Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Die Burglhütte über Balderschwang (Feuerstätter Kopf)
Tour hierher planen Tour kopieren
Winterwanderung empfohlene Tour

Die Burglhütte über Balderschwang (Feuerstätter Kopf)

· 3 Bewertungen · Winterwanderung · Allgäu
Profilbild von Joerg Neubrand
Verantwortlich für diesen Inhalt
Joerg Neubrand
  • Startpunkt der Wanderung an der Bolgenach
    / Startpunkt der Wanderung an der Bolgenach
    Foto: Joerg Neubrand, Community
  • / Wegweiser an der Verzweigung zu beiden Anstiegsrouten
    Foto: Joerg Neubrand, Community
m 1700 1600 1500 1400 1300 1200 1100 1000 900 800 8 6 4 2 km

Die Burglhütte und der Feuerstätter Kopf sind offensichtlich Geheimziele für Winterwanderfreunde. An einem strahlend schönen Wochenendtag am 3.Adventswochenende war ich hier völlig allein unterwegs.

Zu Recht! Der Weg zur Burglhütte ist noch ohne größere Probleme machbar, der Weiterweg zum Gipfel mit normaler Bergwanderausrüstung nicht zu empfehlen und sogar gefährlich.

Bei winterlichen Verhältnissen kann ich nur den Aufstieg über die Bodenseehütte auf dem Fahrweg empfehlen mitsamt Abstieg auf der Anstiegsroute.

Bei Schneefreiheit sicher ein einfacher Berg und eine kurzweilige Wanderung mit reizvoller Aussicht, der keine Anforderungen an die Kondition stellt.

leicht
Strecke 10 km
3:34 h
621 hm
621 hm
Wanderung aus dem Bolgenachtal auf die Burglhütte für schneearme Wintertage, die konditionell keine großen Ansprüche stelltt. Einfache Wegfindung, schöne Ausblicke. Den Weiterweg zum Gipfel kann und sollte man sich selbst bei dünner Schneelage ersparen, er führt über zahlreiche vereiste Passagen, die im oberen Bereich nicht umgangen werden können und so den vorsichtigen Wanderer zur Umkehr zwingen.

Autorentipp

Bei winterlichen Verhältnissen ist nur der Auf- und Abstieg über die Bodenseehütte auf breitem Weg zu empfehlen. Schon auf dem westlichen Anstieg zur Burglhütte musste ich im oberen Bereich einige ausgedehnte Blankeispassagen umgehen. Auf den Gipfel des Feuerstätter Kopf sollte man bei solchen Bedingungen verzichten, hier werden die Eisplatten immer größer und lassen sich im letzten Aufschwung zum Gipfel nicht mehr umgehen, so dass man wenige Höhenmeter unter dem Gipfel vernünftigerweise wieder umdreht. Auch ein Versuch den Kamm vom Burstkopf über das sonnenbeschienene Steilgrasgelände rechts des Anstiegsweges zu erreichen, gelang mir nicht. Was aber auch an mir bzw. der Ausrüstung gelegen haben wird. 

Für trockene Verhältnisse ist der Feuerstätter Kopf sicher ein angenehmes, weil einfach zu erreichendes Ziel.

Leider hatte ich meine Pocket-Kamera wenige Tage vor der Wanderung verloren, so dass nur ein Bild des Ausgangspunkts möglich war. Es gibt aber genügend Bilder der Burglhütte im Internet zu finden, so dass ich hier wenig Neues hätte beisteuern können.

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.627 m
Tiefster Punkt
1.006 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Auch bei scheinbar dünner (Alt-)Schneelage kann der markierte Weg auf den Gipfel objektiv gefährlich sein, weil im oberen Bereich vereiste Passagen nicht umgangen werden können.Schon der westliche Anstieg über die Burstalpe kann im oberen Bereich von zahlreichen Eisplatten durchzogen sein, die aber umgangen werden können. Die markierten Pflöcke bieten hier eine gute Orientierungsmöglichkeit.

Bei winterlichen Verhältnissen und normaler Bergwandererausrüstung ist deshalb nur der An- und Abstieg über die Bodenseehütte auf dem Fahrweg empfehlenswert und ungefährlich.

Weitere Infos und Links

Die Burglhütte war zum Zeitpunkt meiner Wanderung (10.12.2016) geschlossen. Vorher also die Öffnungszeiten abklären, wenn eine Einkehr geplant ist.

Start

Brücke im Bolgental (1.006 m)
Koordinaten:
DD
47.459623, 10.091078
GMS
47°27'34.6"N 10°05'27.9"E
UTM
32T 582235 5256819
w3w 
///darstellende.halbe.adlerauge

Ziel

Brücke im Bolgental

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz an der Wegverzweigung zwischen den beiden Brücken wählt man den rechten Weg. Über eine geteerte Straße geht es rasch aufwärts unverfehlbar bis zur Burstalpe. Wenige Meter vor dem Gebäude zweigt ein Wanderpfad links ab in Richtung Burglhütte/Feuerstätter Kopf. Über Matten erreichen wir, dem weiß-rot-weißen Zeichen folgend, den Wald. Hier überqueren wir einen Bachlauf und kurz darauf verlassen wir den Wald wieder. Über Wiesen orientieren wir uns an den weiß-rot-weißen Pflöcken und schon bald kommt die Burglhütte in Sicht.

