Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Brigelser-Hörner, Tödi
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour

Brigelser-Hörner, Tödi

Bergtour · Schweiz
Profilbild von Markus Krebs
Verantwortlich für diesen Inhalt
Markus Krebs 
  • Crap Grond mit Tödi
    Crap Grond mit Tödi
    Foto: System
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 30 25 20 15 10 5 km

Eine gewaltige, lange und anspruchsvolle Hochtour die ich nie mehr vergessen werde. 03:15h Mit dem Auto fuhren wir von Brigels auf dem bewilligungspflichtigen Fahrweg bis Tschegn Dado. Bei Nässe und dichtem Nebel starteten wir Weglos durch hohen Aufwuchs und über Steinblöcke leicht Ansteigend Richtung Nordwesten. Bei kaum 10m Sicht und völlig durchnässt erreichten wir Intuitiv den Punkt 2437m im Val Dadens. Es fing an zu Dämmern und wir konnten uns besser am Gelände orientieren. Nun folgten wir dem Ostgrat überquerten den Tumpivgletscher und erreichten den Verbindungsgrat zwischen Süd- und Hauptgipfel. Nach dem kurzen Abstecher zum Südgipfel erklommen wir in leichter Kletterei den Hauptgipfel des Piz Tumpiv. Nach kurzem Fotohalt stiegen wir über den steilen Westgrat ab. Die markanten Grattürme umgingen wir südseitig auf Felsbänder, der letzte Turm nordseitig. Der Grataufschwung zum Cavistrau Pign war durch die im oberen Teil mit Eis überzogenen Felsplatten nicht unproblematisch. Die letzten Meter des Gipfels ragten aus der Wolkendecke und endlich kam die Sonne. Weiter ging es über den Westgrat hinunter zur Cavistraulücke. Der sehr steile Ostgrat war leichter zu erklettern als er aussah. Über griffige Platten leicht südlich des Grates überraschte uns kurz vor dem Gipfel eine ca. 8m tiefe senkrechte Scharte. 2 alte eingeschlagen Bohrhaken laden zum Abseilen ein. Da diese nicht sehr Sicher aussahen verwendeten wir noch eine zusätzliche Bandschlinge. Nach dem Abseilen erkletterten wir den letzten Aufschwung in der Nordflanke. Auf dem Gipfel des Cavistrau Grond wurden wir belohnt mit einer fantastischen Weitsicht über der Wolkendecke. Auf dem sehr brüchigen Nordgrat stiegen wir ab zum Cavistraugletscher. Über diesen rechtshaltend den Spalten ausweichend hinab bis ca. 2550m. Dann links über Felsbänder in die Talsenke welche zur unteren Frisallücke führt. Mühsam über Schutt und leichter über restliche Schneefelder erreichten wir alsbald die Barcun Frisal Sut. Kurz vor der Passhöhe rechts halten und die Rinne welche in die Scharte im  Südgrat führt durchklettern. Nun sind wir leicht in der Westflanke in sehr griffigem kleinsplittrigem Fels geklettert und haben den Grat auf ca. 3000m  wieder erreicht. Auf dem breiten Plattenrücken und schliesslich über den scharfen Schlussgrat haben wir den Piz Frisal bestiegen. Mit Respekt sahen wir unser nächstes Ziel, Bifertenstock über den Südgrat. Dazu stiegen wir direkt in östlicher Richtung auf dem plattigen Felsrücken durch Runsen und Rinnen hinab zum nördlichen Teil des Frisalgletschers. Auf dessen ohne Probleme zur Oberen Frisallücke. Nun sind wir Rechts durch einen Kamin auf den Südgrat zum Bifertenstock geklettert. Dann leicht östlich des Grates über viel lose abschüssige Platten (heikel) bis zum letzten Gipfelaufbau gestiegen. Diesen haben wir durch ein gut griffiges senkrechtes Couloir welches direkt zum Gipfel führt erklettert. Nun war es bereits 15:15h, Wolken zogen auf und wir hatten noch einen