Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Das Verwall von Süden nach Norden - 3. Etappe: Konstanzer Hütte (1688 m) - St. Anton (1304 m)
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top Etappe 3

Das Verwall von Süden nach Norden - 3. Etappe: Konstanzer Hütte (1688 m) - St. Anton (1304 m)

Wanderung · Lechtaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Wandaverlag Verifizierter Partner 
  • Trekking mit Kindern
    / Trekking mit Kindern
    Foto: Birgit Eder, Wandaverlag
  • / Der Verwallsee
    Foto: Birgit Eder, Wandaverlag
  • / Buchtipp für Familien
    Foto: Birgit Eder, Wandaverlag
  • / Die Rosannaschlucht
    Foto: Birgit Eder, Wandaverlag
m 1800 1700 1600 1500 1400 1300 1200 10 8 6 4 2 km Konstanzer Hütte Bahnhof St. Anton Gasthaus Ferwall

Das Verwall: Unbekanntes Gebirge zwischen Galtür und St. Anton – 3 -Tagestour für Kinder ab ca. 6 Jahren.

leicht
10,6 km
3:15 h
60 hm
450 hm

Diese Tour ist für Familien sehr geeignet, da sie aus kurzen, einfachen Teiletappen besteht. Am Weg befinden sich zwei Übernachtungshütten. Das Verwallgebirge zwischen Tirol und Vorarlberg, ein Natura 2000 Vogelschutzgebiet, wartet nicht mit berühmten Namen auf, bietet aber eine sehr ursprüngliche Natur abseits der Touristenströme. Ein ganz besonderes Juwel ist das Schönverwalltal. Wasser in Form von Seen, Bächen und Wasserfällen begleitet fast die gesamte Strecke. Es wird meistens auf Zufahrtswegen gewandert, die zu den hochgelegenen Schutzhäusern führen. Sie liegen inmitten vieler markanter, über 3000 m hoher Gipfel, teils mit kleinen Gletscherresten. Die Route startet oberhalb von Galtür, das 1999 durch ein Lawinenunglück traurige Berühmtheit erlangte. Insgesamt eine leichte und sehr schöne Tour mit kurzen Gehzeiten und moderaten Höhenmetern.

Autorentipp

Für gehgewohnte Kinder ab 6 Jahren, sonst ab 8. Nicht ausgesetzt. Viele Bäche und Seen zum Spielen. Den Abstieg nach St. Anton unbedingt mit Bus abkürzen, für gehfreudige Kinder ist die Rosannaschlucht beeindruckend.

Profilbild von Birgit Eder
Autor
Birgit Eder
Aktualisierung: 21.04.2020
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Konstanzer Hütte , 1.688 m
Tiefster Punkt
St. Anton , 1.304 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Einstiegstour; Wege sind gut ausgebaut und durchgehend markiert. Die Auf- und Abstiege sind gemäßigt und die Wege nicht ausgesetzt. Durch Erosion ist ein kleiner Teilabschnitt etwas unterspült. Die Rosannaschlucht ist einfach und gut gesichert.

 

Weitere Infos und Links

Die Tour (gekürzt) stammt aus dem Wanderführer "Trekking für ALLE" von Birgit Eder.

Weitere 31 tolle Touren für die ganze Familie finden Sie in diesem Buch aus dem Wandaverlag. ISBN: 978-3-902939-05-0, € 18,90. www.wandaverlag.com.

