Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Aussichtsreiche Felsen und dunkle Höhlen im Donaubergland bei Beuron
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Aussichtsreiche Felsen und dunkle Höhlen im Donaubergland bei Beuron

· 3 Bewertungen · Wanderung · Obere Donau
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Jakobspilger beim Kloster Beuron
    / Jakobspilger beim Kloster Beuron
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Blick auf Kloster Beuron
    / Blick auf Kloster Beuron
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Klosterkirche St. Martin
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Der "Beuroner Schimmel" in der Klosterkirche St. Martin
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick auf den Tempel des Soldatenfriedhofs
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Wallfahrstkapelle im Liebfrauental
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Lourdesgrotte im Liebfrauental
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Jägerhaushöhle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Gasthaus Jägerhaus
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Höhle am Schwarzwagfels
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Höhle am Schwarzwagfels
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Ehemaliger Jägerhaussteg
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Balancieren auf neuen Trittsteinen über die Donau
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Sperberloch
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • /
    Foto: Thomas Bichler, SÜDKURIER GmbH Medienhaus
  • / Ansätze von Tropfsteinbildung im Sperberloch
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick auf Schloss Bronnen
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Stiegelesfels
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick zur Ruine Kallenberg
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / An der Donau
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Mattheiser Kapelle
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Stiegelesfels ins Donautal
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Stiegelesfels zur Ruine Kallenberg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Knopfmacherfelsen auf das Jägerhaus und Schloss Bronnen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Die Sage vom Knopfmacherfelsen (Fassadenmalerei am Scharfen Eck in Fridingen)
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Knopfmacherfelsen auf den Beuroner Talkessel
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Historischer Grenzstein zwischen den ehem. Königreichen Preussen und Württemberg
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Gedenktafel auf dem Soldatenfriedhof
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Gedächtnistempel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Gedächtnistempel
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Bruder Klaus Grotte
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / gedeckte Holzbrücke
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Brückenzoll
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Geschichte der Holzbrücke
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 900 800 700 600 16 14 12 10 8 6 4 2 km Schloss Bronnen Knopfmacherfels Jägerhaus Stiegelesfels Sperberloch Laibfelsen
Abwechslungsreiche Rundwanderung vom Kloster Beuron auf dem Donauberglandweg über Schloss Bronnen zum Jägerhaus, zurück auf teils einsamen Wegen über den Knopfmacherfelsen und den Soldatenfriedhof.
mittel
16,6 km
5:00 h
600 hm
600 hm
Der Donauberglandweg führt uns zur Wallfahrtskapelle im Liebfrauental und zur „Bronner Wiese“ unterhalb von Schloss Bronnen. Das ehemalige Jagdschloss der Herren von Enzberg in Mühlheim ist verpachtet und kann nicht besichtigt werden. Nach der Jägerhaushöhle balancieren wir auf Trittsteinen über die Donau beim Jägerhaus und besichtigen die geräumige Sperberhöhle. Vom aussichtsreichen Höhenweg geht es wieder auf wenig begangenen Wegen hinab zum idyllischen Donauufer am Fuß des Stiegelesfelsens, zu dem wir gleich wieder hinaufsteigen, um das Panorama der Donauschleife von oben zu genießen. Der Knopfmacherfelsen gewährt nochmals einen faszinierender Talblick zur Donauschleife, in den Beuroner Talkessel und über das Jägerhaus zum Schloss Bronnen. Ein einsamer alter Grenzweg führt zum Soldatenfriedhof von 1814 mit schönem Ausblick vom Rundtempel auf das Kloster Beuron am Ziel der Rundwanderung.

Autorentipp

Im Sommer kann die Wanderung auf schattigen Pfaden mit einem erfrischenden Bad in der Donau kombiniert werden.
Profilbild von Walter Biselli
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 25.12.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Mattheiser Kapelle, 786 m
Tiefster Punkt
Donaufurt beim Jägerhaus, 606 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Jägerhaus
Vesperstube Ziegelhütte
Pelikan Hotel & Restaurant
Cafe Härtl
Berghaus Knopfmacher

Sicherheitshinweise

Den Donausteg beim Jägerhaus gibt es nicht mehr! Die Donau kann nur noch über die erneuerten Trittsteine auf eigene Verantwortung passiert werden. Es gibt eine Umleitung.

