Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Die Riegerin (1939 m) aus dem Brunntal
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtourempfohlene Tour

Die Riegerin (1939 m) aus dem Brunntal

· 3 Bewertungen · Bergtour · Hochschwabgruppe
LogoAlpenverein-Gebirgsverein
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die morgendliche Riegerin von Gschöder aus gesehen
    / Die morgendliche Riegerin von Gschöder aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Turm vor Sonnenaufgang im Brunntal
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Morgennebel im Brunntal
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Das Hinweisschild am unteren Beginn des Riegerinsteiges
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Großer und Kleiner Griesstein im Morgenlicht
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Großer und Kleiner Griesstein vom unteren Riegerinsteig aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Ebenstein über dem Fenstertrog und der Lang-Eibel-Schlucht vom unteren Riegerinsteig aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn am unteren Riegerinsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn am unteren Riegerinsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn am unteren Riegerinsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Felsschlucht am Riegerinsteig: Beginn der versicherten Passage
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / In der versicherten Passage am Riegerinsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / In der versicherten Passage am Riegerinsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Eine Föhnwalze über dem Hinteren Polster neben dem Ebenstein
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Die Riegerin und ihr Südost-Grat über dem Eiskar - von der Riegerinalm aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Gipfel der Riegerin von der Riegerinalm aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Die Scharte am SO-Grat der Riegerin unter dem Großen Schober
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der ausgesetzte SO-Grat der Riegerin
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Große Schober am Beginn des SO-Grates
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Am Gipfel der Riegerin
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Riegerin auf die Kräuterin
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Riegerin auf den Ebenstein
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Riegerin auf den Turm hinter dem Schönberg
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Riegerin in Richtung Eisenerzer Alpen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Riegerin in Richtung Gesäuse
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Gipfel der Riegerin vom Ausstieg des Südost-Grates aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Riegerin auf den SO-Grat
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Panoramablick vom Gipfel der Riegerin: Ebenstein, Gesäuse, Hochstadl, Hochschwab
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn bei der Harrimanhütte
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn bei der Harrimanhütte
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn bei der Harrimanhütte
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bergahorn bei der Harrimanhütte
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Abendlicht am Brunnsee
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Das Spiegelbild der Riegrerin im abendlichen Brunnsee
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2000 1500 1000 500 14 12 10 8 6 4 2 km Brunnsee Brunnsee
Eine lange, einsame und durchaus fordernde Gipfeltour mit echtem Hochgebirgscharakter.
schwer
Strecke 14,9 km
8:00 h
1.442 hm
1.442 hm
1.935 hm
625 hm

Der Aufstieg auf die Riegerin ist nicht markiert, aber durchgehend mit Steinmännern und roten Punkten gekennzeichnet. Der schwierigste Abschnitt ist versichert.

Nach einem flachen Anmarsch im Brunntal von ca. 45 Minuten beginnt ein steiler Zick-Zack-Aufstieg über einen alten Jagdsteig, der fast bis zum Wandfuß hinauf führt. Oben nutzt dieser Steig eine Schwachstelle am Rand der Rotmäuer, um durch wild zerklüftetes Gelände und über steile Schrofen hinweg (mit einem neuen Stahlseil gesichert) zum unteren Ende der Riegerinalm und weiter zur Harrimanhütte hinaufzuführen.

Hier hat man erstmals den Gipfel der Riegerin direkt vor sich. Ihr schroffer Südost-Grat zieht sich hoch über dem Eiskar zum Großen Schober hinunter.

Zunächst muss man hinter der Riegerinalm aber noch den oberen Bärengraben durchqueren, bevor der steile und lange, aber unschwierige Gipfelanstieg beginnt.

Autorentipp

Der unterste Teil des Riegerinsteiges wurde erst vor kurzem revitalisiert – ein echter Gewinn! Für den Abstieg kann man alternativ dazu (und knieschonend) auch den Fahrweg außen herum wählen.

Die Region Hochschwab-Nord bietet zahlreiche weitere Möglichkeiten zum Wandern und Bergsteigen. Es lohnt sich, mehrere Tage dort zu verweilen.

Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 05.08.2020
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1.935 m
Tiefster Punkt
625 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Diese Route weist keine offizielle Markierung auf. Der fast überall deutlich ausgeprägte Pfad ist jedoch durchgehend mit Steinmännern und roten Punkten gekennzeichnet. Die schwierigsten Abschnitte unterhalb der Harrimanhütte sind außerdem mit einem Stahlseil versichert. (Dank der Gemeinde Wien als Grundeigentümerin!)

Absolute Trittsicherheit und völlige Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich. Klettersteigerfahrung ist nützlich, denn die versicherten Passagen müssen auch im Abstieg bewältigt werden.

Weitere Infos und Links

Weitere interessante Touren in der Region führen auf den Griesstein und zum Teufelssee.

