Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Bernhardseckhütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Winterwanderung empfohlene Tour

Bernhardseckhütte

· 1 Bewertung · Winterwanderung · Lechtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Lechtal Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Michael Kohler, Tourismusverband Lechtal
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 5 4 3 2 1 km
 

Wo der Himmel die Erde berührt

 Malerisch gruppiert sich eine Handvoll Almhütten auf ca. 1.800 Höhenmetern im kleinen Almdörfchen Bernhardseck in den Allgäuer Alpen um die größte unter ihnen, die seit ca. 1940 bewirtschaftete Bernhardseckhütte. In den Jahren von 1938 bis 1940 wurde sie von Leo und Paul Moll erbaut, seither befindet sich die Hütte in Familienbesitz.Der malerische Aufstieg – von Elbigenalp aus schafft man die 760 Höhenmeter in zwei bis zweieinhalb Stunden – und die eindrucksvollen Aussichtsplätze machen die Alm zu einer von Wanderern und Tourengehern gern besuchten Destination. Für eine Rundwanderung oder den Aufstieg auf die Mute kann man sich sogar Schneeschuhe auf der Hütte ausleihen und in den gemütlichen Doppel- und Mehrbettzimmern der Bernhardseckhütte finden bis zu 50 Wanderer Platz

 

schwer
Strecke 5,6 km
3:15 h
825 hm
63 hm
1.825 hm
1.063 hm
Das Tiroler Gröstl, eines der schmackhaftesten Gerichte der westösterreichischen Küche, ist die Spezialität auf der Bernhardseckhütte. Ganz traditionell werden für das Pfannengericht gekochte Kartoffeln und Schweine- oder Rinderfleischstücke mit Zwiebeln in Butterschmalz gegart und mit Salz, Pfeffer, Majoran, Kümmel sowie Petersilie verfeinert. Abgerundet wird das Gröstl mit einem Spiegelei. Traditionelle Brotzeiten und der schmackhafte Tatarenhut (Vorbestellung notwendig) finden sich ebenfalls auf der regional geprägten Speisekarte der Bernhardseckhütte und um das gelungene Mahl abzurunden, sollten Sie auf einen Schnaps aus der heimischen Brennerei „Lechtaler Haussegen“ auf keinen Fall verzichten.

Gut zu wissen: Besonders beliebt sind unter den Gästen der Hütte die hauseigen produzierten Kräutertees, die mit Gräsern und Kräutern aus den umliegenden Almwiesen hergestellt werden. Tipp: Donnerstag & Freitag Tourenabend ab 17:00 Uhr Transport zur Hütte möglich

 

 

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.825 m
Tiefster Punkt
1.063 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gibler Alm

Sicherheitshinweise

Es ist zu beachten, dass auch beim Winterwandern erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko besteht. Gerade im Winter ist auf die Wegbeschaffenheit besonderes Augenmerk zu legen. Je nach Länge und Routenwahl ist eine gute Tourenplanung und körperliche Fitness unumgänglich. Geeignete Kleidung, gutes Schuhwerk und ev. Wanderstöcke geben zusätzliche Sicherheit. Bleiben Sie auf den markierten Wegen.

Weitere Infos und Links

www.bernhardseck.at

Start

Geierwally Parkplatz , Elbigenalp (1.063 m)
Koordinaten:
DD
47.288000, 10.430380
GMS
47°17'16.8"N 10°25'49.4"E
UTM
32T 608158 5238161
w3w 
///abgelaufenen.reguliert.jene

Ziel

Bernhardseckhütte

Wegbeschreibung

 

Um 1940 wurde die auf 1.800 Höhenmetern gelegene Bernhardseckhütte von den Brüdern Moll erbaut und befindet sich seither in Familienbesitz. Um hinauf zum kleinen Almdörfchen Bernhardseck zu gelangen, wo sich die Hütte befindet, passieren wir linker Hand das Hotel Alpenrose in Elbigenalp und folgen einige Zeit lang dem Forstweg. Die anfangs leichte Wanderung wird ab der Abzweigung zur Gibleralm etwas anstrengender. Ausgerüstet mit festem Schuhwerk, Wanderstöcken, warmer Kleidung und ein wenig Proviant sind wir jedoch ideal vorbereitet.

