Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren De Francesch-Führe (Südwestpfeiler), Piz Lasties (2625 m), Dolomiten (Sella)
Tour hierher planen Tour kopieren
Alpinklettern empfohlene Tour

De Francesch-Führe (Südwestpfeiler), Piz Lasties (2625 m), Dolomiten (Sella)

Alpinklettern · Sellagruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Grasiger Vorbau führt zum Einstieg (roter Punkt im Bild)
    / Grasiger Vorbau führt zum Einstieg (roter Punkt im Bild)
    Foto: Bianca Drerup, DAV Sektion Duisburg
  • / 1. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 1. Stand in 1. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 1. Stand in 2. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / 3. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 3. Stand in 3. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 3. Stand in 4. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / 5. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 5. Stand in 5. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 5. Stand in 6. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / 7. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 7. Stand in 7. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 7. Stand in 8. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 8. Stand in 9. Seillänge
    Foto: Bianca Drerup, DAV Sektion Duisburg
  • / 9. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 9. Stand in 9. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 9. Stand in 10. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / 11. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 11. Stand in 11. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / 13. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 13. Stand in 13. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 13. Stand in 14. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 14. Stand in 14. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 14. Stand in 15. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / 15. Stand
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 15. Stand in 15. Seillänge
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom 15. Stand zum Einschnitt
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Aufstieg zum Schuttband des Piz Lasties und Piz Selva
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Kurze Wandstelle (IV-) beim Übergang zu den Felsbändern
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
  • / Vom Ausstieg an der Scharte des Ciavazes zurück zum Südwestpfeiler des Piz Lasties
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 7 6 5 4 3 2 1 km Piz Sella (2941 m) Rifugio Carlo Valentini MARIA FLORA Sellajoch Rifugio Carlo Valentini
Eindrucksvolle Umgebung, einsame alpine Atmosphäre und ein langer Abstieg garniert mit zwei anspruchsvollen Kletterstellen in einer klassisch abgesicherten Route prägen den Gesamteindruck.
schwer
Strecke 7,2 km
9:00 h
918 hm
918 hm
Neben dem Ciavazes wartet eine alpinistische Sella-Ronda. Wo für andere an der Abram-Führe mit der Kante der Weg endet, da beginnt die „De Francesch-Führe“. Grasig und schrofig zum Einstieg, die logischste Linie ausnutzend über festen Fels empor, das Gipfelplateau ab dem Ausstieg querend und am Ende über den Pößenecker-Klettersteig hinab. Daneben umwandert man noch nebenbei alle Sellatürme. Die „großzügige Linie“ (R. Goedecke) ist kaum begangen und in der Summe ein voller Tag. Je mehr es nach oben geht, desto beeindruckender, dass Bepi de Francesch die Route Solo erstbegangen hat.

Autorentipp

Mit der Unterkunft im Rifugio Carlo Valentini kann das Auto stehen bleiben und so genießt man den Tag nur mit sich und dem Berg.
Profilbild von Thomas Schwindt
Autor
Thomas Schwindt 
Aktualisierung: 26.08.2021
Schwierigkeit
V+ schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Sattel des Ciavazes, 2.861 m
Tiefster Punkt
Lorenz-Schlucht, 2.168 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
100 m, 1:00 h
Wandhöhe
450 m
Kletterlänge
500 m, 6:00 h
Abstieg
650 m, 2:30 h
Standplätze
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Zwischensicherung
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 50 m
Erstbegehung
Bepi de Francesch, 1956

Einkehrmöglichkeit

MARIA FLORA
Rifugio Carlo Valentini

Sicherheitshinweise

Der Abstieg über den Pößenecker-Klettersteig sollte nicht unterschätzt werden.

Weitere Infos und Links

Topo und Wandbild siehe hier

Start

Rifugio Carlo Valentini (2.193 m)
Koordinaten:
DD
GMS
UTM
w3w 

Ziel

Rifugio Carlo Valentini

Wegbeschreibung

Zustieg

Vom Sellajoch aus folgen wir dem Pfad zunächst zum Normalweg auf den ersten Sellaturm bleiben aber auf dem unteren Weg, der uns zum Wandfuß des Ciavazes führt. An ihm entlang und nicht zur Straße absteigend geht es bis zur Abram-Führe. Hier angekommen sollte man ausgiebig den Aufstieg in den Blick nehmen und sich den Einstieg in die Klettertour merken. Die überhängende Felskante weißt einen Vorsprung auf an dem uns Schlingen als Markierung erwarten. Sie sind allerdings erst kurz vorher sichtbar, da sie durch den Vorsprung verdeckt werden. Der Einstieg liegt links von den beiden einzelstehenden und gut sichtbaren Bäumen am Grat. Dort ist auch ausreichend Platz zum anlegen der Ausrüstung. Wir queren die Lorenz-Schlucht und steigen über Wiesen schräg zum Einstieg auf. (Zustieg rund eine Stunde)

Kletterbeschreibung

In der Tour befinden sich z.T. neue Standplätze mit Schlingen, die nicht immer an den Stellen sind, die das Topo von Bernardi ausweist. Die hier beschriebene Route klettert ab der 6. Seillänge eine Variante.

