Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Avakas-Schlucht
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Avakas-Schlucht

Wanderung · Südzypern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rother Bergverlag Verifizierter Partner 
  • Toxeftra
    / Toxeftra
    Foto: Rolf Goetz
  • / Avakas Gorge
    Foto: Rolf Goetz
  • / Umkehrpunkt
    Foto: Rolf Goetz
  • /
    Foto: Rolf Goetz
  • / Schluchtwand
    Foto: Rolf Goetz
m 300 200 100 8 7 6 5 4 3 2 1 km

Durch den imposantesten Canyon Zyperns Der Avakas-Fluss entspringt im Kalksteinplateau von Laona. Auf seinem Weg zum Meer hat er einen tiefen Canyon in den weichen Kalkstein gegraben und die Hochebene praktisch in zwei Hälften geteilt. Die senkrecht aufragenden Wände wecken Assoziationen an andere Schluchten im Mittelmeerraum, etwa die berühmte Samaria-Schlucht auf Kreta oder den Torrent de Pareis auf Mallorca.
schwer
8,3 km
3:30 h
245 hm
245 hm
Am Parkplatz Toxeftra folgen wir der Piste landeinwärts und verlassen diese bereits nach 20 m in einen Feldweg. Dieser quert zwei Mal ein Bachbett. Nach 15 Min. wird eine Piste nach links gekreuzt und knapp 100 m darauf ein Jeep-Parkplatz, 35 m, erreicht, an dem es auch einen Trinkwasserbrunnen gibt. Der Parkplatz wird rechts liegen gelassen, wir gehen durch eine Schranke und wandern auf anfangs noch bequemem Weg am Ufer des Avgas Potamos entlang. Ein üppiger Galeriewald aus Platanen, Zypressen und Oleander säumt die Ufer, etliche Pflanzenarten sind auf kleinen Tafeln mit ihrem botanischen Namen ausgewiesen. Am Eingang der Avakas-Schlucht, 58 m, warnt ein Schild vor Steinschlag. Der Weg verengt sich nun zu einem Pfad, der etliche Male das Bachbett quert. Auch die Schlucht wird enger, das »Nadelöhr«, sprich die schmalste Stelle des Canyons, passieren wir bereits 10 Min. nach dem Eingang. Imposant ist hier ein über unseren Köpfen zwischen den Felswänden eingeklemmter kugelrunder Felsblock. Die steil aufragenden Wände stehen hier so dicht beisammen, dass nur diffuses Streulicht einfällt. Gelegentlich versperren Felsbarrieren den Weg, die überklettert werden wollen. Nach einer guten halben Stunde fällt der Blick zur Linken auf einen etwa 8 bis 10 m hohen markanten Felsturm. Ein Pfad ist nur noch bruchstückhaft vorhanden, wir steigen über Geröllzungen hinweg, mal geht es links, mal rechts des Bachbettes entlang, mal mitten hindurch. Etwa 10 Min. nach dem Felsturm versperrt ein an die 5 m hoher Felsblock den Weg. Hier steigen wir nicht rechts den steilen, gerölligen Pfad auf, sondern umgehen den Felsen an seiner linken Seite, wozu es einer kleinen Kraxelei bedarf. Bald nimmt der Pfad wieder Konturen an. Unvermutet stoßen wir auf das Wrack eines Lkw-Anhängers, 163 m, das schon seit Jahrzehnten vor sich hin rostet. Wie mag das Fahrzeug hierhergekommen sein? Doch wohl nur von oben! Gut 10 Min. darauf wird eine meterhohe Vermessungssäule mit einer aufgemalten 48 erreicht, an der ein schwach ausgeprägter Trampelpfad aufwärtsführt. Wir gehen von hier jedoch noch 100 m in der sich nun etwas weitenden Schlucht weiter, bis ein deutlicher Pfad auf den rechten Schluchtrand hinaufführt. Oben angekommen halten wir leicht rechts auf zwei Sitzbänke unter zwei Azeroldornbäumen (Crataegus azarolus) zu. Sofern wir uns nicht für die Variante entscheiden, ist dies unser Umkehrpunkt, 227 m, von dem nach einer Rast wieder durch die Schlucht zum Parkplatz Toxeftra zurückgegangen wird.

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Höchster Punkt
232 m
Tiefster Punkt
12 m

Sicherheitshinweise

Im steinigen Schluchtbett gilt es, viele Male auf glitschigen Steinen einen Bach zu queren, was im Frühjahr je nach Wasserstand gute Trittsicherheit erfordert. Auf kurzen Kraxeleien müssen mitunter die Hände zu Hilfe genommen werden. Vor allem nach Regenfällen herrscht erhöhte Steinschlaggefahr, zudem kann dann der Wasserstand des Avakas zu hoch sein.

Start

Parkplatz Toxeftra, 10 m. Mit dem Pkw von Pafos oder Polis kommend biegt man in Pegeia von der E 709 nach Agios Georgios ab. Dort fährt man geradeaus auf dem mit »Akamas Peninsula« ausgeschilderten Sträßchen weiter. Nach einer Taverne geht die Straße in eine holprige Staubstraße über. Man folgt dieser noch einen weiteren Kilometer bis zum Parkplatz Toxeftra, an dem ein Felsblock für die Viklari Ta (12 m)
Koordinaten:
DG
34.918881, 32.328285
GMS
34°55'08.0"N 32°19'41.8"E
UTM
36S 438643 3864253
w3w 
///backen.jugendlichen.zeitliche

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Koordinaten

DG
34.918881, 32.328285
GMS
34°55'08.0"N 32°19'41.8"E
UTM
36S 438643 3864253
w3w 
///backen.jugendlichen.zeitliche
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
8,3 km
Dauer
3:30h
Aufstieg
245 hm
Abstieg
245 hm
mit Bahn und Bus erreichbar

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.