Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Auf einsamen Wegen zum Aiplspitz
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Auf einsamen Wegen zum Aiplspitz

· 13 Bewertungen · Bergtour · Bayerische Voralpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion AlpinClub Berlin Verifizierter Partner 
  • Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad beim Nordaufstieg
    / Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad beim Nordaufstieg
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Auf dem Südwestgrat des Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Der Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Aussicht auf den Brecherspitz zum Beginn der Tour
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Lustiges Warnschild an der Jägerbauernalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Anco, das frisch geschorene Alpaca an der Jägerbauernalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Die Jägerbauernalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Der Aiplspitz aus der Ferne
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Der Aiplspitzgipfel (rechts) - links hinten der Wendelstein
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Die Benzingalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Pfad zum Nordgrat des Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Kurz vor dem Gipfelanstieg zum Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Kraxelei am Südwestgrat des Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Abstieg über den Südwestgrat
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Auf dem Südwestgrat des Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Harmlose Kraxelei am Südwestgrat des Aiplspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Blick zur Rotwand
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Wer spielt denn hier "wilde Sau"?
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Die Schönfeldhütte der Sektion München auf 1.410 m.
    Foto: Admin-Team München Oberland., DAV Sektion München
  • / Bayrische Bilderbuchlandschaft - Herz was willst du mehr?
    Foto: Admin-Team München-Oberland, DAV Sektion München
  • / Zaungäste im Sommer erfreuen vor allem die Kinder.
    Foto: Admin-Team München Oberland, DAV Sektion München
  • / DAV-Haus Spitzingsee (1.124m) - DAV Sektion München
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
  • / Im Hintergrund der Jägerkamp ein lohnenswertes Tourenziel.
    Foto: Admin-Team München-Oberland., DAV Sektion München
  • /
    Foto: Annette Neubauer-Montino, Community
  • / Ausblick vom Gipfel
    Foto: Annette Neubauer-Montino, Community
  • / ein Blick zurück
    Foto: Annette Neubauer-Montino, Community
  • / tierische Begegnung an der Jägerbauernalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Die urige Jägerbauernalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • / Ausblick von der Jägerbauernalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 10 8 6 4 2 km Aiplspitz Jägerbauernalm Benzingalm Schönfeldhütte
Eine Bergwanderung auf wenig begangenen Pfaden zu einem schönen Aussichtsberg in den Bayerischen Voralpen, die insbesondere im Gipfelanstieg alpine Gefühle aufkommen lässt.
schwer
Strecke 11,4 km
5:30 h
934 hm
934 hm

Der Aiplspitz lässt schon aus der Ferne erkennen, dass er einen interessanten felsigen Gipfelbereich hat. Wer über die notwendige Trittsicherheit im ausgesetzten Schrofengelände verfügt und wem leichte Kletterstellen nichts ausmachen, der wird sich bei der Besteigung über dessen Nordseite wohlfühlen. Erstaunlich, dass ein 1700er mit solch einem interessanten Gipfel aufwarten kann.

Während viele Wanderer und Tagesausflügler die nicht allzu weit entfernte Rotwand besuchen, treffen wir am Aiplspitz vergleichsweise wenig Menschen an, was wahrscheinlich am ungezähmteren Charakter des hier beschriebenen Gipfels liegt.

Der insgesamt subalpine Charakter dieser Tour wird durch saftige Almlandschaften geprägt und die Wanderung wird mit mit der Einkehr in der Schönfeldhütte kulinarisch abgerundet.

Autorentipp

  • die verschiedenen Käsesorten auf der Jägerbauernalm probieren
Profilbild von Lars Reichenberg
Autor
Lars Reichenberg 
Aktualisierung: 08.02.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Aiplspitz, 1.759 m
Tiefster Punkt
DAV-Haus Spitzingsee, 1.124 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Schönfeldhütte

Sicherheitshinweise

  • Auf dem aufgelassenen Steig zwischen dem Spitzingsattel und dem Weg 642 zur Jägerbauernalm ist Trittsicherheit erforderlich - es gibt einige Kraxelstellen an stark abschüssigen Stellen.

