Start Touren Dolomitenhöhenweg Nr. 9
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour Etappentour

Dolomitenhöhenweg Nr. 9

Mehrtagestour
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner 
  • Drei Zinnen
    / Drei Zinnen
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Plattkofelhütte
    / Plattkofelhütte
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Franz Kostnerhütte
    / Franz Kostnerhütte
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Rifugio Valparola
    / Rifugio Valparola
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Rifugio Son Forca
    / Rifugio Son Forca
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Rifugio Fonda Savio
    / Rifugio Fonda Savio
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Weg fertig - Schuhe fertig - na dann Prost
    / Weg fertig - Schuhe fertig - na dann Prost
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Zsigmondyhütte
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diese Tour wichtig
    Foto: OLAV LUTZ, AV-alpenvereinaktiv.com
1000 1500 2000 2500 3000 3500 m km 20 40 60 80 100

Vom Rosengarten zu den Drei Zinnen. Der Dolomitenhöhenweg nr. 9 der einzige, welcher von Westen nach Osten zieht.
schwer
110,6 km
42:32 h
7766 hm
7509 hm

1. Tag

Start eines Etappenabenteuers von Westen nach Osten quer durch die Dolomiten. Beim Naturparkhaus Weißlahnbad geht es aufwärts hinein in das Tschamintal hinauf in das Bärenloch und steil aufwärts zur Tierser Alpl Hütte. Kurz abwärts und dann stetig den Kamm entlang hinauf zur Plattkofelhütte mit gewaltigen Blick über die Seiser Alm hinüber zum Wahrzeichen Südtirols den Schlern.

2. Tag

Start auf die längste Etappe dieser Woche, gleich früh morgens von der Plattkofelhütte auf den Friedrich Augustweg, vorbei an der Sandro Pertini Hütte bis zum Sellajoch. Diesen Pass verlassen wir anfangs abwärts Richtung Canazei, wo wir dann bei der 5. Kehre in das Val Lasties hineinwandern und dann stetig aufsteigen bis zum Piz Boe, dem höchsten Gipfel unseres Dolomitenerlebnisses. Doch nicht genug, denn jetzt wird es spannend, denn wir entscheiden uns einen Steig zu machen, welcher nur für erfahrene Berggeher reserviert ist. Dieser  geht den Bergkamm entlang um dann in ein Seitental abwärts, gensäumt von Klammern und Ketten bis zur Franz Kostner Hütte geht, wo wir erschöpft in das Bett fallen.

3. Tag

Heute ein lockerer Tag abwärts die Skipiste hinunter zum Campolongopass und dann aufwärts den Wiesenhängen entlang nach Pralongia und links vorbei am Sotsas. Der Sotsass gemeinsam mit dem Col di Lana Schauplatz von harten Frontkämpfen in den Dolomiten im 1. Weltkrieg. Als wir am Valparolapass ankommen, baden wir zuerst unsere müden Füße im See am Valparolapass und anschließend wird das Kriegsmuseum begutachtet um uns Eindrücke zu geben, was damals hier vorgefallen sein muss.

4. Tag

Vom Valparolapass kurz hinunter zum Falzaregopass und dann mit der Seilbahn hinauf zum Rifugio Lagazuoi. Hier beginnt unser Erlebnis zuerst in den Schützengräben des Freiluftkriegsmuseums und dann geht es unterhalb der Tofana di Rozes weiter durch den geologischen Steig des Sentiero Astaldi auf den Rifugio Pomedes. Npiste abwärts bis zum Col Drusie' in die ehemalige Olimpiastadt Cortina. Diesen hektischen Nobelskiort verlassen wir schnell mit dem Bus Richtung Passo Tre Croci, wo wir beim Sessellift Rio Gere hinauf zum Rifugio Son Forca kommen. Oberhalb dieser Schutzhütte thront der mächtige Cristallo, welcher schon Drehort des bekannten Bergsteigerfilmes von Silvester Stallone „Cliffhanger“ war.

5. Tag

Abwechslungsreich geht es weiter abwärts zum Passo Tre Croci und dann hinauf zur Forcella Popena, bis wir dann abwärts den türkisblauen Misurinasee erreichen. Die Füße werden noch in diesem See gekühlt bevor es aufwärts zum Col de Varda geht und nun auf den bekannten sentiero Bonacossa, welcher unser Kletterherz höher steigen lässt. Vorbei an der Torre del Diavolo steigen wir abwärts zu unserem letzten Schutzhaus in welchem wir übernachten, nämlich dem Rifugio Fonda Savio.

