Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Der Olymp in Griechenland (2918 m)
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Der Olymp in Griechenland (2918 m)

· 3 Bewertungen · Bergtour · Zentralmakedonien
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Litochoro und der wolkenverhüllte Olymp
    Litochoro und der wolkenverhüllte Olymp
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Auch jenseits der Mythologie ist eine Besteigung des Olymps landschaftlich und bergsteigerisch äußerst lohnend. Immerhin blickt man ja vom Gipfel des Mytikas fast 3000 Meter tief hinunter aufs Meer.

Als Tagestour ist diese Unternehmung konditionell allerdings ziemlich fordernd.

schwer
Strecke 17,8 km
8:30 h
2.010 hm
2.010 hm
2.839 hm
1.086 hm

Es gibt wohl kaum einen anderen Berg, der so stark in der europäischen Kulturgeschichte verankert ist, wie der Olymp in Griechenland. In der altgriechischen Mythologie war er der Sitz der Götter und sein Gipfel galt als lichterfüllter Ort.

Der höchste Berg Griechenlands hat aber auch heute noch für Einheimische und für Touristen eine ganz besondere Anziehungskraft. Er ist mit gut markierten Wanderwegen erschlossen und seine Besteigung wird durch mehrere im Sommer bewirtschaftete Schutzhütten erleichtert. Dementsprechend groß ist auch die Besucherzahl in den Monaten Juni bis September.

Wählt man für die Besteigung jedoch eine Jahreszeit, in der die Schutzhütten geschlossen sind, dann ist man am Olymp auch im 21. Jahrhundert immer noch sozusagen mit den Göttern ganz allein. Der Herbst und das Frühjahr eignen sich besonders gut dafür, obwohl auch eine Winterbesteigung (mit Ski) bei geeignetem Wetter möglich ist.

Der Grund für diese überraschend lange Saison der Bergeinsamkeit am Olymp ist die große Höhendifferenz: Bei einer Tagestour ab/bis Prionia sind mehr als 1900 Höhenmeter zu bewältigen. Man sollte also dementsprechend gut vorbereitet sein.

Außerdem ist die Besteigung des Olymps auch technisch keine ganz einfache Wanderung, jedenfalls dann nicht, wenn man den höchsten Gipfel erreichen möchte. Der Mytikas erfordert eine Kraxelei über felsiges Schrofen-Gelände (SG I+), die zwar nicht wirklich schwierig ist, aber doch entsprechende Geübtheit voraussetzt, zumal das Gestein sehr bröselig ist. Ähnliches gilt auch für den eher selten begangenen Direktabstieg vom Plateau der Musen zurück nach Prionia.

Wenn man sich diesen kleinen Herausforderungen stellt und den Olymp als Tagestour in der Nebensaison in Angriff nimmt, dann braucht man nur noch ein wenig Wetterglück, um eine überwältigende Hochgebirgslandschaft inmitten einer mediterranen Umgebung eindrucksvoll erleben zu können und den Gipfel des Olymps als lichterfüllten und einsamen Ort in Erinnerung zu behalten.

Autorentipp

Zur Eingewöhnung und/oder wenn man auf besseres Wetter wartet, ist eine Rundwanderung von Litochoro über den Golna in die Enipeas-Schlucht sehr empfehlenswert. Dabei kann man auch noch das halb verfallene Kloster Agios Dionisos besuchen und dort hervorragenden griechischen Berghonig erwerben.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 21.03.2018
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2.839 m
Tiefster Punkt
1.086 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diese Tour unbedingt erforderlich.

Der Grat zwischen Skala und Mytikas ist teilweise ausgesetzt und weist leichte Kletterstellen (I+) auf.

Der Direktabstieg vom Plateau der Musen nach Prionia ist im obersten Abschnitt extrem steil und führt ebenfalls über leichte Kletterpassagen (I+).

Die gesamte Route ist zwar markiert, manche Beschriftungen gibt es allerdings nur in griechischen Buchstaben.

Im Frühjahr (bis Ende Mai) ist die Mitnahme von Steigeisen dringend zu empfehlen.

Start

Station Prionia (1.086 m)
Koordinaten:
DD
40.083921, 22.407007
GMS
40°05'02.1"N 22°24'25.2"E
UTM
34T 619956 4438020
w3w 
///profispieler.schleudersitz.substanzen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Station Prionia

Wegbeschreibung

Für eine Tagestour auf den Olymp sollte man den Start in Prionia möglichst früh ansetzen, am besten bereits im allerersten Morgenlicht.