  • mehrere ausgesetzte und ungesicherte Kletterstellen im I. Schwierigkeitsgrad (UIAA) im teils etwas brüchigen Schrofengelände an der Nordseite des Aiplspitz (schwarzer Weg) - Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich!

  • eine Kletterstelle im I. Schwierigkeitsgrad und zwei seilversicherte Stellen im Abstieg auf dem Südwestgrat des Aiplspitz (im letzten Drittel kurz vor dem Tanzeck)

Weitere Infos und Links

  • Einkehrmöglichkeit in der Schönfeldhütte (Alpenvereinshütte, ganzjährig geöffnet, kein Ruhetag, Betriebsferien meist von Mitte November bis Mitte Dezember)

Start

DAV-Haus Spitzingsee bzw. am Spitzingsattel nördlich des Spitzingsees (1.120 m)
Koordinaten:
DD
47.669931, 11.882481
GMS
47°40'11.8"N 11°52'56.9"E
UTM
32T 716379 5283641
w3w 
///bist.leiht.abgab

Ziel

wie Start

Wegbeschreibung

Wir laufen vom DAV-Haus Spitzingsee die Teerstraße nördlich bis zum Spitzingsattel (fünf bis zehn Minuten), wechseln die Straßenseite und gehen zum äußeren linken Teil des Parkplatzes. Dort zweigt unser Pfad ab. Anfänglich noch in einigen Serpentinen über eine Weide führend, taucht dieser im Verlauf in montanen Wald ein. Sanft ansteigend geht es vorwärts, zwischendurch ab und zu mal kleinere Schutt bzw. Geröllflächen überquerend. Einmal muss im zweiten Drittel dieses Abschnittes eine Steilstufe überwunden werden, die bei nassem Untergrund (felsdurchsetzter Waldboden) Trittsicherheit verlangt.

Nach einer guten Stunde mündet dieser schöne Pfad in einen anderen Weg (Wanderweg 642), auf dem wir uns rechts halten. Schon nach 20 Minuten verlassen wir die montane Waldstufe und erreichen den oberen Rand eines riesig großen Kessels, an dem wir links haltend (südostwärts) weiter in Richtung Jägerbauernalm (1544 m) wandern (fünf Minuten).

Hier werden wir am Wegesrand durch ein bunt beschriebenes Schild begrüßt, auf dem vor allerhand frei umherlaufenden Lebewesen "gewarnt" wird. Prompt kommt auch schon eine grunzende gefleckte Sau mit dem Schwanz wedelnd auf uns zu gerannt. Sie scheint sich über unseren Besuch wahrlich zu freuen. Wir entdecken noch Anco, das Alpaca und ein paar Ziegen, bevor wir an der Alm links leicht ansteigend weiter laufen. Kurze Zeit später stehen wir auf einem Sattel (1568 m), auf dem wir einen schönen Überblick haben.

Von hier steigen wir ostwärts in Richtung der Benzingalm ab, die wir nach 35 Minuten seit der Jägerbauernalm erreichen.

Die nächsten zehn Minuten ab der Benzingalm verlaufen ohne nennenswerte Höhenunterschiede ostwärts (WW 641a), bis wir uns an einem Wegkreuz rechts halten und den Zustieg unseres Zielberges beginnen. In zahlreichen Serpentinen geht es aufwärts (WW 641). Nach 45 Minuten und 220 Höhenmetern haben wir den Nordgrat erreicht, der zunächst noch fünf Minuten durch Latschenvegetation verläuft.

Jetzt wird es ernst, denn ab jetzt wechseln sich kurze Gehpassagen und Kletterstellen im ersten Schwierigkeitsgrad ab - oft ausgesetzt und durch nicht immer ganz festes Schrofengelände führend. Das geht eine knappe halbe Stunde so, dann taucht nach einer Links-Rechtskurve im Gehgelände plötzlich das Gipfelkreuz des Aiplspitz (1759 m) vor uns auf.