6. Tag

Endspurt mit Blick auf die weltbekannten Drei Zinnen, welche wir nach der Kletterpassage auf die Forcella Rin Bianco nach einigen Stunden erreichen. Diese Drei Zinnen ziehen nicht nur uns magisch an, sondern viele Sonntagsausflügler. Von der Auronzohütte bis zur Lavaredohütte zwängen wir uns durch Massen von Touristen, bis unsere Wege sich trennen. Die Massen zieht es auf den Paternsattel um die Zinnen von vorne zu sehen, wir wandern aber auf den Sandbühel hinauf und sind dort wieder fast alleine, bis wir dann abwärts zur Zsigmondyhütte ankommen. Hier eine letzte Rast bis es abwärts in das Fischleintal geht und im Talschluss unser Dolomitenabenteuer endet.

 

 

 

Autorentipp

Eine Reservierung der Hütten in der Hauptwandersaison unbedingt mindestens 1 Monat vorher buchen ansonstenert man, dass man ohne Schlafgelegenheit von der Hütte verschickt wird.
outdooractive.com User
Autor
OLAV LUTZ 
Aktualisierung: 23.05.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Piz Boe, 3149 m
Tiefster Punkt
Talschluss Sexten, 1185 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Achtung! In gewissen Gebieten ist die Markierung dürftig und der Weg oft weggespült. Kletterset bei einigen Passagen sinnvoll. Wetterberichte unbedingt jeden Tag verfolgen um bei Wetterwarnungen gerüstet zu sein.

Ausrüstung

Für eine Mehrtagesetappe in diesem Gebiet sind folgende Ausrüstungsgegenstände wichtig:

Hüttenschlafsack, eingegangene Berschuhe mit gutem Profil, leichte Trekkingschuhe als Ersatz, guter Regenschutz (Poncho), Kletterset, Sonnenschutz, Wechselgewand und Erste Hilfebag, Proviant und Wasserflaschen für unterwegs.

Weitere Infos und Links

Infos und Links zu den Hüttenreservierungen in den jeweiligen Etappenbeschreibungen

Start

Weißlahnbad in St. Cyprian in Tiers am Rosengarten (1198 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.478164, 11.557571
UTM
32T 696322 5150355

Ziel

Talschluss Sexten

Wegbeschreibung

Vom Startpunkt Parkplatz Weißlahnbad wandern wir bis zum Naturparkhaus und nehmen den Weg Nr. 3 aufwärts in das Tschamintal. Beim Erreichen des Bärenloches gehen wir nicht rechts zur Großleitenhütte, sondern nehmen den gesicherten Steig links hinauf auf das Hochplateau. Dort oben dann rechts zur Tierser Alplhütte. Von hier aus auf dem Weg Nr. 4 weiter bis zur Plattkofelhütte

Von der Plattkofelhütte wandern wir auf dem Friedrich Augustweg Nr. 557 bis zum Sellajoch. Hier die Straße hinunter bis zur großen Kehre auf dem Weg Nr. 656 in die Pian di Siela, dann den Weg Nr. 647 nehmen bis zur Anhöhe und anschließend den Weg Nr. 638 nach dem Rifugio Biz Boe zum gleichnamigen Berg. Nach dem Gipfel einige hundert Meter drunter beim Forces Dai Ciamorces den Steig Nr. 672 abwärts bis zum Rifugio Franz Kostner

Von dem Rif. Kostner auf dem Weg Nr. 638 hinunter zum Campolongopass und hier auf dem Weg Nr. 24 aufwärts nach Pralongia. Nun Richtung Sotsass weiter auf dem  Weg Nr. 24 links am Sotsass vorbei bis zum Valparolapass

Vom Startpunkt Valparolapass geht es auf dem Weg 424 hinunter zum Falzaregopass zur Seilbahn auf den Lagazuoi. Hier angekommen nehmen wir den Weg Nr. 401 bis zur Abzweigung Forc. Col de Bos, wo wir den Weg Nr. 402 nehmen, um dann auf dem Weg 404 weiter zu wandern. Hier unter den Tofana di Rozes weiter bis zu den Grotte de Tofana und nun den oberen Weg Nr. 403 weiter bis zum Sentiero Astaldi und dann hinauf zum Rifugio Pomedes. Nun den Schotterweg hinunter zum Rifugio Duca d'Aosta bis zur Seilbahn Col de Drusie. Hier gehen wir im Dorf zum Bushalteplatz und nehmen den Bus Nr. 31/30 zum Passo Tre Croci, wo wir dann bei der Haltestelle Rio Gere aussteigen und mit der Seilbahn hinauf zum Rifugio Son Forca kommen

