Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Bad Kleinkirchheim entdecken | NAT 18
Tour hierher planen Tour kopieren
Regionaler Wanderweg empfohlene Tour

Bad Kleinkirchheim entdecken | NAT 18

Regionaler Wanderweg · Bad Kleinkirchheim-Nockberge · geschlossen
Verantwortlich für diesen Inhalt
BRM - Bad Kleinkirchheim Region Marketing GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • NordicWalking_BadKleinkirchheim
    / NordicWalking_BadKleinkirchheim
    Foto: © BRM - Gert Perauer, BRM - Bad Kleinkirchheim Region Marketing GmbH
  • / Die Speikskulptur
    Foto: Marlies Glatz, BRM - Bad Kleinkirchheim Region Marketing GmbH
m 1600 1500 1400 1300 1200 1100 1000 900 20 15 10 5 km Kirche St. Oswald Hotel Berghof Kaiserburgbahn
Diese Entdeckungstour startet beim Tourismusbüro und führt in Richtung Thermal Römerbad weiter zum Golfplatz. Höhepunkt des Weges ist die Speikskulptur beim Matl Sepp. Ein Besuch in den Abendstunden ist besonders romantisch, da die Blütenfarben wechseln. Nach kurzer Rast geht es weiter nach St. Oswald zum Wegerstadl (Museumsstadl) und von dort aus zu Fuß oder mit dem kostenlosen Wander-Thermen-Bus zurück zum Ausgangspunkt nach Bad Kleinkirchheim.

Diese Tour liegt im Bereich einer Wegesperrung und ist daher geschlossen. Aktuelle Infos

geschlossen
mittel
Strecke 22,9 km
8:00 h
900 hm
900 hm

Hinter dem Hof geht es über einen Wiesenweg am „Seidlhof“ vorbei in Richtung Gasthaus „Drage" im Ortsteil Rottenstein. Dieser Ortsteil ist einer von neun Ortsteilen von Bad Kleinkirchheim. Weiter geht die Tour entlang einer kaum befahrenen asphaltierten Straße. Sehenswert sind hier die Matl-Sepp-Wassermühle (Vorführung jeden Donnerstag), das Wildgehege mit Dammwild, Rotwild und Mufflon und die Streicheltiere am Hof.  Nur wenige Minuten vom Hof der Familie Schleiner (vulgo Matl Sepp) entfernt finden Sie die detailreiche und ca. vier Meter hohe Speikskulptur aus gerostetem Eisen und mit nachts beleuchteten Acrylblüten. Der im Mai 2008 eröffnete Aussichtsplatz bietet ein eindrucksvolles Panorama über das gesamte Kleinkirchheimer Tal mit dem Kleinkirchheimer Golfplatz, der sich bis in den Ortsteil Zirkitzen hinein in saftigem Grün präsentiert. Lässt man den Blick weiter über das Tal schweifen, erkennt man am Ende des Horizonts die Bergspitze des Staffs bei Spittal/Drau.

Nach einer kurzen Pause geht es vorbei am „Petscherhof“ und der Buschenschank "Streitnig" - bei der man regionale Köstlichkeiten bei einer Jause probiern kann -  weiter abwärts nach Zirkitzen. Auch hier ist das wunderschöne Panorama Ihr ständiger Begleiter. Gleich nach der Gabelung am Beginn des Zirkitzer Weges sticht die vom Kulturverein Bad Kleinkirchheim liebevoll renovierte „Stampfermühle“ besonderes ins Auge. Schon zu Kinderzeiten war diese wieder aktivierte Mühle stets ein Höhepunkt, und wir spielten stundenlang am Zirkitzer Bach. Die Mühle ist mit dem Bach und den zahlreichen kleinen Quellen immer noch ein beliebter Rastplatz und ideal für Kinder, um zahlreiche Abenteuer zu erleben.

Nun wandern wir am wenig befahrenen und ebenfalls asphaltierten Güterweg weiter zu unserem nächsten Zwischenziel: dem Gasthof „Raunig“ der Familie Fauland. Hier hat man wieder die Möglichkeit, eine Verschnauf- und Erfrischungspause einzulegen. Dieser Standort mit seiner völlig neuen, faszinierenden Aussicht auf Bad Kleinkirchheim und dem Blick auf den kompletten Verlauf der Weltcupstrecke „Kärnten - Franz Klammer“ sind Belohnung für die Mühen des zweiten Anstiegs.

