Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Durch die Gleirschklamm zum Zäunlkopf im Karwendelgebirge
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Durch die Gleirschklamm zum Zäunlkopf im Karwendelgebirge

· 23 Bewertungen · Wanderung · Karwendel
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion AlpinClub Berlin Verifizierter Partner 
  • In der Gleirschklamm
    / In der Gleirschklamm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Der schmale Gleirschklamm-Steig
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Seilversicherter Abschnitt vor dem kleinen Felstunnel
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Gleirschklammsteig
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Der Wasserfall nahe der Scharnitzer Alm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Traumhaft verläuft der Pfad
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Der Anfang der Gleirschkamm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Gleirschklammsteig
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Hier führt der Pfad je nach Wasserstand auch mal direkt durch das Wasser
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Tolle Landschaft in der Gleirschklamm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Am Anfang verläuft die Tour an der Isar entlang
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Auf der Scharnitzer Alm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / In der Gleirschklamm lassen sich Gämsen beobachten
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Überall entspringen Quellen
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Oberbrunnalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Die urige Oberbrunn-Alm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Blick zurück zur Oberbrunn-Alm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Am Zäunlkopf
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Aussicht vom Zäunlkopf in Richtung Norden
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Die Aussichtsstelle auf dem Zäunlkopf
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Abstieg vom Zäunlkopf
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Blick zurück zum Zäunlkopf
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Schon auf dem Weg zur Gleirschklamm begleiten uns kleine Wasserfälle
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 16 14 12 10 8 6 4 2 km Zäunlkopf Parkplatz an der Länd Bärenklamm Gleirschklamm

Lohnenswerte Klammwanderung mit Gipfelerlebnis im Alpenpark Karwendel
mittel
16,9 km
6:00 h
920 hm
920 hm
Bei dieser Tour handelt es sich um eine landschaftlich sehr reizvolle Rundwanderung im besonders wasserreichen Naturpark Karwendel, die uns aus Scharnitz anfangs entlang der Isar und durch die wilde Gleirschklamm mit ihren unzähligen Wasseradern zur netten Oberbrunn-Alm führt. Von dort erreichen wir den nahe gelegenen und leicht zu besteigenden Gipfel des Zäunlkopfs mit seiner ungeahnt schönen Aussicht. Vorbei am unscheinbaren Großen Mittagskopf steigen wir auf naturbelassenen Pfaden und Waldwegen sowie anschließend durch die Bärenklamm wieder nach Scharnitz ab – eine mittelschwere Tageswanderung, die eine recht gute Kondition erfordert.

Autorentipp

  • Abstecher zum schönen Wasserfall am "Hinteren Kreidegraben", wenige Meter vor der Scharnitzer Alm (ausgeschildert/etwa fünf Minuten)
Profilbild von Lars Reichenberg
Autor
Lars Reichenberg 
Aktualisierung: 28.09.2020

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Zäunlkopf, 1746 m
Tiefster Punkt
Wanderparkplatz Scharnitz, 962 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Oberbrunnalm
Scharnitzer Alm

Sicherheitshinweise

  • In der Gleirschklamm ist Trittsicherheit notwendig (der Steig ist teilweise sehr schmal und führt dicht an der Abbruchkante der wilden Klamm vorbei - an manchen Stellen mehrere Meter tief/stellenweise seilversichert). Unerfahrene bzw. Kinder ggf. sichern (z. B. Wanderseil).
  • Die Tour verläuft auf dem letzten Kilometer vor der Oberbrunn-Alm über eine Almweide, auf der sich Kühe befinden. Bitte unbedingt die richtigen Verhaltensweisen im Umgang bzw. beim Zusammentreffen mit Kühen beachten.

Weitere Infos und Links

  • Einkehrmöglichkeiten in der Scharnitzer Alm (im Sommer täglich etwa 12 bis 18 Uhr) und in der Oberbrunn-Alm (täglich etwa bis Ende September) - einfache Speisen bzw. Jausen

Start

Wanderparkplatz Hinterautalstraße in Scharnitz (UTM 32T 671103 5250537) (961 m)
Koordinaten:
DG
47.385923, 11.266693
GMS
47°23'09.3"N 11°16'00.1"E
UTM
32T 671078 5250542
w3w 
///heutige.gedöns.nacken

Ziel

wie Start

Wegbeschreibung

Wir laufen zunächst die Hinterautalstraße 300 m ostwärts in Richtung Ortsende. Kurz vor dem Ortsende zweigt rechts ein Pfad auf den Isarsteig ab (über eine Wiese mit einem mittig befindlichen Baum und einer Bank), der fortan immer am Hang oberhalb der Isar verläuft. Aber zunächst muss eine kurze Steigung über einige Serpentinen bewältigt werden, um auf diesen zu gelangen.

Idyllisch zieht der Isarsteig als schmaler naturbelassener Waldpfad seine Bahn und verläuft in grob südöstliche Richtung oberhalb der Isar entlang. An mehreren Stellen sind nett angelegte Trimm-Dich- bzw. Kneippelemente am Wegrand vorhanden. In Höhe der ersten Holzbrücke, die den aus der Teufelslochklamm herausführenden Bach überspannt, haben wir eine gute Gelegenheit, über das breite Kiesbett direkt an die türkisfarbene Isar heranzukommen. 

