Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren DAV-Sektion Passau, Tour des Monats, Juni 2021 Wasserfalltour im Arbergebiet :Vom Rißloch zum Hochfall
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

DAV-Sektion Passau, Tour des Monats, Juni 2021 Wasserfalltour im Arbergebiet :Vom Rißloch zum Hochfall

Wanderung · Bayerischer Wald
Profilbild von Isabelle Auer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Isabelle Auer
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
  • /
    Foto: Isabelle Auer, Community
m 1000 900 800 700 600 8 6 4 2 km
Wanderung vom höchsten Wasserfall des Bayerischen Waldes zum unbekannten zweithöchsten
mittel
Strecke 9,2 km
3:00 h
368 hm
425 hm

Eigentlich wollten wir in unserer Bayerwald-Wandertipp-Serie ja hauptsächlich naturverträgliche Touren abseits des Touristenstroms und Ausflugsgetümmels vorstellen. So manch ein Bayerwaldkenner mag daher bei unserem diesmaligen Wandertipp stutzen: Ausgerechnet das Rißloch bei Bodenmais empfiehlt Ihr? Und dann noch zur Hochsaison?

Seit die Bodenmaiser Touristiker um das Jahr 2009 das Bodenmaiser Naturschutzgebiet rund um die höchsten Wasserfälle des Bayerischen Waldes als eines der letzten echten Urwaldgebiete Ostbayerns entdeckt haben, ist der Wald-Wanderparkplatz am Ende des Rißlochwegs an Schönwettertagen schon um 10 Uhr überfüllt. In solchen Fällen empfiehlt es sich, auf den öffentlichen Parkplatz an der Silberberg-Klinik (Rechensöldenweg) auszuweichen. Umweltfreundlicher ist aber natürlich die Anreise per Waldbahn und dem Zielbahnhof Bodenmais. Wer diese Variante wählt, folgt ab dem Bahnhof zuerst den Gleisen bis zum Bahnübergang, biegt dann links ab und folgt dem Rißlochweg, bis er im Wald auf seine autofahrenden Wanderfreunde trifft.

Wir merken es schon: Wer dem Rißloch-Trubel entgehen will, sollte etwas früher starten. Und trotzdem empfehlen wir diese Tour. Der Grund: Das Rißloch ist nur die Zwischenstation. Unser eigentliches Ziel kennen nur Arberspezialisten. Bei einer Arberführung vom Rißloch zum Hochfall fragte ich einmal die Gruppe, die aus 56 Einheimischen und vier Urlaubern bestand, wer denn den Hochfall, den zweithöchsten Wasserfall des Bayerischen Waldes schon kenne. Es meldeten sich  nur zwei Wanderer. Auch unseren DAV-Mitgliedern wollen wir ihn nicht vorenthalten. Wem das Rißloch dann doch zu bekannt ist, dem werden wir anschließend noch eine einsame Hochfall-Runde vorstellen.

Zuerst also die spektakulärere Variante:

„Vom Rißloch zum Hochfall“                                                                               12 km 4 Std.

„Hier wandern wir unter einem dichten Blätterdach, durch das Myriaden von Sonnentropfen fallen – wenn’s keine Regentropfen sind. (…) Welch eine Welt! Weiß und grün gischend, gurgelnd und kochend drängen und stürzen die Wasser zu Tal, tausendfach von nackt polierten Gneistürmen aufgehalten. Gefallene Baumriesen liegen kreuz und quer.“ So beschrieb Walter Pause bereits vor über 50 Jahren das Naturschutzgebiet Rißloch, eines der letzten Urwaldreste des Bayerischen Waldes. Hin und wieder begegnet dem aufmerksamen Wanderer – vor allem in Texten, die von den Naturschutzbehörden verfasst wurden, auch die Schreibvariante „Riesloch“…: Außerhalb des Nationalparks und neben der Arberseewand mit ihrem Großen Arbersee zählt das im Jahr 1939 ausgerufene Naturschutzgebiet „Riesloch“ zu den ältesten Naturschutzgebieten Bayerns. Dort, wo die Bäume die Wanderer nicht gefährden, dürfen sie stehend verrotten - so lange, bis ihr Holz so instabil wird, dass es einfach zerbröselt. Baumpilze, aber auch Spechtlöcher, beschleunigen den Prozess. Apropos „Vögel“: Mit etwas Glück – wenn das Wasser nicht zu laut rauscht – hört man auch die Rufe des Wanderfalken in der Schlucht, die einst entstand, als sich die Arberwasser entlang einer Schwachstelle in der Erdkruste in den harten Gneis (im Rißloch kann man an wenigen Stellen auch auf Granit stoßen) hämmerten. Andere tierische Schluchtbewohner, den Uhu oder die hier übertagenden Fledermäuse bekommen wir heute nicht zu Gesicht, hin und wieder berichten Rieslochwanderer sogar von Luchssichtungen…

