Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Cellon (Frischenkofel, Creta di Collinetta) über Steinbergerweg-Klettersteig (B)
Tour hierher planen Tour kopieren
Klettersteig empfohlene Tour

Cellon (Frischenkofel, Creta di Collinetta) über Steinbergerweg-Klettersteig (B)

Klettersteig · Carnia
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Radenthein Verifizierter Partner 
  • Tafel beim Einstieg des Klettersteiges
    / Tafel beim Einstieg des Klettersteiges
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • / Der Weg am Anfang, noch schön im Wald
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • / rechts der Weg auf die Cellon-Schulter durch ein paar Tunnel
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • / Die Weggabelung vor den beiden Klettersteigen
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
  • /
    Foto: Sascha Winkler, ÖAV Sektion Radenthein
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 6 5 4 3 2 1 km
Der Steinbergerweg auf den Cellon wurde 1965, in Gedenken an den Gendarmerie Wachtmeister Steinberger, der 1915 den Cellon erstbegangen hat, errichtet.
mittel
Strecke 6,6 km
5:30 h
1.064 hm
1.064 hm
Der Cellon ist einer der Berge die im 1. Weltkrieg mit Stellungen durchzogen wurden. Der Steinbergerweg ist einer der eher weniger begangenen Wege auf den Cellon. Vor allem im oberen Drittel ist er sehr Steinschlaggefährdet.

Autorentipp

Man kan den Steinbergerweg super mit entweder dem "Cellon Stollen" oder "Oberst Kressel" Klettersteig verbinden. 

Man sollte sich Zeit nehmen und auch das Mahnmal, das Bunkermuseum besuchen.

Profilbild von Sascha Winkler
Autor
Sascha Winkler 
Aktualisierung: 14.07.2020
Schwierigkeit
B/C mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2.224 m
Tiefster Punkt
1.345 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
0 m 1:30 h
Wandhöhe
0 m
Kletterlänge
0 m 2:00 h
Abstieg
0 m 1:30 h

Einkehrmöglichkeit

Gasthof Valentinalm

Sicherheitshinweise

Im oberen Drittel besonders auf Steinschlag achten. Es ist recht gefährlich da im oberen Bereich auch relativ große, lose Steine liegen. Schnell durchklettern.

Start

Parkplatz Plöckenpass (1.345 m)
Koordinaten:
DG
46.602041, 12.944009
GMS
46°36'07.3"N 12°56'38.4"E
UTM
33T 342537 5162995
w3w 
///landwirtin.verkleidungen.erprobt

Ziel

Parkplatz Plöckenpass

Wegbeschreibung

Wir starten unseren Aufstieg auf der italienischen Seite des Plöckenpass. Es geht vorbei am Bunkermuseum. Anfänglich noch auf einem schönen breiten Weg, geht es bald auf einen Steig über. Dieser Weg zieht sich in Serpentinen nach oben bis zu einer Weggabelung mit einer Brücke aus Holz. Bei dieser Brücke orientieren wir uns nach Rechts Richtung "Cellon Schulter" und den Klettersteigen "Steinbergerweg" und "Senza Confini". Es geht zuerst durch ein paar Stollen bis man auf die Schulter kommt. Von der Schulter geht es dann recht steil über losen Schotter nach oben und rechts. Kurz darauf kommt man wieder auf einen Steig und findet sich in steilen Grasdurchsetzten Gelände weider. Diesem Steig folgt man bis zum Einstieg des Klettersteiges.

Am Anfang des Klettersteiges geht es noch abwechselnd über Stein und Gras hinauf, bis der Steig dann in die Verschneidung hineinzieht. Ab da geht es nur mehr über Fels. Zwischendurch sind ein paar Stellen unversichert, und eine Stelle ist auch ungesichert zu Klettern (II). Im oberen Drittel ist besonders darauf zu achten keine losen Steine abzutreten, da diese weit hinunter fallen. Zum Schluss geht es dann wieder über einen mit Gras bewachsenen Hang bis zum Ausstieg des Kletterseiges.

Vom Ausstieg bis auf den Gipfel zieht sich weider ein Weg hinauf, vorbei an alten Kriegsstellungen.

Der Abstieg erfolgt über den Normalweg oder aber auch wieder über den Klettersteig. Der Normalweg zieht sich schön knapp unter den ganzen Rücken des Cellon in Richtung Grüne Schneid. Von dort kann man dann direkt hinunter stechen (etwas steil, aber kürzer), oder man geht den gesamten Normalweg aus.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von italienischer wie auch österreichischer Seite auf den Plöckenpass.

Parken

Parkplätze sollten genug vorhanden sein.

Koordinaten

DG
46.602041, 12.944009
GMS
46°36'07.3"N 12°56'38.4"E
UTM
33T 342537 5162995
w3w 
///landwirtin.verkleidungen.erprobt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Vollständige Klettersteigausrüstung:

  • Klettergurt
  • Klettersteigset
  • Rastschlinge
  • Kletterhelm
  • festes Schuhwerk

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
B/C mittel
Strecke
6,6 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
1.064 hm
Abstieg
1.064 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch Gipfel-Tour klassischer Klettersteig

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.