Start Touren Die Pitztaltour - Eine entspannte Vier-Tages-Tour mit impossanter Gletscherkulisse und Hochgebirgsfeeling
Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Mehrtagestour Etappentour

Die Pitztaltour - Eine entspannte Vier-Tages-Tour mit impossanter Gletscherkulisse und Hochgebirgsfeeling

1 Mehrtagestour
  • Gleich hinter dem Taschachhaus: Der Gletschersteig
    / Gleich hinter dem Taschachhaus: Der Gletschersteig
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Schmelzwasser, Gletscher, Wildspitze und Traumwetter - fertig ist das Bildmotiv
    / Schmelzwasser, Gletscher, Wildspitze und Traumwetter - fertig ist das Bildmotiv
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Pitztaltour Tag 1: Aufstieg zum Taschachhaus entlang der Pitze
    / Pitztaltour Tag 1: Aufstieg zum Taschachhaus entlang der Pitze
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • 40 Minuten oberhalb des Taschachhauses: Eine einmalige Gletscherkulisse
    / 40 Minuten oberhalb des Taschachhauses: Eine einmalige Gletscherkulisse
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Das Taschhachhaus (2343m) DAV Sektion München
    / Das Taschhachhaus (2343m) DAV Sektion München
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Ein Traum - Blick vom Hinteren Brunnenkogel zur Wildspitze
    / Ein Traum - Blick vom Hinteren Brunnenkogel zur Wildspitze
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Taschachhaus: Geräumige Zimmer
    / Taschachhaus: Geräumige Zimmer
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Der Taschachgletscher - eindrucksvoll schlängelt er sich von der Wildspitze ins Tal
    / Der Taschachgletscher - eindrucksvoll schlängelt er sich von der Wildspitze ins Tal
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Eingang zum Taschachhaus: Das Tor zum Entspannen
    / Eingang zum Taschachhaus: Das Tor zum Entspannen
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Einfach überwältigend - Eine gandiose Aussicht auf Wildspitze und zahlreiche eindrucksvolle Gletscher
    / Einfach überwältigend - Eine gandiose Aussicht auf Wildspitze und zahlreiche eindrucksvolle Gletscher
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Die Taschachwand - so sichtbar auf dem Weg zur Rifflseehütte über den Fuldaer Höhenweg
    / Die Taschachwand - so sichtbar auf dem Weg zur Rifflseehütte über den Fuldaer Höhenweg
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Auf dem Fuldaer Höhenweg - Unterwegs im Reich der Steinböcke
    / Auf dem Fuldaer Höhenweg - Unterwegs im Reich der Steinböcke
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Hier werden die gewaltigen Dimensionen sichtbar: Blick von der Seitenmoräne des Gletschers rauf zur Wildspitze
    / Hier werden die gewaltigen Dimensionen sichtbar: Blick von der Seitenmoräne des Gletschers rauf zur Wildspitze
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Sonnenterrasse Kaunergrathütte
    / Sonnenterrasse Kaunergrathütte
    Foto: Manfred Neuber, DAV Sektion Mainz
  • Das weite Kar unterhalb der Kaunergrathütte
    / Das weite Kar unterhalb der Kaunergrathütte
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Hier findet man (fast) alle Informationen  - Tourenflyer zur Pitztaltour, zum downlaod unter www.pitztaltour.de
    / Hier findet man (fast) alle Informationen - Tourenflyer zur Pitztaltour, zum downlaod unter www.pitztaltour.de
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • Kaunergrathütte im Winter
    / Kaunergrathütte im Winter
    Foto: Holger Margreiter die-kaunergrathuette-toller-stuetzpunkt-mit-super-schoenem-aufgeraeumten-und-mit-genuegend-decken-ausgestattetem-winterraum, © 2012 www.gipfelträume.at
Karte / Die Pitztaltour - Eine entspannte Vier-Tages-Tour mit impossanter Gletscherkulisse und Hochgebirgsfeeling
1800 2100 2400 2700 3000 3300 m km 5 10 15 20 25 30 Endhaltestelle Mittelberg Taschachalm Pitztaler Gletscher & Rifflsee Café 3440 Taschachhaus Riffelseehütte Riffelseehütte aussichtspunkt Watzespitze Kaunergrathütte Steinbock
Wetter