Start

Konstanzer Hütte (1688 m) (1.690 m)
Koordinaten:
DG
47.069316, 10.189116
GMS
47°04'09.5"N 10°11'20.8"E
UTM
32T 590285 5213553
w3w 
///haben.mehrere.scheinbar

Ziel

St. Anton (1304 m)

Wegbeschreibung

Von der Konstanzer Hütte (1688 m) führt der Weg abwärts, immer noch entlang der Rosanna. Wichtig ist, dass gleich unterhalb der Hütte der Bach auf einer Brücke überquert wird. Dann im leichten Auf und Ab immer talauswärts. Teilweise überwindet man Steilstufen über Serpentinen. Wenn der Zufahrtsweg auf eine asphaltierte Straße trifft (Bushaltestelle Salzhütte), dann nach links, am Parkplatz für die Konstanzer Hütte vorbei. Schon bald kommt die Krafwerksanlage des Verwallsees ins Blickfeld. Der Weg führt an der linken Seite am See vorbei, dort gibt es auch einen sehr schönen Erlebnisspielplatz. Nach einigen Minuten kommt man zum Gasthaus Verwall (Bushaltestelle). Um nicht auf die asphaltierte Fahrstraße zu gelangen, ist es wichtig, den Schildern weiter in Richtung St. Anton zu folgen - obwohl der Wanderweg zum Teil etwas von der Direktlinie abweicht. Weiter unten weisen dann Schilder zur Rosannaschlucht. Dieser Weg ist sehr schön ausgebaut und sehr zu empfehlen. Danach den Schildern weiter bis St. Anton (1304 m) folgen. Achtung: Die Gehzeiten auf den Schildern sind zum Teil etwas verwirrend.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Direktverbindung (ÖBB) von Innsbruck Richtung Lindau. In Landeck in Bus Nr. 4240 umsteigen, dieser fährt direkt bis Zeinisjoch (bis Ende September möglich).

Rückfahrt: Wenn man den Abstieg abkürzen möchte, von Verwall Salzhütte mit Linie 6 nach St. Anton (von Ende Juni bis Anfang September). In St. Anton Direktverbindung (ÖBB) zurück nach Landeck.

Anfahrt

Inntalautobahn (A 12) von Innsbruck nach Zams, dort geht sie über in die Arlberg Schnellstraße/S16. Bei der Ausfahrt Landeck West in Richtung Stanz/Grins/Pians/Tobadill, dann links kurz auf die B17 und weiter auf die Silvretta Str./B188, immer den Schildern nach Galtür folgen. Durch Galtür durchfahren und dann nach rechts, in Richtung Zeinisjoch abbiegen. Beim See über eine Brücke, und dann sofort nach rechts. Zufahrt nur in der schneefreien Zeit möglich. Es empfiehlt sich, das Auto in Landeck (P&R Parkplatz am Bahnhof) zu parken und öffentlich nach Galtür zu fahren.

Parken

Parkplatz Zeinisjoch (Navi: Österreich, 6563 Galtür, Galtür 7) oder Bahnhof Landeck (P&R Parkplatz am Bahnhof).

Koordinaten

DG
47.069316, 10.189116
GMS
47°04'09.5"N 10°11'20.8"E
UTM
32T 590285 5213553
w3w 
///haben.mehrere.scheinbar
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Birgit Eder, Trekking für ALLE - Wander- und Hüttenurlaub. ISBN: 978-3-902939-05-0, € 18,90. www.wandaverlag.com.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarten Nr. 28, Verwallgruppe, 1:50.000 und Nr. 3/2, Lechtaler Alpen, Arlberggebiet, 1:25.000.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Eine gute Bergausrüstung wird vorausgesetzt. Bergschuhe mit gutem Profil, Regenausrüstung, warme Kleidung samt Mütze (Haube) und Handschuhe, Kartenmaterial/Tourenbeschreibung, eventuell Teleskopstöcke etc.

Wichtig: Wasserflaschen, Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Hüttenschlafsack und Hüttenschuhe, kleine Taschenlampe (Batterien kontrollieren), Ausweise (Alpenvereinsausweis), Ohropax, Sitzunterlage etc. nicht vergessen.

Liste nicht vollständig. Kleidung, Medikamente, Energieriegel etc. nach persönlichem Bedarf.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
10,6 km
Dauer
3:15h
Aufstieg
60 hm
Abstieg
450 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.