Start Touren EH: Fachwerk-Wanderung Bergbuir Freilichtmuseum Kommern
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

EH: Fachwerk-Wanderung Bergbuir Freilichtmuseum Kommern

Wanderung · Eifel
outdooractive.com User
Verantwortlich für diesen Inhalt
Erich Hermes
  • Grabmal des Försters von Schweppenburg Im  Eickser Busch
    / Grabmal des Försters von Schweppenburg Im Eickser Busch
    Foto: Erich Hermes, Community
  • Weg von und zum Freilichtmuseum von Hostel aus
    / Weg von und zum Freilichtmuseum von Hostel aus
    Foto: Erich Hermes, Community
  • Abzweigung in Bergbuir Richtung Bleibuir
    / Abzweigung in Bergbuir Richtung Bleibuir
    Foto: Erich Hermes, Community
  • Fachwerkhaus in Hostel, Teil des Frankenrings
    / Fachwerkhaus in Hostel, Teil des Frankenrings
    Foto: Erich Hermes, Community
  • Ensemble  Viermühle unterhalb Bleibuir
    / Ensemble Viermühle unterhalb Bleibuir
    Foto: Erich Hermes, Community
Karte / EH: Fachwerk-Wanderung Bergbuir Freilichtmuseum Kommern
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12

Diese Rundtour führt an einigen alten Fachwerkensembles vorbei. Startpunkt ist die Bergbuirer Kapelle, Die Wanderug von hier bis zum Freilichtmuseum Kommern und zurück ist an sich einfach, jeweils 6 KM hin und 6 KM zurück und keine Steigungen. Da man aber im Museum selber einige Zeit verbleibt und mindestens drei bis vier Kilometer rumläuft, empfiehlt es sich, diese Wanderung als Tagesausflug einzuplanen. Und man sollte sich im Museum vor dem Rückweg ausruhen und stärken. Für den, der es noch nicht kennt, wird der Besuch des Museums und die Wanderung unvergesslich bleiben. Versprochen!
mittel
12,1 km
3:10 h
92 hm
152 hm

Von der Bergbuirer Kapelle wird gestartet bergrunter ins Tal. Am Ende des eingezäunten Wildgeheges geht es rechts Richtung Bleibuir. Man muss über einen kleinen Bach, der im Sommer aber ausgetrocknet ist. Ein paar Meter (ca. 20 m) ist hohes Gras, da muss man durch. dann weiter geradeaus bis zur Autostrasse, die Glehn und Bleibuir verbindet. Kurz nach rechts dann wieder links. Theoretisch geht auch ein Wiesenweg geradaus, aber der ist meist zu hoch bewachsen. Jedenfalls  kommt man nicht durch den Ort Bleibuir sondern stattdessen biegt man ab Richtung alter Mühle von Bleibuir (sog. Viermühle mit Infotafel), das erste interessante Fachwerkgehöft. Hier trifft man auf einen Weg des Eifelvereines, dem folgt man ca. 1,5 Kilometer. Nachdem die Mühle vorbei ist,  macht der Weg eine Biegung, wenn dann das Feldgehölz auf der linken Seite zu Ende ist, scharf nach links Richtung Glehn. Das letzte  Stück ist geteert. Wenn man auf eine Autostraße zwischen Glehn und Hostel stösst, verlassen wir den Eifelvereinsweg wieder und wir gehen weiter geradeaus und folgen dem Bach. Das Dorf Glehn wird umgangen. Am Ende des kleinen Tal an einer Brücke und den Häuserausläufer von Glehn biegen wir auf der ersten Strasse nach rechts ab. Es geht kurz steil und hoch, beim letzten Haus wieder den ersten Weg links und dann sieht man schon den Kahlenbusch, in dem das Museum liegt. Der Wald (Eickser Busch ) wird komplett durchquert. Hier kommen wir auch noch an der stimmungsvollen Marienkapelle vorbei mit dem Grabstein des Försters von Schweppenburg. Am Ende des Waldes, den der Förster hatte pflanzen lassen, geht es dann rechts Richtung Museumseingang. Der Parkplatz davor ist unübersehbar.  Zum eigentlichen Kasseneingangsgebäude muss man am Ende noch mal steil bergauf. 

Im Museum verbringen wir ein paar Stunden, denn das Freilichtmuseum ist das Beste was die Nordeifel zu bieten hat. Hier gibt es auch einige Einkehrmöglichkeiten u.a. die Gastwirtschaft Zur Post. Wenn man den Eindruck von dutzenden Fachwerkhäusern verarbeitet hat und wenn man gestärkt und wieder etwas ausgeruht ist, begeben wir uns auf den Rückweg. Jetzt kommt der Clou. Wir bitten einen Aufseher am besten im Eifeldorfbereich darum, uns den Hinterausgang Richtung Hostel, Glehn, Eicks zu öffnen. (Läßt sich auch telefonisch anfordern!) Wir folgen der Route nach kurzer Zeit links und kommen bald nach Hostel mit seinen wunderschönen alten Fachwerkhäusern am sogenannten Frankenring. Fast so wie im Museum, nur mit Autos. Hier stoßen wir auch wieder auf dem Eifelwanderweg, der uns schon auf Hinweg kurz begleitet hat. Dem folgen wir diesmal konsequent  bis kurz vor Bleibuir. Übrigens, wenn wir aus dem Dorfkern Hostel wieder raus sind, gibt es bald wunderbare Fernsichten. Über allem trohnt die Kirche von Keldenich. Der (Feld-) Weg ist dort geteert, macht eine Kurve runter in Richtung Glehn, wo wir im Tal wieder auf unseren Hinweg stoßen, auf dem es nun in umgekehrter Richtung nach Hause geht.

Autorentipp

Wenn etwas lohnt in der Eifel, dann ist es dieses Museum.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
356 m
Tiefster Punkt
263 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Bergbuir Kapelle (332 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.597705, 6.567944
UTM
32U 327881 5607913

Ziel

Bergbuir Kapelle

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,1 km
Dauer
3:10 h
Aufstieg
92 hm
Abstieg
152 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.