Start Touren Dolomiten ohne Grenzen: 2. Tag: Rifugio Carducci - Drei Zinnen
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Klettersteig

Dolomiten ohne Grenzen: 2. Tag: Rifugio Carducci - Drei Zinnen

Klettersteig · Dolomiten
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Austria Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Zwölferkofel, Rifugio Caducci
    / Zwölferkofel, Rifugio Caducci
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confine wird gefördert durch die EU, EFRE-Fonds und Interreg V-A Italia-Österreich, 2014-2020
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Ferrata Severino Casara
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Stiege
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Traversierung
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Büllelejochhütte
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
  • / Wanderweg um Drei Zinnen
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, ÖAV Alpenverein Austria
m 2800 2700 2600 2500 2400 2300 2200 2100 16 14 12 10 8 6 4 2 km Büllelejochhütte (Rif. Pian di Cengia) Rifugio Auronzo Rifugio Carducci Drei Zinnen Hütte (Rif. A. Locatelli) Rifugio Lavaredo

Dolomiten ohne Grenzen: 2 Länder -  9 Etappen - 12 Klettersteige - 17 Hütten - 108 Kilometer 

 Der neuen Klettersteig "Croda dei Toni"der das Rifugio Carducci mit dem Bivacco de Toni verbindet, wurde bewusst nicht als Sportklettersteig angelegt. Die Route findet den einfachsten Weg in einem spektakulären und wilden Felsgelände!

 

 

mittel
16,8 km
8:00 h
1200 hm
1100 hm

Bis zur Forcella Maria befindet sich der Steig in teils brüchigem Gelände. Sobald man auf die Südseite des Zwölfers kommt wird der Fels kompakter. Spannend sind die 2 Hängebrücken jeweils am Anfang und am Ende des Steiges. Die Schlüsselstelle erwartet einen in der Mitte (Schwierigkeit C). Der Steig wurde erst 2015 eröffnet und dient als Ersatz für Weg 107. 

 

Klettersteig Croda dei Toni: Schwierigkeit B, Stelle C

In der neuen Via ferrata, die das Rifugio Carducci mit dem Bivacco De Toni verbindet, besteht eine landschaftlich schlicht grandiose Alternative zum Wanderweg über das Giralbajoch. Zwei Dreiseilbrücken und die maximal ausgesetzte Schlüsselstelle sorgen für gesteigertes Ferrata-Feeling.

  

Alpinisteig/ Kleiner Kletterstig: Schwierigkeit A,B

Kurzer Klettersteig nahe der Büllelejochhütte mit einer schönen Gebirgstreppe die vor 100 Jahren gebaut wurde. Der Routenverlauf erfolgt direkt über den Gratkamm!

 

Der Weg von der Büllelejochhütte zur Dreizinnenhütte führt ab dem Laghi di Cengia über eine komfortable Forststrasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

outdooractive.com User
Autor
Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini
Aktualisierung: 08.12.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2641 m
Tiefster Punkt
2211 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Rifugio Auronzo
Drei Zinnen Hütte (Rif. A. Locatelli)
Büllelejochhütte (Rif. Pian di Cengia)
Rifugio Carducci
Rifugio Lavaredo

Weitere Infos und Links

www.dolomitenohnegrenzen.eu

Gefördert durch die EU, den EFRE-Fonds und Interreg V-A Italien-Österreich, 2014-2020

 

Wegbeschreibung

Klettersteig Croda dei Toni (Severino Casara): B,C

Der neue Klettersteig: Von der Hütte in südlicher Richtung, erst ab-, dann wieder ansteigend, in den Karwinkel unter der Forcela Maria (2351 m). Blickfang ist hier die unwahrscheinlich schlanke Felsnadel mit dem appetitlichen Namen Salsiccia. Aus der Scharte gut gesichert aufwärts zu einer kurzen Hängebrücke. Felsbänder leiten anschließend in eine Rinne, aus der man kurz auf einen grasigen Rücken ansteigt. Dahinter läuft die Spur bergab auf ein markantes Band. Zunächst noch komfortabel breit, wird es zunehmend schmaler. Mit viel Luft unter den Schuhsohlen quert man zur Fortsetzung des Felsbandes (Schlüsselstelle), das ein paar Meter weit überdacht ist und zum Kriechgang zwingt. Eine fast senkrechte Wandstufe bringt einen zur zweiten, etwa 13 Meter langen Hängebrücke, die einen tiefen Spalt überspannt. Anschließend quert die Route, teilweise noch gesichert, in die breite Geröllrinne unter der Forcela de l’Agnel (2578 m). Mühsam auf sehr rutschiger Unterlage etwa 150 Höhenmeter hinauf zur Schafscharte mit dem Bivacco De Toni.

3h

Zum Sandbüheljoch: 

Der Weiterweg läuft unter der senkrechten Westwand des Zwölfermassivs mit einigem Auf und Ab nördlich hinüber zur Zwölferscharte (2524 m). Ein hartes Schneefeld unter dem Zwölfer, das praktisch den ganzen Sommer über besteht, sowie ein Bergsturz, der den Weg auf über hundert Meter Länge verlegt hat, erschweren die Begehung dieses Abschnittes. Hier sind 2015 Sanierungsarbeiten vorgenommen worden (teilweise Neutrassierung). Aus der Zwölferscharte auf gutem Steig flach hinüber zum Sandbüheljoch (2530 m).

2h

Alpinisteig (Cresta di Gengia):Schwierigkeit A,B

Vor einigen Jahren rekonstruiert und gesichert, folgt er den ehemaligen italienischen Stellungen am Cengia-Grat. Nach kurzem Anstieg geht’s über Treppen hinab auf ein markantes, recht luftiges Horizontalband. Zuletzt über leichte Felsen abwärts in die Gratsenke des Oberbachernjochs (2519 m) und flach hinüber zur Büllelejochhütte (2528 m).

1h

Vom Büllelejoch folgt man dem Forstweg 104 hinunter zum Laghi di Cengia und weiter in westlicher Richtung bis zu den Drei Zinnen. (Rifugio Auronzo 2329m)

2h

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten: Rifugio Lavaredo (2344m), Drei Zinnen-Hütte (2405m)

 

Gesamt 8h

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Karte: Tabacco 017

Ausrüstung

Zertifiziertes Klettersteigset und Helm, festes Schuhwerk, Handschuhe (Klettersteig) evt. Bandschlinge zur Selbstsicherung


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Bernhard Fröhler
24.06.2018 · Community
Kurze Frage: Was genau hat es mit dem Abstecher zur Auronzo-Hütte am Ende auf sich? Die 3. Tagestour geht ja wieder bei der Dreizinnenhütte los; ist das als Alternative gedacht falls in der Dreizinnenhütte kein Platz ist?
mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,8 km
Dauer
8:00h
Aufstieg
1200 hm
Abstieg
1100 hm
Streckentour Etappentour klassischer Klettersteig

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.