Vom Rifugio Son Forca auf dem Schotterweg Nr. 203 hinunter bis zum Passo Tre Croci. Hier die Straße entlang bis links der Wegweiser Weg Nr. 222 zur Forcella Popena zeigt. Bei diesem angekommen auf dem Weg Nr. 224 hinunter zum Lago Misurina und dann auf dem Waldweg Nr. 120 hinauf zum Col de Varda. Hier startet der Bonacossasteig Nr. 117, welcher dann direkt zum Rifugio Fonda Savio führt.

Vom Startpunkt Rifugio Fonda Savio auf dem Bonacossasteig weiter der Markierung Nr. 117 folgen bis zur Auronzohütte. Hier den Weg Nr. 101 bis zur Lavaredohütte. Dort den Weg rechts Nr. 104 weiter bis zum Sandbühelsattel und anschließend hinunter zur Zsigmondyhütte auf dem Weg Nr. 101. Von der Zsigmondyhütte auf dem Weg Nr. 103 hinunter zum Talschluss

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug zum Bahnhof Bozen und von dort den Bus nr. 185 von Bozen - Tiers - Paolina

Anfahrt

Von der Brennerautobahn Ausfahrt Bozen Nord rückwärts nach Blumau. Hier beim Tunnel hinauf Richtung Völs, dann aber rechts die Straße nach Tiers nehmen bis nach St. Cyprian. Vor St. Cyprian links hinauf zum Parkplatz Weißlahnbad

Parken

Parkplatz Weißlahnbad
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Kompasskarte Schlern Rosengarten nr. 628 1:25.000.

Tabacco-Karte 029, Schlern/Sciliar, Rosengarten/Catinaccio, Latemar 1:25.000

Kompass Karte 59, Sellagruppe, Gröden 1:50.000

Tabacco-Karte 07, Alta Badia/Gadertal, Arabba, Marmolada 1:25.000

Kompasskarte - Dolomiten

Tabacco-Karte 010, Sextener Dolomiten/Dolomiti di Sesto 1:25.000

Kompass, Karte Nr. 617 Cortina D´Ampezzo - Dolomiti Ampezzane

Tabacco-Karte 03, Cortina d’Ampezzo e Dolomiti Ampezzane 1:25.000

Tabacco-Karte 017, Dolomiti di Auronzo e del Comelico 1:25.000

Kompass Karte Naturpark Drei Zinnen

Kompass-Kartenset 672, Dolomiten/Dolomiti/Dolomites 1:35.000

Tabacco-Karte 010, Sextener Dolomiten/Dolomiti di Sesto 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
110,6 km
Dauer
42:32 h
Aufstieg
7766 hm
Abstieg
7509 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg

Statistik

  • 7 Etappen
Wanderung · Seiser Alm

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 - Teil 1

25.04.2019
mittel Etappe 1
14,4 km
5:36 h
1451 hm
345 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung · Seiser Alm

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 - Teil 2

25.04.2019
schwer Etappe 2
17,9 km
7:05 h
1375 hm
1136 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung · Alta Badia

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 - Teil 3

25.04.2019
schwer Etappe 3
17,7 km
6:08 h
808 hm
1170 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung · Belluno

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 Teil 4a

25.04.2019
mittel Etappe 4
15,7 km
6:47 h
1402 hm
1804 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung · Dolomiti d'Ampezzo, Dolomiti Bellunesi

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 Teil 4 b

25.04.2019
Etappe 5
3,5 km
1:39 h
511 hm
1 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung · Dolomiti d'Ampezzo, Dolomiti Bellunesi

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 Teil 5

25.04.2019
schwer Etappe 6
16,6 km
7:08 h
1517 hm
1341 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung · Dolomiti d'Ampezzo, Dolomiti Bellunesi

Dolomitenhöhenweg Nr. 9 - Teil 6

25.04.2019
mittel Etappe 7
18,1 km
6:34 h
772 hm
1664 hm
von OLAV LUTZ,  alpenvereinaktiv.com
: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.