Man folgt zunächst dem europäischen Fernwanderweg E4, der in angenehmer Steigung durch lichten Bergwald in ca. 2 Stunden zur Hütte „Spilios Agapitos“ führt, wo es einer gefasste Quelle gibt.

Kurz oberhalb der Hütte lässt man den Wald hinter sich und erreicht die alpine Zone, wo auch im Mai noch Schneefelder anzutreffen sind. Man bleibt am Fernwanderweg E4 und erreicht in weiteren 2 Stunden den ersten der „Hauptgipfel“ des Olymps, der Skala genannt wird.

Sofern es Zeit und Kondition erlauben, wandert man vom Skala zunächst nach Westen zum Skolio, um von dort einen schönen Blick auf die eindrucksvolle Westwand des Mytikas zu genießen, bevor man wieder zum Skala zurückkehrt.

Die Route vom Skala auf den Gipfel des Mytikas ist felsig und teilweise ausgesetzt. Man braucht dafür 30-40 Minuten. Zunächst steigt man in einem kleinen Sattel ab und hält sich danach links, um über steiles Schrofengelände entlang der Markierungen auf den Mytikas hochzukraxeln.

Am Gipfel des Mytikas ist der Ausblick noch eindrucksvoller als am Skala.

Der Abstieg zum Plateau der Musen erfolgt zunächst 200 HM bergab über steiles Felsgelände an der Ostseite des Mytikas. Dann schwenkt man in einen breiten Weg ein, der in einem großen Rechtsbogen zur Schutzhütte „Jossos Apostolidis“ und weiter zur Hütte „Christos Kakalos“ führt.

Anschließend folgt man einem blau markierten Pfad, der ganz rechts am Rand des Plateaus entlang nach Osten führt, bis ein deutlich am Boden sichtbarer Pfeil den Beginn des Direktabstieges nach Prionia kennzeichnet.

Dieser Abstieg führt zunächst steil über Felsstufen und -bänder bergab (SG I+), um bald einen Felsrücken zu erreichen, dem er talwärts folgt. Auf einer Höhe von ca. 2100 m wird die Waldgrenze erreicht und der Pfad schwenkt nach rechts (Süden). Auf ca. 1750 m erreicht man eine T-Kreuzung, von der man nach rechts (Westen) zurück zur Aufstiegsroute von Prionia zur Hütte „Spilios Agapitos“ gelangen könnte. Der Pfad nach links (Nordenosten) führt flach im Wald bergab und am Hang entlang bis zu einer weiteren Weggabelung. Hier nimmt man jenen Weg, der nach rechts (Südosten) talwärts abzweigt und sich bald nach Süden wendet, um eine Rinne zu durchqueren, wo im Frühjahr ein Bach fließt. Auf der anderen Seite dieses kleinen Tals führt der Pfad anschließend bald wieder bergab und weiter unten noch um einen Bergrücken herum, bevor er schließlich den Parkplatz am Ausgangspunkt erreicht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung.

Anfahrt

A1 von Thessaloniki oder Larisa bis zur Ausfahrt Litochoro; kurz vor dem Hauptplatz von Litochoro Abzweigung auf die Bergstraße zur Station Prionia (30 min. Fahrzeit ab Litochoro)

Parken

Großer öffentlicher Parkplatz bei der Station Prionia.

Koordinaten

DD
40.083921, 22.407007
GMS
40°05'02.1"N 22°24'25.2"E
UTM
34T 619956 4438020
w3w 
///profispieler.schleudersitz.substanzen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Im Frühjahr ist die Verwendung von Steigeisen anzuraten, da steile Schnee- bzw. Eispassagen gefährlich glatt sein können.


Fragen & Antworten

Frage von regina egger · 21.02.2022 · Community
Hallo, kann man die Tour auch mit Hund machen? Ein sehr wendiger und geländesicherer Border Collie. LG Regina
mehr zeigen
Antwort von Andreas Dünser  · 21.02.2022 · alpenvereinaktiv.com
Hallo Regina, Bis ca. 150m unter den Gipfel problemlos. Dann wird es etwas schwieriger und felsig. Man an muss immer wieder größere Felsstufen nehmen. Ggf. müsste man dem Hund hinauf helfen. Der Abstieg ist auch etwas steil und mit vielen losen Steinen. Siehe die Fotos von Sebastian unter dieser Tour. Es leben übrigens einige Hunde am Olymp. Einer hat uns 2018 bis fast auf den Gipfel begleitet.
3 more replies