langen unbekannten Abstieg zur Fridolins Hütte vor uns. Für den Abstieg zur Bifertenlücke (626a) stiegen wir den westlichen Felsrücken ab, bis an die Kante auf ca. 3280m. Dort fanden wir nach kurzem Suchen, den leicht versteckten, in der Westwand eingerichteten Standplatz. Mit grosser Vorsicht (sehr viel lose Steine) seilten wir uns in Fallrichtung zum nächsten Standplatz (ca. 22m) ab. Die Standplätze sind sehr gut eingerichtet, aber der Erstabseilende muss wegen dem unausweichlichen Steinschlag unbedingt in Deckung gehen. So erreichten wir nach einer Stunde glücklich ohne Steintreffer die Bifertenlücke. Dort waren wir wieder im dichten Nebel und mussten uns mittels Karte orientieren, wie wir bei kaum 10m Sicht den sogenannten Schaufelberger Couloir finden. Ein Irrtum wäre fatal. Mit Hilfe der exakten Höhenmetereinstellung Bifertenlücke 3036m, einstieg Schaufelberger Couloir Punkt 3062m hofften wir auf Erfolg. Um dorthin zu gelangen mussten wir zuerst  noch den Bündner Tödi übersteigen was ohne Probleme erfolgte. Als wir uns sicher waren, am Punkt 3062m zu stehen, konnten wir vor uns im Nebel drei Couloirs ausmachen. Also studierten wir nochmals die genaue Routenbeschreibung im SAC Alpinführer Glarner Alpen R631. Daraus entschieden wir uns für den Linken nach Nordwest verlaufenden Couloir. Der anfänglich breite mit Schutt aufgefüllte Couloir wurde immer steiler und verengte sich zur V-Form. So konnten wir mit den Händen abgestützt und in Spreiztechnik das erste Drittel gut absteigen. Im mittleren Drittel wurde der Couloir immer breiter und steiler sodass wir langsamer und vorsichtiger Abklettern mussten. Das untere Drittel verengte sich wieder markant auf teilweise kaum 50cm und dazu war noch Alt Eis vorhanden. Auch der Steinschlag wurde heftiger, doch nun mussten wir durch diesen Höllenschlund. Wir montierten nun Steigeisen und versuchten möglichst geduckt und schnell diese Strecke abzusteigen. Endlich wurde unter uns das Nebelgrau heller, das Weiss des Gletschers wurde Sichtbar. Nun waren wir uns Sicher, das richtige Couloir erwischt zu haben. Aber die Steine pfiffen immer heftiger wie Geschosse an uns mit vorbei. Mit sehr viel Glück haben wir dann den Gletscher erreicht und begaben uns sofort aus der Gefahrenzone. Dieser Couloir werde ich NIE, NIE wieder bei solchen Bedingungen durchqueren. Und ich rate allen, sobald er nicht mehr durchgehend mit Schnee gefüllt ist; nicht betreten!! Nun standen wir am Südrand des Bifertenfirns auf 2900m und mussten den Gletscher zur gelben Wand „Frühstücksplatz“ ca. 2800m im Nebel queren. Dazu stiegen wir zuerst leicht auf und versuchten dann die Querung. Die vielen offenen Spalten waren wie in Irrgarten, über zweifelhafte Schneebrücken versuchten wir voran zu kommen. Doch immer wieder gab es keine Fortsetzung mehr. Wir kehrten um, stiegen am Gletschersüdrand weiter empor bis die Spalten kleiner und weniger wurden. Es war bereits 20:15h als wie endlich am oberen Einstieg zur gelben Wand uns befanden. Erleichtert und Glücklich nahmen wir nun, diese uns bekannte Strecke in Angriff. Im Schnellzugtempo erreichten wir 1 Std. später die Fridolinshütte. Uns wurde freundlicherweise noch eine extra grosse Portion Älplermagronen zubereitet, welche wir genüsslich verzehrten. Müde planten wir noch kurz den nächsten Tag:  Tödi über die Ostwand Route 508a Abmarsch 03:30h  Ziel: Alp Schlans (Surselva)