Nur wenige Meter weiter lassen wir eine Isarbrücke links liegen und bleiben weiterhin auf der orographisch linken (südlichen) Isarseite. Unmittelbar nach dem Überschreiten einer weiteren Bachbrücke (des Vorderen Kreidegrabens) erreichen wir eine Weggabelung. Hier weist uns ein unscheinbares altes Holzschild auf einen nahen Wasserfall hin - ein insgesamt zehnminütiger Abstecher (hin und zurück), der durchaus lohnenswert ist, weil der aus drei "Stockwerken" bestehende Wasserfall landschaftlich sehr schön ist. Nach diesem optionalen Besuch wandern wir auf dem in ursprünglicher Laufrichtung linken Weg in Richtung Scharnitzer Alm weiter (laut Wegweiser fünf Minuten). Die Scharnitzer Alm liegt quasi in einer leichten Rechtskurve unmittelbar hinter der Weggabelung und ist nach gerade einmal einer Minute bzw. rund einer Dreiviertelstunde seit Beginn der Wanderung erreicht.

Im weiteren Verlauf passieren wir noch den linksseitigen Abzweig (auf die andere Isar-Seite) zum Gasthof Wiesenhof und laufen geradeaus weiter.

Wir wandern in einigem Auf und Ab weiter auf dem Schotterweg (jetzt "Nederweg"), bis uns ein starkes Gefälle in einer auffälligen Linkskurve signalisiert, dass wir in Kürze unser erstes Etappenziel erreichen.

Nach dem Überschreiten der letzten Brücke (über den Gleirschbach) befindet sich rechtsseitig die Abzweigung zum Gleirschklammsteig mit einem Picknickplatz und dem Hinweisschild „Nur für Geübte“ (schwarzer Punkt). Von der Brücke haben wir bereits einen tollen Einblick in den eindrucksvollen vorderen Klammbereich. Bis hierher etwa anderthalb Stunden.

Der teilweise drahtseilversicherte schmale Klammsteig schlängelt sich landschaftlich wunderschön am tosenden Gleirschbach entlang. Unerfahrene und Kinder sollten ggf. mit einem Wanderseil gesichert werden. Denn der Gleirschbach hat einige turbulente Stellen, die auf keinen Fall unterschätzt werden dürfen. Der Pfad geht über einige Brücken, zwischen steilen Felswänden und sogar durch einen kleinen Felstunnel hindurch. Überall dringt Wasser aus dem Fels. Nach knapp einem Kilometer ist der Klamm-Spaß leider schon wieder zu Ende. Wir halten in Höhe Isertalklamml kurz inne, weil es auf der gegenüberliegenden Seite des Gleirschbaches ebenfalls eine Vielzahl von natürlichen Quellen gibt. Dort entspringen aus dem bemoosten bzw. bewaldeten Boden unzählige kleine Bäche wie aus dem Nichts. Überall gurgelt und plätschert es. Eiskalt und sauber hat das Wasser allerbeste Trinkwasserqualität.

Nachdem wir getankt haben, machen wir uns in Richtung Oberbrunn-Alm auf (ausgeschildert), unserem nächsten Zwischenziel. Wir steigen auf einem steilen Pfad aufwärts und erreichen einen breiten Schotterweg (Fahrweg zur Alm), auf dem wir rund anderthalb Kilometer auf etwa 1.360 m aufsteigen (45 Minuten). In einer Rechtskurve zweigt linksseitig ein Wiesenpfad (Wanderweg zur Oberbrunn-Alm ausgeschildert) ab, an dem sich sogleich ein Baum mit einer Bank darunter befindet. Wir verlassen an dieser Stelle den Fahrweg zur Oberbrunn-Alm und folgen diesem Wiesenpfad entlang eines aufgelockerten Fichtenbestands eine knappe halbe Stunde durch das Isertal (Achtung Kühe) in westsüdwestlicher Richtung zur urigen Alm auf 1.523 m.

Diese kommt jetzt wie gerufen. Die Gäste werden dort sehr herzlich mit einem Obstler begrüßt. Willkommen auf der Alm. 

Nach unserer Rast wandern wir von der ausgesprochen netten Oberbrunn-Alm auf einem naturbelassenen Pfad in nordwestliche Richtung in Richtung Zäunlkopf (früher Zeindlkopf, 1.746 m). Der Zäunlkopf ist leicht zu besteigen und auf jeden Fall sollte man dabei die Aussichtsstelle mit Picknicktisch (zehn Minuten extra) mitnehmen, denn von dort aus hat man einen spektakulären Blick auf die umliegenden Gebirgszüge und Täler des Karwendelgebirges, den man so von diesem unscheinbaren Gipfel nicht erwartet hätte.

