Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Burg Bad Liebenzell, das Lengenbach- und das Reichenbachtal
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Burg Bad Liebenzell, das Lengenbach- und das Reichenbachtal

Wanderung · Schwarzwald
Profilbild von Siegbert Morlock
Verantwortlich für diesen Inhalt
Siegbert Morlock
  • Foto: Siegbert Morlock, Community
m 600 500 400 300 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Durch den Nordschwarzwald von der Burg Bad Liebenzell zur Burg Bad Liebenzell.
Strecke 21,2 km
6:23 h
597 hm
610 hm
650 hm
332 hm
Es geht durch zwei kleine, idyllische Täler und zweimal auch auf die Bieselsberger Höhe hinauf. Gut, das zweite Mal nicht ganz. Aber fast.
Höchster Punkt
650 m
Tiefster Punkt
332 m

Wegearten

Asphalt 5,20%Schotterweg 73,60%Naturweg 12,39%Pfad 5,60%Straße 3,18%
Asphalt
1,1 km
Schotterweg
15,6 km
Naturweg
2,6 km
Pfad
1,2 km
Straße
0,7 km
Höhenprofil anzeigen

Start

Koordinaten:
DD
48.776852, 8.726199
GMS
48°46'36.7"N 8°43'34.3"E
UTM
32U 479884 5402686
w3w 
Auf Karte anzeigen

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Tour in der Burgstraße in Bad Liebenzell und klettern erst einmal auf die Burg hinauf. Wie wird vom Bad Liebenzeller Tourismus-Büro unter

http://www.tourismus.bad-liebenzell.de/freizeittipps/museen-mehr/singleview/article/burg-liebenzell.html

berichtet?

Anfang des 12. Jh. wurde die Burg Liebenzell von den Grafen Eberstein zum Schutz ihrer Besitzungen an der Nagold erbaut. Der letzte von den Ebersteinern als Burgvogt eingesetzte Ritter, Ludwig von Liebenzell, überließ die Burg 1273 dem Deutsch-Ritter-Orden. Dieser verkaufte sie ein Jahr später an den Markgrafen Rudolf von Baden.

Zu Beginn des 16. Jh. verlegten die Markgrafen ihren Wohnsitz in die Stadt Bad Liebenzell. Die Burg verfiel mit Ausnahme des trutzigen Turmes und der Schildmauer.

Bis 1953 war die Burg Liebenzell eine Ruine. Seit mehreren Jahrzehnten ist die Idee des Gründers des Internationalen Forum Burg Liebenzell Mag. Dr. H.c. Gustav-Adolf Gedat, einen Ort der internationalen Begegnung zu schaffen, verwirklicht. Jugendliche aus aller Welt halfen mit, die Burg wieder aufzubauen. Ein Jahr später waren die Tagungs- und Schlafräume bezugsfertig.

Bleibt jetzt nur noch die Frage, ob die Turmbesteigung jetzt gleich erfolgt – oder erst zum Ende der Wanderung. Das mag jeder selbst entscheiden, der Wanderweg führt nun erst einmal hinunter zur Landstraße und schräg über sie hinweg. Weiter geht es hinunter zum Lengenbach, der nun vorerst unser Begleiter sein soll. Auf dem Lengenbachweg geht es nun immer leicht bergan, bis wir die Maisenbacher Sägmühle erreichen. Früher mal ein beliebtes Ausflugslokal, steht das Gebäude nun schon eine längere Zeit leer, soll nun aber als Wassermühlenmuseum wiederbelebt werden. Siehe auch unter  http://www.muehlen-dgm-ev.de/pages/Detailed/2267.php