Noch ein bisschen Müde vom anstrengenden Vortag sind wir um 03:30h von der Fridolinshütte Richtung Grünhornhütte aufgebrochen. Kurz nach der dritten Bachüberquerung verliessen wir den Wanderweg und stiegen bei 2240m rechts auf der Moränenkrete Richtung Hinter Rötifirn. Leider waren nur noch spärliche Firn und Schneereste vorhanden sodass wir mühsam den stets steiler werdenden Hang auf losem Schutt erkämpfen mussten. Zuletzt in einer steilen Rinne und über Felsbänder gelangten wir in die Scharte zwischen Grünhorngipfel und Tödi-Ostwand. Der Einstieg in die Wand liegt rechts davon. Nach ca. 5m leichteren Aufstieg (III) gibt es eine ca. 10m hohe Wandstufe (Schlüsselstelle) mit abwärts geschichteten Platten und wenig Griffe (IV+). Zum Sichern sind 3 Bohrhaken im Abstand von ca. 6-7m vorhanden. Nach Bewältigung dieses Teilstücks sind die Felsen gut gestuft und leicht zu erklettern. Dann traversierten wir nach links über Felsbänder in eine schneebedeckte Mulde. Hier ist auf der Karte noch das Ende der Gletscherzunge vom Glarner Tödi eingezeichnet. Doch vor uns befindet sich nochmals eine Wandstufe, welche durch den Gletschschwund nun auch zu erklettern ist. Doch dieser Fels ist gut gestuft griffig und dank neu angebrachten Bohrhaken auch sicher zu ersteigen. Danach betraten wir die durchgehende bis zum Gipfel führende Gletscherzunge. Dank den nur wenigen Spalten und trotz der erheblichen Steilheit war der Aufstieg bei perfekten Bedingungen ein Genuss. Vom Glarner Tödi zum Piz Russein benutzten wir den herrlichen, sehr schönen und einfachen Verbindungsgrat. Der Abstieg zurück in die Surselva nach Alp Schlans erfolgte über die Porta da Gliems. Kurz vor dieser Passhöhe begaben wir uns, hinter einer Altschneewechte, links an die Felswand, um an windgeschützter Stelle die mögliche Routenvariante über Porphyr - Piz Urlaun - Punteglias zu prüfen. Dort sahen wir im Schnee liegend ein Mountainbike, das Vorderrad aus der Vordergabel entfernt und mittels einem Kettenschloss mit dem Rahmen verschlossen. Wie kommt dieses Bike dort hin? Vielleicht beim Transport mit einem Helikopter verloren gegangen? Die Variante Porphyr - Piz Urlaun war uns dann doch ein zu zeitraubender Umweg, sodass wir den Normalabstieg zur Puntegliashütte und weiter zur Alp Schlans wählten. Fazit: Der Aufstieg zum Tödi über die Ostwand ist sehr Interessant, Abwechslungsreich und wird doch sehr selten begangen. Die Schwierigkeitsstufe (S) bezieht sich nur auf eine ca. 10m hohe Felsstufe, der Rest ist mit (ZS) zu bewerten.

