Start Touren Dolomiten ohne Grenzen, 5. Tag: Rotwandwiesenhütte | Rudihütte - Rifugio Berti
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Klettersteig

Dolomiten ohne Grenzen, 5. Tag: Rotwandwiesenhütte | Rudihütte - Rifugio Berti

· 1 Bewertung · Klettersteig · Dolomiten
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Austria Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ferrata Zandonella
    / Ferrata Zandonella
    Foto: Manfred Kostner
  • / Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confine wird gefördert durch die EU, EFRE-Fonds und Interreg V-A Italia-Österreich, 2014-2020
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Rotwand von Sexten
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Rotwandköpfe von Elferscharte
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Zandonella im Abstieg
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Ausstieg Zandonella, Schneefeld
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Absteig Bertihütte
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Rotwand von Bertihütte
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Abstieg vorbei an Bertihütte
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
m 3400 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 8 7 6 5 4 3 2 1 km RIFUGIO BERTI - Val Comelico Rotwandwiesenhütte Via Ferrata Zadonella Via Ferrata Zadonella Rudi-Hütte

Dolomiten ohne Grenzen: 2 Länder -  9 Etappen - 12 Klettersteige - 17 Hütten - 108 Kilometer

 

Langer und vielbegangener Aufstieg mit einem Steilaufschwung (Leitern) am Beginn der Route zur Rotwand (2936m). Abstieg über den Mario Zandonella Klettersteige zur Bertihütte.

 

mittel
8,3 km
8:00 h
1150 hm
1100 hm

Klettersteig Rotwandköpfe: A,B

Nicht allzuschwieriger Klettersteig den man auf dem Weg zur Sextner Rotwand begehen kann. Eine Umgehnung über den sogenannten Burgstall ist auch möglich. Der Weg über den Burgstall bringt jedoch nicht viel Zeitersparnis.

 

Rotwand-Klettersteig: B

Langer und vielbegangener Aufstieg mit einem Steilaufschwung (Leitern) am Beginn der Route. Viel Gehgelände, zu geringem Teil auch in exponiertem Gelände. Trittsicherheit und eine gute Portion alpine Erfahrung werden vorausgesetzt. An der Nordflanke des Aufstiegs trifft man häufig noch auf harte Altschneereste. Leichter aber langer Klettersteig mit nur wenigen exponierten Passagen und einer langen Leiter am Einstieg. Der restliche Aufstieg ist, wo notwendig, gut gesichert.

 

Mario Zandonella Klettersteig im Abstieg: B,C

Beeindruckende, lange und auch fordernde Tour, die zum Grossteil über alte Kriegssteige führt. Der Ferrata Zandonella ist zum Grossteil mit neuen gut verspannten Stahlseil gesichert. Der Rest ist relativ einfaches Gehgelände. Der Abstieg zur Bertihütte führt unterhalb vom Wandfuss über sehr schottriges und steiles Gelände, wo der Steig öfters durch Rutschungen zerstört ist. 

 

outdooractive.com User
Autor
Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini
Aktualisierung: 08.12.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2960 m
Tiefster Punkt
1892 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

RIFUGIO BERTI - Val Comelico
Rotwandwiesenhütte
Rudi-Hütte

Weitere Infos und Links

www.dolomitenohnegrenzen.eu

Gefördert durch die EU, den EFRE-Fonds und Interreg V-A Italien-Österreich, 2014-2020

Wegbeschreibung

Klettersteig Rotwandköpfe: A,B

Von der Rotwandwiesenhütte geht es über die Wiese hoch und den Weg Nr. 100 folgend bis unter die Felsen. Bei den Felsen rechtsseitig vorbei gelangt man nach etwa 300m zur Abzweigung Rotwandköpfe. Der Klettersteig ist nicht schwierig (A,B) und überwindet die Felsköpfe teils am Grat und teils an deren rechter Seite. 

 1,5h

Klettersteig: Sextner Rotwand: B

Auftakt bildet eine etwa 40m lange Eisenleiter. Nun schlängelt sich der Pfad über Gerollhalden empor bis zum nächsen Felsen. Auf einem Sattel angelangt geht es nun auf die Westseite des Berges und man hat jetzt den Blick zur Dreizinnenhütte und auf die Norwand des Elfers mit Alpinisteig frei. Ab hier trifft man immer wieder auf Reste des ersten Weltkrieges. Nach einem kurzen Stück über ein leicht abwärtsführendes Schotterband und einem Aufstieg über eine Holzleiter gelangt man zu einem großen Geröllfeld. Hier ist ein Ausstieg ins Elferkar möglich. Über Felsenstufen folgt man in leichter Kletterei den roten Markierungspunkten, bis man zur Schlüsselstelle der Tour kommt. Es ist ein 10 - 15 m hoher, griffiger Felsenaufbau, den man aber unschwierig am Sicherungsseil überwindet. Nun ist das Gipfelkreuz in Sicht.

3h

Klettersteig Mario Zandonella im Abstieg: B,C

Vom Gipfel, 2960m, folgt man den Steigspuren und der Markierung "Zandonella" nach Südosten hinunter (Südost-Variante). Über kompakten Fels (Stahlseil) steigt man rund 120m ab. Man quert ein Schotterfeld leicht abwärts bis auf 2743m und folgt dann dem Klettersteig steil aufwärts über die Wand bis man auf ein markantes Band auf 2780m trifft. Das gut gesicherte Band leitet zu einer Schotterrinne, in der man zu einer grossen Grotte (Stellungsbauten und ein Schild) am Wandfuss absteigt.

1,5h

Von hier folgt man den teils schlechten Steig talabwärts zur bereits gut ersichtlichen Bertihütte. Weiter von der Bertihütte zur Lunellihütte in etwa 1/2h, wo hoffentlich das Auto parkiert ist. 

 2h

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Karte: Tabacco 017

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Zertifiziertes Klettersteigset und Helm, festes Schuhwerk, Handschuhe (Klettersteig) evt. Bandschlinge zur Selbstsicherung


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Björn Mußmann
25.08.2018 · Community
Wer mit dem Auto angereist ist und eingangs seinen PKW an der Lunellihütte abgestellt hat, kann sich an dieser Stelle zwei Tourentage sparen. Vom Rifugio Berti ist der Abstieg zur Lunellihütte schnell gemacht. Dann geht es mit dem PKW zur Coltrondo Alm. Von dort dann zu Fuß zur Obstanserseehütte, bei der man allerdings Bescheid geben sollte, dass man erst nach 16:30 ankommt. Am letzten Tourentag geht es dann von der Porzehütte über die Filmoor-Standschützenhütte zurück zur Coltrondo Alm.
mehr zeigen
Gemacht am 15.08.2018
Dolomiti senza confini - Dolomiten ohne Grenzen // Klettersteigtour an den Drei Zinnen
Video: Gipfelfreizeit

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,3 km
Dauer
8:00h
Aufstieg
1150 hm
Abstieg
1100 hm
Streckentour Etappentour klassischer Klettersteig Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.