Hochgebirgskulisse entspannt erleben - Entschleunigen - Genießen..
Wer sich auf dieses Abenteuer einlassen möchte, ist mit der Pitztaltour bestens beraten.
mittel
34,8 km
15:00 Std
2500 hm
2500 hm
Vier Tage entspannt von Hütte zu Hütte wandern, eine einmalig schöne Gletscher- und Hochgebirgskulisse erleben und das alles, ohne alpine Höchstleitungen erbringen zu müssen - das zeichnet die Pitztaltour aus.  Vergleichsweise kurze Tagesetappen, eine sehr abwechslungsreiche Landschaft,  ausgesprochen wenig Menschen, unberührte Natur und erstklassige Hütten - was will man mehr?

Autorentipp

Die Pitztaltour ist eine vier-Tages-Tour für fast Jedermann. Ausgestattet mit etwas Kondition und der richtigen Ausrüstung lassen sich die vergleichsweise kurzen Tagesetappen gut bewältigen.
Wer es etwas anspruchsvoller mag, selbst alpin erfahren und schwindelfrei ist und wer über etwas mehr Kondition verfügt, dem seien die beschriebenen Varianten mit dem Zustieg über den Pitztaler Gletschersteig (Variante 1. Tag) und der Offenbacher Höhenweg (Variante 2. Tag) wärmstens an Herz gelegt.

Wer nur 3 Tage Zeit hat, konditionell aber gut drauf ist, der kann die Etappen vom 2. und 3. Tag zusammenlegen und vom Taschhaus bis zur Kaunergrathütte in einem Rutsch durchgehen.

outdooractive.com User
Autor
Thomas Gesell
Aktualisierung: 08.02.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2819 m
1603 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Taschachhaus
Riffelseehütte
Kaunergrathütte
Kirchenwirt Pitztal
Riffelseehütte
Taschachalm
Café 3440

Sicherheitshinweise

Die Pitztaltour führt zum Teil über hochalpines Gelände und erfordert eine angepaasste Ausrüstung, gutes Schuhwerk und eine sorgfältige Tourenplanung und Vorbereitung. Beachten sie bitte hierbei auch die aktuellen Hinweise auf den Homepages der betroffenen Hütten - hier finden sie gegebenenfalls wichtige Mitteilungen zu den aktuellen Wegverhältnissen.

Weitere Infos und Links

Informationen zur Pitztaltour finden sie auf der Homepage www.pitztaltour.de

Hier eine Linksammlung zu den Hütten:

Taschachhaus

Rifflseehütte

Kaunergrathütte

 

 

Start

Mandarfen im Pitztal - Talstation der Rifflseeseilbahn (1676 hm)
Koordinaten:
Geographisch
46.968961 N 10.870272 E
UTM
32T 642269 5203412

Ziel

Plangeroß im Pitztal - Von dort zu Fuß oder mit dem Bus zurück nach Mandarfen

Wegbeschreibung

Von Mandarfen im hinteren Pitztal führt uns der Weg am ersten Tag gemütlich auf das Taschachhaus. Lohnenswert ist hier in jedem Fall ein Abstecher zum nahegelegenen Gletscher.

Bestens kulinarisch versorgt und erholt geht es am nächsten Tag auf dem Fuldaer Höhenweg zur Rifflseehütte. Wer hier sein Tagespensum an Bewegung noch nicht erreicht hat, kann dies bei einer Runde um den Rifflsee nachholen - und sich dann hemmungslos der genialen Aussicht auf der Terrasse und den kulinarische Reizen der Küche hingeben.