schwer
Strecke 31,2 km
25:15 h
4.645 hm
4.946 hm
3.600 hm
1.630 hm
Eine gewaltige, lange und anspruchsvolle Hochtour die ich nie mehr vergessen werde. 03:15h Mit dem Auto fuhren wir von Brigels auf dem bewilligungspflichtigen Fahrweg bis Tschegn Dado. Bei Nässe und dichtem Nebel starteten wir Weglos durch hohen Aufwuchs und über Steinblöcke leicht Ansteigend Richtung Nordwesten. Bei kaum 10m Sicht und völlig durchnässt erreichten wir Intuitiv den Punkt 2437m im Val Dadens. Es fing an zu Dämmern und wir konnten uns besser am Gelände orientieren. Nun folgten wir dem Ostgrat überquerten den Tumpivgletscher und erreichten den Verbindungsgrat zwischen Süd- und Hauptgipfel. Nach dem kurzen Abstecher zum Südgipfel erklommen wir in leichter Kletterei den Hauptgipfel des Piz Tumpiv. Nach kurzem Fotohalt stiegen wir über den steilen Westgrat ab. Die markanten Grattürme umgingen wir südseitig auf Felsbänder, der letzte Turm nordseitig. Der Grataufschwung zum Cavistrau Pign war durch die im oberen Teil mit Eis überzogenen Felsplatten nicht unproblematisch. Die letzten Meter des Gipfels ragten aus der Wolkendecke und endlich kam die Sonne. Weiter ging es über den Westgrat hinunter zur Cavistraulücke. Der sehr steile Ostgrat war leichter zu erklettern als er aussah. Über griffige Platten leicht südlich des Grates überraschte uns kurz vor dem Gipfel eine ca. 8m tiefe senkrechte Scharte. 2 alte eingeschlagen Bohrhaken laden zum Abseilen ein. Da diese nicht sehr Sicher aussahen verwendeten wir noch eine zusätzliche Bandschlinge. Nach dem Abseilen erkletterten wir den letzten Aufschwung in der Nordflanke. Auf dem Gipfel des Cavistrau Grond wurden wir belohnt mit einer fantastischen Weitsicht über der Wolkendecke. Auf dem sehr brüchigen Nordgrat stiegen wir ab zum Cavistraugletscher. Über diesen rechtshaltend den Spalten ausweichend hinab bis ca. 2550m. Dann links über Felsbänder in die Talsenke welche zur unteren Frisallücke führt. Mühsam über Schutt und leichter über restliche Schneefelder erreichten wir alsbald die Barcun Frisal Sut. Kurz vor der Passhöhe rechts halten und die Rinne welche in die Scharte im Südgrat führt durchklettern. Nun sind wir leicht in der Westflanke in sehr griffigem kleinsplittrigem Fels geklettert und haben den Grat auf ca. 3000m wieder erreicht. Auf dem breiten Plattenrücken und schliesslich über den scharfen Schlussgrat haben wir den Piz Frisal bestiegen. Mit Respekt sahen wir unser nächstes Ziel, Bifertenstock über den Südgrat. Dazu stiegen wir direkt in östlicher Richtung auf dem plattigen Felsrücken durch Runsen und Rinnen hinab zum nördlichen Teil des Frisalgletschers. Auf dessen ohne Probleme zur Oberen Frisallücke. Nun sind wir Rechts durch einen Kamin auf den Südgrat zum Bifertenstock geklettert. Dann leicht östlich des Grates über viel lose abschüssige Platten (heikel) bis zum letzten Gipfelaufbau gestiegen. Diesen haben wir durch ein gut griffiges senkrechtes Couloir welches direkt zum Gipfel führt erklettert. Nun war es bereits 15:15h, Wolken zogen auf und wir hatten noch einen langen unbekannten Abstieg zur Fridolins Hütte vor uns. Für den Abstieg zur Bifertenlücke (626a) stiegen wir den westlichen Felsrücken ab, bis an die Kante auf ca. 3280m. Dort fanden wir nach kurzem Suchen, den leicht versteckten, in der Westwand eingerichteten Standplatz. Mit grosser Vorsicht (sehr viel lose Steine) seilten wir uns in Fallrichtung zum nächsten Standplatz (ca. 22m) ab. Die Standplätze sind sehr gut eingerichtet, aber der Erstabseilende muss wegen dem unausweichlichen Steinschlag unbedingt in Deckung gehen. So erreichten wir nach einer Stunde glücklich ohne Steintreffer die Bifertenlücke. Dort waren wir wieder im dichten Nebel und mussten uns mittels Karte orientieren, wie wir bei kaum 10m Sicht den sogenannten Schaufelberger Couloir finden. Ein Irrtum wäre fatal. Mit Hilfe der exakten Höhenmetereinstellung Bifertenlücke 3036m, einstieg Schaufelberger Couloir Punkt 3062m hofften wir auf Erfolg. Um dorthin zu gelangen mussten wir zuerst noch den Bündner Tödi übersteigen was ohne Probleme erfolgte. Als wir uns sicher waren, am Punkt 3062m zu stehen, konnten wir vor uns im Nebel drei Couloirs ausmachen. Also studierten wir nochmals die genaue Routenbeschreibung im SAC Alpinführer Glarner Alpen R631. Daraus entschieden wir uns für den Linken nach Nordwest verlaufenden Couloir. Der anfänglich breite mit Schutt aufgefüllte Couloir wurde immer steiler und verengte sich zur V-Form. So konnten wir mit den Händen abgestützt und in Spreiztechnik das erste Drittel gut absteigen. Im mittleren Drittel wurde der Couloir immer breiter und steiler sodass wir langsamer und vorsichtiger Abklettern mussten. Das untere Drittel verengte sich wieder markant auf teilweise kaum 50cm und dazu war noch Alt Eis vorhanden. Auch