Der Abstieg verläuft weniger ausgesetzt, aber einige kraxelige Stellen, u. a. mit Seilversicherung, kommen auch hier vor - aber insgesamt um einiges leichter (rot). Nach gut zehn Minuten erreichen wir das Tanzeck (1703 m).

Am nächsten Abzweig, an dem es rechts optional zum Jägerkamp ginge, bleiben wir auf Geradeauskurs, denn wir möchten die Schönfeldhütte (1410 m) ansteuern, die wir nach einer dreiviertel Stunde seit dem Tanzeck erreichen.

Der Abstieg von der Schönfeldhütte, anfangs südlich, später westlich/nordwestlich (WW 643) auf unschwierigen Pfaden dauert etwas weniger als eine Stunde, dann haben wir das Ende dieser Wanderung erreicht.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

  • mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) regelmäßige Verbindungen aus München (i. d. R. stündlich) zum Bahnhof Fischhausen-Neuhaus (Richtung Bayrischzell)
  • vom Bahnhof Fischhausen-Neuhaus mit dem Bus 9562 bis zur Haltestelle "Spitzingsattel" (an Bahnzeiten angepasste Abfahrtzeiten)

Anfahrt

  • aus München die A 8 in Richtung Salzburg
  • Ausfahrt 98 (Weyarn), dann rechts halten
  • über die Münchener Str., im Verlauf Miesbacher Str. und Landstraße in Richtung Miesbach fahren
  • in Miesbach anfangs die B 472, später die B 307 in Richtung Schliersee fahren
  • hinter Neuhaus rechts auf die Spitzingstraße abbiegen und diese bis zum Spitzingsattel fahren

Parken

  • Parkplatz am Spitzingsattel (kostenpflichtig)

Koordinaten

DD
47.669931, 11.882481
GMS
47°40'11.8"N 11°52'56.9"E
UTM
32T 716379 5283641
w3w 
///bist.leiht.abgab
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

  • Bruckmanns Wanderführer "Die schönsten Hüttentouren - Alpenregion Tegernsee Schliersee" (Beschreibung von Hütten und Almen in der Region)

Kartenempfehlungen des Autors

  • Alpenvereinskarte BY 15 "Mangfallgebirge Mitte - Spitzingsee, Rotwand", 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • normale Bergwanderausstattung
  • festes Schuhwerk (Kategorie B)
  • ggf. Stöcke

Fragen & Antworten

Frage von Marie R. · 21.04.2020 · Community
Braucht man für den letzten Teil zum Gipfel ein Klettersteigset?
mehr zeigen
Antwort von Markus Christoph · 21.04.2020 · Community
Hallo Marie, nein brauchst du nicht, bzw. würde es dir nichts bringen, da keine Seilversicherung vorhanden ist soweit ich noch weiß.
2 more replies

Bewertungen

4,2
(13)
Andreas Kranz
14.09.2021 · Community
Schöne Tour mit schöner leichter kraxelei auf dem Grat.
mehr zeigen
Gemacht am 14.09.2021
Kirito Kaguya
26.08.2021 · Community
Die Tour am 25.08.2021 gemacht, leider ist das Wetter nicht so gut gewesen wie erhofft und damit die Aussicht dahin. Manche der Schnittstellen sind nicht eindeutig und es gibt nicht immer Wegweiser, auch sind manche Wege sehr zugewachsen und damit nicht so einfach zu gehen. Grundsätzlich kann ich nur empfehlen die Tour nur mit trockener Witterung anzutreten, ansonsten sind einige Stellen sehr schwierig zu gehen.
mehr zeigen
Gemacht am 25.08.2021
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

Blick von der Jägerbaueralm
Grat zum Gipfel
Aufstieg
+ 13

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,4 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
934 hm
Abstieg
934 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.