Start Touren Dachsteinüberschreitung - Windlegerscharte
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Dachsteinüberschreitung - Windlegerscharte

Skitour · Dachstein-Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Zustieg um die Ostschulter zur Randkluft
    / Zustieg um die Ostschulter zur Randkluft
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Steilfirn zum Randkluftklettersteig
    / Steilfirn zum Randkluftklettersteig
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • gesichert
    / gesichert
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • finaler Gipfelfels
    / finaler Gipfelfels
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Dachsteinkreuz
    / Dachsteinkreuz
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Westgratabstieg
    / Westgratabstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Tiefblick zur Oberen Windluke
    / Tiefblick zur Oberen Windluke
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Gosaugletscher und Gosausee aus dem Westgrat
    / Gosaugletscher und Gosausee aus dem Westgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / winterlicher Klettersteig
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Überhang
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Firnquerung
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Dachsteinwestgrat vom Gosaugletscher
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gosaugletscher, mittig die Bischofsmütze
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zustieg zur Windlegerscharte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Windlegerscharte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / steile Einfahrt in das Windlegerkar
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / oberes Steilkar
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / genussvolles Windlegerkar
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
1500 2000 2500 3000 3500 m km 2 4 6 8 10

Grandiose Ski-Überschreitung des Hohen Dachsteins mit mehrfachem Gefahrenpotential. Alpine Erfahrung, etwas Klettergeschick, gutes Orientierungsvermögen und sichere Skitechnik sind nötig.
schwer
11,8 km
6:00 h
600 hm
2200 hm
Die Dachsteinüberschreitung ist keine reine Skitour, es werden gut gesicherte Klettersteige (bei winterlichen Bedingungen) begangen. Die Abfahrt aus der Windlegerscharte in das großzügige Südkar ist zuerst sehr steil und felsdurchsetzt.

Autorentipp

Eine Querung unter der Dachsteinsüdwand von der Schaidlalm über die Maralm zur Talstation der Dachstein-Gletscherbahn ist etwas mühsam und nicht ganz lawinensicher, erspart aber die leidige Rückkehr von der Dachsteinruhe per Bus oder zweitem PKW.
outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 22.12.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hoher Dachstein, 2995 m
Tiefster Punkt
Dachsteinruhe, 1120 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Seethalerhütte

Sicherheitshinweise

Hochalpine Tour mit (geringer) Spaltensturzgefahr und erheblicher Absturzgefahr.

Nur bei ausreichender Sicht und stabilen Schneebedingungen sinnvoll.

Ausrüstung

Skihochtourenausrüstung inklusive Pickel, Steigeisen.

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeiten: Gastronomie nahe der Talstation, Bergstation, Gasthof Dachsteinruhe

Start

Hunerkogel (2657 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.467777, 13.626820
UTM
33T 396518 5258062

Ziel

Dachsteinruhe

Wegbeschreibung

Wir fahren von der Bergstation am gewalzten Gletscherweg nordwestwärts bis vor den Kolk am Dindlfuß ab. Auffellen. Meist ist eine Spur bis zur Randspalte des Gosaugletschers unter dem Gipfelfels vorhanden. An oder etwas über der Randspalte wird von Ski auf Steigeisen gewechselt. Im steilen Schneefeld stapfen wir zu den ersten Sicherungen am Gipfelfels hinauf. Falls man über den Klettersteig der Ostschulter ansteigt, quert man auf einem Felsband hierher. Man hält sich nun an die mit einem dicken Stahlseil und wenigen Klammern gesicherten Klettersteig. Manchmal kann in schneegefüllten kleinen Rinnen der Fels umgangen werden. In einem Rechtsbogen wird in einer gutgestuften Wand der Gipfel des Dachsteins mit großem Metallkreuz erreicht.

Vom Gipfel wenige steile Meter in eine Scharte hinab und westwärts auf den Grat hinauf. Kurz geht es an der Kante der Südwand entlang, dann schwenkt man in die Nordflanke hinein. Kurze Felsstufen sind mit dickem Stahlseil gesichert. Nun geht es immer etwas unterhalb des Westgrates (kurz unter einem kleinen Überhang vorbei) noch immer zu Fuß in die Obere Windluke hinunter. Kurz oberhalb bietet ein steiler Firnhang schon die erste Möglichkeit, in den Gosaugletscher einzufahren.

Bei der Gletscherabfahrt halten wir uns tendenziell eher links, unter dem Mitterstein queren wir links zur Schneebergwand hinüber und fahren bis in eine Senke unter ihrem Nordausläufer hinab. Auffellen.

Wir steigen um die Schneebergwand herum relativ steil in den Sattel links vom Torsteineck. Eine kurze felsige Steilstufe wird an Klammern (Sommerweg) abgeklettert - bei genügender Schneelage kann auch etwas rechts davon im Firn hinabgerutscht werden. Nun steigen wir südwärts in mittelsteilen Mulden zur von Felstürmen gesäumten Windlegerscharte hinauf. Abfellen.

Der Start der Abfahrt von der Windlegerscharte beginnt noch mild in einem Linksbogen. Im folgenden Rechtsbogen wird es aber durchaus steil und felsdurchsetzt. Bei (häufig) eisigen Bedingungen kann hier auch ein Steigeisenabstieg sinnvoll sein. Nun geht es sehr steil südwärts in das weite Windlegerkar hinunter. Wir schwingen genussvoll die herrlichen Südhänge bis zur Schaidlalm/Balchlalm hinab. Will man mit Ski zur Dachstein-Gletscherbahn zurück, quert man von hier auf einem Almweg unter der Dachstein Südwand (nicht lawinensicher) über die Maralm zuletzt leicht ansteigend ostwärts bis zum Ausgangspunkt. Wir aber fahren in einer milden Mulde ostwärts und zuletzt im schütteren Wald auf dem Rodelweg südwärts zur Kehre der L219 beim Gasthof Dachsteinruh hinunter.

Mit dem Bus oder einem zweiten PKW (aber auch am Wanderweg leicht steigend zu Fuß oder mit Ski) zurück zum Ausgangspunkt an der Talstation der Dachstein-Gletscherbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der ÖBB bis Bahnhof Schladming. Mit der Buslinie 960 der RVB bis zur Endstation Dachstein Türlwandhütte.

Mit der Dachstein Gletscherbahn auf den Hunerkogel: http://www.derdachstein.at/de.

Anfahrt

Auf der A10 Tauernautobahn bis zur Abfahrt Radstadt. Auf der Ennstal Straße B320 (über Mandlingpass oder von Liezen) bis Schladming. Nordwärts nach Ramsau abzweigen und nach dem Ort rechts die mautpflichtige Dachstein-Panoramastraße bis zur Türlwandhütte (Talstation der Seilbahn) hinauffahren.

Die Maut wird bei Benützung der Dachstein Gletscherbahn rückerstattet.

Parken

Parkplatz der Dachstein Gletscherbahn.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Amap

ÖK50 Blatt 126+127 oder 3217

AV-Karte Dachstein

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,8 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
600 hm
Abstieg
2200 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.