Start Touren Brandberger Kolm - zum Wahrzeichen von Brandberg
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour

Brandberger Kolm - zum Wahrzeichen von Brandberg

Mehrtagestour · Brandberg
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner 
  • Der Mitterstall in Brandberg
    / Der Mitterstall in Brandberg
    Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen (Peter Tasser)
  • Brandberg ist ein ruhiges Kleinod im "aktivsten Tal der Welt"
    / Brandberg ist ein ruhiges Kleinod im "aktivsten Tal der Welt"
    Foto: Josef Essl
  • Wer setzt sich schon ins Kino, wenn in freier Natur der Kolm mit 360° wartet
    / Wer setzt sich schon ins Kino, wenn in freier Natur der Kolm mit 360° wartet
    Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Das Kolmhaus
    / Das Kolmhaus
    Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Wunderschöne Landschaft rund um das Kolmhaus
    / Wunderschöne Landschaft rund um das Kolmhaus
    Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Wunderschöne Landschaft rund um das Kolmhaus
    / Wunderschöne Landschaft rund um das Kolmhaus
    Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Schroff ist der letzte Abschnitt des Anstieges zum Gipfel des Brandberger Kolms
    / Schroff ist der letzte Abschnitt des Anstieges zum Gipfel des Brandberger Kolms
    Foto: Josef Essl
1500 2000 2500 3000 3500 m km 5 10 15 20 25 Gasthaus Steinerkogel Karlalm Kotahornalm Gerlossteinwand (2166 m) Brandberger Kolm Brandbergkolmhaus

1. Tag: Brandberg - Steinerkogelhaus - Karalm - Gerlossteinwand - Heimjoch - Kolmhaus

2. Tag: Kolmhaus - Brandberger Kolm - Kolmhaus - Obergerger Wald - Steinerkogelhaus - Brandberg

mittel
27,4 km
13:30 h
2800 hm
2800 hm

Abseits der vielbegangenen Steige auf den mächtigen Brandberger Kolm, lernen wir auf unserer 2-tägigen Bergwanderung mit dem kleinen Bergbauerndorf Brandberg die stille Seite des Zillertales kennen. Die Tour führt uns durch Wälder und über alpine Bergwiesen nicht nur auf den Brandberger Kolm, sondern zeigt uns auch mit den sanften Ausläufern der Zillertaler Alpen im Norden, den landschaftlichen Wandel dieser Region mit ihren zahlreichen Almen.

Autorentipp

Ein Besuch der Naturpark-Ausstellung zum Wandel der Brandberger Kulturlandschaft im Mitterstall sollte eingeplant werden.

outdooractive.com User
Autor
Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen 
Aktualisierung: 28.02.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Brandberger Kolm, 2700 m
Tiefster Punkt
1085 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Kotahornalm
Brandbergkolmhaus
Gasthaus Thanner
Gasthaus Steinerkogel
Karlalm

Sicherheitshinweise

Trittischerheit erforderlich

Ausrüstung

Wanderschuhe sehr empfehlenswert

Weitere Infos und Links

Am Rande… Land aus Menschenhand

Die Bergbauernhöfe und Bergmähder von Brandberg sind ein besonderes Zeugnis der immer noch funktionierenden Berglandwirtschaft und bilden einen starken Kontrast zum touristisch intensiv genutzten Talboden. Es ist das Ziel, diese Kulturlandschaft im Interesse des Tourismus, der Landschaftspflege und des Naturschutzes dauerhaft zu erhalten. Der „Bergmähderweg“ und der „Kulturlandschaftsweg“ samt ihren Begleitbüchlein informieren über die beschwerliche Arbeit der Brandberger Bergbauern und die Schätze der Kulturlandschaft. Diese Büchlein „Laß dir erzählen - Bergmähderweg Brandberg: von Wiecht bis zum Kolmhaus“ und „Land aus Menschenhand“ sind im Brandberger Gemeindeamt erhältlich. Im denkmalgeschützten Mitterstall, einem ehemaligen Futterstall in Brandberg, befindet sich die Naturpark-Ausstellung zum Wandel der Brandberger Kulturlandschaft.

Start

Bushaltestelle Brandberg/Gh. Thanner (1085 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.167649, 11.899945
UTM
32T 719772 5227875