Dort angekommen entdeckt man zum ersten Mal das Allgäuer Dreigestirn Trettachspitze/Mädelegabel/Hochfrottspitze. Einige pilzförmige Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein.

Optionale Gipfelbesteigung:

Hiier zweigt auch ein Weg rechts ab in Richtung Feuerstätter Kopf. Leider kann ich ab hier nur rudimentäre Angaben zur Wegfindung machen, bei trockenen Verhältnissen ist der Gipfel sicher leicht zu erreichen. Zuerst sollte es sanft ansteigend in Richtung des Sattels zwischen Burstkopf und Feuerstätter Kopf dahingehen, neben weiß-rot-weißen Markierungen sind hier auch immer wieder gelb-blaue Zeichen zu entdecken. Nach ca. 15 min nimmt die Steilheit des Wegleins zu und man stößt oben am Kamm angekommen auf einen Wegweiser in Richtung Feuerstätter Kopf. Über Wurzelwerk ein kurzes Stück durch Wald erreicht man dann Serpentinen, die die letzten Meter zum Gipfel hinaufleiten. Hier musste ich die Gipfelbesteigung leider wegen der Verhältnisse (hartgefrorener Altschnee, Eis in Absturzgelände) aufgeben. Der Weitereg dürfte allerdings bei trockenen Verhältnissen leicht sein. Beeindruckend hier die Aussicht auf die gesamte Hornbachkette, dominiert von der Urbeleskarspitze.

Auf dem Anstiegsweg zurück zur Burglhütte, dann an einer Alpe vorbei zu einer Wegverzweigung. Wir folgen dem Weg zur Bodenseehütte/Balderschwang. Den breiten Schotterweg kann man nicht verfehlen, er führt rasch abwärts, an der Fuchshütte vorbei, nur wenige hundert Meter parallel zur Anstiegsroute in Richtung Norden, den Siplinger Kopf auf der anderen Talseite immer vor Augen.

Nach einer Brücke wird der Weg zu einer Teerstraße. Vorbei an einem 2013 errichteten Denkmal in Form einer Fichtenwurzel auf der linken Seite des Weges erreichen wir die Bodenseehütte und immer weiter der Straße folgend auch bald wieder den Ausgangspunkt mit der Übersichtstafel.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Vom Riedbergpass oder von Hiittisau in Österreich nach Balderschwang. Im Ortsteil Gschwend zweigt eine schmale Fahrstraße nach Süden abwärts zur Bolgenach ab. Wegweiser Burglhütte/Bodenseehütte.

Parken

Begrenzter, kostenloser Parkraum (2-3 Fahrzeuge) direkt nach der Wegverzweigung zwischen zwei Brücken an einer Wandertafel. Die Tafel befindet sich ganz unten in der Senke am Bachlauf. Alternativ kann man natürlich auch vom Ort oben starten.

Koordinaten

DD
47.459623, 10.091078
GMS
47°27'34.6"N 10°05'27.9"E
UTM
32T 582235 5256819
w3w 
///darstellende.halbe.adlerauge
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Winterwandern im Allgäu (Bruckmann Verlag) Tourenvorschlag 22

Bruckmann Verlag

Autoren: Wolfgang Taschner, Michael Reimer

ISBN 3765444782

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Teleskopstöcke und die passende Kleidung für den einfachen Aufstieg zur Burglhütte.

Grundausrüstung für Winterwanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Winterwanderschuhe (B+ empfehlenswert)
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Wasser- und winddichte Bergtourenbekleidung, ggf. Gamaschen
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Wasser- und winddichte Handschuhe mit Fleece-Innenhandschuh
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Teleskopstöcke mit großen Tellern
  • Mindestens Grödeln und ein einfacher Eispickel sind für steiles Gelände empfehlenswert
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,7
(3)
Sofie K
24.03.2021 · Community
Habe die Tour mit Schneeschuhen bei viel Schnee gemacht, sehr schön! Wäre aber ohne Schneeschuhe bei diesen Verhältnissen nicht möglich gewesen.
mehr zeigen
Gemacht am 23.03.2021
Foto: Sofie K, Community
Nicole Schanno-Reisch
30.03.2019 · Community
Tolle Tour ,die wir heute gemacht haben.Aber kurz vor der Hütte war Lawinenabgang und mehrere Abruchstellen und war gefährlich dort weiter zu laufen.
mehr zeigen
Samstag, 30. März 2019 18:32:23
Foto: Nicole Schanno-Reisch, Community

Fotos von anderen

Samstag, 30. März 2019 18:32:23

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
10 km
Dauer
3:34 h
Aufstieg
621 hm
Abstieg
621 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.