 An der Abzweigung vorbei geht es auf dem breiten und bestens gespurten Wanderweg stetig bergauf. Zu Fuß, mit Schneeschuhen oder mit Tourenskiern erreichen wir kurz vor der Hütte die Waldgrenze. Kaum stehen wir vor dem letzten, sehr steilen Wegstück, das uns hinauf zur Hütte führen wird, erschließt sich uns die beeindruckende Aussicht hinunter ins Tal und auf die gegenüberliegende Gipfelkette der Lechtaler Alpen.

 Auf der Alm angelangt heißt es auftanken, schlemmen, genießen, denn die „Erlesene Winterzauberhütte“ überzeugt mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten. Bei herzhaftem Tiroler Gröstl, hauseigen produzierten Kräutertees und einem anschließenden Schnäpschen aus der lokalen Brennerei „Lechtaler Haussegen“ kommen wir schnell wieder zu Kräften und können den Abstieg antreten.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Ski-, Langlauf- und Wanderbus
Haltestelle: Hotel Alpenrose

Anfahrt

von Reutte kommend Richtung Lechtal, entlang der Lechtaler Bundesstraße B198 bis nach Elbigenalp
von Steeg kommend Richtung Reutte, entlang der Lechtaler Bundesstraße B198 bis nach Elbigenalp

Parken

Geierwally Parkplatz, Elbigenalp

Koordinaten

DD
47.288000, 10.430380
GMS
47°17'16.8"N 10°25'49.4"E
UTM
32T 608158 5238161
w3w 
///abgelaufenen.reguliert.jene
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Das neue Booklet "Winterzauber am Berg" ist in allen TVB Büros im Lechtal erhältlich.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Eine zeitgemäße und gepflegte/gewartete Ausrüstung (Schuhe, Stöcke und Kleidung) bringt nicht nur ein erhebliches Maß an Sicherheit, sondern erleichtert auch das Winterwandern enorm. Sonnenschutz (hoher Schutzfaktor und eventuell Sonnenbrille) sowie genügend Flüssigkeit sollten nicht vergessen werden.

Grundausrüstung für Winterwanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Winterwanderschuhe (B+ empfehlenswert)
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Wasser- und winddichte Bergtourenbekleidung, ggf. Gamaschen
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Wasser- und winddichte Handschuhe mit Fleece-Innenhandschuh
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Teleskopstöcke mit großen Tellern
  • Mindestens Grödeln und ein einfacher Eispickel sind für steiles Gelände empfehlenswert
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Volker Schuchardt
02.01.2019 · Community
Eine grandiose Tour und sehr lohnend! Wir haben uns heute aufgrund des sehr schneereichen Wetters und Wunsches einer kleinen Herausforderung für diese Tour entschieden und sind positiv beeindruckt. Am Eingang zum Wald zeigte uns das erste Schild, dass auch die Gäste ein Wandererlebnis haben sollen und somit keine Fahrzeuge erlaubt sind. Klasse. Da wir keine Lust hatten dem breiten Wanderweg nach oben zu folgen, gingen wir zunächst den schmalen Wanderweg zur Gibler Alm empor. Bei den Schneeverhältnissen war dies anspruchsvoll und sehr abwechslungsreich. Von der Gibler Alm folgten wir dem breiten Wanderweg und nahmen jede "Abkürzung" (2x Fußweg zur Bernhardseckhütte) auf schmalen Wanderwegen mit. Auch dies stellte sich als lohnenswert heraus. Zurück auf dem breiten Wanderweg war das letzte Stück zur Bernhardseckhütte das steilste und es fegte ein ordentlicher Wind. Die Belohnung für unsere Anstrengung war gute Hausmannskost auf der Hütte. Gestärkt stiegen wir im starken Wind wieder ab und folgten dieses Mal entspannt dem breiten Wanderweg, den der Hüttenwirt leicht planiert hatte, hinab ins Tal.
mehr zeigen
Gemacht am 02.01.2019

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
5,6 km
Dauer
3:15 h
Aufstieg
825 hm
Abstieg
63 hm
Höchster Punkt
1.825 hm
Tiefster Punkt
1.063 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich Weg geräumt Schneeoberfläche präpariert
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.