der Steinschlag wurde heftiger, doch nun mussten wir durch diesen Höllenschlund. Wir montierten nun Steigeisen und versuchten möglichst geduckt und schnell diese Strecke abzusteigen. Endlich wurde unter uns das Nebelgrau heller, das Weiss des Gletschers wurde Sichtbar. Nun waren wir uns Sicher, das richtige Couloir erwischt zu haben. Aber die Steine pfiffen immer heftiger wie Geschosse an uns mit vorbei. Mit sehr viel Glück haben wir dann den Gletscher erreicht und begaben uns sofort aus der Gefahrenzone. Dieser Couloir werde ich NIE, NIE wieder bei solchen Bedingungen durchqueren. Und ich rate allen, sobald er nicht mehr durchgehend mit Schnee gefüllt ist; nicht betreten!! Nun standen wir am Südrand des Bifertenfirns auf 2900m und mussten den Gletscher zur gelben Wand "Frühstücksplatz" ca. 2800m im Nebel queren. Dazu stiegen wir zuerst leicht auf und versuchten dann die Querung. Die vielen offenen Spalten waren wie in Irrgarten, über zweifelhafte Schneebrücken versuchten wir voran zu kommen. Doch immer wieder gab es keine Fortsetzung mehr. Wir kehrten um, stiegen am Gletschersüdrand weiter empor bis die Spalten kleiner und weniger wurden. Es war bereits 20:15h als wie endlich am oberen Einstieg zur gelben Wand uns befanden. Erleichtert und Glücklich nahmen wir nun, diese uns bekannte Strecke in Angriff. Im Schnellzugtempo erreichten wir 1 Std. später die Fridolinshütte. Uns wurde freundlicherweise noch eine extra grosse Portion Älplermagronen zubereitet, welche wir genüsslich verzehrten. Noch ein bisschen Müde vom anstrengenden Vortag sind wir um 03:30h von der Fridolinshütte Richtung Grünhornhütte aufgebrochen. Kurz nach der dritten Bachüberquerung verliessen wir den Wanderweg und stiegen bei 2240m rechts auf der Moränenkrete Richtung Hinter Rötifirn. Leider waren nur noch spärliche Firn und Schneereste vorhanden sodass wir mühsam den stets steiler werdenden Hang auf losem Schutt erkämpfen mussten. Zuletzt in einer steilen Rinne und über Felsbänder gelangten wir in die Scharte zwischen Grünhorngipfel und Tödi-Ostwand. Der Einstieg in die Wand liegt rechts davon. Nach ca. 5m leichteren Aufstieg (III) gibt es eine ca. 10m hohe Wandstufe (Schlüsselstelle) mit abwärts geschichteten Platten und wenig Griffe (IV+). Zum Sichern sind 3 Bohrhaken im Abstand von ca. 6-7m vorhanden. Nach Bewältigung dieses Teilstücks sind die Felsen gut gestuft und leicht zu erklettern. Dann traversierten wir nach links über Felsbänder in eine schneebedeckte Mulde. Hier ist auf der Karte noch das Ende der Gletscherzunge vom Glarner Tödi eingezeichnet. Doch vor uns befindet sich nochmals eine Wandstufe, welche durch den Gletschschwund nun auch zu erklettern ist. Doch dieser Fels ist gut gestuft griffig und dank neu angebrachten Bohrhaken auch sicher zu ersteigen. Danach betraten wir die durchgehende bis zum Gipfel führende Gletscherzunge. Dank den nur wenigen Spalten und trotz der erheblichen Steilheit war der Aufstieg bei perfekten Bedingungen ein Genuss. Vom Glarner Tödi zum Piz Russein benutzten wir den herrlichen, sehr schönen und einfachen Verbindungsgrat. Der Abstieg zurück in die Surselva nach Alp Schlans erfolgte über die Porta da Gliems. Kurz vor dieser Passhöhe begaben wir uns, hinter einer Altschneewechte, links an die Felswand, um an windgeschützter Stelle die mögliche Routenvariante über Porphyr - Piz Urlaun - Punteglias zu prüfen. Dort sahen wir im Schnee liegend ein Mountainbike, das Vorderrad aus der Vordergabel entfernt und mittels einem Kettenschloss mit dem Rahmen verschlossen. Wie kommt dieses Bike dort hin? Vielleicht beim Transport mit einem Helikopter verloren gegangen? Die Variante Porphyr - Piz Urlaun war uns dann doch ein zu zeitraubender Umweg, sodass wir den Normalabstieg zur Puntegliashütte und weiter zur Alp Schlans wählten. Fazit: Der Aufstieg zum Tödi über die Ostwand ist sehr Interessant, Abwechslungsreich und wird doch sehr selten begangen. Die Schwierigkeitsstufe (S) bezieht sich nur auf eine ca. 10m hohe Felsstufe, der Rest ist mit (ZS) zu bewerten.
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.600 m
Tiefster Punkt
1.630 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Brigels (2.059 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'721'000E 1'181'894N
DD
46.777233, 9.023084
GMS
46°46'38.0"N 9°01'23.1"E
UTM
32T 501762 5180409
w3w 
///fand.erforschte.anzufertigen

Ziel

Alp Schlans

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

SwissGrid
2'721'000E 1'181'894N
DD
46.777233, 9.023084
GMS
46°46'38.0"N 9°01'23.1"E
UTM
32T 501762 5180409
w3w 
///fand.erforschte.anzufertigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
31,2 km
Dauer
25:15 h
Aufstieg
4.645 hm
Abstieg
4.946 hm
Höchster Punkt
3.600 hm
Tiefster Punkt
1.630 hm
Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.