Bewertungen

5,0
(3)
Heidi Dittrich
07.09.2019 · Community
Sind mit wandergeübten Kindern bis zum Gipfel Skala im August 2019 hoch. Dazwischen eine Übernachtung auf der Hütte Agapitos. Recht steile Wanderung, aber mit ein wenig Kondition gut zu meistern. Gefährlich oder technisch schwierig ist die Wanderung bis zum Skala bzw. auch dem zweithöchsten Gipfel Skolio nicht. Für den Rückweg vom Skala haben wir einen flacher abfallenden Weg über Bergwiesen gewählt. Wunderschön. Ansonsten den Abstieg wieder über die Hütte Agapitos, Mittagessen und weiter absteigen auf dem gleichen Weg den wir hoch sind. Ein ganz anderes Griechenland! Sehr empfehlenswert!
mehr zeigen
Gemacht am 13.08.2019
Foto: Heidi Dittrich, Community
Foto: Heidi Dittrich, Community
Sebastian Hofmann 
23.06.2019 · Community
Sind die Tour im August 2018 gegangen. War echt super, sind um 00:30 Uhr in der Nacht wegmarschiert und haben den Mytikas Gipfel noch vor Sonnenaufgang erreicht. Die Tour war sehr gut beschrieben! Danke dafür!👌🏻 Nach bereits einer Stunde hat uns im klaren Sternenhimmel eine dunkle Gestalt einen riesigen Schrecken eingejagt. Es war einer der Hüttenhunde, der uns den gesamten Nachtaufstieg hinweg bis 50Hm unter den Gipfel begleitet hat🙂 Wir nannten ihn „Hermes, der Götterbote“. Ein süßer Hund und treuer Begleiter. :-D Auf dem Gipfel angelangt, brach auch schon der Morgengrauen herein und wir hatten einen Atemberaubenden Sonnenaufgang auf Griechenlands höchstem Gipfel! Ein Traum! Beim Abstieg zogen einige Wolken herein, teils Nebel, aber das machte uns als geübte Bergsteiger nichts aus. Jedoch ist der Gipfelaufstieg/-abstieg vom Mytikas nicht zu unterschätzen! Besonders das Geröll und die kleinen losen Steinplatten, die teils wegrutschen, wenn man darauf steigt sind tückisch! Mit guter Trittsicherheit und Vorsicht ist aber auch das zu bewältigen! Insgesamt eine wahnsinnig tolle Erfahrung und ein weiterer Sonnenaufgang auf einem Berggipfel, was immer wieder sehr speziell ist😍
mehr zeigen
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #1)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #2)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #3)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #4)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #5)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #6)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #7)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:10 #8)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Foto von : Der Olymp in Griechenland (2918 m) • (23.06.2019 14:01:11 #9)
Foto: Sebastian Hofmann, Community
Andreas Radl 
23.06.2019 · Community
Leider habe ich es nur bis zum Skala (2866m) geschafft. Die Kletterei auf den daneben liegenden Mytikas war mir dann doch zu schwierig und mir fehlte es an Kondition (da muss man auch an den Rückweg denken) obwohl dort auch genügend Leute mit Birkenstock und Flipflopps unterwegs waren. Unten in Prionia war die max. Temperatur 36Grad und der ganze Aufstieg war wolkenfrei, so dass mir die ca.1800hm am Stück „gereicht“ haben. Die Tour wurde am Samstag morgen relativ gering begangen. Am Nachmittag aber fanden sich auf der Hütte Spilios Agapitos (sehr gut übrigens) mehrere hundert Menschen ein. Ich hatte mir zur Fahrt nach Prionia ein Auto gemietet (54€) leider mit leeren Tank, wie ich es am Morgen um 5:00 feststellen musste 🙁. Bin darum erst um 6:45 losgelaufen. Bis zur Hütte (2100m) ca. 2,0h und bis zum Skala nochmal 2,5h. So war ich um 12:00 mit kurzer Hütteneinkehr oben. Um 13:00 ging es wieder zurück und ich war um 17:00 wieder in Prionia ( Kl. Bier auf der Hütte inkl.) Die Tour war anstrengend mit einigen Schneefeldern aber wunderbar und empfehlenswert. Gewundert hat mich, dass die Vegetation mit dem Allgäu vergleichbar war. Vielen Dank für Ihre sehr gute Tourenbeschreibung Herr Drexler!!
mehr zeigen
Mytikas Olymp
Foto: Andreas Radl, Community
Skala Olymp
Foto: Andreas Radl, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 11

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
17,8 km
Dauer
8:30 h
Aufstieg
2.010 hm
Abstieg
2.010 hm
Höchster Punkt
2.839 hm
Tiefster Punkt
1.086 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.