Der dritte Tag führt uns über den Offenbacher Höhenweg hinauf zur Kaunergrathütte, bevor es dann am vierten Tag wieder entspannt ins Tal geht.

Die detailiierten Wegeschreibungen finden sie bei den einzelnenTagesetappen.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn:

Von München besteht eine Zugverbindung über Rosenheim, Kufstein und Innsbruck nach Imst (je nach Verbindung 1–3 Mal umsteigen, Fahrzeit 2:45 bis 3:30 Std.) 

Fahrplanauskunft der Bahn und der Österreichischen Bundesbahn

 

Mit dem Bus:

Von Imst geht es mit dem Bus weiter nach Mandarfen (Fahrzeit 1 Stunde, Bus verkehrt im Sommer fast stündlich)

Verkehrsverbund Tirol

 

Anfahrt

Mit dem Auto:

Mit dem Auto von München über die A 95 nach Garmisch-Partenkirchen, weiter über Lermoos und den Fernpass ins Inntal nach Imst. Gegenüber ins Pitztal und nach Mandarfen. 187 km, Fahrzeit 2,5–3 Std.

Oder auf der A 8 zum Inntaldreieck, weiter über die A 93 nach Kufstein und auf der Inntalautobahn über Innsbruck bis zur Ausfahrt 132 (Imst); von dort ins Pitztal und nach Mandarfen. 256 km, Fahrzeit 2,5–3 Std.

Anfahrtsrouten bei Google Maps

Parken

Kostenfreie Parkplätze stehen an der Talstation der Rifflsee-Seilbahn in Mandarfen zur Verfügung.
Gleich in der Nähe ist auch die Bushaltestelle, an der sie am vierten Tag der Pitztaltour von Plangeros aus ankommen.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Faltblatt Pitztaltour, Download unter www.pitztaltour.de Faltblatt Taschachhaus, Download unter www.taschachhaus.de Faltblatt Kaunergrathütte, Download unter www.kaunergrathuette.at

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 30/3 "Ötztaler Alpen – Kaunergrat" 1:25.000 Alpenvereinskarte 30/6 "Ötztaler Alpen – Wildspitze" 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Andrea Kausche
11.10.2017
Hallo liebe Bergfreunde, meine Jungs 14 und 17 und ich haben diese grandiose Tour vom 28.-31.8.17 gemacht und waren mega begeistert! Wir haben nicht die Varianten in der Beschreibung gemacht, sondern erstmal die Normalrunde, dann aber allerdings ein paar Varianten wie folgt eingebaut: * Tag 1: vom Taschachhaus nach Eincheckung und Rucksackdeponierung einen 1-stündigen (Gehzeit) Abstecher zum Taschachferner... Gletscherberührung... nicht Querung! Sensationell! * Tag 2: vom Taschachhaus zur Riffelseehütte über den Fuldaer Höhenweg geht es mal links weg zum Offenbacher Höhenweg. Den sind wir gegangen bis zum Gipfel Wurmtaler Kopf 3228m (unser aller erster 3000er zu Fuß). Dann aber wieder zurück, weil wir bei einer Überschreitung Steigeisen gebraucht hätten. Dann weiter den Fuldaer Höhenweg bis zur Riffelseehütte. Genial! * Tag 3: da ist zur Zeit ein Teil gesperrt wegen Steinschlag. Man muss also nochmal ordentlich runter und wieder hoch. Das hat gereicht als Extraeinlage. * Tag 4: nicht direkt abwärts, sondern erst nochmal aufwärts zum Steinbock Joch und von da nochmal auf einen 3000er, die Parstleswand 3091m, und wieder zurück bis zum Joch und dann abwärts. Steinbock gesehen! Geil! Ich fand alles machbar, aber vielleicht nicht ganz so für "fast jedermann" wie der Autor es schreibt ;-) Man braucht schon Kondition... man trägt ja schließlich auch einen ca. 10-12 kg Rucksack (auch am Klettersteig zwischen Riffelsee- und Kaunergrathütte), wovon die Hauptlast Wasser und Proviant ist. Und vor allem hier, aber auch auf den von uns begangenen Varianten, ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Grundvoraussetzung! Ein Berg-Buddy aus einer anderen Gruppe musste am Tag 3 umkehren und hat im Tal einen Tag auf seine Kumpels gewartet. Ansonsten sehr empfehlenswert! Danke Thomas für die tolle Tour ;-)
Gemacht am
28.08.2017