Ansonsten verläuft der Steig unschwierig knapp unterhalb des Gipfels entlang und überschreitet im weiteren Verlauf einen latschenbewachsenen Grat in Richtung Großer Mittagskopf (1.636 m). Der Weiterweg führt dann grob westwärts auf einem schmalen naturbelassenen Pfad teilweise recht anspruchsvoll und Konzentration fordernd, aber prinzipiell ungefährlich, durch einen wunderbaren Wald. Erst ab der mittlerweile verfallenen Sportalm (an einer ehemaligen Skipiste) wechselt die Wegbeschaffenheit für eine knappe halbe Stunde in einen breiten Forstweg, bis am Mühlberg bei einer Höhe von 1.110 m rechts ein Pfad zur Bärenklamm abzweigt (ausgeschildert), die noch einmal sehr reizvoll ist (hier Vorsicht bei Nässe). Der Weg mündet nach dem erlaubten Durchqueren einer Pferdekoppel (Elektrozaun wieder schließen) direkt in einen die Bahngleise begleitenden Wanderweg. Hier rechts und den Weg aber bereits nach 150 m wieder nach rechts verlassen (am Campingplatz vorbei - rechts des Weges befindet sich der Banger-Park - eine Sommer-Snowboard-Übungsanlage). Nun befinden wir uns bereits in Scharnitz und begeben uns zwischen bewohntem Gebiet auf dem „Feldweg“ zurück zum Wanderparkplatz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

regelmäßige Bahn- und Busverbindungen nach Scharnitz

  • z. B. Regionalzug München - Innsbruck (mehrmals täglich)
  • Informationen unter www.vvt.at (auch als kostenlose App für Android oder iPhone "VVT Smartride" erhältlich)

Anfahrt

  • Von Mittenwald aus über die Deutsch-Österreichische Grenze nach Scharnitz (Tirol) fahren (Bundesstraße B 2),
  • In Scharnitz Ortsmitte hinter dem "Info-Zentrum Alpenpark Karwendel" links abbiegen in Richtung Scharnitz-Eisack (ausgeschildert "Parkplatz Karwendeltäler") und unter einer Bahn-Unterführung duchfahren, weiter geradeaus
  • Nach ein paar hundert Metern befindet sich der Parkplatz auf der linken Seite

Parken

  • Gebührenpflichtiger Wanderparkplatz "Karwendeltäler" an der Hinterautalstraße am Naturpark Infozentrum Scharnitz - Tagesticket zur Zeit 6,00 Euro (Stand September 2020)

Koordinaten

DG
47.385923, 11.266693
GMS
47°23'09.3"N 11°16'00.1"E
UTM
32T 671078 5250542
w3w 
///heutige.gedöns.nacken
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

  • Alpenvereinskarte 5/1 (Karwendelgebirge-West), aktualisierte Ausgabe 2013, 1 : 25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Normale Wanderausstattung für eine Tagestour
  • geeignete Wanderschuhe, am besten knöchelhoch mit fester Profilsohle (Kategorie B)
  • ggf. Stöcke

Fragen & Antworten

Frage von Franziska Sommer · 06.07.2020 · Community
Kann mir jemand sagen, ob die Route aktuell gesperrt ist?
mehr zeigen
Antwort von Martin Heffels  · 06.07.2020 · Community
Wir sind die Tour am 30.06.2020 gegangen, an diesem Tag war da alles in Ordnung, kein Grund für eine Sperrung erkennbar. nicht vergessen! Einkehr auf der Oberbrunn Alm lohnt sich!
4 weitere Antworten

Bewertungen

4,8
(23)
Profilbild
Juergen Sonneborn
24.09.2020 · Community
Eine schöne Tour, bei der vor allem die Gleirschklamm und der Pfad vorbei an der Bärenklamm gefallen. Meine App Locus Map meint, es wären 1033 Hm. Auch ich hätte es besser gefunden, die Tour gegen den Uhrzeigersinn zu laufen. So hätte man den steilen Weg zwischen Scharnitz + Zäunlkopf als gelenkschonenden Anstieg und könnte auf dem Forst-/Wirtschaftsweg zwischen Oberbrunnalm und Gleirschklamm schnell absteigen. Kinder würde ich nicht mit in die Klamm nehmen wollen.
mehr zeigen
Daniel Ilg 
16.09.2020 · Community
Sehr, sehr schöne Tour! Absolute Empfehlung. Nur hat die Höhenmeterangabe der Tour nichts mit der Realität zu tun. Auf dem Höhenmesser standen am Ende 1.185hm.
mehr zeigen
Gemacht am 15.09.2020
Foto: Daniel Ilg, Community
Philco Doornbusch 
20.08.2020 · Community
sehr schone tour. Mit nach meiner meinung etwas zu viel Schötterwege. Ich sollte der tour in die andere richting laufen. Dann kann mann 2 mal rasten in einem Hütte.
mehr zeigen
Gemacht am 20.08.2020
Foto: Philco Doornbusch, Community
Foto: Philco Doornbusch, Community
Foto: Philco Doornbusch, Community
Foto: Philco Doornbusch, Community
Foto: Philco Doornbusch, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 37

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,9 km
Dauer
6:00h
Aufstieg
920 hm
Abstieg
920 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich geologische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.