Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Bergführerweg Eisenzeit auf die Zugspitze
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Bergtour

Bergführerweg Eisenzeit auf die Zugspitze

Bergtour · Zugspitzregion
Profilbild von Felix Salomon
Verantwortlich für diesen Inhalt
Felix Salomon 
  • Blick vom Sprenghäuschen in Richtung des Weiterwegs
    / Blick vom Sprenghäuschen in Richtung des Weiterwegs
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Die Nordwand der Zugspitze. Die Route verläuft durch den mittleren Wandteil.
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Station Riffelriß
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Die "Harakiri-Leiter"
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / In der unteren Schlüsselpassage
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Das Stollenloch.
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Der Gipfel scheint schon zum Greifen nah!
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / In der Ausstiegswand
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Geschafft!
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Abseilen vom Grat auf den Klettersteig
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Die Massen auf dem Höllentalsteig
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Top of Germany!
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Im Stöpselziehersteig
    Foto: Felix Salomon, Community
  • / Wiener Neustädter-Hütte
    Foto: Felix Salomon, Community
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Vielseitige Bergtour durch die Nordwand der Zugspitze.
schwer
19,8 km
9:00 h
2150 hm
2150 hm
Durch die abweisende Nordwand auf Deutschlands höchsten Punkt - und das gar nicht mal in extremen Schwierigkeitsgraden. Folgt man anfangs noch den alten Steigen, die zur Zeit des Tunnelbaus für die Zugspitzbahn in den Fels gehauen wurden, steilt die Wand im oberen Teil etwas auf, und man darf noch einmal richtig Hand anlegen, bis man nach einer kurzen Abseilfahrt mit den Massen auf dem Höllentalsteig die letzten 300hm zum Gipfel steigt.

Autorentipp

Wer nach der Eisenzeit genug hat, schwebt mit der sündhaft teuren Eibseebahn zurück zum Auto. Wer es dagegen richtig wissen will, hängt noch den Jubiläumsgrat zur Alpspitze an.

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2955 m
Tiefster Punkt
925 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Oft brüchiges Gestein, unbedingt Helm aufsetzen und Vorsicht vor allem im Bereich der Schuttrinnen im oberen Drittel der Tour.

Die Tour ist zwar teilweise mit Bohrhaken gesichert, allerdings gibt es viele ausgesetzte, ungesicherte Passagen. Wer an der ersten 4- Stelle (Nische nach dem alten Strommasten) bereits Probleme hat, sollte vielleicht besser umkehren. Manch heikle, brüchige Passage lässt sich nicht gut oder gar nicht sichern!

Der Zeitbedarf für die Tour hängt stark vom Sicherungsverhalten ab. Wir haben eine Seillänge gesichert und sind ansonsten seilfrei gestiegen. Damit kamen wir auf eine Zeit von etwa 6h vom Parkplatz bis zum Gipfel.

Weitere Infos und Links

Topo und Beschreibung auf www.bergsteigen.com

Start

Eibsee (925 m)
Koordinaten:
DG
47.460728, 11.000638
GMS
47°27'38.6"N 11°00'02.3"E
UTM
32T 650784 5258305
w3w 
///entlasten.baue.fabrikation

Ziel

Eibsee

Wegbeschreibung

Zustieg:

Von der Talstation Eibsee auf dem Wanderweg bis zur Bahnstation Riffelriß (1639 m), dort dann kurz weiter in Richtung Riffelscharte. Nach den Kehren, etwas oberhalb der Latschenzone, dort steigt man gerade hinauf zur schon sichtbaren Hütte der Sprengseilbahn (1880 m).

Tunnelbauersteig:

Vom Sprenghäuschen folgt man Pfadspuren auf einem Band über eine Schuttrinne zu weiteren Bändern, bis das Gelände weitläufiger wird. Dort schwenkt man um 180° und folgt dem Steig vorbei an der Harakiri Leiter bis zu einem markanten Strommasten. Durch eine höhlenartige Nische (erste Kletterpassage, 4-, 2:30h) geht es weiter bis zu einem Tunnelloch und zum Stollen. An dessen Ende beginnt dann die eigentlich Kletterei (3h). Achtung: die vorhandenen Drahtseile sind nicht unbedingt sehr vertrauenserweckend und sollten nur vorsichtig angepackt werden!

Kletterweg:

Vom letzten Tunnelfenster geht es über Bänder, Rinnen und Kamine nach oben, bis man über eine Geröllpassage die letzte Wand bis zum Grat erklettert. Vom Grat sind es ein paar Meter zur Abseilstelle an einem Pfeilerkopf mit Eisenstange (4:30h).

Etwa 2m hinter der Stange befindet sich der Abseilstand (nicht zum Klettersteig abklettern, Steinschlag!). Man seilt 1 x 25 m und 1 x 15 m zum Klettersteig ab. Achtung vor allem beim Seil abziehen, es befinden sich in der Regel viele Menschen auf dem Steig direkt in der Schusslinie!

Hölltental-Klettersteig:

Auf dem Klettersteig die letzten ca. 300 Hm bis zum Gipfel der Zugspitze auf 2962 m (6h).

Abstieg über Stöpselziehersteig:

Vorbei am Münchner Haus auf den Grat auf Tiroler Seite und abwärts bis zu flacher Scharte mit Wegweise. Hier rechts hinab auf spärlich markiertem, sehr bröseligem Steig, vorbei an der verfallenen Seilbahnstation bis zum Beginn der Drahtseilversicherung.

Über teils schottrige Platten und Stufen geht es abwärts bis zum „Stopselzieher“, einer Folge von Höhlen und Kaminen. Danach noch  über Klammern und Stahlseile aufs Schuttfeld und zur Wiener Neustädter-Hütte.  Schwierigkeit A/B.

Von der Hütte dem guten, teilweise ausgesetzten Weg folgen und an der Abzweigung rechts halten Richtung Eibsee. Es folgt noch ein unangenehmer Abstieg durch eine Schutthalde, ansonsten ohen größere Schwierigkeiten auf schönem Weg bis zum Eibsee zurück (3h).

[Eine detailliertere Wegbeschreibung und ein gutes Topo findet man auf www.bergsteigen.com]

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit Bus oder Bahn zum Eibsee und ev. weiter bis zur Station Riffelriß der Zugspitzbahn.

Anfahrt

Nach Garmsich-Patenkirchen und weiter nach Grainau und zum Eibsee.

Parken

Bezahltes Parken direkt an der Seilbahnstation Eibsee. Kostenfreie Parkplätze (nicht auf der Wiese des Bauern parken!!) etwa 500m entlang der Straße zurück in Richtung Grainau.

Koordinaten

DG
47.460728, 11.000638
GMS
47°27'38.6"N 11°00'02.3"E
UTM
32T 650784 5258305
w3w 
///entlasten.baue.fabrikation
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • 50m Seil
  • Helm
  • Expressen je nach Sicherungsverhalten, max. 6 (uns haben 3 Stück gereicht für die zweite 4- Stelle und den folgenden Kamin)
  • Schlingen, Friends und Keile können kaum eingesetzt werden.
  • Abseilgerät

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
19,8 km
Dauer
9:00h
Aufstieg
2150 hm
Abstieg
2150 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour Kletterstellen Grat kulturell / historisch

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.