Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Ausoniusweg
Tour hierher planen Tour kopieren
Mehrtagestour empfohlene Tour

Ausoniusweg

· 1 Bewertung · Mehrtagestour · Rheinhessen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Porta Nigra
    / Porta Nigra
    Foto: Kein Copyright, Outdooractive Redaktion
  • / Marktplatz in Kirchberg
    Foto: Hunsrück-Touristik GmbH, Wandermagazin
  • / Römerturm bei Dill im Hunsrück
    Foto: Hunsrück-Touristik GmbH, Outdooractive Redaktion
  • / Port Nigra
    Foto: Hunsrück-Touristik GmbH, Outdooractive Redaktion
  • / Die Burg Klopp in Bingen
    Foto: Patrick Küpper, Wandermagazin
m 800 600 400 200 100 80 60 40 20 km Schloss Grünhaus Burg Klopp Marienkapelle Römerturm
Der Ausoniusweg führt uns von Bingen am Rhein auf den Spuren römischer Legionäre über die einsamen Höhen des Hunsrück bis in die alte Römerstadt Trier an der Mosel.
mittel
Strecke 118,3 km
32:00 h
2.484 hm
2.439 hm
Decimus Magnus Ausonius (310-392 n.Chr.), berühmter römischer Gelehrter und Rhetoriker, war als Erzieher an den Hof des römischen Kaisers Valentinians I. nach Trier berufen.

368/69 n. Chr. reiste er im Gefolge des Kaisers nach einem Alemannenfeldzug auf der alten Römerstraße quer durch den Hunsrück von Bingen nach Trier.

Seine Reiseeindrücke schrieb er in dem Werk „Mosella" nieder, die älteste Reisebeschreibung einer deutschen Landschaft.

Mit dieser Landschaftsbeschreibung und der Darstellung der Straße in der Tabula Peutingeriana (eine Straßenkarte aus dem 4. Jh.) lässt sich der Verlauf der römischen Fernstraße von Bingen über Simmern, Kirchberg und Morbach bis nach Trier heute noch gut rekonstruieren. Heute verläuft auf großen Teilen der ehemaligen Römerstraße der Ausoniuswanderweg.

Ausonius bezeichnete im Werk „Mosella“ die Hunsrück-Landschaft als „wilde Waldeinsamkeit“. Gerade in der heutigen Zeit findet der ruhesuchende Gast die wilde, ursprüngliche Schönheit der Region als sehr erholsam.

Auf uralten Pfaden und Handelswegen den Spuren des Ausonius und der römischen Legionäre durch grüne Wiesen, schattige Wälder und über aussichtsreiche Höhenzüge folgen, einfach ausspannen, das lockt nicht nur den gestressten Großstadtmenschen in den Hunsrück.

Profilbild von Patrick Küpper
Autor
Patrick Küpper
Aktualisierung: 29.01.2020
Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
602 m
Tiefster Punkt
83 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Hunsrück-Touristik GmbH
Gebäude 663
D-55483 Hahn-Flughafen
Telefon: +49 (0) 6543 507 700
Telefax: +49 (0) 6543 507 709

www.hunsruecktouristik.de

Start

Bingen am Rhein (90 m)
Koordinaten:
DD
49.967528, 7.894543
GMS
49°58'03.1"N 7°53'40.4"E
UTM
32U 420722 5535606
w3w 
///antike.kennen.bedeutete

Ziel

Trier

Wegbeschreibung

Wanderetappe 1: Bingen – Rheinböllen (ca. 22 km, ca. 5 h)

Burg Klopp, der Binger Mäuseturm mitten im Rhein oder das Historische Museum am Strom zum Leben und Werk der Hildegard von Bingen sind bereits drei eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten für die Stadt Bingen am Rhein.