1. SL (III) Unschwierig den Überhang mit einem Spreizschritt überwinden und die Rinne hinauf. Nach rund 15 Metern kommt links ein neuer Stand. Ansonsten Risse rechts für Stand nutzen. (50m)

2. SL (III) Weiter über Gras und Felsrücken hinauf. Auch hier wieder nach rund 20 Metern links eine Möglichkeit zum Zwischenstand. Ansonsten am Ende Sanduhr nutzen. (40m)

3. SL (IV-) Leicht nach links über eine Platte ansteigen und Stand an einem Köpfel mit Schlinge. (40m)

4. SL (III) Eine grasige Fläche nach links zum Beginn eines Kamins hinauf. Stand an einer Sanduhr. (45m)

5. SL (III) Durch den rinnenartigen Kamin empor bis zu dessen Ende an einer Sanduhr Stand. (40m)

6. SL (III+) Erneut links die Rinne nutzen. Stand an Sanduhr. (30m)

7. SL (III) Nach rechts zur Kante über Platte queren. Stand an einer Sanduhr. (45m)

8. SL (IV-) Links von der Kante hinauf über gut strukturierten Fels und zurück nach recnts an die Kante. Stand an zwei Haken mit Schlinge. (20m)

9. SL (IV) Rechts den Vorbau ansteigen und auf Ihm Stand an zwei Haken. (10m)

10. SL (IV-) Zunächst nach rechts den Buckel umgehend hinauf und wieder nach links zurück. Dann der Rampe nach rechts folgen. (20m)

11. SL (V) Nach rechts über Überhang zu einer kleinen Nische (2 Zwischenhaken). Stand an zwei Haken. (30m)

12. SL (V+) Aus der Nische rechts empor und über schwarzen Fels nach links zur Kante zurück. Die ersten Meter sind nicht absicherbar, herausdrängend und griffarm. Stand an Köpfel. (30m)

13. SL (III) Über breiten Kamin empor. Stand an Köpfel mit Schlinge. (50m)

14. SL (IV) Über den breiten Riss weiter empor und Stand an Köpfel. (40m)

15. SL (II) Dem Riss folgend hinauf und Stand an Köpfl. (40m)

Abstieg

Zunächst folgen wir dem breiten Grat Richtung Norden zum Sellamassiv. Eine kurze Scharte zwingt uns abzusteigen und eine rund 10 Meter hohe Wand zu erklettern (IV-). Sie ist leider nur schwer absicherbar. Danach geht es zuerst rechts ansteigend und dann nach links über Felsbänder rund 100 Hm hinauf zum Schuttband. Links Richtung Westen umgehen wir nun mühsam den Piz Selva. Schließlich erreichen wir den markierten Weg auf dem Sattel des Ciavazes, der links zum Pößenecker-Klettersteig führt. Zur nachmittäglichen Stunde liegt er verlassen da und wir haben beim Abstieg nicht mit Gegenverkehr zu rechnen. Am Wandfuß angekommen halten wir uns auf dem Weg 649 oberhalb und erreichen schlussendlich das Sellajoch. (Abstieg rund zweieinhalb Stunden)

Die komplette Beschreibung kann der Literatur entnommen werden. Die eigene Beschreibung dient als Ergänzung.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Buslinie 471 bis zum Sellajoch.

Anfahrt

Von Bozen in das Grödnertal und hinauf Richtung Sellajoch.

Parken

Kostenlose Parkplätze gibt es am Sellapass.

Koordinaten

DD
GMS
UTM
w3w 
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Mauro Bernardi: Klettern in Gröden & Umgebung - Dolomiten Band 1

Kartenempfehlungen des Autors

Tobacco, Val Gardena - Gröden Alpe di Siusi, Bl. 5, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Normale Alpinausrüstung (NAA)
  • Es gibt zahlreiche Zusammenstellungen für eine NAA. Mein Vorschlag: Die DAV Sektion Duisburg hat auf ihrer Homepage in der Rubrik „Ausbildung“ eine Ausrüstungsliste für das Alpinklettern.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
V+ schwer
Strecke
7,2 km
Dauer
9:00 h
Aufstieg
918 hm
Abstieg
918 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour Wand Grat Platte Abstieg zu Fuß

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.