Start

Parkplatz Brunntal (625 m)
Koordinaten:
DD
47.657399, 15.040953
GMS
47°39'26.6"N 15°02'27.4"E
UTM
33T 503075 5278223
w3w 
///baustile.fortbildung.alpenraum

Ziel

Parkplatz Brunntal

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus geht man links an einem imperialen Forsthaus vorbei und auf dem Fahrweg taleinwärts ins Brunntal. Nach ca. 45 Minuten führt der Weg durch eine lange Schotterfurt auf die andere Talseite hinüber. Kurz hinter der Furt macht er in weitem Bogen eine 90-Grad-Kurve nach rechts und führt danach wieder taleinwärts. Nach ungefähr 200 Metern folgt daraufhin bei einer Lichtung eine leichte Linksbiegung mit einer unmittelbar anschließenden Rechtskurve. Auf der linken Wegeseite befindet sich hier ein Hochsitz und 20 m danach an einem Baum ein hölzernes Hinweisschild „Riegerin“ (siehe Fotogalerie), das den Beginn des revitalisierten Steiges kennzeichnet. Der schön ausgeschnittene Pfad führt in steilen Kehren durch den Wald hoch, bis er den Fahrweg knapp vor seiner letzten Rechtskurve erreicht. Am Ende dieser Kehre zweigt der mit roten Punkten und Steinmännern gekennzeichneter Pfad wieder bergwärts ab und führt in engen Kehren fast bis zum Wandfuß hinauf. Es folgt eine Querung über eine steile Schotterrinne nach links zum Beginn des Schrofenaufstieges durch eine steile Felsschlucht mit Holzstufen und einer kurzen Seilversicherung. Danach führt der Pfad über eine versicherten Felsrampe und Schrofen, die teileweise ausgesetzt sind, schräg bis zum tief eingeschnitten, felsigen Ausstieg nach oben. Dahinter wird eine steile Rinne im Wald überquert. Anschließend verläuft der Pfad auf einem breiten Rücken leicht ansteigend weiter, bis das Gelände flach wird und die Harrimanhütte erreicht ist.

Links von der Hütte führt der hier nur schwach sichtbare Steig (Steinmänner) in gerader Richtung flach bis zur ebenen Wiesenfläche der Riegerinalm weiter. An einem umgestürzten alten Baum geht man links vorbei und steigt anschließend schräg bergab über einen Wiesenhang in den oberen Bärengraben ab (neue Rotpunktmarkierungen). Im Talboden wird der Steig wieder undeutlich und man orientiert sich im welligen Gelände an Steinmännern und roten Punkten, um mehreren umgestürzten Bäume auszuweichen, bis auf der anderen Seite ein roter Pfeil auf einen deutlich sichtbaren Schotterpfad weist, der steil nach oben und in engen Kehren durch lichten Wald führt. Später biegt der Steig in einer Latschengasse schräg nach links, um danach über eine Querung einen felsigen Rücken zu erreichen. Dahinter führt der Steig in eine breite Wiesenrinne, dann durch diese Rinne sehr steil nach oben bis auf einen Schrofenrücken und auf diesem Rücken weiter zum Gipfel. 

Für den Abstieg folgt man der Aufstiegsroute, wobei man ganz unten auch dem Fahrweg folgen kann.

 

Anmerkung:

Wagemutige und sehr geübte Bergsteiger können für den Gipfelaufstieg auch den SO-Grat (SG II+) wählen. In diesem Fall steigt man von der Riegerinalm nicht in den Bärengraben ab, sondern hält sich etwas rechts und erreicht durch lichten Wald und über Wiesen hinweg die Viererscharte. Dort wendet man sich nach links und steuert durch Latschengassen hindurch den Großen Schober an, hinter dem der eigentliche SO-Grat beginnt. Der obere Teil des Grataufstieges ist allerdings extrem ausgesetzt und sehr brüchig.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine für Tourenzwecke geeignete Anbindung.

Anfahrt

Auf der B24 über Weichselboden und Gschöder bzw. über Wildalpen bis zu einer Abzweigung mit der Hinweistafel „Brunntal“ und dort noch ca. 150 m bis zum Parkplatz.

Parken

Parkplatz Brunntal beim Forsthaus vor dem Fahrverbot.

Koordinaten

DD
47.657399, 15.040953
GMS
47°39'26.6"N 15°02'27.4"E
UTM
33T 503075 5278223
w3w 
///baustile.fortbildung.alpenraum
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(3)
Florian Aspalter 
31.08.2018 · Community
Sehr coole Tour.
mehr zeigen
Gemacht am 31.08.2018
Franz Gausterer
24.10.2017 · Community
sehr schöne tour. jedem zu empfehlen, der gerne abseits der massenaufläufe unterwegs ist.
mehr zeigen
Gemacht am 30.09.2017
Andreas Pasielak
04.10.2017 · alpenvereinaktiv.com
Die Riegerin find ich besonders spannend, weil sie rundum von Felsen umgeben ist. Der Steig durch die Rotmäuer ist eine feine Sache. Das der untere Teil aus dem Brunntal zur ehemaligen Talstation der Materialseilbahn nun wieder begehbar ist, find ich besonders Spitze!
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,9 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1.442 hm
Abstieg
1.442 hm
Höchster Punkt
1.935 hm
Tiefster Punkt
625 hm
aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.