Mit Überquerung der Nahe über die Drususbrücke, benannt nach dem römischen Feldherren Drusus, die erste mittelalterliche Steinbrücke in Deutschland beginnt die Wanderung auf dem Ausoniusweg. Bergauf führt die Strecke durch die Weinberge und durch den Binger Wald zum kleinen Dorf Weiler. Vorbei an der Grube Amalienhöhe, Zeugnis des ehemaligen Bergbaus der Region, wandern wir weiter zur Lauschhütte mit Gastronomie mitten im Binger Wald. Weiter geht es durch die reizvolle Landschaft des Binger Waldes hinauf zum Ohligsberg. Auf 609 m bietet sich eine beeindruckende Aussicht hinunter ins geschäftige Rheintal. Über Dichtelbach geht es durch Wiesen weiter nach Rheinböllen.

 

Wanderetappe 2: Rheinböllen – Kirchberg (ca. 23 km, ca. 5 h)

Die Wanderung am heutigen Tage folgt in großen Teilen der fast 2000-jährigen Trasse der Römerstraße. Sie wandern über Simmern und Kirchberg nach Sohren.

Von Rheinböllen wandern wir landschaftlich abwechslungsreich durch Wald und Feld und genießen die schönen Ausblicke in die sanft gewellte Hunsrück-Landschaft bis in die Kreisstadt Simmern. Hier laden der Schinderhannesturm, das Hunsrück-Museum im Neuen Schloss und zwei sehenswerte Kirchen zur Besichtigung und Rast ein. Nach dem Verlassen von Simmern führt die neue Trasse des Ausoniusweges auf Wald- und Weisenwegen über Ohlweiler, Schönborn und Rödern ins antike Dumnissum , das heutige Kirchberg. Die älteste Stadt im Hunsrück präsentiert sich mit schönen Fachwerkhäusern am Marktplatz.

 

Wanderetappe 3: Kirchberg – Morbach-Gonzerath (ca. 22 km, ca. 5 h)

Diese Wanderung führt von der ehemaligen Provinz Germania in die Provinz Gallica Belgica . Die Strecke zwischen dem Marktplatz in Kirchberg und Sohren ist besonders reizvoll.

Von einem konstruierten Leugenstein am Ortsausgang von Kirchberg geht es an zahlreichen Informationstafeln vorbei zum Bissulapfad bei Liederbach. Einige Wander-Meter weiter lädt die Ausoniushütte bei Dill zu römischen Spielen wie Rundmühle, Nüsse kullern oder Deltaspiel ein. In unmittelbarer Nähe imponieren die Nachbildung eines römischen Straßenturmes mit Wehrgang sowie ein freigelegtes Stück der Römerstraße aus dem 1.Jh. und eine Trassenrekonstruktion.

Schnurgerade auf der Originaltrasse führt der Wanderweg in den mittleren Hunsrück, wo es mit Ausnahme von größeren Orten wie Morbach vor allem kleine, schmucke Dörfer zu sehen gibt wie Niederweiler, Krummenau und Hochscheid. Wir wandern an zwei rekonstruierten keltischen Grabhügeln vorbei, die zu einer der bedeutendsten keltisch-römischen Fundstätten gehören, dem Gräberfeld der Siedlung „Vicus Belginum“. Mit Blick auf den Stumpfen Turm, einem mittelalterlichen Wach- und Signalturm der nahegelegenen Burg „Baldenau“, der einzigen Wasserburg im Hunsrück führt der Wanderweg geradewegs auf den Archäologiepark Belginum bei Morbach-Wederath zu. Hier sind im Erlebnismuseum zahlreiche Funde aus der ehemaligen Siedlung und dem Gräberfeld ausgestellt. Die Wanderung endet einige Kilometer weiter im Ort Morbach-Gonzerath.