Wanderwolf
17.09.2017
Als unsere erste Mehrtagestour Mitte September 2017 gegangen. Tolles Erlebnis mit Potenzial nach oben, da wir uns wegen Neuschnee gegen Gipfelbesteigungen entschieden haben. Vom gpx Track leicht abweichende Wegeführung durch Hangrutschungen und erhöhte Steinschlaggefahr. Die Etappe über den Cottbuser HW sind wir bei 7cm Neuschnee und Sonnenschein gegangen, in schattiger Lage teilweise auch vereist! Die gesperrte Teilroute (ausgeschildert) unterhalb des Hohen Kogel haben wir gemieden, daher ca 45 Min und ein paar HM mehr. Kein Mobilnetz auf der Kaunergrathütte, dafür kulinarisches Highlight der Tour!
Bewertung
15. September 2017 Blick von der Rifflseehütte zum Taschachferner
15. September 2017 Blick von der Rifflseehütte zum Taschachferner
Foto: Wanderwolf, Community
15. September 2017 Cottbuser HW Blick nach Mandarfen
15. September 2017 Cottbuser HW Blick nach Mandarfen
Foto: Wanderwolf, Community
Watzespitze am Morgen des 16.September
Watzespitze am Morgen des 16.September
Foto: Wanderwolf, Community
15. September 2017 CB HW Blick nach Plangeroß
15. September 2017 CB HW Blick nach Plangeroß
Foto: Wanderwolf, Community
Verblockte Abschnitte am CB HW
Verblockte Abschnitte am CB HW
Foto: Wanderwolf, Community

Martin Klingler
05.09.2016
Hallo, Wir, zwei Freunde, beide konditionell topfit und grundlegend bergerfahren (aber nicht Gletscher- /Steigeisenerfahren) würden die Tour gerne demnächst machen. Für wie zwingend haltet ihr bei den beiden oben beschriebenen Tourvarianten (Pitztaler Gletschersteig und Offenbacher Höhenweg) Steigeisen und Gletschererfahrung (Seilsicherung, etc.) ? Grödeln sind immer im Gepäck, aber vor einer Steigeisen- /Gletschertour habe ich bisher Respekt.

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
34,8 km
Dauer
15:00 Std
Aufstieg
2500 hm
Abstieg
2500 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Wetter Heute

Statistik

  • 4 Etappen
Wanderung Aufbruch Richtung Gletscher - 45 Minuten Zustieg die sich lohnen!
18.04.2016
mittel Etappe 1
12,2 km
5:00 Std
1000 hm
250 hm
von Thomas Gesell,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung Blick vom Taschachhaus zur Rifflseehütte - links der eingezeichnete Fuldaer Höhenweg
18.04.2016
mittel Etappe 2
8,6 km
3:30 Std
320 hm
476 hm
von Thomas Gesell,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung Traumhaft schöner Ausblick kurz unterhalb der Kaunergrathütte
18.04.2016
schwer Etappe 3
8,5 km
4:30 Std
1137 hm
604 hm
von Thomas Gesell,  alpenvereinaktiv.com
Wanderung Jetzt geht es bergab - Blick von der Kaunergrathütte talwärts
18.04.2016
mittel Etappe 4
5,6 km
2:30 Std
0 hm
1215 hm
von Thomas Gesell,  alpenvereinaktiv.com
: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.