Wir wünschen gutes Gelingen und wandern weiter Richtung Maisenbach, kommen bald zur Maisenbacher Straße, die überquert wird. Der Winterhalbenweg führt uns weiter bergauf Richtung Oberlegenhardt, kurz vor Oberlengenhardt machen wir am Waldrand aber einen Rechtschwenk und tauchen wieder in den Wald ein. Reuteweg und Wasserweg bringen uns zu einem Wanderparkplatz an der Straße nach Bieselsberg. Die Straße wird überquert und wir nehmen Kurs auf Bieselsberg. Bald ist der Maisenbacher Weg erreicht, der uns nach Bieselsberg führt, vorbei am dortigen Observatorium. Das hat seine eigene Geschichte: Eine kleine Gruppe von acht Schülern und Studenten war der Ausgangspunkt zur Gründung des Astronomischen Arbeitskreises Pforzheim mit jetzt rund 70 Mitgliedern, der sich, so seine Satzung, der Öffentlichkeits- und Jugendarbeit hinsichtlich astronomischer Bildung verpflichtet hat. Seit 1982 vereinigt der eingetragene Verein alle Sternfreunde aus Pforzheim, dem Enzkreis und dem Landkreis Calw und er betreibt auch die Sternwarte Bieselsberg, die seit dem Herbst 2003 in Betrieb ist. Die günstige Lage eines Südhangs in circa 600 Metern Höhe, mitten im dünnbesiedelten Nordschwarzwald, bildet einen idealen Standort. Langjährige vorherige Beobachtungen mit transportablen Teleskopen haben die Streulichtarmut und Nebelsicherheit dieser Lage bewiesen. Der tiefe Südhorizont erlaubt die Beobachtung und Fotografie südlichster Himmelsobjekte in Fornax, Walfisch, Schütze oder Skorpion. Auf der Sternwarte gibt es auch regelmäßige Führungen und Veranstaltungen für die Öffentlichkeit, derzeit regelmäßig zweiwöchentlich an Mittwochabenden. Wer sich näher dafür interessiert:http://www.sternwarte-bieselsberg.de/sternwarte.html

Wir durchwandern jetzt Bieselsberg, dann geht es förmlich bergab. Wir steigen hinab ins Kapfenhardter Tal zu den Kapfenhardter Mühlen. Im Kapfenhardter Tal wurden früher eine Getreide- und eine Ölmühle betrieben, nach einer Oberamtsbeschreibung von 1860 seinerzeit sogar noch eine Hanfreibe-, eine Schleif- und eine Sägmühle. Übrig geblieben ist die Getreidemühle, die 1984 modernisiert wurde und rund um die Uhr in Betrieb ist. Sie wird elektrisch betrieben, die Energie wird vorbildlich durch Wasserkraft gewonnen. Übrig geblieben sind aber auch zwei gastronomische Betriebe, die Obere Kapfenhardter Mühle, aus der das heutige Mönch´s Waldhotel hervorging, und die Untere Kapfenhardter Mühle. An der unteren Mühle halten wir uns links, durchwandern nun das Kapfenhardter Tal entlang des Reichenbaches. Wir kommen wir an einem Feuchtbiotop mit Grillplatz vorbei und am Forellen-Park. Offensichtlich eine Forellenzucht, die, wie wir durch die Hecke erkennen können, toll angelegt ist. Eigentlich wirklich ein kleiner „Park“. Leider ist einerseits geschlossen und andererseits Fischverkauf „nicht an Privat“, also wandern wir weiter. Vorbei an einem am Reichenbach angelegten Wasserspielplatz kommen wir zum Sportgelände des FC Unterreichenbach. Hier geht es jetzt rechts hoch und zwar über die Schömberger Straße hinweg und dann im Zick-Zack den Berg hoch. Bald treffen wir auf die Herdgasse, die uns weiter nach oben bringt, jetzt freilich gemäßigter. Eine Weile bleiben wir auf der Herdgasse, dann kommen wir zum Viertelesweg, der uns links weg weiter führt. Es geht nun schön am Reichenbacher Hang entlang, kreuzen bald den von Unterreichenbach nach Bieselsberg führenden Reichenbacher Weg. Vorbei an den Mönchelsteinen kommen wir schließlich zum Rattenkönig. „Rattenkönig“ geht auf eine Geschichte aus dem Dreißigjährigen Krieg zurück, als ein Holzhändler anstelle einer zunächst ausgesprochenen Todesstrafe durch Sturz von der obersten Zinne des Turmes der Burg Liebenzell nach dort verbannt wurde, wo sich im Lauf der Zeit ob der nachlässigen Bewirtschaftung durch jenen Holzhändler eine Rattenplage entwickelte. Die ganze Geschichte kann hier nachgelesen werden: http://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OC763B.

Weiter geht es nun auf dem Schlossbergweg, zielsicher streben wir der Burg Liebenzell entgegen, die auch bald erreicht ist. Der Wanderkreis schließt sich. Und wer nicht vorher auf dem Turm war, sollte jetzt rauf…

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
48.776852, 8.726199
GMS
48°46'36.7"N 8°43'34.3"E
UTM
32U 479884 5402686
w3w 
///tannen.meine.freske
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
21,2 km
Dauer
6:23 h
Aufstieg
597 hm
Abstieg
610 hm
Höchster Punkt
650 hm
Tiefster Punkt
332 hm

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.