 

Wanderetappe 4: Morbach-Gonzerath – Gräfendhron (ca. 16 km, ca. 4,5 h)

Heute ist ein geruhsamer Tag und Zeit genug, die Stille und herrlich weiten Ausblicke der Hunsrücklandschaft zu genießen. Die Wanderung führt am Naturdenkmal „Graue Ley“ vorbei, einem beeindruckenden Quarzitfelsen. Bei Heidenpütz, einer ehemaligen römischen Siedlung. Hier gabelt sich die Ausoniusstraße. Eine Strecke führt von hier über den Weinplatz bei Horath nach Neumagen-Dhron an der Mosel und schließlich entlang der Mosel von Detzem über Longuich und Ruwer nach Trier. Wir folgen jedoch der Haupttrasse über Gräfendhron und Fell in Richtung Trier. Mit herrlichem Blick ins Dhrontal und auf den Schwarzwälder Hochwald biegen wir wieder auf die alte Römerstraßen-Wegetrasse. Gemächlich geht es durch Wiesen und Wälder über Morbach-Haag und Merschbach hinunter ins Dhrontal und wieder hinauf nach Gräfendhron.

 

Wanderetappe 5: Gräfendhron - Fell (ca. 21 km, ca. 5 h)

Die heutige Wanderetappe führt von den Höhen des Hunsrücks hinunter in die Täler der Ruwer und der Mosel, die schon vor mehr als 2000 Jahren durch die Römer und den Weinbau geprägt wurden. Hinter der Steinbrücke von Gräfendhron geht es aufwärts nach Berglicht. Weiter geht es am Naturdenkmal „Berger Wacken“, einem 15 m hohen Quarzitfelsen vorbei, nach Heidenburg. Wir wandern den Hang hinunter nach Büdlicherbrück, bevor es gleich wieder auf die Höhe geht. Über eine Brücke überqueren wir die Autobahn A 1. Abwärts durch den Mehringer Wald und hinein ins Feller Bachtal endet die Tagesetappe schließlich in Fell, bekannt durch Rieslingweine und Schieferabbau. Interessantes zum Schieferabbau der Region bietet das Besucherbergwerk Barbara-Hoffnung mit Führungen unter Tage.

 

Wanderetappe 6: Fell – Trier (ca. 13 km, ca. 4 h)

Die letzte und kürzeste Etappe beginnen wir an der Brücke in Fell. Den Berg in Serpentinen hinauf führt die Wanderstrecke an einer Kapelle vorbei. Mit herrlichem Blick hinein ins Feller Bachtal und auf den Ort Mertesdorf gelangen wir nach Eitelsbach und Ruwer. Durch den Ort hindurch führt der Weg auf einem Teerweg entlang der Bahngleise ins Industriegebiet von Trier. Dieses Richtung Stadtmitte verlassend, vorbei an der Kirche St. Paulin, stoßen wir auf die Paulinstraße, der wir bis zur Porta Nigra, dem Ziel unserer Wanderung auf der ehemaligen Römerstraße folgen. Augusta Treverorum (Trier), die ehemalige römische Metropole und spätantike Kaiserresidenz zeigt eine über 2000-jahre alte Stadtgeschichte. Im 4.Jh. eine der bedeutendsten Städte des römischen Imperiums, bietet sie heute eine Fülle gut erhaltener römischer Monumentalbauten.

Acht Stätten sind als UNESCO-Weltkulturerbestätten ausgewiesen: Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen, Konstantin-Basilika, Römerbrücke, Dom und Liebfrauenkirche.

 

(Text: Hunsrück-Touristik GmbH)

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Bingen

Anfahrt

A60 bis Ausfahrt Bingen-Ost, weiter über Kempten nach Bingen / A61 bis Bingen-Mitte, weiter über die B9 nach Bingen

Parken

In Bingen am Rhein

Koordinaten

DD
49.967528, 7.894543
GMS
49°58'03.1"N 7°53'40.4"E
UTM
32U 420722 5535606
w3w 
///antike.kennen.bedeutete
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Proviant, festes Schuhwerk, Regenschutz