Weitere Infos und Links

Naturpark Obere Donau: www.naturpark-obere-donau.de

Donaubergland: www.donaubergland.de (mit aktuellen Wegeinformationen)

 

Dies ist keine offizielle Tourenbeschreibung des Wegebetreibers, vielmehr der rein private Wandervorschlag des Autors. Für die Aktualität der Informationen kann daher keine Gewähr übernommen werden.

Start

Parkplatz beim Kloster oder Bahnhof Beuron (612 m)
Koordinaten:
DG
48.051829, 8.967672
GMS
48°03'06.6"N 8°58'03.6"E
UTM
32U 497590 5322061
w3w 
///angelegtes.angezeigt.brauchen

Ziel

Ausgangspunkt

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz unterhalb des Klosters folgen wir dem Donauberglandweg an der Donau entlang ins Liebfrauental. Auf der gegenüberliegenden Donauseite ist im SW auf halber Höhe der kleine Rundtempel des Soldatenfriedhofs zu erkennen. Bei der Wallfahrtskapelle im Liebfrauental befindet sich in einer Felswand die Lourdes-Grotte mit einer Marienstatue. Am Ausgang des wildromantischen Tals führt uns ein Feldweg über die Weiden zur „Bronner Wiese“ unterhalb von Schloss Bronnen. Beim Abstieg zum Jägerhaus kommen wir rechts auf einem steinigen Pfad zwischen Felsen hindurch zur Jägerhaushöhle. In ihr wurden in den 1970er Jahren zahlreiche Knochenwerkzeuge und Jagdwaffen aus der Mittelsteinzeit (8000-5000 v.Chr.) gefunden, welche die Besiedlung des Oberen Donautals in dieser Zeit belegen. Die Funde zeigten die in Mitteleuropa umfassendste Kulturabfolge der Mittelsteinzeit auf. Diese Epoche wird daher auch als Beuronien bezeichnet, obwohl die Höhle auf der Gemarkung der Stadt Fridingen und nicht der nahegelegenen Gemeinde Beuron liegt.

Links aufwärts zweigt der Donauberglandweg als steiler Pfad über die Bronner Höhlen zum Schloss Bronnen ab.

Wir folgen dem Wegweiser „Gasthaus Jägerhaus“ geradeaus wenige Meter talwärts und biegen dann auf dem mit der Nr. 4 markierten Wiesenweg nach rechts zum Jägerhaus ab. Bei Niedrigwasser können wir dort die Donau barfuß queren oder trockenen Fußes auf neuen Trittsteinen balancieren. Sollten diese überflutet sein, müssen wir den Weg auf dem Donauradweg fortsetzen. Den bequemen Jägerhaussteg hat die Donau selbst im Jahr 2019 beseitigt.

Nach der geglückten Überquerung der Donau führt der Weg kurz aufwärts und gleich links weiter aufsteigend zum sehenswerten Sperberloch. Mit einer Taschenlampe aus dem Rucksack können wir die ca. 10 m tiefe Höhle erkunden. Sie zeigt Ansätze von Tropfsteinbildung.

Im weiteren Aufstieg bietet sich ein schöner Ausblick zum gegenüberliegenden Schloss Bronnen. Nach 600m auf dem breiten Weg verlassen wir diesen ohne Markierung nach links hinab ins Tal und folgen der Donau flußaufwärts am Fuß des Stiegelesfelsens. Bei der Gabelung Ziegelsteg ließe sich die Tour nach links zur Einkehr in der Vesperstube Ziegelhütte unterbrechen. Rechts geht es dann von der Donau wieder ins Bergland hinauf: über den Aussichtspunkt Lugen zum Laibfelsen und zur Mattheiser Kapelle. Einen weiteren großartigen Aussichtspunkt bietet der Stiegelesfelsen von oben bevor wie die Runde am Ottentäle zurück zum Berghaus Knopfmacher schließen. Hier bietet sich nicht nur eine aussichtsreiche Einkehrmöglichkeit. Besonders nachmittags gewährt der Knopfmacherfelsen einen faszinierenden Talblick zur Donauschleife, in den Beuroner Talkessel und über das Jägerhaus zum Schloss Bronnen. Der Sage nach war am 4. April 1823 der Knopfmacher Fidelis Martin auf dem Weg nach Beuron. Bei Einbruch der Nacht traf er hier das "Hardtfräulein", das ihn hinaus auf den Felsen führte. Da stürzte der Mann mit samt seinem Pferd hinunter. So kam der Felsen zu seinen Namen.

