besonders gut auch als Laufstecke zur Vorbereitung auf einen Marathon, da sie fast keine Höhendifferenz aufweist. Aufgrund des Naturbelages liegt die Gesamtzeit für die hier beschriebene Stecke im Trainingstempo bei ungefähr 75–80% der bestmöglichen Marathon-Endzeit.

outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 15.08.2019

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
158 m
Tiefster Punkt
149 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Diese Tour weist keine besonderen Sicherheitsrisiken auf.

Ausrüstung

Leichte Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Im Sommer sollte man nicht auf Handtuch und Badehose vergessen – es sie denn, man bevorzugt „textilfrei“…

Weitere Infos und Links

Umfangreiche Informationen zum Nationalpark Donauauen findet man auf der entsprechenden Homepage.

Weiter schöne Rundwanderungen im Großraum von Wien gibt es im Hochleithenwald, rings um den Glockenberg, beim Michelberg als Hüttenrunde ab/bis Kierling und am Kammmersberg bei Weidling.

Start

Lobaubrücke (alterativ: Esslinger Furt oder Ufergasthaus) (155 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.200014, 16.495542
UTM
33U 611127 5339612

Ziel

Lobaubrücke (alterativ: Esslinger Furt oder Ufergasthaus)

Wegbeschreibung

Gleich hinter der Lobaubrücke zweigt links ein relativ neuer Fußweg ab, der sich über eine offene Wiese schlängelt und den Hauptweg knapp vor dem Napoleonstein wieder erreicht.

Bei der Weggabelung nach dem Napoleonstein wendet man sich nach links, wandert am Galeriewald des Großenzersdorfer Armes entlang bis zur Esslinger Furt (einem alternativen Startpunkt für diese Runde) und folgt ihm in einem großen Rechtsbogen zunächst am Feldrand entlang, später durch lichten Wald. An insgesamt drei Wegkreuzungen geht man jeweils geradeaus weiter, bei der vierten, einer T-Kreuzung, wendet man sich nach links in Richtung Ufergasthaus, das als weiterer Ausgangspunkt für diese Runde in Frage kommt.

Beim Parkplatz vor dem Ufergasthaus wendet man sich nach rechts und folgt einem breiten Fahrweg, der genau in südlicher Richtung zum Eberschüttwasser und von dort zu einer schönen Kastanien-Allee führt. Bei der nächsten Weggabelung geht man geradeaus, bei der nachfolgenden biegt man scharf nach links ab (Hinweisschild nach Hainburg), um nicht das Mittelwasser zu überqueren. Der folgende Wegabschnitt verläuft etwas unruhig durch lichten Wald und findet bei einer Kreuzung seine Fortsetzung geradeaus etwas nach links versetzt. Nach einem kurzen, geraden Abschnitt und einem weiteren Bogen im Wald lässt man ein Wirtschaftsgebäude rechter Hand liegen und hält sich dann bei der Weggabelung am Ende einer Wiese rechts. In einem Linksbogen geht es anschließend zunächst durch Wald und dann durch ein offenes Trocken-Biotop. Eine scharfe Rechtskurve führt schließlich zum großen Kühwörtherwasser, das eine reiche Fisch- und Vogelwelt beherbergt und von einer kleinen Aussichtsplattform aus gut überblickt werden kann.

Vom Kühwörtherwasser aus geht man nach rechts weiter und bei der nächsten Weggabelung am Gänshaufen hält man sich links. Nach kurzer Wegstrecke erreicht man den Hubertusdamm, den man schräg auf einer Rampe überquert. Hinter dem Damm macht der Weg eine scharfe Kurve nach rechts und durchquert eine offene Wiesenfläche, bevor er das Ufer der Donau mit dem Treppelweg erreicht.

Am sandigen Treppelweg geht es nun flussaufwärts am Rettungshaus und mehreren alten Fischerhütten vorbei. Bei Weggabelungen hält man sich jeweils geradeaus und zweigt so lange nicht nach rechts ab, bis der Treppelweg selbst wieder in den Hubertusdamm einmündet, kurz bevor der Damm einen leichten Knick nach rechts macht.

Man folgt dem Damm auf seiner Krone oder am Radweg darunter bis zu einer nachfolgenden Linkskurve, hinter der nach wenigen Metern ein Pfad rechts abzweigt und am Ost-Ufer des Donau-Oder-Kanals entlangführt, an dem sich mehrere sehr schöne Badeplätze befinden: Nach dem Schwimmen im glasklaren Wasser kann man dort kleine Sonnenbarsche an den Zehenspitzen knabbern lassen…

Am oberen Ende des Kanals biegt man nach links, überquert eine Liegewiese mit Bänken und nimmt auf der anderen Seite einen Weg auf, der geradeaus nach Westen weiterführt. Nach einem Linksbogen im lichten Wald werden offene Wiesen erreicht. Bei der ersten T-Kreuzung danach hält man sich rechts, bei der darauffolgenden T-Kreuzung neben einem großen Wirtschaftsgebäude geht man nach links. Bald erreicht man wieder den Napoleonstein und am Hauptweg geht es bei der nächsten großen Weggabelung schließlich nach rechts zurück zur Lobaubrücke.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Buslinie 26A bis Station Saltenstraße und weiter zu Fuß bis zur Lobaubrücke in ca. 15 Minuten; alternativ dazu mit dem Bus 88B bis zur Esslinger Furt

Anfahrt

Auf der B3 in Richtung Essling/Groß-Enzersdorf bis Aspern und über die Lobaugasse und die Brockhausengasse zum Parkplatz bei der Lobaubrücke (solange die Saltenstraße für den Verkehr gesperrt ist).

Parken

Parkplatz bei der Lobaubrücke.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

5,0
(1)
Silvia Hynie
30.06.2017 · Community
Endlich eine Wien-Wanderung!!!!
mehr zeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
25,3 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
8 hm
Abstieg
9 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.