Nach dieser letzten Einkehrmöglichkeit vor St. Oswald geht es vorbei an einer Pappelallee, dem "Krönhof" der Familie Maier und dem „Tischnerhof“ der Familie Krenn am Sonnenblumenweg bis zum „Gasthof Ploninger“. Dieser Gasthof is zwar geschlossen, aber man hat aber einen wunderbaren Blick auf den Gipfel der Kaiserburg mit der Bergstation und die umliegenden Berge. Erwähnenswert ist hier nochmals der „Tischnerhof“. Durch das abschüssige Gelände ist ein Arbeiten am Feld nur per Hand und mit Hilfe eines Lastenaufzugs, den man rechts im Gelände erkennen kann, möglich. Auch ein kleiner Abstecher zur nahe gelegenen Tischner-Mühle links vom Tischnerhof zahlt sich auf jeden Fall aus.

Wieder zurück zu unserem eigentlichen Etappenziel: dem Gasthof "Ploninger". Rechts des Gasthofs "Ploninger" führt ein schmaler Schotterweg in den Wald in Richtung St. Oswald. Vor Eintritt in den Wald mit seinem Forstweg hat man noch einen letzten wunderschönen Blick auf die Ortsteile Untertschern und Bach mit dem Thermalbad St. Kathrein – welches seine Bezeichnung von der gleichnamigen Kirche hat.

Der breite, leicht begehbare Forstweg mit seinen kleinen Steigungen führt oberhalb der weißen Wand (Steinbruch) einige Kilometer durch den Wald. Immer wieder hat man aber wunderschöne Ausblicke auf die Ortsteile Obertschern und Staudach. Zu erwähnen ist hier oberhalb der weißen Wand etwas versteckt eine kleine Ruhe-Oase mit einer Sitzmöglichkeit und einer hölzernen Hängematte, wo man entspannen und dem Rauschen des darunter fliesenden St. Oswald Baches lauschen kann.

Wenn man die Wanderung nach kurzer Zeit fortsetzt und am Talschluss von St. Oswald ankommt, eröffnet sich oberhalb der "Manhard Huabe" noch ein wunderschöner Blick auf den historischen Ortskern des Hochtales von St. Oswald mit seiner Kirche.

Die Wanderung endet schließlich bei einer Brücke an der Gabelung in Richtung Wasser-Erlebnis-Weg, dem Weg zum Falkert Schutzhaus und zur Lärchenhütte bzw. der Asphaltstraße zur Nationalparkbahn Brunnach Talstation, wo sich auch das bekannte „Wenn die Musi spielt“-Open-Air-Areal „Hoferriegel“ befindet.

Im Ortsteil St. Oswald warten diverse Restaurants wie der Berghof, wo man beim Besitzer auf einen passionierten Jäger trifft, der mit Wildspezialisten aufwartet, oder der Gasthof Hinteregger, der für seine regionalen Köstlichkeiten und hofeigenen Produkte bekannt ist. Aber auch die „Sportalm“ der Familie Gruber verwöhnt ihre Gäste mit köstlicher Hausmannskost, aber auch mit internationaler Küche.

Danach fängt der Wasser-Erlebnis-Weg an, der zurück nach Bad Kleinkirchheim führt. Nach einem gemütlichen Abstieg hat man schon bald Obertschern erreicht, und es eröffnet sich noch einmal ein schöner Weitblick zurück ins St. Oswalder Tal hinein. Da der Wasser-Erlebnis-Weg parallel zum Kulturwanderweg verläuft, wandert man immer wieder an liebevoll beschrifteten Ausstellungsstücken vorbei, die einen Einblick in das bäuerliche Leben und die traditionelle Kirchheimer Kultur bieten. Diese ständigen „Blickpunkte“ machen die Wanderung nicht nur sehr kurzweilig, sondern zudem auch lehrreich. Entlang des St. Oswalder Baches geht es hinunter zur Kirche St. Kathrein, wo die Augenquelle entspringt. Bald danach endet die Wanderung beim Tourismusbüro gegenüber der Therme St. Kathrein. Wer in St. Oswald zu lange eingekehrt ist und die Wanderung bereits dort beenden möchte, kann mit dem Wander-Thermen-Bus von St. Oswald nach Bad Kleinkirchheim fahren.

Autorentipp

Botanik Tipp: Der Speik
Eine zierliche Pfanze mit überraschender Wirkung ist der Speik. Klein und unscheinbar vollbringt die Valeriana celtica Wunder im Bereich Entspannung.
Die zartfiligrane Blüte bezaubert, die aromatischen Düfte begeistern seit Jahrtausenden. Mit der Speikskulptur des Künstlers Hans Pertl wurde dieser Pflanze in Bad Kleinkirchheim ein Denkmal gesetzt.