Ziel

Bushaltestelle Brandberg/Gh. Thanner

Wegbeschreibung

Tag 1

Von der Endstation der Buslinie biegen wir auf den Wiesenweg ein, der hinter dem Gasthof beginnt. Nach wenigen Metern halten wir uns bei der Gabelung links in Richtung Steinerkogl. Wir erreichen bald eine kleine Straße, der wir für ein paar Minuten folgen. Bei einer Gabelung halten wir uns wieder links und schlendern gemütlich zum Weiler Emberg mit dem wunderschönen, denkmalgeschützten Hanserhof. Die kleine Straße geht in einen Traktorweg über, der uns zu einem traumhaften Aussichtspunkt führt, wo auch Paraglider ihre luftigen Ausflüge starten. Wir biegen nach rechts ab und stehen bald auf der Terrasse des Berggasthauses Steinerkogl (1.263 m). Von dort geht es in südöstliche Richtung zum Weiler Stein und weiter auf dem Panoramaweg Nr. 50, der seinem Namen alle Ehre macht und uns traumhafte Blicke auf das Zillertal und die Tuxer Voralpen bietet. Über ihn gelangen wir über den Laberg und die Karlalm zur urigen Kotahornalm (1.624 m). Hier können wir uns nach etwa 2 ½ Std. Gehzeit eine Stärkung gönnen, bevor der Gipfelanstieg auf die Gerlossteinwand auf dem Programm steht. Dazu nehmen wir den hinter dem Almgebäude beginnenden Steig in östliche Richtung, auf dem wir im Wald schnell Höhe gewinnen. Diesen Waldgürtel überwunden, biegen wir nach links ab und wandern durch den lichter gewordenen Baumbestand relativ gemütlich bergauf. Wenn wir aus dem Wald kommen, halten wir uns zwei Mal rechts und erreichen zuerst noch etwas steiler ein Plateau, auf dem wir dann ganz entspannt zum Gipfel wandern.

Von der Gerlossteinwand (2.166 m) setzen wir unsere Tour über den Freikopf zum Heimjoch (1.984 m) fort, wo wir nach rechts abbiegen und ohne großes Auf und Ab auf dem Weg Nr. 8 Richtung Brandberger Joch und Kolmhaus wandern. Einige Bäche und ein kleiner Bergsee bieten die Möglichkeit, die Trinkreserven nochmals aufzufüllen. Das ganze Wegstück schaut uns das mächtige Massiv des Kolms schon an, er wird uns aber erst am nächsten Tag beschäftigen. Erscheint der Torhelm über uns, dauert es nicht mehr lang, bis wir zu einer Weggabelung gelangen, wo wir uns rechts halten und auf dem Weg. Nr. 513 durch das malerische Hochtal hinab zum Kolmhaus (1.845 m) absteigen, das uns eine angenehme Nächtigungsmöglichkeit bietet.

 

Tag 2

Auffällig erhebt sich der markante Gipfel des Brandberger Kolms mit seinen steilen Flanken hoch über dem Kolmhaus. Speziell die Bergwiesen und Bergmähder rund um die Schutzhütte zeigen sich als Kontrast zum Felsriesen zur richtigen Jahreszeit in bunter Blumenpracht. Der Kolm ist eine wahrlich interessante Berggestalt, deren Besteigung nicht nur lohnend ist, sondern aufgrund seiner Höhe von 2.700 m ein grandioses 360°-Bergkino bietet. Das erste Teilstück unseres Gipfelanstieges kennen wir vom Vortag. Es geht sanft durch das Brandberger Kar und unterhalb der Felsflanken des Kleinen Kolms gegen das Brandberger Joch. Knapp 100 Höhenmeter unterhalb des Jochs (ca. 2.140 m) steigen wir rechterhand auf, gelangen über einen schmalen Steig ins Grubachkar und erreichen nach einem steilen Anstieg einen Steinmann. Von dort führt der Steig in die steile, felsdurchsetzte Südflanke. Wenige Meter unterhalb des Gipfels erreichen wir etwas ausgesetzt den höchsten Punkt. Nach ausgiebiger Rast und grandiosem Blick auf die 3.000er der Zillertaler Alpen machen wir uns auf den Rückweg zum Kolmhaus, wo wir uns nochmal eine Stärkung verdient haben.

Von der urigen Hütte wandern wir ein paar Minuten bergab und halten uns bei der nächsten Gabelung rechts, um über den Waldweg den Steinerkogl als nächstes Etappenziel anzusteuern. Aber Achtung: Obwohl der schattige Weg sanft durch den Oberberger Wald führt, ist besonders bei Nässe Vorsicht bei den rutschigen Wurzeln und Steinen geboten, zumal der Steig an einigen Stellen steil abfällt. Vom Steinerkogl führt uns der Weg wie am Vortag über den Weiler Emberg hinab zum Gasthof Thanner, wo uns der Bus in Empfang nimmt und wieder zurück nach Mayrhofen bringt.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

An- und Rückreise ab Mayrhofen:

Die Linie 4100 Mayrhofen - Brandberg verkehrt von Anfang Juni bis Anfang Oktober in beide Richtungen.

Anfahrt

Auf der Inntalautobahn bis Anschlussstelle Wiesing. Danach bis Brandberg.

Parken

Begrenzte Parkmöglichkeiten

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen: Wandern im Naturpark Zillertaler Alpen, mit öffentlicher Anreise.

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte Nr. 35/2 Zillertaler Alpen - Mitte, 1:25.000

AV-Karte Nr. 34/1 Kitzbühler Alpen - West, 1:50.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
27,4 km
Dauer
13:30 h
Aufstieg
2800 hm
Abstieg
2800 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.