So oder so: Wer genau hinschaut, kann in den Felsspalten entlang des unteren Weges das gelbgrünlich schimmernde Leuchtmoos entdecken. Unübersehbar hingegen sind im oberen Teil der Schlucht die gelben Schwefelflechten, die hier und besonders eindrucksvoll am Hochfallwasserfall die Felsen schmücken.

Also: Ausgangspunkt unserer etwa vierstündigen Wanderung ist der Wanderparkplatz Rißloch am Ende des Rißlochwegs. Wir folgen der „grünen 2“. Ob wir an der Weggabelung am Beginn des Naturschutzgebiets den oberen oder den unteren Weg wählen, bleibt jedem selbst überlassen. Wer den „bequemen Weg“ gewählt hat, der soll kurz, nachdem er an der oberen Kaskade vorbeigegangen ist, bei der nächsten Gelegenheit – genau genommen, bei der Wanderstempelstation – den Schwellbach überqueren und der Wegemarkierung „runde 2“ bergauf folgen in Richtung „Schweikelruh“. An dieser Stelle, wo der Schwellbach auf den Rißbach trifft, stoßen wir übrigens auch wieder auf die Wanderer, die an der unteren Weggabelung den „steinigen Weg“ entlang des Bachs mit dem um das Jahr 1910 errichtete E-Werk als Zwischenstation gewählt haben.

Weiter geht’s also bergauf. Nach einer Rast auf der Schweiklruh, einem Aussichtspunkt oberhalb von Bodenmais, folgen wir weiter dem schmalen Pfad bergauf, der, wenn wir am höchsten Punkt unserer Wanderung angekommen sind, in einen breiten Waldweg übergeht. Auf dem Forstweg angekommen, folgen wir dem Wanderpfeil in Richtung Bodenmais bis zum „Parkplatz Klause“. Nachdem wir die Teerstraße (die Scharebenstraße) ein paar Schritte bergauf gegangen sind, weist uns links der Wanderpfeil „runde rote 3“ den Weg zum Hochfall-Wasserfall, dem zweithöchsten Wasserfall des Bayerischen Waldes. Er wurde im Jahr 1965 zum Naturdenkmal erklärt, beeindruckt uns vor allem durch seine kesselförmigen Gumpen. Über viele Jahrtausende hat sich hier das Wasser in den Gneis hineingemeiselt und die wannenartigen Rinnen so ausgeschnitten, dass die streifenartige Anordnung der Mineralien deutlich sichtbar wird. Dass diese Wildheit des Hochfall-Wasserfalls, des „unbekannten zweiten“, nicht nur Naturliebhaber fasziniert, zeigte sich im Jahr 2008, als hier eine entscheidende – besonders dramatische Szene – für den ZDF-Spielfilm „Bis an die Grenze“ gedreht wurde.

Wir verabschieden uns vom Hochfall, gehen bis zur Teerstraße, der Scharebenstraße, den selben Weg zurück, folgen ihr bergab. Am gelben Joska-Geschäft trennen sich unsere Wege: Die einen mögen sich rechts ins Bodenmaiser Ortsgewimmel stürzen, die anderen zieht’s nach links – entweder durch den Kurpark dem Bahnhof zu oder via Finkenweg und Rechensöldenweg – vorbei am VitalZentrum Bodenmais und der Silberbergklinik – wieder dem Rißlochparkplatz zu.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.032 m
Tiefster Punkt
694 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Wanderparkplatz "Rißlochfälle" am Ende des Rißlochwegs in Bodenmais (755 m)
Koordinaten:
DD
49.079866, 13.110016
GMS
49°04'47.5"N 13°06'36.1"E
UTM
33U 361986 5438054
w3w 
///angestiegen.sitzen.bauch

Ziel

Hochfall-Wasserfall

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Waldbahn bis Bodenmais

Koordinaten

DD
49.079866, 13.110016
GMS
49°04'47.5"N 13°06'36.1"E
UTM
33U 361986 5438054
w3w 
///angestiegen.sitzen.bauch
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9,2 km
Dauer
3:00 h
Aufstieg
368 hm
Abstieg
425 hm

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.