Basic Equipment for Long-Distance Hikes

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Campingausrüstung

  • Zelt (3- oder 4-Jahreszeiten)
  • Campingkocher (mit Gas und Zubehör)
  • Isomatte, Schlafsack mit entsprechender Komforttemperatur
  • Proviant
  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Toilettenpapier

Hüttenübernachtung

  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Reisehandtuch
  • Ohrstöpsel
  • Hüttenschlafsack
  • Schlafklamotten
  • Ggf. Alpenvereins-Mitgliedsausweis und Personalausweis
  • Coronavirus-Maske und Handdesinfektionsmittel
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

1,0
(1)
Domenico Scarlatti
29.05.2017 · Community
Ich bin nur die 1. Etappe gewandert, von Bingen nach Rheinböllen. Ich kann mit ganzem Herzen sagen, dass dies die schlimmste Wanderung meines bisherigen Lebens war und möchte jeden Wanderer warnen, überhaupt in Erwägung zu ziehen, diesen Weg zu gehen. Interessanterweise ist mir an einem Sonntag kein Wanderer begegnet! In dieser Form ist der Charakter des Soonwaldes in diesem Abschnitt ganz klar wandererfeindlich. Fakt ist: Man wandert rund 18 km auf Asphalt- und Schotterwegen und darf sich den Weg mit Autos auf Landstraße teilen, danke dafür! Was weiter auffällt, ist die totale Umweltzerstörung im Soonwald zwischen Bingen und Rheinböllen - immerhin vormals einer der schönsten Waldgebiete Deutschlands. Es ist unfassbar, wie Windkraftanlagen mit ihren Zufahrtsstraßen und Betonfundamenten über den gesamten Wald hin verteilt sind und damit den Erholungscharakter eines Waldes grundlegend zerstören. Haben hier alle den Verstand verloren? Was ist das für ein Land, für eine Bevölkerung, die zulässt, dass das schönste Gut, die Natur, kurzfristigem Profitstreben geopfert wird? Ihr übriges tun die verdichteten Schotterwege, die auch abseits der Hauptrouten, anscheinend ubiquitär vorhanden sind und das Wandern zur Torture werden lassen (siehe Bilder anbei). Ich kann mich an keine Wanderregion erinnern, wo nahezu alle Wege asphaltiert bzw. geschottert sind - auch abseits der Hauptwanderrouten! Hängt dies vielleicht mit der Schotterfabrik in Daxweiler zusammen? Ein ehemals sicherlich wunderbarer - und auch stringent geführter Wanderweg ist im Zuge dieser brutalen Industrialisierung zum definitiven Treppenwitz verkommen. Ich glaube auch kaum, dass die Verantwortlichen diesen Wanderweg jemals in den letzten 5 Jahren gegangen sind. Ich würden mich in Grund und Boden schämen, einen solchen Weg anzubieten. Eine Anpassung der Wegführung ist zwingend notwendig! Wenn nicht, sollte man konsequent sein, der Realität ins Auge sehen, anerkennen, dass die unersättliche Gier der Menschen und sein fehlender Respekt vor der Natur zu einer Zerstörung dieser Kulturlandschaft geführt haben und diesen Pilgerweg einfach streichen, um sich nicht der Lächerlichkeit preiszugeben. Das wäre konsequent! Insgesamt erhält dieser Weg von mir eine glatte 6.0 .
mehr zeigen
Gemacht am 28.05.2017
Traumwege?
Foto: Domenico Scarlatti, CC BY-ND, Community
Growiane wohin man schaut
Foto: Domenico Scarlatti, Community
Schotterwege
Foto: Domenico Scarlatti, Community

Fotos von anderen

Verdichtete Schotterwege als Zeichen der Industrialisierung des Waldes
Traumwege?
Growiane wohin man schaut
Schotterwege

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
118,3 km
Dauer
32:00 h
Aufstieg
2.484 hm
Abstieg
2.439 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.