Kulinarik Tipps:
Streitinig Hof: Hofeigener Most, Bauernbrot und Gelundener Käse
Sportalm: „ Kärntner Schnitzel“ – Naturschnitzel gefüllt mit Glundner Käse und Speck, dazu Schwammerlsauce
Gasthof Hinteregger: Hausgemachte Kletzennudel und Apfelknödel
Berghof: Wildspezialitäten aus eigener Jagd

Weitere Tipps:
Die Tour kann auch in zwei Etappen begangen werden - beispielsweise mit Start beim Bad Kleinkirchheimer Tourismusbüro in Richtung Osten zum Thermal Römerbad, und am nächsten Tag weiter in Richtung St. Oswald.

Profilbild von Marlies Glatz
Autor
Marlies Glatz
Aktualisierung: 08.07.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.416 m
Tiefster Punkt
1.022 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die 12 wichtigsten Regeln für das Verhalten in den Bergen

1. Jede Tour sollte genau geplant werden! Wie ist die Strecke? Wo gibt es Hütten? Wie weit sind die Entfernungen?

2. Informieren Sie sich über den Wetterbericht!

3. Die Ausrüstung muss passen: wichtig sind gutes Schuhwerk, ein wetterfester Rucksack, Sonnenschutz, warme und winddichte Kleidung, genügend Getränke und Proviant sowie ein kleines Erste-Hilfe-Set, Wanderkarte und ein Mobiltelefon.

4. Geben Sie dem Vermieter bzw. Bekannten Bescheid, wohin Sie aufbrechen und teilen Sie auch mit, wann Sie ungefähr wieder zurück sein wollen. Bei einem Notfall kann es durchaus auch hilfreich sein, sich in den Hütten- oder Gipfelbüchern einzutragen.

5. Richten Sie jede Berg- oder Mountainbike Tour zu der Sie aufbrechen, nach Ihrer persönlichen Kondition. Sollten Kinder dabei sein, richten Sie sich unbedingt nach deren Kondition.

6. Vermeiden Sie zu schnelles Gehen! Das Tempo sollte dem schwächsten Mitglied in der Gruppe angepasst werden. Legen Sie immer wieder kleinere Pausen ein.

7. Verlassen Sie nicht die markierten Wege.

8. Es ist Vorsicht geboten. Treten Sie keine Steine ab, die andere Bergwanderer gefährden können. In steinigen Geländen können auch oft Tiere wie Gämse einen Steinschlag auslösen.

9. Droht ein Gewitter, kehren Sie rechtzeitig um. Sollten Sie dennoch in ein Gewitter geraten, halten Sie sich fern von einzelnstehenden Bäumen, bleiben Sie nicht am Gipfel oder am Grat und begeben Sie sich in Senken oder Täler. Schutz bei Gewitter am Berg bietet nur eine sichere Unterkunft.

10. Sollte ein Notfall eintreten, bewahren Sie Ruhe. Holen Sie Hilfe mittels Mobiltelefons, durch Rufen oder machen Sie durch Winken mit größeren Kleidungsstücken auf sich aufmerksam. Lassen Sie verletzte Personen nicht allein und versuchen Sie, diese aus der Gefahrenzone zu bringen.

11. Hunde sind immer an der Leine zu führen!

12. Bitte halten Sie die Berge sauber und nehmen Sie die Abfälle wieder mit!

Weitere Infos und Links

Bild und Text zur Verfügung gestellt von Rüdiger Lercher / Hotel Felsenhof****.

www.badkleinkirchheim.at 

www.biosphaerenparknockberge.at

Start

Tourismusbüro Bad Kleinkirchheim (1.021 m)
Koordinaten:
DG
46.812822, 13.779645
GMS
46°48'46.2"N 13°46'46.7"E
UTM
33T 406898 5185087
w3w 
///teiche.schatz.natürlicher

Ziel

Bad Kleinkirchheim

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

www.oebb.at
Berg- & Thermenbus Bad Kleinkirchheim
Biosphärenpark Wanderbus

Anfahrt

Auf der B88 nach Bad Kleinkirchheim bis zum Parkplatz Maibrunn. Die Tour kann beim Tourismusbüro in Bad Kleinkirchheim gestartet werden.

Parken

Parkplatz Maibrunn - Bad Kleinkirchheim

Koordinaten

DG
46.812822, 13.779645
GMS
46°48'46.2"N 13°46'46.7"E
UTM
33T 406898 5185087
w3w 
///teiche.schatz.natürlicher
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wichtig sind gutes Schuhwerk, ein wetterfester Rucksack, Sonnenschutz, warme und winddichte Kleidung, genügend Getränke und Proviant sowie ein kleines Erste-Hilfe-Set, Wanderkarte und ein Mobiltelefon. 

www.sichere-almen.at 


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geschlossen
Schwierigkeit
mittel
Strecke
22,9 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
900 hm
Abstieg
900 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.