Hoch über dem Durchbruchstal der Donau führt der Weg weiter zu einem Rastplatz bei einer ehemaligen Schanzanlage aus dem spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714). Kurz nach einem Aussichtspunkt gabelt sich der Weg beim Standort "Schanze". Anstatt dem markierten Weg nach Beuron zu folgen, wählen wir den einsamen Pfad halb links. Entlang der ehemaligen Landesgrenze zwischen den damaligen Königreichen Preussen und Württemberg wandern wir zunächst in stiller Natur. Der zunehmende Lärm der Biker passt gar nicht zum Soldatenfriedhof. Im Koalitionskrieg gegen Frankreich wurde 1814 im säkularisierten Kloster Beuron ein österreichisches Lazarett eingerichtet, in dem 37 Soldaten gestorben sind. Auf einem Felsvorsprung oberhalb der Donau steht weithin sichtbar ein kleiner Rundtempel. Er wurde 1913 im Beuroner Kunststil errichtet, zum Gedenken an die seit 1813 umgekommenen Soldaten und Einwohner Beurons. Von hier genießen wir die Aussicht zum Kloster. Anschließend gehen wir ein kurzes Wegstück zurück und dann die Eichhalde steil abwärts auf den asphaltierten Weg nach Beuron. Links oben wurde 1988 die Bruder Klaus Grotte errichtet mit einer Doppelstatue des heiligen Klaus von der Flüe und seiner Frau.

Die Donau passieren wir auf der 73 m langen historischen Holzbrücke von 1801. Eine Tafel von 1830 listet den gestaffelten "Brückengeld-Tarif" für die Benutzung auf, der noch im 19. Jahrhundert zu entrichten war.

Vor der Rückfahrt lohnt sich der Besuch der Benediktiner-Erzabtei Beuron. Direkt gegenüber befinden sich Einkehrmöglichkeiten.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Der Bahnhof Beuron liegt an der Strecke Neustadt (Schwarzwald) – Ulm und wird im 2-Stundentakt von der Deutschen Bahn bedient. An den Wochenenden und Feiertagen verkehrt von Mai bis Mitte Oktober der Naturpark-Express

Anfahrt

  • aus Richtung Reutlingen über die B32 nach Sigmaringen
  • aus Richtung Ulm über die B311 / B32 nach Sigmaringen

weiter auf der L277 in Richtung Tuttlingen bis Beuron

auf der B14 / B311 nach Tuttlingen und weiter auf der L277 in Richtung Sigmaringen bis Beuron

Parken

kostenlose Parkplätze direkt unterhalb des Klosters und beim Bahnhof

Koordinaten

DG
48.051829, 8.967672
GMS
48°03'06.6"N 8°58'03.6"E
UTM
32U 497590 5322061
w3w 
///angelegtes.angezeigt.brauchen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe, ggf. Teleskopstöcke. Taschenlampe für das Sperberloch

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(3)
Ingrid Strobel 
17.09.2020 · Community
Sehr schöne, ruhige und abwechslungsreiche Tour mit Einkehrmöglichkeiten
mehr zeigen
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Foto: Ingrid Strobel, Community
Sarah B.
16.08.2020 · Community
Schöne Tour mit toller Aussicht. Wir sind schon recht früh los gelaufen, daher haben wir kaum andere Wanderer getroffen. Die Tour führt schön an der Donau entlang, immer wieder gibt es tolle Aussichtspunkte mit Blick ins Tal. Ideal auch bei sehr warmen Temperaturen, da die Strecke sich immer wieder mit Wald und offener Fläche abwechselt.
mehr zeigen
Gemacht am 08.08.2020
Foto: Sarah B., Community
Foto: Sarah B., Community
Foto: Sarah B., Community
Foto: Sarah B., Community
Thomas Höwelmann 
13.07.2020 · Community
Wunderschöne und abwechslungsreiche Wanderung. Auf den ersten 2 km sind zwar viele Fahrradfahrer aber danach wird es definitiv ruhiger und weniger frequentiert.
mehr zeigen
Gemacht am 13.07.2020
Foto: Thomas Höwelmann, Community
Foto: Thomas Höwelmann, Community

Fotos von anderen

+ 13

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,6 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
600 hm
Abstieg
600 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.